Gefahrenstelle Nr. 6 im Leipziger Radnetz: Geschicklichkeitsparcours am Hauptbahnhof

Für alle LeserWer hat noch nicht am Hauptbahnhof geflucht - ob als Fußgänger, der irgendwie unbeschadet rüber auf die Straßenbahnhaltestelle wollte, als Bahnreisender mit Riesengepäck, der gerade seine Bahn einfahren sieht, als LVB-Passagier, der sich freut über den guten Anschluss - und dann von der eigenen Straßenbahn aus dem Weg geklingelt wird. Ach ja, Radfahrer und Kfz-Fahrer gibt es ja auch noch.

2004 war das, da hatte die Stadt Leipzig vor dem Hauptbahnhof die einmalige Gelegenheit, eine kluge und sichere Lösung für alle hier gebündelten Verkehrsbedürfnisse zu finden. Das nötige Geld war da, denn bekanntlich hatte sich Leipzig ja für Olympia 2012 beworben und den innerdeutschen Ausscheid gewonnen. Und auch nach dem verblüffenden Aus auf internationaler Ebene flossen wichtige Fördergelder weiter, denn zumindest war Leipzig noch als Austragungsort für die Fußball-WM 2006 vorgesehen. Da wurde auch die LVB-Haltestelle vor dem Hauptbahnhof aufgemöbelt und praktisch neu gebaut. Auch die Zugangsstutzen für den Citytunnel wurden schon mit eingeplant.

Doch mit großen schönen Worten erklärte man dann beim Baustellentermin den Journalisten, dass man sich gegen die einmalige Chance entschieden hatte, die Haltestelle direkt vor den Hauptbahnhof zu verlegen und damit gleich mal die Hälfte aller Konflikte dauerhaft zu entschärfen. Man hätte die nördlichen Fahrbahnen mit den südlichen zusammengelegt. Fußgänger hätten nur noch auf eine Fußgängerampel achten müssen. Und nur ein Überweg hätte direkt in den Bereich geführt, in dem die Straßenbahnen in die Haltestelle einfahren bzw. wo sie ausfahren.

Diese Chance kehrt nicht wieder.

Die heutige Verkehrsraumaufteilung vor dem Hauptbahnhof. Grafik: Alexander John / ADFC Leipzig

Die heutige Verkehrsraumaufteilung vor dem Hauptbahnhof. Grafik: Alexander John / ADFC Leipzig

Dafür ist dieser Knoten unterschiedlichster Verkehrsarten heute eine der härtesten Nüsse – nicht nur für die Nutzer, die hier Tag für Tag zu Hunderten den Schreck ihres Lebens erleben. Auch für die Verkehrsplaner, die hier einfach nicht weiterkommen, sinnvolle Wegelösungen zu finden. Das betrifft auch den Radweg direkt vorm Hauptbahnhof. Eigentlich ist er da. Er ist sogar markiert – aber so dezent, dass ihn Fußgänger und Reisende aus dem Hauptbahnhof nicht wahrnehmen oder gleich bewusst ignorieren. Radfahrer werden zur Rücksicht aufgefordert, müssen aber entweder Schlängelkurs fahren und begegnen dabei etlichen Reisenden, die mit Radfahrern gar nicht gerechnet haben. Oder sie schieben ihr Rad gleich. Was vor Kollisionen nicht schützt, denn wenn die Fußgänger „Grün“ bekommen, haben sie es an dieser Stelle naturgemäß richtig eilig – wollen ihren Zug noch erwischen oder die Straßenbahn.

Mehrfach war dieser inkonsequente Radweg auch schon Thema im Stadtrat und zumindest sind die Planer mittlerweile soweit, das Problem auch als Problem anzuerkennen. Eine Leserin beschreibt das Problem aus ihrer Sicht so: „Dass am Hbf ein Radweg entlang führt, ist für Reisende nicht im geringsten zu erkennen. Somit warten alle, die die Ampel Richtung Straßenbahnhaltestelle und Stadt überqueren wollen, auf dem Radweg. Somit kommen sich Fußgänger und Radfahrer regelmäßig in die Quere, da die Fußgänger naturgemäß nur Augen für den Verkehr und die Ampel haben und nicht erst links oder rechts schauen, ob vielleicht noch ein Radfahrer des Weges kommt.“

Die große Lösung wurde vor über zehn Jahren also verpennt? Aber gibt es überhaupt eine Lösung?

Was sagt der ADFC dazu?

