Wie Bürokratie erfolgreich den Bau kommunaler Radwege verhindert

Die geplante Radverkehrs-AG war vielen Kommunen in Sachsen gar nicht bekannt und der Rest wurde systematisch abgeschreckt

Für alle LeserSeit Dezember macht ein Entschließungsantrag von CDU und SPD im Landtag Furore, der wie ein Versuch wirkt, die Versäumnisse von drei Jahren aufzuholen. Denn mehrere Anfragen der verkehrspolitischen Sprecherin der Grünen-Fraktion, Katja Meier, hatten in den Monaten zuvor ergeben, dass es regelrecht klemmt im versprochenen Radwegebau und Millionen-Gelder einfach nicht ausgereicht wurden. Obwohl riesiger Bedarf in den Kommunen besteht.

Es stand so im Koalitionsvertrag, es wurden auch Extra-Fördertöpfe aufgelegt. Doch selbst Städten wie Leipzig wurde unverblümt gesagt, sie sollten auf eine Antragstellung verzichten, weil der Topf leer wäre.

Was die Regierungskoalition aus CDU und SPD dann Ende November vorlegte, las sich wie ein Versuch, jetzt noch eiligst vor Ende der Legislaturperiode zu klären, was schiefgelaufen sein könnte. Der Antrag nannte sich „Fahrradwegebau beschleunigen, Zusammenarbeit zwischen den Verwaltungseinheiten stärken“ und wurde am 14. Dezember auch im Landtag besprochen.

Wo Kaja Meier dann in ihrer Rede sehr bissig wurde. Denn zu einigen der Antrags-Vorschläge hatte sie in den vergangen drei Jahren immer wieder angefragt und jedes Mal ausweichende Antworten bekommen, die sich sogar regelrecht widersprachen.

Ganz besonders bei der geplanten Gründung einer Arbeitsgemeinschaft kommunaler Radwegebau.

Die taucht im Antrag ganz zum Schluss auf. Man wolle sich dafür einsetzen, „die Kommunen bei der Förderung des Radverkehrs zu unterstützen und bis zum Sommer 2018 die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Landkreise zu initiieren, deren Geschäftsstelle die Organisation und den Informationsaustausch der radverkehrspolitischen Akteure in Sachsen verbessern soll.“

Tatsächlich aber ist das der zentrale Punkt – nämlich genau die Schnittstelle zu schaffen, wo das Land (als Fördermittelgeber) mit den Kommunen alle Probleme beim Ausbau des kommunalen Radwegenetzes bespricht und klärt. Schnell und unbürokratisch.

Wozu auch alle andere Punkte im Papier gehören, denn augenscheinlich entstehen fast alle Probleme im bürokratischen Prozedere mit staatlichen Behörden, die oft unterschiedlichen Ministerien unterstellt sind. Dass viele Radwege an Umweltverträglichkeitsprüfungen scheitern sollen, gehört wohl zu den größten Späßen in dem Papier, das ziemlich deutlich macht, dass Anträge zum Radwegebau fast alle irgendwo im staatlichen Behördendickicht versickern.

Wenn Bürokraten keine Lust zur Bewilligung haben, nutzt auch der schönste Fördertopf nichts.

Und die 2014 angedachte AG mit den Kommunen?

Die wird im Antragspapier quasi noch einmal neu aus der Taufe gehoben: „In vielen anderen Bundesländern haben sich Arbeitsgemeinschaften für den Radverkehr als ein erfolgreiches Mittel zur schnellen Umsetzung bewährt. Auch in Sachsen gibt es mittlerweile viele Kommunen, die bei der Gründung einer solchen Arbeitsgemeinschaft vorangehen wollen. Sie versprechen sich davon nicht nur eine bessere Koordinierung bei der Fördermittelvergabe, sondern auch eine Stärkung der fachlichen Arbeit durch die Bündelung von Ressourcen bei einer zentralen Anlaufstelle, z. B. für Beratungen zu verkehrsrechtlichen und planerischen Neuerungen oder für gemeinsame Kommunikations- und Marketingmaßnahmen.“

Na und, fragte Katja Maier am 14. Dezember in ihrer Landtagsrede: Warum wird die nicht einfach gegründet, wenn so viele Kommunen mitmachen möchten?

