Neue Zahlen zum Verkehrsverhalten der Leipziger: Befragung zur Mobilität ist angelaufen

Wie bewegen sich die Bewohner einer Stadt so tagtäglich durchs Gewimmel? - Dazu gibt es schon allerlei Daten. Manche rein auf lokaler Ebene, manche mit eigenem Raster. Aber wenn man die Entwicklung übergreifend betrachten will, braucht man Daten aus vielen Städten - mehr als 100 zum Beispiel. Deswegen bekommen einige ausgewählte Leipziger Haushalte dieser Tage wieder Post.
Anzeige

Im Auftrag der Stadt werden sie nach ihrem Verhalten in Sachen Mobilität und Verkehr befragt. Damit gehört Leipzig zu den mehr als 100 deutschen Städten und Gemeinden, die bis Dezember im Forschungsprojekt „Mobilität in Städten“ nach der Methodik des Systems repräsentativer Verkehrsbefragungen (SrV) zeitgleich untersucht werden.

Aktuelle Erkenntnisse über Veränderungen im Verkehrsverhalten der Leipzigerinnen und Leipziger, etwa bei der Wahl der Verkehrsmittel, sind für die Stadt- und Verkehrsplanung von großer Bedeutung, erklärt zumindest das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt dazu, auch wenn die Sache eigentlich beim „Forschungsprojekt Mobilität in Städten“ an der TU Dresden zusammenläuft. Denn es geht nicht nur um Leipzig. Es geht um eine Langzeiterhebung zum Mobilitätsverhalten der Städter, die große Draufsicht also, die auch Trends sichtbar macht, die überall ähnlich wirken.

Könnte für die große Politik wichtig sein, wenn diese über ihr übliches Kleinklein hinauskäme und anfinge, Trends, die sowieso schon da sind, auch zu stärken und zu stützen. Aber manches Ministerium begreift seine Aufgabe eher darin, Trends zu blockieren, auszubremsen oder zu ignorieren.

Zumindest ist das Leipziger Verkehrs- und Tiefbauamt sich sicher, dass die Ergebnisse der Befragung „eine entscheidende Voraussetzung für geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität des Verkehrs, zur Verhinderung von Staus sowie zur Erreichung der Ziele, die sich Leipzig bei der Luftreinhaltung und beim Klimaschutz gesteckt hat“, sind. Außerdem sei regelmäßig zu überprüfen, ob zum Beispiel verkehrsplanerische Maßnahmen tatsächlich zu den gewünschten Ergebnissen geführt haben.

Aber schon der Versuch, die Sache zu interpretieren, zeigt ja, wie widerstreitend die Anliegen sind, wenn es um Verkehr in einer Stadt geht. Und dass das federführende Amt gleich nach der Floskel „Verbesserung der Qualität des Verkehrs“ (was immer das heißen mag) als erstes Kriterium „Verhinderung von Staus“ nennt (die in Leipzig nun wirklich kein Problem sind, egal, wie oft sich der Freitagabendverkehr am Tröndlinring gegenseitig blockiert), dann sagt das zumindest einiges aus über die Sichtweise der Stadt auf die zu organisierende Mobilität der Leipziger.

Eigentlich ist man auch in Leipzigs Verwaltung schon weiter. Erst im Dezember wurde vom Dezernat Stadtentwicklung und Bau eine erste Bilanz des Bürgerwettbewerbs „Ideen für den Stadtverkehr“ gezogen.

„Wir haben uns mit diesem Wettbewerb am Forschungsvorhaben ?Pilotprojekte der Nationalen Stadtentwicklung‘ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung beteiligt, weil wir darin eine gute Möglichkeit sahen, die Bürger stärker in Planungsprozesse zum Thema Verkehr, konkret: in die Fortschreibung des Stadtentwicklungsplanes ?Verkehr und öffentlicher Raum‘ einzubeziehen“, erklärte Baubürgermeister Martin zur Nedden bei der Gelegenheit. „Das Ergebnis hat unsere Erwartungen übertroffen. Das gilt sowohl für die Resonanz in der Bürgerschaft als auch die thematische Breite und die Qualität der eingereichten Beiträge.“Der Wettbewerbsjury lagen 382 Einreichungen vor, die es auszuwerten galt. Teilweise wurden mehrere Ideen in einem Beitrag formuliert. Insgesamt enthielten die Beiträge 618 Ideen. Diese verteilen sich auf die drei Kategorien stadtweite Ideen, Stadtteilkonzepte und kleinteilige Ideen. Insgesamt 17 Einsendungen wurden von der Jury ausgewählt. Sie decken einen weiten Bereich ab: Von „Gehwegnasen“ und Streetart – originelle Aufkleber, die auf die nächste LVB-Haltestelle hinweisen -, Carsharing in Schleußig und der Entwicklung des Parkbogens Ost bis zu abschließbaren Fahrradboxen in der Innenstadt oder zu Pflanzungen von Bäumen auf Stadtplätzen und Kreuzungsbereichen nach dem Vorbild der Bülowlinde im Bülowviertel.

