8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 8. Januar 2018

Flaggenstreit teilt Solidarität

Am Samstagnachmittag demonstrierten erneuert circa 120 Menschen am Wilhelm-Leuschner-Platz ihre Solidarität mit den aktuellen Protesten gegen das iranische Regime. Aufgrund eines Streits über mitgebrachte Flaggen kam es jedoch zur Spaltung der Kundgebung. Nachdem am Neujahrstag bereits eine Kundgebung zur Solidarität mit den Protesten im Iran stattgefunden hatte, kam es am Samstagnachmittag zu einer weiteren Kundgebung am Wilhelm-Leuschner-Platz. An dieser nahmen circa 120 Menschen teil.

Mein Körper gehört mir! – Theaterprojekt an der August-Bebel-Grundschule

Mein Körper gehört mir! - das soll mit den Kindern der dritten und vierten Klassen der August-Bebel-Grundschule im Januar bearbeitet werden. Wie der Titel es schon sagt, steht das eigene Körpergefühl im Mittelpunkt, vor allem im Hinblick auf sexuelle Übergriffe. Das Thema wird durch die zwei Mitarbeiter der Theaterpädagogischen Werkstatt Leipzig im Dreiteiler „Mein Körper gehört mir“ vermittelt. Getreu dem Motto Wissen macht stark, sollen die Kinder nach diesen Veranstaltungen mit einem gestärkten Selbstvertrauen in kritischen Situationen handeln können.

Polizeibericht, 8. Januar: Erpresser in Aktion, Kollision am Goerdelerring, VW Sharan in Flammen

Samstagnachmittag wurden aus einem Getränkemarkt in der Flößenstraße von einem aggressiven Unbekannten die Tageseinnahmen geraubt +++ Auf der Kreuzung Goerdelerring/Tröndlinring/Pfaffendorfer Straße kam es am Samstagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ An den Theklafeldern wurde ein VW Sharan in Brand gesetzt.

Ausschreibung David-Schmidt-Preis 2018

Der David-Schmidt-Preis für soziales und sozialpolitisches Engagement ist für 2018 neu ausgeschrieben. Ab sofort können formlose, aussagekräftige Vorschläge und Bewerbungen beim SPD-Unterbezirk Meißen eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 12. März 2018.

Ausstellung über besondere Beziehung zwischen Namibia und Deutschland

Am kommenden Donnerstag, dem 11. Januar, 18 Uhr, eröffnet die Volkshochschule Leipzig (Löhrstr. 3-7) die Ausstellung „Namibia und Deutschland – Aktuelle Aspekte einer besonderen Beziehung“. Interessierte bekommen an diesem Abend Informationen aus erster Hand vom Präsidenten der Deutsch-Namibischen Gesellschaft, Klaus Hess, und hören den Vortrag von Thomas Friedrich, Betriebsleiter Kultur- und Weiterbildungseinrichtung Muldental, der Namibia bereits mehrmals bereiste. Im Gespräch berichtet auch Ingenieur Ralf-Peter Busse, Inhaber der gleichnamigen Leipziger Firma für Industrieanlagenbau, über sein Engagement in Namibia.

Übersicht zur Förderung interkultureller Vorhaben 2018

Die Übersicht der bewilligten Fördermittel, die im Haushaltsjahr 2018 durch das Referat für Migration und Integration an gemeinnützige, in der Migrantenarbeit und im interkulturellen Bereich tätige Leipziger Vereine ausgereicht werden, ist im Internet unter www.leipzig.de/migranten zu finden.

Am 14. Januar: Benefizkonzert für die Michaeliskirche

Am 14. Januar 2018, wird 18 Uhr zum zweiten „Gastgeberkonzert zur Sanierung der Michaeliskirche“ in die Kirche am Nordplatz eingeladen. Das Konzert gestaltet das Vokalensemble Fimmadur. Zu dem 2009 gegründeten a-cappella-Ensemble gehören Maria Uhlemann (Sopran) und die ehemaligen Thomaner Konrad Didt (Tenor), Oskar Didt (Bariton), Julius Sattler (Bariton) und Johannes Gründel (Bass). Der Name des Ensembles „Fimmadur“ entstammt dem Isländischen und bedeutet „fünf Leute“.

Zehn Jahre Stadtwerke-Entscheid und ein Vernetzungstreffen

Eine der zentralen Forderungen des Neoliberalismus ist die Privatisierung gesellschaftlichen Eigentums. Vor zehn Jahren erlebte auch Leipzig so eine neoliberale Privatisierungswelle, stimmte Leipzigs Stadtrat gar mit knapper Mehrheit dafür, einen Teil der Stadtwerke Leipzig zu verkaufen. Das hielten die meisten Leipziger für politischen Irrsinn und stimmten am 27. Januar 2008 mehrheitlich gegen die Privatisierungspläne.

Tag der offenen Tür am Evangelischen Schulzentrum Leipzig

Das Evangelische Schulzentrum Leipzig, Schletterstr. 7, lädt herzlich ein zum „Tag der offenen Tür“ am Freitag, dem 12. Januar 2018, von 15:30 bis 18:00 Uhr. Präsentiert werden Fachbereiche und Projektergebnisse (Freiarbeit). Es wird musikalische Darbietungen geben und Einblicke in Arbeitsgemeinschaften (z. B. Chemie-AG, Film-AG, Theater).