Sie hatte da schon so eine Ahnung: „Seit 2015 stehen im Haushalt Finanzmittel für die Arbeitsgemeinschaften fahrradfreundlicher Städte bereit. Abgerufen wurden sie seit drei Jahren nicht.

Was ist hier passiert?

Im Februar 2016 (also vor 22 Monaten) antwortete Minister Dulig auf meine Anfrage:

‚Der Sächsische Städte- und Gemeindetag hatte die Aufgabe übernommen, herauszufinden, welche Städte und Gemeinden Interesse an einer Mitarbeit in einer AG fahrradfreundlicher Städte haben.

Zwölf Kommunen haben ihr Interesse auf die interne Anfrage des Städte- und Gemeindetags bekundet.

Die Namen der zwölf Kommunen liegen der Staatsregierung nicht vor. Sie wurden aufgrund der Vertraulichkeit der Abfrage vom Städte- und Gemeindetag nicht benannt.‘

Wie bitte? Datenschutz ist uns Grünen wichtig, aber das klingt absurd.

Der zuständige Minister beauftragt den Städte- und Gemeindetag, das Interesse abzufragen und darf dann aus Datenschutzgründen nicht erfahren, wer Interesse hat?
Radio Eriwan lässt grüßen.

Dabei beließ sie es nicht. Denn was das Verkehrsministerium den interessierten Kommunen mitteilte, besagte just das Gegenteil dessen, was jetzt im Antrag von CDU und SPD steht.

Katja Meier: „Mittlerweile war ich in mehr als zehn sächsischen Kommunen unterwegs und habe das Thema Radverkehrsförderung mit Oberbürgermeistern oder Baudezernentinnen diskutiert.

Ich habe wirklich alle gefragt – 9 von 10 hatten noch nie etwas von einer Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte gehört, nur einer konnte sich an die Abfrage des Städte- und Gemeindetags erinnern.

So habe ich diese auch noch zu Gesicht bekommen und ich muss sagen: eine Werbung war dieses Anschreiben nicht.

Versteckt unter mehreren anderen Themenpunkten wurde lediglich der Ausschnitt im Koalitionsvertrag zitiert und darunter geschrieben:

‚Es ist zu prüfen, ob über die bestehende LAG Radverkehr im Wirtschaftsministerium hinaus überhaupt Bedarf für eine landesweite Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte besteht‘

Keine Erklärung der möglichen Vorteile, kein Werben, kein Erklären. Nix.“

Wie gesagt: Wenn Bürokraten nichts bewilligen wollen, dann sorgen sie schon dafür, dass die Antragsteller entmutigt werden.

Und dabei beließen sie es nicht. Es kommt noch besser. Denn wenn man finanzschwache Kommunen verschrecken will, dann sagt man ihnen nicht, dass sie Geld für ihre Arbeit bekommen können, sondern dass man welches von ihnen verlangt.

Eine ganz tolle Strategie, fand Katja Meier: „Im April 2017 habe ich nochmals nachgefragt, was denn nun aus dem Versprechen würde.

Die Antwort des Ministers diesmal:

‚Eine erste Umfrage bei den sächsischen Städten und Gemeinden hat ein geringes Interesse ergeben. Nur wenige Kommunen sind gegenwärtig bereit, in einer Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte mitzuarbeiten und ggf. auch Beiträge zu errichten.‘

Das ist natürlich eine Superwerbestrategie: Statt mit den Vorteilen zu werben, zu verkünden, dass würde die Kommunen erst mal Geld kosten.“

Das alles klingt nicht mehr danach, dass die Radwegeabteilung im Verkehrsministerium personell unterbesetzt sein könnte, sondern dass sie mit Mitarbeitern besetzt ist, die alles dafür tun, kommunalen Radwegebau in Sachsen zu verunmöglichen. Und zwar so erfolgreich, dass die Regierungskoalition beim Thema Radwegebau noch genau da steht, wo sie 2014 angefangen hat.

