Weniger Unfälle mit Radfahrern, dafür mehr mit schweren Verletzungen

Für alle LeserSelbst Polizeidirektor Frank Gurke, Leiter des Referats Einsatz und Verkehr der Polizeidirektion Leipzig, freute sich ein bisschen. Seit Jahren sinkt die Zahl der Verkehrsunfälle. Zumindest derer, die bei der Polizei angezeigt werden. Lag die Zahl 2013 noch bei 14.010, so sank sie 2016 auf 13.758 und 2017 nun auf 13.409. Klingt gut. Aber die Zahl allein trügt eher.

Nicht nur weil – nach Schätzungen der Polizei – ein Drittel aller Verkehrsunfälle gar nicht angezeigt wird, weil sich die Unfallgegner z. B. schon selbst miteinander über die Versicherungsfragen geeinigt haben. Und dazu kommt: 11.000 der aufgenommenen Unfälle sind in der Regel reine Blechschäden.

„Das tatsächliche Verkehrsunfallaufkommen kann aufgrund der Dunkelziffer in den Bereichen der nicht angezeigten Unfälle und Selbsteinigungen nicht beziffert werden“, erläutert Polizeidirektor Frank Gurke. „Zu Auswertungszwecken stellen sich die Daten zu Verkehrsunfällen mit schwerem Personenschaden deutlich repräsentativer dar und sollten daher Grundlage der Bewertung sein. Daneben verdeutlicht der jährlich aus Verkehrsunfällen resultierende volkswirtschaftliche Schaden den Stellenwert der Arbeit der Verkehrsunfallkommission in der Stadt Leipzig. Etwa 160 Millionen Euro Schaden pro Jahr sind Antrieb, die drei Säulen der Verkehrssicherheitsarbeit – Ingenieurswesen, Verkehrsüberwachung und Öffentlichkeitsarbeit – als verzahntes Handeln weiter zu forcieren.“

Da wird es auch in Leipzig deutlich komplizierter, denn die Zahl der Unfälle mit Personenschaden stieg von 1.940 im Jahr 2012 bis 2016 mit 2.146 Fällen deutlich an.

Die Zahl der Verletzten für 2016 hat die Polizei inzwischen auf 2.165 nach oben korrigiert. Dafür ging deren Zahl augenscheinlich 2017 auf 2.061 zurück, die der Verkehrstoten sank von 14 auf neun, bei Radfahrern von fünf auf zwei. Jedoch stieg die Anzahl der Unfälle mit mindestens einem Schwerverletzten von 331 auf 393, bei Unfällen mit Radfahrern von 139 auf 163.

Die Suche nach Unfallhäufungsstellen

Grund genug für das Verkehrs- und Tiefbauamt, die Zahlen jedes Jahr genau unter die Lupe zu nehmen und Schwerpunkte und Unfallhäufungsstellen herauszuarbeiten, um in der Folge notwendige Maßnahmen zu entwickeln. Am Donnerstag, 21. Juni, stellte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau den Stand dieser Arbeit zusammen mit Thomas Schulze, Leiter der Abteilung Straßenverkehrsbehörde im Verkehrs- und Tiefbauamt, vor. Dass die Jahnallee inzwischen als Arbeitsschwerpunkt akzeptiert wurde, darüber haben wir schon berichtet. Aber es ist nicht die einzige Straße, wo sich – gerade für Radfahrer – enormes Gefahrenpotenzial ballt.

„Dass es in Leipzig 2017 insgesamt weniger Unfälle gab als 2016, ist erfreulich“, kommentierte Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau bei der Vorstellung des Berichtes der Verkehrsunfallkommission und des Verkehrsberichtes 2017 der Polizeidirektion Leipzig. „Zufrieden können wir allerdings nicht sein – jeder Tote im Verkehr ist einer zu viel und wir sehen ja leider an den ersten Monaten dieses Jahres, dass Aufmerksamkeit und gegenseitige Rücksichtnahme keine Floskel aus den StVO-Paragraphen sind, sondern buchstäblich über Leben und Tod entscheiden. Wir lassen in unseren Bemühungen nicht nach, den Verkehr in Leipzig sicherer zu machen – dazu gehört aber auch, dass der Bund Abbiegeassistenten in LKW zur Pflicht macht.“

