Sachsens Wirtschaft steckt jetzt tief im Corona-Krisenmodus

Für alle LeserEs war abzusehen, dass bei so einem Shutdown der Wirtschaft von der fast zehn Jahre lang anhaltenden Euphorie der sächsischen Wirtschaft nicht viel übrig bleiben würde. Zwei Monate haben genügt, um die Stimmung auf ein Niveau fallen zu lassen, wie es zuletzt in der Finanzkrise 2008/2009 verbucht wurde. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern im Freistaat Sachsen hat jetzt die Zahlen zur Konjunkturumfrage zum Frühjahr 2020 veröffentlicht.

Die weltweite Corona-Pandemie bestimmt gegenwärtig das Geschehen in der sächsischen Wirtschaft – mit dramatischen Auswirkungen auf die Unternehmen. Die Wirtschaft im Freistaat Sachsen ist in ihrer gesamten Breite schwer getroffen.

Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt die aktuelle Konjunkturumfrage der sächsischen Industrie- und Handelskammern, an der sich im Befragungszeitraum Ende April/Anfang Mai 1.120 Unternehmen aus Industrie, Baugewerbe, Einzel- und Großhandel, Dienstleistungen, Verkehr sowie Gast- und Tourismusgewerbe mit rund 70.000 Beschäftigten beteiligt haben.

Nach einer noch zu Jahresbeginn erkennbaren leichten Aufwärtsbewegung stürzt der IHK-Geschäftsklimaindex nunmehr von 120 auf 77 Punkte regelrecht ab. Er liegt damit zwei Punkte unter dem Tiefststand zu der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009. Die Verunsicherung der Unternehmen über die weitere Entwicklung ist aktuell ausgesprochen groß.

Die Beschränkung des Geschäftsbetriebes in vielen sächsischen Unternehmen hat eine drastische Verschlechterung der aktuellen Geschäftslage zur Folge. Nur noch 29 Prozent der Firmen beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage als gut, aber 33 Prozent als schlecht. Der Saldo fällt gegenüber Jahresbeginn von 44 auf -4 Punkte, im besonders schwer getroffenen Gast- und Tourismusgewerbe sogar auf -92 Punkte.

Eine schwere Rezession als Folge der Coronakrise ist schon jetzt absehbar, auch weil eine schnelle wirtschaftliche Erholung angesichts andauernder Restriktionen momentan eher unwahrscheinlich ist. Dementsprechend pessimistisch beurteilen die sächsischen Unternehmen ihre Geschäftserwartungen. Der zu Jahresbeginn noch ausgeglichene Saldo aus positiven und negativen Geschäftsaussichten fällt nun auf minus 39 Punkte. Über die Hälfte der Firmen (51 Prozent) rechnet mit einer Verschlechterung der Geschäfte.

Investitionen gekürzt, Personalabbau unumgänglich

Aufgrund rückläufiger Aufträge bzw. Umsätze ist die Entwicklung der Inlandsnachfrage (62 Prozent) nunmehr der mit Abstand meistgenannte Risikofaktor der Betriebe, gefolgt von den Arbeitskosten (41 Prozent) und dem Fachkräftemangel (31 Prozent).

Angesichts der aktuellen Lage und unsicheren Prognosen korrigieren die sächsischen Unternehmen ihre Investitionsplanungen deutlich nach unten. Nur noch sieben statt zuletzt 21 Prozent der Firmen planen steigende Investitionsausgaben, ein Drittel wird ihre Investitionstätigkeit zurückfahren.

Auch die Auswirkungen der Coronakrise auf die Personalplanungen der Unternehmen sind immens. So haben im März und April über 46.000 sächsische Unternehmen Kurzarbeitergeld für mehr als 520.000 Mitarbeiter beantragen müssen. Ein Personalabbau wird sich indes auch durch das Instrument der Kurzarbeit nicht völlig verhindern lassen. So planen für die kommenden Monate 30 Prozent der Betriebe eine Reduzierung und nur noch sechs Prozent eine Aufstockung ihrer Mitarbeiterzahl. Die Beschäftigungsprognose fällt damit per saldo (-24 Punkte) schlechter aus als im Krisenjahr 2009.