Bestimmt gibt es dafür einen internen Preis des „Besten Verhinderers“.

Diese Preisverleihung darf durchaus öffentlich stattfinden.

***

Die komplette Rede von Katja Meier zum Antrag der Fraktionen CDU und SPD „Fahrradwegebau beschleunigen, Zusammenarbeit zwischen den Verwaltungseinheiten stärken““

  1. Sitzung des Sächsischen Landtags, 14. Dezember, TOP 6

– Es gilt das gesprochene Wort –

Herr Präsident,
meine Damen und Herren,

„Der Landtag möge beschließen, die Staatsregierung zu ersuchen, die Kommunen und Landkreise bei der Gründung einer Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Landkreise zu unterstützen mit dem Ziel, die Kommunikation, Organisation und den Informationsaustausch der radverkehrspolitischen Akteure in Sachsen zu optimieren.“

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, ich habe gerade nicht aus dem aktuell vorliegenden Antrag zitiert, sondern aus einem vor mehr als zwei Jahren eingereichten Antrag von CDU und SPD.

Was bedeutet es, wenn die Gründung dieser Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen im Koalitionsvertrag von 2014 steht, in einem Antrag von CDU und SPD 2015 nochmals fixiert wird und heute Ende 2017 eine Abstimmung im Landtagsplenum erfolgt?

Wie muss ich diesen Antrag heute verstehen?
Als Misstrauensvotum von CDU und SPD gegenüber Minister Dulig?
Als Zeichen, dass der Minister sein Haus nicht im Griff hat?

Kann Minister Dulig das Anliegen des Koalitionsvertrages auch im dritten Jahr nicht gegen seinen Abteilungsleiter Verkehr im Ministerium für Wirtschaft und Arbeit durchsetzen? Sind die Hinterlassenschaften der FDP im Ministerium so mächtig? Genießen sie so viel Narrenfreiheit, dass es ihnen schlichtweg egal sein kann, wer „unter ihnen Minister ist“?

Auch wenn ich mittlerweile an meinem eigenen Optimismus zweifle, aber das kann ich mir immer noch nicht vorstellen, dass Ihnen der Radverkehr völlig egal ist. Offensichtlich ist aber Radverkehrsförderung keine Chefsache und wird mit viel kreativer Energie im Ministerium selbst blockiert.

Zur Erinnerung: In den Kommunen gibt es einen riesigen Bedarf für neue Radverkehrsanlagen. Gerade in kleineren Kommunen ist die Verwaltung überlastet und personell ausgedünnt. Aber es fehlt an unbürokratischer Unterstützung und kompetenter Beratung im Ministerium.

In fast jedem anderen Bundesland und auch unter den verschiedensten Regierungskoalitionen wurde die Gründung solcher Arbeitsgemeinschaften fahrradfreundlicher Städte (AGFS) oder AG Nahmobilität initiiert, koordiniert und unterstützt. Nicht als siebzehnte sinnlose Kaffeerunde überlasteter Vertreterinnen der Kommunalbehörden sondern als Schnittstelle und Schaltstelle, um Kommunen unter die Arme zu greifen.

Mit eigener Geschäftsstelle und eigenem Personal bekommen Kommunen Weiterbildungsangebote, einen Förderleitfaden, Musteranträge, best practice-Beispiele für kompliziertere Lösungen bei der Radverkehrsplanung. Ein echter Mehrwert also, der Arbeit abnehmen soll. Dienstleistungsorientiert, zugewandt und aufsuchend.