2017 waren insgesamt 1.171 Fahrradfahrer an Unfällen beteiligt, was, obwohl der Radverkehr weiterhin zunimmt, einen Rückgang um 7 Prozentpunkte im Vergleich zu 2016 bedeutet (1.262 Unfallbeteiligte). Die Zunahme des Radverkehrs spiegelt sich allerdings auch darin wider, dass die Gesamtzahl der Unfälle mit leichten Personenschäden zwar ab-, die mit schweren Personenschäden aber zugenommen hat, da Radfahrer insbesondere bei Kollisionen mit Kraftfahrzeugen deutlich gefährdeter sind. Daher sieht die Kommission weiterhin deutlichen Handlungsbedarf bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit.

Besonders intensiv betrachtete die Verkehrsunfallkommission im Jahr 2017 den Straßenzug Ranstädter Steinweg – Jahnallee, den die von der Polizei geführte Elektronische Unfalltypensteckkarte als einen Schwerpunkt ausgewiesen hatte. In den Analysen der Kommission ergaben sich drei sogenannte Unfallhäufungsstellen, die aber alle nicht in der aktuell in der Diskussion stehenden Inneren Jahnallee liegen. Die Innere Jahnallee als nun festgestellte Unfallhäufungslinie ist ein Thema für sich. Und zumindest hat die Stadt das dauerhaft geparkte Mobiliar („ruhender Verkehr“) mittlerweile als wichtigste Unfallursache erkannt, auch wenn sie sich mit Händen und Füßen noch immer gegen die Einrichtung sicherer Radstreifen sträubt.

Einige Unfallschwerpunkte:

Jacobstraße: Aber der Blick auf diese Streckenführung hat auch weiter vorn an der Einmündung zur Jacobstraße einen Unfallschwerpunkt ausgemacht: So kam es auf dem Ranstädter Steinweg häufig zu Unfällen zwischen in die Jacobstraße rechtsabbiegenden Kfz mit geradeaus fahrenden Radlern. Als Konsequenz wurde dort die Radfurt rot eingefärbt, um an dieser Stelle mehr Aufmerksamkeit der Autofahrer zu erreichen, betont die Stadt

Das Problem ist hier, dass der Radweg mit großem Abstand zur Fahrbahn angelegt wurde. Gerade abbiegende Lkw-Fahrer sehen die dort fahrenden Radfahrer zu spät oder gar nicht. Ein Konstruktionsproblem der Straße, die ja extra für die WM 2006 umgebaut wurde. Auch damals wusste man schon, wie gefährlich diese Konstruktion von Radwegen ist. Aber man setzte sich über alle Bedenken hinweg. „Heute dürfte man so gar nicht mehr bauen“, sagt Thomas Schulze.

Coblenzer Straße: Kaum ein Mensch weiß, dass westlich des AOK-Gebäudes an der Jahnallee die Coblenzer Straße auf die Jahnallee stößt. Hier steht man bestenfalls im Stau. Aber gerade das ist das Gefährliche. An der gegenüber der Arena Leipzig gelegenen Einmündung der Coblenzer Straße in die Jahnallee kommt es gehäuft zu Unfällen zwischen stadteinwärts in der linken Spur am Stau vorbeifahrenden Fahrzeugen und Fußgängern, die an dieser Stelle über die Jahnallee zur Haltestelle wollen.

Wenn sie zwischen den im Stau stehenden Kraftfahrzeugen auf der rechten Spur hervorkommen, werden sie erst im letzten Moment für Fahrer auf der linken Spur sichtbar.

Abhilfe soll hier die Reduzierung der Fahrstreifenanzahl bzw. der spätere Beginn der Linksabbiegespur Waldplatz schaffen. Aus der rechten Spur soll übrigens ab 2019 ein Radsteifen werden, sodass sich die Situation für Radfahrer verbessert. Fußgänger haben es also nur noch mit einem einsehbaren Radweg und einer einzigen Kfz-Spur zu tun.