Selbst innerhalb der Branchen sind die Auswirkungen sehr verschieden

Im Industriesektor hat sich die Lage vor allem durch zeitweise Betriebsschließungen und Auftragsrückgänge verschlechtert. Auch Störungen in den Lieferketten (national und international) führten zu Produktionsausfällen. Der Lage-Saldo fällt um 33 auf -8 Punkte. Aufgrund der weltweiten Rezession und damit verbundener Auftragsrückgänge sind auch die Geschäftsaussichten in der Industrie im Keller. Der Saldo stürzt von +31 auf -36 Punkte ab.

Trotz Stornierungen und rückläufiger Auftragseingänge profitiert das Baugewerbe momentan noch von seinem hohen Auftragsbestand. Der Saldo der Geschäftslage sinkt um 41 auf 35 Punkte, dem immer noch besten Wert aller befragten Wirtschaftsbereiche. Aufgrund massiver Produktions- bzw. Investitionskürzungen sehen auch die Unternehmen im Baugewerbe die Geschäftsaussichten äußerst kritisch (per saldo: -39 Punkte, Jahresbeginn noch +3).

Die Geschäftslage in den verschiedenen Branchen. Grafik: IHK / Sachsen

Die Geschäftslage in den verschiedenen Branchen. Grafik: IHK / Sachsen

Ein differenziertes Bild ist im Dienstleistungsgewerbe erkennbar. Hier sind besonders personennahe und veranstaltungsbezogene Dienstleister sowie die Kreativwirtschaft von den Auswirkungen der Coronakrise betroffen. Der Lagesaldo sinkt um 45 auf 11 Punkte. Die Erwartungen gehen per saldo von 9 auf -35 Punkte zurück.

Auch im Handel sind Unterschiede erkennbar. Während der Groß- und Versandhandel in den vergangenen Wochen tätig sein konnte, mussten große Teile des stationären Einzelhandels schließen. Im Ergebnis sinkt der Lagesaldo im Großhandel „nur“ um 20 auf 7 Punkte, im Einzelhandel jedoch um 62 auf -13 Punkte.

Der Erwartungssaldo liegt im Großhandel bei -24 Punkten. Der Einzelhandel ist noch pessimistischer. Die Branche befürchtet angesichts von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit eine starke Kaufzurückhaltung der privaten Verbraucher. Der Prognose-Saldo fällt um 38 auf -45 Punkte.

Im Verkehrsgewerbe ist die Betroffenheit ebenfalls unterschiedlich. Aufgrund von Ausgangs- bzw. Kontaktbeschränkungen sowie Reisebeschränkungen hat insbesondere der Personenverkehr mit starken Einschnitten zu kämpfen. Der Saldo der Geschäftslage verringert sich um 45 auf -10 Punkte. Aufgrund des Konjunktureinbruchs sinkt auch die Nachfrage nach Transportkapazitäten deutlich. Entsprechend skeptisch beurteilt das Verkehrsgewerbe seine Geschäftsaussichten. Der entsprechende Saldo sinkt um 24 auf -33 Punkte.

Am stärksten betroffen ist jedoch das Gast- und Tourismusgewerbe. Hier führten die Maßnahmen zu einer nahezu völligen Einstellung der Geschäftstätigkeit. Entsprechend melden über 90 Prozent der Betriebe eine schlechte Geschäftslage. Der Saldo von -92 Punkten erreicht einen bisher nie erzielten Negativwert. Auch die Aussichten sind mit großem Abstand (Saldo: -78) die pessimistischsten unter allen Wirtschaftszweigen.

