Wenn die LVZ einen „Sinneswandel“ erfindet und das Verkehrsdenken der 1950er Jahre promotet

Für FreikäuferWenn man keine Themen hat oder gar starke Aufhänger, dann erfindet man sich eben welche. Zum Beispiel behauptet man einfach mal, in der Leipziger Verkehrspolitik hätte es gerade eben mal schnell einen „Sinneswandel“ gegeben. Und man schreibt den „Sinneswandel“ dann einfach fort, wenn ein FDP-Mann ihn bejubelt, obwohl er ihn auch nur in der LVZ gelesen hat. Glaubt man dort tatsächlich an die eigenen Erfindungen?
Anzeige

Denn nichts in dem kurzen Artikel, in dem man Michael Jana vom Verkehrs- und Tiefbauamt nach dem Mittleren Ring und dem Tangentenviereck befragt hatte, war neu. Es steckte nicht ein Gran „neue Verkehrspolitik“ drin. Alle Einzelabschnitte des einstigen Großprojektes Mittlerer Ring, die Jana benannte, sind seit Jahren in der Planung. Einige mit heftigem Widerstand wie der Streckenabschnitt im Leipziger Nordosten und im Südosten, gegen die die Bürgerinitiative „Mittlerer Ring Ost/Südost – contra Bahnvariante“ und der Bürgerverein Sellerhausen-Stünz seit Jahren mit guten Argumenten ankämpfen.

Ihr wichtigster Erfolg war ja, dass die Stadt auf zwei von drei Varianten verzichtet hat und nur noch die sogenannte „Bahnvariante“ übrig blieb, und zwar eine ganze Nummer kleiner, weil sich im Leipziger Osten eine vierspurige Schnelltrasse einfach nicht unterbringen lässt, ohne wertvolle Schutzgüter zu zerstören.

Und auch bei dieser Variante prüfe man erst einmal, hat Jana gesagt.

Ein „Sinneswandel“ ist das nicht.

Genauso wenig wie beim geplanten Umbau der Essener Straße, gegen den niemand protestiert, weil er beim jetzigen Straßenzustand sogar notwendig ist. Dasselbe gilt für den Umbau des Knotens Wundtstraße/Schleußiger Weg.

Hingegen die Streckenführung durch den südlichen Auenwald ist tot. Richtig tot, weil es keine solche Schnellstraße durch ein Naturschutzgebiet geben wird. Auch keine Untertunnelung, von der der Handwerkskammerpräsident Claus Gröhn so schwärmte.

Logisch, dass der Ökolöwe den LVZ-Beitrag hanebüchen fand. Und jetzt, wo die LVZ auch noch so tut, als wäre die FDP-Wortmeldung in irgendeiner Weise kompetent, haben auch die Grünen genug, glauben der erfindungsreichen Zeitung aber tatsächlich, die Stadtverwaltung wolle „den Ausbau des Straßenverkehrsnetzes“ prüfen.

Nein, will sie gar nicht. Das zuständige Amt prüft nur jene Projekte, die eh auf seinem Tisch liegen und für die bis dato belastbare Finanzierungen und Stadtratsbeschlüsse fehlen.

Das Gesamtprojekt zum Mittleren Ring kommt nicht wieder auf den Tisch.

„Leipzig gehört zu den am stärksten mit Feinstaub und Stickstoff belasteten Städten in Deutschland. Damit geht es hier um die Frage der Gesundheit der Einwohner von Leipzig. Vor diesem Hintergrund ist die Diskussion um den erneuten Ausbau des Straßennetzes verantwortungslos“, meldet sich jetzt Matthias Jobke, Sprecher des Grünen-Kreisverbandes, zu Wort.

Tatsächlich tut die LVZ ja so, als würde der Aktionsplan der Initiative „Leipzig 700plus“ jetzt einfach schnell mal umgesetzt.