In der zweiten Phase des Wettbewerbs, der Konzeptphase, die im Januar 2013 beginnt, werden die ausgewählten Ideen bis März in moderierten und fachlich begleiteten Workshops vertieft. Vor allem folgende Themen sollen weiterentwickelt werden:

– zukünftige Gestaltung des Promenadenrings,

– Verkehrskonzept für Stötteritz/Mölkau,

– Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs,

– Aufwertung des öffentlichen Raums und

– Parken in Quartieren am Beispiel von Schleußig.

Die Ergebnisse der Workshops werden dann wiederum dem Runden Tisch Verkehr vorgelegt. „Generell aber“, so Martin zur Nedden, „gilt für den Wettbewerb: Keine Idee geht verloren. So bekommen alle Einreicher in den nächsten Monaten von der Verwaltung noch eine Antwort auf ihre Vorschläge. Gute Vorschläge sollen in die Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans Verkehr und öffentlicher Raum einfließen, der im nächsten Jahr als Entwurf vorgestellt werden soll.“

Im Rahmen einer weiteren Veranstaltung im Frühjahr sollen zudem die vielen eingereichten Beiträge von Kinder und Schulen gewürdigt werden. Die öffentliche Preisverleihung findet im Frühjahr 2013 nach der vertieften Diskussion am Runden Tisch Verkehr im Januar und März statt. Dazu werden alle Einreicher eingeladen.

Man sieht also, dass die Planer die Ergebnisse aus der Befragung der TU Dresden nicht wirklich brauchen, um ihre Verkehrspolitik zu justieren. Die Mobilitätsbefragung kann nur zeigen, wie die Bürger mit dem Vorhandenen umgehen. Sie zeigen den mobilen Bürger als Ergebnis der Umstände, nicht als Gestalter des Verkehrsraums.

Denn Fahrzeugausstattung, Stellplatznutzung, Fahrkartennutzung im ÖPNV, Wegehäufigkeit der Personen und so weiter sind alles schon Reaktionen auf vorgefundene Strukturen. Was im vorhandenen Verkehrsraum keinen Sinn macht, wird sich auch bei den Verkehrsteilnehmern eher nicht finden. Ohne eine übergreifende Vision dessen, was für einen Verkehrsmix man eigentlich als Stadtgesellschaft haben will, geht es nicht.

Federführend bei der jetzigen Befragung ist die Technische Universität Dresden, mit der Durchführung wurde das Leipziger Institut omnitrend GmbH beauftragt. Dort werden alle Daten erfasst, anonymisiert und zur Auswertung an die TU Dresden übergeben. Die Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzes ist gewährleistet.

Die Adressen der zu befragenden Haushalte wurden aus dem Einwohnermelderegister per Zufallsverfahren gezogen. Diese Haushalte erhalten ein Ankündigungsschreiben, in dem sie über die Befragung informiert und um ihre Mitwirkung gebeten werden. Die Teilnahme an der Erhebung ist freiwillig.

Die Stadtverwaltung Leipzig und die TU Dresden bitten alle ausgewählten Haushalte, sich an der Befragung zu beteiligen. „Nur durch die aktive Mitwirkung möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger können repräsentative Daten gewonnen werden“, betont das Verkehrs- und Tiefbauamt und fügt den Nachsatz an, „die für eine bedarfsgerechte Verkehrsplanung unerlässlich sind.“

Sind sie aber nicht. Siehe oben. Sie zeigen nur, was ist. Nicht, was sein sollte. Oder gar: was möglich ist.

Weitere Informationen zum SrV 2013 findet man unter: www.tu-dresden.de/srv2013


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.