Alexander John, Stellvertretender Vorsitzender des ADFC Leipzig

„Wieso Katastrophe? Der Sachse gewöhnt sich doch an alles“, singt Rainald Grebe in seinem Lied über Sachsen und Jürgen Hart betonte in seinem Klassiker „Sing mei Sachse sing“ die Fröhlichkeit, Gemütlichkeit und Reisefreudigkeit der Sachsen, gepaart mit Genügsamkeit. Und vielleicht ist es diese Gemengelage, die letztlich dazu führt, dass große Dinge oft im Kleinklein ersticken.

Als die Flächen direkt vor dem Hauptbahnhof neu gestaltet wurden, hat man einen Radweg angelegt. In Teilen ist er heute noch so zu erkennen und hat auch in Abschnitten eine Benutzungspflicht. Die Vorschriften haben sich nicht nur mit der Novelle der Straßenverkehrsordnung 1997, sondern auch mit zahlreichen Überarbeitungen der Plan- und Regelwerke geändert. Dem versuchte die Verwaltung Rechnung zu tragen, indem direkt vor der Osthalle und der Westhalle des Hauptbahnhofes jeweils die Benutzungspflicht entfiel, dazwischen jedoch bestehen blieb. Auf wenigen Metern, direkt vor den Zugängen zum Bahnhof, wurde aus dem Radweg ein Gehweg mit Zusatz „Radfahrer frei“. Die Prämisse von „Bau und Betrieb“ ist hier also seit Jahren nicht mehr gegeben – einer der Gründe, weshalb es immer wieder zu Konflikten kommt. Wer es sich zutraut, darf vor dem Hauptbahnhof auf der Fahrbahn fahren.

Seit der Änderung der Beschilderung ist das Fahren auf der Fahrbahn theoretisch sogar der Regelfall, das Fahren auf dem Gehweg die Ausnahme. Da die Beschilderungen in sich nicht den Vorgaben der Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung (VwV-StVO) entsprechen, hatte sich der Stadtrat – aber auch die Verwaltung – mehrfach um eine Lösung bemüht. Diese kann und wird nicht sein, dass der Radweg auf dem Hochbord wieder sichtbar wird, denn ob Rotfärbung oder einfache Markierung, es wird alles nicht darüber hinwegtäuschen können, dass es aus gutem Grunde nicht zulässig ist: Die Massen an Zufußgehenden und Radfahrenden sind auf dem engen Raum einfach zu gewaltig für ein Mit- und Nebeneinander. Hier muss größer gedacht und gehandelt werden.

Ganz große Vision aus der Bürgerwerkstatt: ein richtiger Bahnhofsvorplatz. Grafik: Alexander John / ADFC Leipzig

Ganz große Vision aus der Bürgerwerkstatt: ein richtiger Bahnhofsvorplatz. Grafik: Alexander John / ADFC Leipzig

Im Rahmen des Bürgerwettbewerbs: „Ideen für den Stadtverkehr“ hatte der ADFC sich auch mit dieser Thematik intensiver beschäftigt. Die Idee war die Schaffung eines Bahnhofsvorplatzes. Neben der Problematik Rad-/Fußverkehr haben auch die Fahrgäste der LVB einen viel zu engen Raum, um bequem umsteigen zu können – und das wird mit den steigenden Fahrgastzahlen jedes Jahr schwieriger.

Um die Problematik nach der Idee des ADFC zu lösen, wäre es nicht notwendig, die Haltestelle der LVB und die Zugänge zum City-Tunnel zu verlagern. Hauptaugenmerk wäre auf einen Durchstich von der Brandenburger Straße in den Georgiring zu legen. Ist dieser Durchstich da, könnte der Kfz-Verkehr nördlich des Bahnhofs und südlich um den Promenadenring/Friedrich-Ebert-Straße verteilt werden. Der Kfz-Verkehr vom Inneren Ring würde vom Goerdelerring/Tröndlinring in Richtung Gerberstraße geleitet. Damit entsteht vor dem Hauptbahnhof ein neuer Raum, der den Ansprüchen an Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehr genügen kann und auch die Ziele des „STEP Verkehr und öffentlicher Raum“ konsequent umsetzt. Und weil nun sicherlich manche Aufschreien werden: Das ist Zukunftsmusik. Irgendwann wird das kommen, aber sicherlich nicht in den nächsten fünf Jahren. Das bedarf großer Vorbereitung, eines politischen Willens und Erkenntnis und die bekommt man, wenn man sich das Geschehen vor Ort mal in Ruhe anschaut und sich auch fragt: Ist es das was man will? Wollen wir vor dem größten Hauptbahnhof Europas eine Stadtautobahn?