Seit 2015 stehen im Haushalt Finanzmittel für die von Arbeitsgemeinschaften fahrradfreundlicher Städte bereit. Abgerufen wurden sie seit drei Jahren nicht.

Was ist hier passiert? Im Februar 2016 (also vor 22 Monaten) antwortete Minister Dulig auf meine Anfrage: „Der Sächsische Städte- und Gemeindetag hatte die Aufgabe übernommen, herauszufinden, welche Städte und Gemeinden Interesse an einer Mitarbeit in einer AG fahrradfreundlicher Städte haben. Zwölf Kommunen haben ihr Interesse auf die interne Anfrage des Städte- und Gemeindetags bekundet. Die Namen der zwölf Kommunen liegen der Staatsregierung nicht vor. Sie wurden aufgrund der Vertraulichkeit der Abfrage vom Städte- und Gemeindetag nicht benannt.“

Wie bitte? Datenschutz ist uns Grünen wichtig, aber das klingt absurd. Der zuständige Minister beauftragt den Städte- und Gemeindetag das Interesse abzufragen und darf dann aus Datenschutzgründen nicht erfahren, wer Interesse hat? Radio Eriwan lässt grüßen.

Mittlerweile war ich in mehr als zehn sächsischen Kommunen unterwegs und habe das Thema Radverkehrsförderung mit Oberbürgermeistern oder Baudezernentinnen diskutiert. Ich habe wirklich alle gefragt – 9 von 10 hatten noch nie etwas von einer Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte gehört, nur einer konnte sich an die Abfrage des Städte- und Gemeindetags erinnern. So habe ich diese auch noch zu Gesicht bekommen und ich muss sagen: eine Werbung war dieses Anschreiben nicht.

Versteckt unter mehreren anderen Themenpunkten wurde lediglich der Ausschnitt im Koalitionsvertrag zitiert und darunter geschrieben: „Es ist zu prüfen, ob über die bestehende LAG Radverkehr im Wirtschaftsministerium hinaus überhaupt Bedarf für eine landesweite Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte besteht.“ Keine Erklärung der möglichen Vorteile, kein Werben, kein Erklären. Nix.

Aber es geht noch weiter: Im April 2017 habe ich nochmals nachgefragt, was denn nun aus dem Versprechen würde.

Die Antwort des Ministers diesmal: „Eine erste Umfrage bei den sächsischen Städten und Gemeinden hat ein geringes Interesse ergeben. Nur wenige Kommunen sind gegenwärtig bereit, in einer Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte mitzuarbeiten und ggf. auch Beiträge zu errichten.“

Das ist natürlich eine Superwerbestrategie: Statt mit den Vorteilen zu werben, zu verkünden, dass würde die Kommunen erst mal Geld kosten. Übrigens, die KommunalvertreterInnen, mit denen ich gesprochen habe, hatten alle großes Interesse an einer solchen Arbeitsgemeinschaft. Nachdem ich das Prinzip und die Vorteile in Ruhe erklärt hatte. Das hätten Sie auch machen können.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, natürlich werden wir dem Antrag zustimmen, er ist nicht falsch, unschädlich und insbesondere mit der Konkretisierung als Gründungsdatum der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte auf Sommer 2018 ein echter Fortschritt.

Das im Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) quasi kein Personal beschäftigt ist, das sich ausschließlich und fachlich gut ausgebildet mit Radverkehr beschäftigt ist keine neue Erkenntnis – dafür brauche ich keinen x-ten Prüfauftrag. Von den 60 Stellen, die im Doppelhaushalt geschaffen wurden, gab es keine einzige für Radverkehrsplanung, das ist ein Unding. Genau das wären aber die Stellschrauben, die den Unterschied ums Ganze machen beim Thema Radverkehrsförderung.

Wir bringen deshalb einen eigenen umfassenderen Antrag dazu ein, Sie werden in Kürze Gelegenheit haben, auch diesem zuzustimmen, um wirklich entscheidend beim Radverkehr voranzukommen!