Auswirkungen der Coronakrise auf die sächsische Wirtschaft

Für das Gesamtjahr 2020 rechnen mehr als 70 Prozent der Unternehmen mit Umsatzeinbrüchen, im Gast- und Tourismusgewerbe sogar 93 Prozent. Jedes achte Unternehmen rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatzrückgang von mehr als 50 Prozent. Im Gast- und Tourismusgewerbe gehen sogar 62 Prozent der Betriebe mindestens von einer Halbierung ihrer Umsätze aus. Insgesamt 14 Prozent der Unternehmen erwarten keine Umsatzveränderung und nur drei Prozent eine Umsatzsteigerung.

Die Unternehmen bekommen die Auswirkungen der Coronakrise mehrfach zu spüren. In fast der Hälfte der Betriebe fallen Mitarbeiter aufgrund fehlender Kinderbetreuungsangebote aus. Jeweils über 40 Prozent beklagen die Stornierung von Aufträgen und Dienstleistungen sowie ausbleibende Kunden.

In 37 Prozent der Betriebe wirken sich die Reiseverbote und Reisebeschränkungen negativ auf die Geschäftstätigkeit aus. Jeweils ein Viertel der Unternehmen berichtet von Produktionsrückgängen bzw. -ausfällen sowie von fehlenden Waren und Zulieferprodukten.

Die Liquidität der Unternehmen sinkt aufgrund fehlender oder geringerer Einnahmen deutlich. So melden bereits 27 Prozent der Firmen Liquiditätsengpässe. Infolge der starken finanziellen Belastungen und der unsicheren Perspektiven sehen sich aktuell 7 Prozent der Unternehmen in ihrer Existenz gefährdet.

Im Gast- und Tourismusgewerbe liegt dieser Anteil sogar bei 40 Prozent. Dies zeigt die ganze Dramatik der Krise. 17 Prozent der Betriebe berichten darüber hinaus von Logistik- und Transportproblemen. In 14 Prozent kommt es zu Beeinträchtigungen bei der betrieblichen Ausbildung.

Was sich am stärksten auf die Unternehmen auswirkt und welche Hilfsangebote sie nutzen. Grafik: IHK / Sachsen

Was sich am stärksten auf die Unternehmen auswirkt und welche Hilfsangebote sie nutzen. Grafik: IHK / Sachsen

Die massiven Auswirkungen unterstreichen die Notwendigkeit staatlicher Hilfsmaßnahmen. Für die Unternehmen die mit Abstand höchste Relevanz hat das Kurzarbeitergeld, das von 61 Prozent der Betriebe genutzt wird. Jedes vierte Unternehmen beantragt Steuerstundungen bzw. die Herabsetzung von Steuervorauszahlungen. Aufgrund der Förderbestimmungen nutzt nur etwa jede fünfte Firma Soforthilfen in Form von Zuschüssen.

In der anspruchsberechtigten Gruppe der Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten steigt dieser Anteil auf fast die Hälfte. Darlehen ziehen aufgrund des Verschuldungsrisikos nur 15 Prozent („Sachsen hilft sofort“), 11 Prozent (KfW-Darlehen) bzw. 8 Prozent (Kredite der Hausbank) der Betriebe in Betracht. Immerhin fast 28 Prozent der Unternehmen kommen ohne staatliche Unterstützung aus.

Seit dem 20. April werden die Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie im Freistaat schrittweise zurückgenommen. Diese Vorgehensweise wird vom Großteil der sächsischen Unternehmen (55 Prozent) mitgetragen. Mehr als jede dritte Firma (37 Prozent) bewertet die Lockerungsmaßnahmen als zu zögerlich. Vor allem im besonders betroffenen Gast- und Tourismusgewerbe sowie im Großhandel ist der Anteil der Betriebe, die sich eine zügige Rückkehr zur Normalität wünschen, mit jeweils 48 Prozent am höchsten.

Auch Leipzigs Gastronomie muss umdenken: Regionale Produkte, weniger Verpackungsmüll, zukunftsfähige Speisekarten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

IHKKonjunkturumfrageCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die Partei) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.