Unterstützung für Proteste im Iran

Flaggenstreit teilt Solidarität

Für alle LeserAm Samstagnachmittag demonstrierten erneuert circa 120 Menschen am Wilhelm-Leuschner-Platz ihre Solidarität mit den aktuellen Protesten gegen das iranische Regime. Aufgrund eines Streits über mitgebrachte Flaggen kam es jedoch zur Spaltung der Kundgebung. Nachdem am Neujahrstag bereits eine Kundgebung zur Solidarität mit den Protesten im Iran stattgefunden hatte, kam es am Samstagnachmittag zu einer weiteren Kundgebung am Wilhelm-Leuschner-Platz. An dieser nahmen circa 120 Menschen teil.

Die Sprachchöre, Transparente und Schilder richteten sich gegen das iranische Regime sowie gegen einen versöhnlichen Kurs der deutschen Außenpolitik. Allerdings kam es während der Veranstaltung zu Spannungen zwischen den Teilnehmern und einigen Organisatoren. Eine größere Demonstrationsgruppe, die bereits zu Neujahr anwesend war, brachte ihre Transparente als auch israelische sowie US-amerikanische Fahnen mit. Es kam zu vermehrten Diskussionen unter den anwesenden Teilnehmern.

Eine Mitorganisatorin hielt daraufhin eine Ansprache, in der sie alle Teilnehmer aufforderte, nur iranische Flaggen zu zeigen, weil es auf der Veranstaltung nur um die Proteste im Iran gehen würde.

Noch vor dem Ende der Kundgebung zogen sich die unerwünschten Fahnenträger inklusive Transparenten von der Veranstaltung zurück. Gegenüber der L-IZ berichten sie von einigen Beleidigungen, die ihnen gegenüber  geäußert wurden und vereinzelten antisemitischen Äußerungen von aufgebrachten Teilnehmern der Kundgebung.

Trotz der aufgetretenen Differenzen wünschten die abziehenden Teilnehmer über eine Lautsprecheransage der Solidaritätsbewegung viel Erfolg bei der Unterstützung der iranischen Proteste.

Einende Elemente

Aus Sicht der Lage im Iran unterscheiden sich beide Gruppen inhaltlich nur marginal. Das iranische Regime hat zurzeit immense Ausgaben für die Unterstützung verschiedener Terrororganisationen wie der Hamas und der Hisbollah sowie der Entwicklung neuer Waffensysteme wie Atombomben und Langstreckenraketen.

Syrien ist ebenfalls ein Nebenschauplatz der iranischen Außenpolitik, wo beispielsweise Milizen der Hisbollah den Diktator Baschar al-Assad unterstützen. Iran gilt damit zurzeit als ein wichtiger Destabilisierungsfaktor im Nahen Osten.

Die immensen Ausgaben haben natürlich auch innerhalb des Irans Folgen: Der amtierende Präsident Hassan Rohani versprach der breiten Bevölkerung einen wirtschaftlichen Aufstieg und mehr Freiheiten. Auf die Einlösung wartet sie jedoch vergeblich.

Rohani gilt in den westlichen Medien als liberal, obwohl er in der Vergangenheit für die Planungen von Terroranschlägen verantwortlich gemacht wird. Im Jahr seines Amtsantritts schnellte die Zahl der Hinrichtungen im Land stark in die Höhe.

Die deutsche Außenpolitik unterstützt das Regime. Foto: Alexander Böhm

Die deutsche Außenpolitik unterstützt das Regime. Foto: Alexander Böhm

Die iranische Wirtschaft ist durch eine Vielzahl von Funktionären des Regimes durchsetzt. Korruption ist weitverbreitet. Wer größere wirtschaftliche Unternehmungen betreibt, kommt an den Revolutionsgarden nicht vorbei.

Bei den Revolutionsgarden handelt es sich um eine paramilitärische Einheit, die der geistlichen Führung treu ergeben ist und gegen politische Gegner vorgeht. Bei den Protesten 2009 waren die Garden ein wichtiger Stützfaktor des Regimes und schlugen die Proteste blutig nieder.

Zahlreiche Firmen der Revolutionsgarden genießen zahlreiche Privilegien und konnten in der Vergangenheit die internationalen Sanktionen erfolgreich umgehen, u. a. mit der Hilfe deutschen Kooperationspartner.

Ausgangspunkt für die aktuellen Proteste ist vorrangig die schlechte ökonomische Lage, die auch vermehrt die ärmeren Schichten der Bevölkerung trifft. Aufgrund der Proteste dieser Bevölkerungsgruppen fühlen sich daher auch andere Gruppen bestärkt, die sich explizit gegen das Regime und die Einschränkung der Freiheit richten. Der Abschaffung des Regimes insbesondere des 78-jährigen religiösen Oberhauptes Ajatollah Sejjed Ali Khamenei eint damit die Proteste im Iran und über die Landesgrenzen hinaus.