Der Antrag von CDU und SPD. Drs. 11417

Grüne Landtagsabgeordnete fordert Verkehrsminister Dulig auf, sein Ministerium endlich auf Vordermann zu bringen

 

Radwege
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Den Nachwuchs für die Robotik begeistern: Sachsens Beauftragter für Digitales besucht die HTWK Leipzig
Herzschrittmacher der neuesten Generation: Kleine kabellose Kapseln
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?
Leo beschäftigt sich mit dem Humor der rechten Esel
Wenn's im Halse stecken bleibt ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWeil ich schon mal dabei bin, es unseren rechten Eseln so richtig zu geben, geb ich’s ihnen auch heute wieder. Denn eigentlich gehen sie mir nur noch auf den Keks mit ihrem ständigen „IA, IA! Aber die Flüchtlinge! Die Ausländer! Die Merkel!“ Du gehst aus der Tür und denkst, dass du dich jetzt endlich mal um die Schafe kümmern kannst, kommt der nächste Esel um die Ecke und blökt: „IA!“ Das scheint furchtbar ansteckend zu sein.
Auch die sächsische „Arbeitsmarktreserve“ schmilzt jedes Jahr um 10 Prozent
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reserve ist praktisch schon weg, auch wenn jetzt seit gut einem halben Jahr auch von Politikern und Arbeitsagenturen immerfort darüber berichtet wird, dass man jetzt endlich etwas tun müsste, nun auch noch die Langzeitarbeitslosen in einen Job zu bekommen. Es ist ein typischer Fall von Spätstart. Denn selbst die simpelsten Daten zeigen, wie gerade im Osten die sogenannte „Arbeitsmarktreserve“ wegschmilzt.
Das vierte Jahr hintereinander sind in Leipzig zu wenige Wohnungen fertig geworden
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Ende kommen wir noch ganz durcheinander. Die einen melden 1.136 fertiggestellte Wohnungen für Leipzig im Jahr 2017, die anderen hatten 1.654 gemeldet. Jetzt hat die Stadt Leipzig selbst ihre offizielle Zahl beim Wohnungsbau veröffentlicht. An der Dimension ändert das freilich nichts. Leipzig leidet – wie alle deutschen Großstädte – an ungenügender Förderung für den Wohnungsbau.
Selbst die Rückholung der aufgespürten Münzen wird teurer und dauert länger, als gedacht
Stadtgeschichtliches Museum am Böttchergässchen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Schock, der 2016 das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig erwischte. Es war passiert, was man eigentlich in diesem Haus nicht erwartet hatte: Ein Mitarbeiter hatte aus der Münzsammlung 657 wertvolle Münzen entwendet und sie über Ebay und diverse Münzhändler zu Geld gemacht. Erst als ein 20-köpfiges Team die Bestände überprüfte, wurde der ganze Schaden sichtbar, der auch wertvolle Münzen aus dem alten Kramerschatz enthielt. Und nur ein kleiner Teil der Münzen wurde bislang wieder aufgespürt.
Das zentrale Werk in der Ausstellung „Thietmars Welt“: Thietmars Chronik
Erste Seite der Originalchronik Thietmars von Merseburg, Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Msrc.Dresd.R.147, Blatt 1v und Blatt 4r. Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Für alle LeserWer seit Sonntag, 15. Juli, nach Merseburg in die Sonderausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ reist, taucht ein in die Welt, in der der einstige Bischof Thietmar lebte. Eine Welt, in der das Bistum Merseburg darum kämpfte, seine Macht und Größe auszuweiten und dabei auch der Westen dessen, was wir heute Sachsen nennen, erstmals ins Licht der Geschichte trat. Mitsamt einem Burgward an der Pleiße.
Das Tierchen fehlte noch: Die verwirrte Hyäne