Cottaweg: Diese Unfallhäufung war schon 2017 Thema. Der Grund ist, dass der Radweg auf der Nordseite der Jahnallee hier in beide Richtungen befahrbar ist. Was Thomas Schulze zwar für falsch hält. Aber die Radwegebeziehungen zwischen Cottaweg, Erich-Köhn-Straße, Palmengarten und Kleinmessegelände sind nun einmal altertümlich und nicht durchdacht. Radfahrer fahren hier ja nicht aus Dummdideldei auf der linken Straßenseite Richtung Arena oder Cottaweg. Hier gibt es weit und breit keine sinnvolle Querung für sie über die Jahnallee. Die Straßenbahngleise sind separiert.

Ergebnis: An der Einmündung des Cottaweges in die Jahnallee sind Vorfahrtunfälle zwischen Ausbiegern aus dem Cottaweg und stadteinwärts auf dem linksseitigen Gehweg fahrenden Radlern das Problem. Zwar weisen Schilder und Asphalt-Piktogramme darauf hin, dass hier auch Radfahrer von rechts kommen. Aber für viele Autofahrer ist nur das Linksgucken Routine – sie fahren den ankommenden Radfahrer über den Haufen, sofern der selbst trantütig unterwegs ist und glaubt, er brauche nur zu fahren – andere müssten reagieren. Ein kompliziertes Eckchen, für das sich die Verkehrsbehörde jetzt etwas ausgedacht hat, was beim ersten Anhören regelrecht Bauchschmerzen verursacht.

Hier soll die Querungsstelle der Fußgänger und Radfahrer etwas in den Cottaweg hinein verlegt werden, sodass die rechts abbiegenden und sich nur noch nach links orientierenden Fahrzeuglenker die Konfliktstelle mit dem Radverkehr vorher passiert haben, wenn sie eine Lücke im Verkehr der Jahnallee abwarten.

Das heißt: Man nimmt auch die stadtauswärts fahrenden Radfahrer aus dem Sichtfeld der Kraftfahrer auf der Jahnallee. Noch arbeite man an der genauen Ausgestaltung der Stelle, sagt Thomas Schulze.

Merseburger Straße: Wenn man sich nicht auf Unfallschwerpunkte konzentriert, sondern ganze Straßenabschnitte als Unfalllinie betrachtet, rückt auch die Merseburger Straße ins Blickfeld, denn zwischen Queckstraße und Hauschildstraße kam es in der letzten Zeit vermehrt zu Unfällen vor allem mit Fußgängern, die hier die stark befahrene Merseburger Straße zu überqueren versuchten. Ursächlich dafür ist augenscheinlich der Lidl-Markt, zu dem es bislang keine direkte und sichere Fußgängerquerung gibt.

Das Problem will die Stadt mit dem barrierefreien Ausbau der Bushaltestelle der Linie 131 lösen, zu der zusätzlich noch eine gebaute Querungsinsel in der Straßenmitte geschaffen werden soll.

Lützner Straße: Ein brandgefährlicher Ort für Radfahrer ist auch die Einmündung der Endersstraße in die Lützner Straße. Wenn Radfahrer auf der Lützner Straße gerade im Berufsverkehr stadteinwärts fahren, prallen sie oft unverhofft an der Endersstraße auf Fahrzeuge, die zwischen dicht auffahrenden Autos in die Endersstraße einbiegen wollen. Auch hier hat die Stadt den Radstreifen schon rot eingefärbt. Aber schwarze Bremsspuren auf dem Rot zeigen eindeutig, so Thomas Schulze, dass es weiterhin sehr knappe Situationen gibt. Endgültige Lösung also nicht in Sicht.

Die Zahlen

Zum Zeitpunkt der ersten diesjährigen Sitzung der Kommission am 16. März waren insgesamt 69 Unfallhäufungsstellen in Bearbeitung. In 26 Fällen konnten bereits Maßnahmen umgesetzt werden. Die restlichen 43 Fälle erfordern häufig umfangreichere bauliche Veränderungen bzw. Ampelanpassungen, die einen längeren Vorlauf brauchen oder in geplante Vorhaben integriert werden sollen. 2018 widmet sich die Kommission insgesamt 66 Unfallhäufungsstellen.

Und ein Grundproblem, wie Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau bestätigt: Zur Entschärfung der Unfallstellen steht kaum Geld zur Verfügung. Deswegen dauert es oft Jahre, bis eine Lösung auch umgesetzt wird.

Verkehrsunfallbericht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 09. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.