Als würde so ein Wind von außen einfach mal die komplette Entscheidungsfindung in der Stadt umwerfen. Es wird sozusagen einfach weggepustet, was der Stadtrat erst 2015 mit dem neuen Stadtentwicklungsplan Verkehr beschlossen hat.

So aber funktionieren Richtungsentscheidungen in Leipzig nicht. Im Gegenteil: Jede Grundsatzentscheidung hat viele Jahre Vorlauf, es wird um Gelder und Schwerpunkte gerungen. Und wer auch nur ein bisschen aufgepasst hat, was zur Vorstellung des neuen Integrierten Stadtentwicklungskonzepts „Leipzig 2030“ (INSEK) zum künftigen Mobilitätskonzept gesagt wurde, der weiß, dass der enge Stadtraum geradezu dazu zwingt, alle Kraft auf den Ausbau von ÖPNV und Radverkehr zu richten. Weshalb OBM Burkhard Jung, wie man hört, in den nächsten Wochen auch ein eigenes Radverkehrskonzept präsentieren will.

Anders bekommt Leipzig weder seine Verkehrsprobleme noch seine Luftprobleme in Griff. Was übrigens so auch in der Studie zu lesen steht, die dem Aktionsplan von „Leipzig 700plus“ zugrunde liegt. Man muss sie nur einmal lesen.

Aber darauf verzichtet man ja im Peterssteinweg lieber.

„Statt immer neue Straßen zu bauen um die alten zu entlasten, müssen Alternativen zum KfZ gefördert werden. Die immer weiter steigenden Preise im ÖPNV, kaputte Fußwege und fehlende Radverbindungen sind keine Alternative zum Auto. Hier muss eine vernünftige Politik ansetzen. Vor diesem Hintergrund ist es geradezu absurd, dass SPD und CDU gegen das Tarifmoratorium im ÖPNV gestimmt haben und damit dafür sorgen, dass der ÖPNV weiter teurer wird“, erklärt Volker Holzendorf, der für die Grünen Direktkandidat zur Bundestagswahl in Leipzig Nord ist. Genau da, wo sowohl das Integrierte Stadtentwicklungskonzept als auch die Studie für „Leipzig 700plus“ den größten Handlungsbedarf sehen.

„Neue Straßen führen zu immer mehr Autoverkehr. Die jetzt geführte Diskussion erinnert an die verkehrspolitische Rückkehr in die 50er Jahre. Es ist enttäuschend, dass immer noch ernsthaft geglaubt wird, dass neue Straßen bestehende Verkehrsprobleme lösen“, findet Holzendorf. „Jetzt müssen wir die Möglichkeiten für alle Verkehrsarten schaffen, statt mit rückwärtsgewandter Politik umweltfreundlichen Verkehr auszubremsen. Wir können jeden Euro nur einmal ausgeben. Wer nun in neue Straßen investiert, sorgt für Stau und Stillstand in der Stadt. Mit mehr Radverkehrsförderung halten wir dagegen den Verkehr in Bewegung. Das sind wir einer wachsenden Stadt wie Leipzig schuldig.“

Dass die Grünen dabei die Alternative tatsächlich im Ausbau der Car-Sharing-Struktur, der Förderung des Radverkehrs, in der Reparatur von Fußwegen und einem bezahlbaren ÖPNV in einem engmaschigen Taktfahrplan sehen, entspricht nicht zufällig den Grundgedanken in den ersten Strukturen zur Leipziger Mobilitätsstrategie: Es geht gar nicht mehr anders.

Die 30 Prozent Zunahme des Kfz-Verkehrs, die jetzt befürchtet wird, gibt es nämlich genau dann (so betont es die Studie ja), wenn der Umweltverbund nicht massiv gefördert wird, also alle Kraft auf einen besseren ÖPNV und ein besseres Radnetz gesetzt wird.

VerkehrspolitikINSEKMobilität Leipzig 700 plus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.