Nachdem der Alte gegangen war ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNatürlich war der Mond angebissen. Sie hatten nur die kleine 5-Watt-Funzel angeschaltet, als der alte Kommissar sich wie ein schlechtes Gewissen in ihre Wohnung drängte. Oder wuchtete. Es kam wohl auf die Perspektive an. Und aus dem Sessel, in dem Herr L. gesessen hatte, als der Alte kam, hatte er bestenfalls eine verwirrende Untersicht auf ein kantiges Gesicht, dem – so betrachtet – die Vertraulichkeit fehlte.
NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand
Echtes Sommer-Lesefutter: Leipziger Zeitung Nr. 57. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist Juli, der Sommer bricht seine Rekorde. Und nun ist auch die neue Leipziger Zeitung, die am Freitag, 20. Juli, an allen guten Verkaufsstellen ausliegt, ein echtes Sommerprodukt geworden. Eins, in dem es kocht – 100 Jahre Geschichte, 29 Jahre Treuhand, Turbokapitalismus rings um den Kampf von Halberg Guss und das Schweigen der Sachsen zu einem seltsam ausgegangenen NSU-Prozess.
Der Streit um den Umgang mit Leipzigs Stadtwald geht weiter
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach der Enthüllung der Informationstafeln in der Nonne zum Waldumbau am 7. Juli ist ein Streit wieder offen entbrannt, der Streit um den richtigen Umgang mit Leipzigs Auwaldbeständen. Insbesondere die Ankündigung, dass es im nächsten Winter wieder massive Baumfällungen im Stadtwald geben soll, sorgte für Protest. Selbst in der Burgaue soll wieder ein kompletter Hektar gefällt werden.
Kritik von Grünen und Linken an der Willkür bei der Festlegung „gefährlicher Orte“ in Sachsens Städten
Ortstermin im November in der Eisenbahnstraße: Markus Ulbig, Burkhard Jung, Bernd Merbitz (v.r.n.l.). Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserBeim Aufbau belastbarer Personalstrukturen hängt Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) heillos hinterher. Und nun entpuppt sich auch noch ein Lieblingsprojekt seines Amtsvorgängers Markus Ulbig (CDU) als völlig willkürlich: die Einrichtung sogenannter „gefährlicher Orte“. Eigentlich gibt es ja gar keine, teilt nun stellvertretend Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange mit. Sie sind eher so etwas wie täglich veränderliche Einsatzschwerpunkte. Eine echte Definition gibt es gar nicht.
An die soziale Unwucht der Beitragserhebung haben sich die Verfassungsrichter nicht herangetraut
Logo auf dem MDR-Hochhaus in Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserIrgendwie klang das gleich mal wie Mit-Jubel, als die „Zeit“ am Mittwoch, 18. Juli, das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Rundfunkbeitragserhebung besprach: „Für ARD, ZDF und Deutschlandradio, deren Legitimation von Rechtspopulisten beharrlich und zusehends aggressiv infrage gestellt wird, dürfte das eine Genugtuung sein.“ Da hat man wohl nicht gemerkt, dass zwar die Rechtspopulisten besonders laut wetterten – aber die Kritik kam viel fundierter aus ganz anderer Richtung. Und das Urteil hat sich um den eigentlichen Streitfall generös herumgedrückt.
Innenminister Roland Wöller widerlegt seine LVZ-Verkündung zu 1.000 zusätzlichen Polizisten per Landtagsantwort selbst
Polizisten bei einem Einsatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich: Selbst die sächsische FDP, die 2010 noch den völlig sinnfreien Kürzungskurs von Innenminister Markus Ulbig (CDU) unter dem schönmalerischen Titel „Polizeireform 2020“ mittrug, findet mittlerweile unmöglich, was der sächsische Innenminister in seiner Personalpolitik anstellt. Denn die geplante Zahl von 14.000 Polizeibediensteten im Freistaat Sachsen, die bis 2022 erreicht werden sollte, wird verfehlt. Um mindestens zwei Jahre.