Wenn man sich mal nüchtern anschaut, was vor dem Hauptbahnhof – dem zentralsten und urbansten Raum Leipzigs – passiert, kann man folgendes feststellen:

Ca. 100.000 Fahrgäste passieren tagtäglich den Platz vor dem Hauptbahnhof. Ca. 50.000 Fahrzeuge verkehren auf 7 Fahrspuren – vor 10 Jahren waren es noch gut 20.000 am Tag mehr. Nahezu kein Auto hat ein Ziel am Hauptbahnhof. Der Bau der Brücken und der Großknoten Berliner Straße, Rackwitzer Straße, Am Gothischen Bad, Adenauer Allee und Brandenburger Straße hatten zum Ziel, den Kfz-Verkehr vom Zentrum weitestgehend fern zu halten. Doch noch immer verkehren viel zu viele Menschen mit ihrem Auto vor dem Hauptbahnhof und auf dem Ring – wahrscheinlich eher aus Gewohnheit als aus Zwang wird vor dem Hauptbahnhof entlang gefahren, obwohl der Kfz-Verkehr eigentlich in erster Linie nördlich des Bahnhofs abgewickelt werden soll.

Zugegeben, wegen der netzergänzenden Maßnahmen zum City-Tunnel waren die Straßen nördlich des Hauptbahnhofs in den letzten 2 Jahren teils mehrfach stark eingeschränkt, aber das ist nun Geschichte. Man könnte nun anfangen und sich trauen, eine Vision für einen Hauptbahnhofsvorplatz zu planen. Hierzu gehören auch Modellrechnungen zur Verkehrsverlagerung auf andere Straßen und zwischen den Verkehrsmitteln. Letzteres dürfte besonders spannend sein. Wie viele Menschen werden wohl vom Auto auf Bus, Bahn, Rad oder die eigenen Füße umsteigen, wenn endlich eine attraktive Ost-West-Verbindung für den Radverkehr geschaffen, die Bedingungen zum Zufußgehen zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt attraktiv sind? Wie stark werden die Umsätze in der Nikolaistraße steigen? Wie viele Menschen werden auf Bus und Bahn umsteigen, wenn man attraktiver auch zwischen den Verkehrsmitteln wechseln kann, ohne die Angst den Anschluss wegen der Enge der Haltestelle zu verpassen?

Hierzu müsste sich aber mal jemand hinsetzen und Modelle mit Zahlen unterfüttern. Bis dahin braucht es wohl eine kleine Lösung.

Die Kleine Lösung

Die kleine Lösung: Jeweils eine Fahrbahn in jeder Fahrtrichtung wird in einen Radfahrstreifen umgewandelt. Grafik: Alexander John / ADFC Leipzig

Die kleine Lösung: Jeweils eine Fahrbahn in jeder Fahrtrichtung wird in einen Radfahrstreifen umgewandelt. Grafik: Alexander John / ADFC Leipzig

Wenn das bisherige Problem Rad- /Fußverkehr behoben werden soll, dann ist es besser, keinen gehweggleichen Radweg zu errichten. Es muss nach einer Lösung gesucht werden, die rechtlich sauber und praktikabel ist, aber auf Fahrbahnniveau erfolgt. Erste Überlegungen gehen dahin, dass man eine Fahrspur auf der Seite von der Brandenburger Straße kommend und eine Fahrspur auf der Seite vom Georgiring kommend wegnimmt.

Hierdurch gewinnt man ca. 3 m Fläche zur Erweiterung der Straßenbahnhaltestelle (Gleis 1) sowie ca. 2,50 m für eine Radverkehrsanlage. Ob das ein Radfahrstreifen wird, ist zu diskutieren. Der linksseitige Radverkehr könnte weiterhin auf dem Gehweg erfolgen. Die Konsequenz wird in jedem Falle sein, dass auch die kleine Lösung Auswirkungen auf den gesamten Bereich zwischen Hauptbahnhof und Goerdelerring haben wird. Denn auch vor dem Astoria und dem alten Landratsamt besteht dringender Handlungsbedarf für den Fuß- und Radverkehr.

Die ganz kleine Lösung

Die ganz kleine Lösung: Nur direkt vor dem Hauptbahnhof wird eine Fahrspur als Radfahrstreifen umgewidmet. Grafik: Alexander John / ADFC Leipzig

Die ganz kleine Lösung: Nur direkt vor dem Hauptbahnhof wird eine Fahrspur als Radfahrstreifen umgewidmet. Grafik: Alexander John / ADFC Leipzig

Am wahrscheinlichsten ist, dass man nur eine Fahrspur wegnimmt und einen Radfahrstreifen markiert – der Sachse gewöhnt sich doch an alles …

RadwegeADFCHauptbahnhofVerkehrsunfälle
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.