ASF-Themenabend zum Gender Marketing

Unter dem Titel „Nicht schon wieder rosa!“ widmet sich die ASF Leipzig am Donnerstag, den 11.01.2018, um 19 Uhr in der SPD-Denkbar (Zentralstraße 1) dem Thema Gender Marketing. Eine große Anzahl von Produkten wird geschlechterdifferenziert designt und verkauft, insbesondere für Kinder. Nicht nur Lego oder Überraschungseier bieten spezielle „Mädchen-Editionen“, für manche eine Selbstverständlichkeit, für andere ein Ärgernis. An dieser „Blau-und-Rosa-Aufteilung“ wird anschaulich, wie früh Menschen mit geschlechterstereotypen Mustern konfrontiert werden und mit welchen Rollenbildern und Erwartungshaltungen unsere Kinder aufwachsen.

Zwei Jahre nach dem Nazi-Überfall in Connewitz: Podiumdiskussion im UT Connewitz

Das Dokumentationsprojekt chronik.LE lädt am Mittwoch, dem 10. Januar, aus Anlass des Neonazi-Überfalls auf den Stadtteil Connewitz vor zwei Jahren zu einem Podiumsgespräch . Im UT Connewitz (Wolfgang-Heinze-Straße 12a) diskutieren ab 19 Uhr die Fachjournalistin Heike Kleffner (Mitherausgeberin von „Unter Sachsen – Zwischen Wut und Willkommen), die Stadträtin und Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Die Linke), Vertreter*innen des Fußballvereins Roter Stern Leipzig und weitere Betroffene über die bislang gescheiterte Aufarbeitung des größten Neonazi-Angriffs in Leipzig seit den 1990er Jahren.

Gemeinsame Ausbildungsbörse der Arbeitsagentur und des Jobcenters Leipzig

Am Sonnabend, dem 13. Januar 2018 dreht sich von 10:00 bis 13:00 Uhr in der Leipziger Georg-Schumann-Straße 150, alles rund um den Ausbildungsbeginn 2018. Aber auch mit Eltern, die über eine berufliche Weiterentwicklung oder Neuorientierung nachdenken, möchten die Beraterinnen des, seit März 2017 in Leipzig laufenden, Pilotprojektes der Bundesagentur für Arbeit „Lebensbegleitende Berufsberatung“ ins Gespräch kommen.

Wie unser Gehirn unser Sprechen ins Stolpern bringt

Was passiert eigentlich in unserem Kopf, wenn wir stottern? Stottern – so denkt man ja landläufig – ist ja eher ein Problem des Sprechapparats: Die verflixten Worte wollen einfach nicht über die Zunge. Man beißt sich regelrecht fest an immer wieder denselben Stolperkonsonanten. Aber auch das hat mit der Aktivität in unserem Gehirn zu tun. Manchmal sogar viel zu viel, wie eine Leipziger Forscherin noch im vergangenen Jahr feststellte.

200 Randalierer vom 11. Januar 2016 sind noch nicht einmal offiziell angeklagt

Sachsens Justiz weiß mittlerweile eine ganze Menge über das, was am 11. Januar 2016 in Connewitz geschah. Über 200 Neonazis und Hooligans überfielen an diesem Tag in einer konzertierten Aktion den Ortsteil im Leipziger Süden und zerstörten 23 Geschäfte und Läden. 216 Beschuldigte sind seitdem Inhalt polizeilicher Ermittlungen, zehn Anklagen gab es inzwischen. Aber die eigentlichen Strippenzieher waren wohl nicht unter den von der Polizei eingekesselten.

Die geplante Radverkehrs-AG war vielen Kommunen in Sachsen gar nicht bekannt und der Rest wurde systematisch abgeschreckt

Seit Dezember macht ein Entschließungsantrag von CDU und SPD im Landtag Furore, der wie ein Versuch wirkt, die Versäumnisse von drei Jahren aufzuholen. Denn mehrere Anfragen der verkehrspolitischen Sprecherin der Grünen-Fraktion, Katja Meier, hatten in den Monaten zuvor ergeben, dass es regelrecht klemmt im versprochenen Radwegebau und Millionen-Gelder einfach nicht ausgereicht wurden. Obwohl riesiger Bedarf in den Kommunen besteht.

IG Metall: Warnstreiks in Leipziger Gießereien

Die IG Metall ruft ihre Mitglieder in mehreren Leipziger Gießereibetrieben am 8. Januar um 12:30 Uhr, zum Warnstreik auf. Die Beschäftigten bringen damit Druck hinter ihre Forderungen im Rahmen der laufenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie. Die Friedenspflicht endete am 31. Dezember 2017.

Wo sind eigentlich die alten Betriebsarchive der DDR-Unternehmen geblieben?

Immer wieder wundern sich Forscher zur sächsischen Wirtschaftsgeschichte, dass ganze Unternehmensarchive nicht mehr aufzufinden sind. Selbst von einst namhaften Leipziger Unternehmen mit Weltgeltung. Die Diskussion über die Politik der Treuhand hat ja auch dieses Thema wieder aktuell gemacht. Jetzt hat der Vorsitzende der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, sich ganz offiziell danach erkundigt, was aus diesen alten Aktenbeständen geworden ist.

Aktuell auf LZ