Nahost-Konflikt als entzweiender Faktor

Gerade bei der internationalen Einordnung der Aufstände sowie der Verortung der geopolitischen Interessen der verschiedenen Staaten schwanken die Ansichten jedoch stark.

Ein wichtiges Thema ist dabei die Bewertung von Israel.

Das iranische Regime begründet seinen Antisemitismus aus dem Islam heraus. Regelmäßig drohen die Staatsoberhäupter dem jüdischen Staat mit der Vernichtung über kurz oder lang. Der Iran selbst unterstützt Antisemiten aktiv mit internationalen Kongressen. Anlässlich der Mohammed-Karikaturen initiierte beispielsweise ein Kulturinstitut in Teheran einen Karikaturenwettbewerb über den Holocaust.

Auch mit Waffen und Kampfausbildungen unterstützt der Iran beispielsweise die Hamas in ihrem Terror gegen militärische und zivile Ziele. Deshalb strebt Israel ebenfalls strategische Partnerschaften mit Regimen an, die dem iranischen Regime nicht feindlich gesinnt sind, wie dem saudischen Königshaus.

Mit Blick auf die Verbreitung des Antisemitismus im Nahen Osten, der von islamistischen Regimen vorangetrieben wird, gesellt sich somit neben der Unterstützung der unterdrückten Menschen im Iran auch der Kampf gegen den Antisemitismus und die Unterstützung von Israel als einzige Demokratie im Nahen Osten.

Eine Flagge des Anstoßes. Foto: Alexander Böhm

Eine Flagge des Anstoßes. Foto: Alexander Böhm

Ebenfalls die Position der USA zu der Solidaritätsbewegung steht zur Disposition, obwohl sich Präsident Donald Trump erst kürzlich klar auf die Seite der Proteste stellte.

Seit Mitte der 2000er drängten die USA auf immer stärkere Sanktionen, um das iranische Atomprogramm zu verhindern. Erst mit Präsident Obama drehte sich die politische Ausrichtung und es kam zum Abschluss des Abkommens.

Kritiker sehen das Abkommen als reine Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Regime und sehen Hinweise, dass das Atomwaffenprogramm im Stillen zwar langsamer aber beständig weitergeführt wird und es zu einer ähnlichen Situation wie mit Nordkorea führen könnte.

Wohl ist auch für einige die Unterstützung der USA für den Schah nicht vergessen. Aus seinem Sturz 1979 ging die islamische Revolution als Sieger hervor. Sie leitete die Herrschaft der Mullahs ein. Die Feindschaft gegenüber den USA ist daher auch ein wesentliches Propagandaelement, um die Revolution weiter zu rechtfertigen.

Versöhnende Worte

Zum Schluss der Veranstaltung ergriff Mitorganisator Shabnam noch einmal das Wort, um zwischen den auseinanderliegenden Lagern versöhnende Worte zu finden. „Es ist kein Geheimnis, dass das iranische Regime ein Großteil seines Haushalts für die Unterstützung der Hamas und der Hisbollah und das syrische Regime verwendet, während Bildung-, Sozial- und Gesundheitsausgaben jährlich gekürzt werden“, so Shabnam und kritisierte insbesondere die deutsche Außenpolitik.

„Auf der einen Seite steht der Schutz Israels als deutsche Staatsraison und auf der anderen Seite die antisemitische Gesinnung des iranischen Regimes, geschweige denn die Agenda Israel zu zerstören.“

Im Gespräch mit der L-IZ versuchte Shabnam das Handeln der Kundgebungsorganisation zu erklären. „Es geht darum, dass die Stimme des iranischen Volkes gehört wird.“ Die mitgebrachten großen Banner hätten die Kundgebung zu sehr abgeschirmt und deswegen die Außendarstellung stark dominiert. Über den Vorwurf, dass antisemitische Äußerungen gefallen sein sollen, schüttelte Shabnam nur verständnislos den Kopf.

Er selbst habe etwaige Äußerungen nicht vernommen, könne aber auch nicht für alle Teilnehmer sprechen. Solche Haltungen könne er auch nicht verstehen und sie würden auch nicht die Meinung der Organisatoren widerspiegeln. Ihm waren die einende Punkte – die Solidarität mit den Protesten im Iran – wichtig. „Wir verfolgen das gleiche Ziel“, so Shabnam.

IsraelIranUSA
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.
Warum Schimpansen ihre Nahrung vor allem mit Freunden und Jagdgenossen teilen
Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste teilen Nahrung mit ihren Freunden. Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Für alle LeserDa war wohl der alte Adam Smith Vater des Gedankens, als Evolutionsforscher meinten, Primaten würden ihre Nahrung mit anderen deshalb teilen, weil sie sich damit für später Vorteile erhoffen. Also schon mal einkalkulieren, dass einem die jetzige Investition später zunutzen kommt. Aber weder Schimpansen sind solche „natürlichen“ Geschäftsleute, noch die meisten Menschen. Die Taï-Schimpansen machen es deutlich.