Verkehrsunfallkommission legt Bericht für 2017 vor

Weniger Unfälle mit Radfahrern, dafür mehr mit schweren Verletzungen

Für alle LeserSelbst Polizeidirektor Frank Gurke, Leiter des Referats Einsatz und Verkehr der Polizeidirektion Leipzig, freute sich ein bisschen. Seit Jahren sinkt die Zahl der Verkehrsunfälle. Zumindest derer, die bei der Polizei angezeigt werden. Lag die Zahl 2013 noch bei 14.010, so sank sie 2016 auf 13.758 und 2017 nun auf 13.409. Klingt gut. Aber die Zahl allein trügt eher.

Nicht nur weil – nach Schätzungen der Polizei – ein Drittel aller Verkehrsunfälle gar nicht angezeigt wird, weil sich die Unfallgegner z. B. schon selbst miteinander über die Versicherungsfragen geeinigt haben. Und dazu kommt: 11.000 der aufgenommenen Unfälle sind in der Regel reine Blechschäden.

„Das tatsächliche Verkehrsunfallaufkommen kann aufgrund der Dunkelziffer in den Bereichen der nicht angezeigten Unfälle und Selbsteinigungen nicht beziffert werden“, erläutert Polizeidirektor Frank Gurke. „Zu Auswertungszwecken stellen sich die Daten zu Verkehrsunfällen mit schwerem Personenschaden deutlich repräsentativer dar und sollten daher Grundlage der Bewertung sein. Daneben verdeutlicht der jährlich aus Verkehrsunfällen resultierende volkswirtschaftliche Schaden den Stellenwert der Arbeit der Verkehrsunfallkommission in der Stadt Leipzig. Etwa 160 Millionen Euro Schaden pro Jahr sind Antrieb, die drei Säulen der Verkehrssicherheitsarbeit – Ingenieurswesen, Verkehrsüberwachung und Öffentlichkeitsarbeit – als verzahntes Handeln weiter zu forcieren.“

Da wird es auch in Leipzig deutlich komplizierter, denn die Zahl der Unfälle mit Personenschaden stieg von 1.940 im Jahr 2012 bis 2016 mit 2.146 Fällen deutlich an.

Die Zahl der Verletzten für 2016 hat die Polizei inzwischen auf 2.165 nach oben korrigiert. Dafür ging deren Zahl augenscheinlich 2017 auf 2.061 zurück, die der Verkehrstoten sank von 14 auf neun, bei Radfahrern von fünf auf zwei. Jedoch stieg die Anzahl der Unfälle mit mindestens einem Schwerverletzten von 331 auf 393, bei Unfällen mit Radfahrern von 139 auf 163.

Die Suche nach Unfallhäufungsstellen

Grund genug für das Verkehrs- und Tiefbauamt, die Zahlen jedes Jahr genau unter die Lupe zu nehmen und Schwerpunkte und Unfallhäufungsstellen herauszuarbeiten, um in der Folge notwendige Maßnahmen zu entwickeln. Am Donnerstag, 21. Juni, stellte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau den Stand dieser Arbeit zusammen mit Thomas Schulze, Leiter der Abteilung Straßenverkehrsbehörde im Verkehrs- und Tiefbauamt, vor. Dass die Jahnallee inzwischen als Arbeitsschwerpunkt akzeptiert wurde, darüber haben wir schon berichtet. Aber es ist nicht die einzige Straße, wo sich – gerade für Radfahrer – enormes Gefahrenpotenzial ballt.

„Dass es in Leipzig 2017 insgesamt weniger Unfälle gab als 2016, ist erfreulich“, kommentierte Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau bei der Vorstellung des Berichtes der Verkehrsunfallkommission und des Verkehrsberichtes 2017 der Polizeidirektion Leipzig. „Zufrieden können wir allerdings nicht sein – jeder Tote im Verkehr ist einer zu viel und wir sehen ja leider an den ersten Monaten dieses Jahres, dass Aufmerksamkeit und gegenseitige Rücksichtnahme keine Floskel aus den StVO-Paragraphen sind, sondern buchstäblich über Leben und Tod entscheiden. Wir lassen in unseren Bemühungen nicht nach, den Verkehr in Leipzig sicherer zu machen – dazu gehört aber auch, dass der Bund Abbiegeassistenten in LKW zur Pflicht macht.“

2017 waren insgesamt 1.171 Fahrradfahrer an Unfällen beteiligt, was, obwohl der Radverkehr weiterhin zunimmt, einen Rückgang um 7 Prozentpunkte im Vergleich zu 2016 bedeutet (1.262 Unfallbeteiligte). Die Zunahme des Radverkehrs spiegelt sich allerdings auch darin wider, dass die Gesamtzahl der Unfälle mit leichten Personenschäden zwar ab-, die mit schweren Personenschäden aber zugenommen hat, da Radfahrer insbesondere bei Kollisionen mit Kraftfahrzeugen deutlich gefährdeter sind. Daher sieht die Kommission weiterhin deutlichen Handlungsbedarf bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit.

Besonders intensiv betrachtete die Verkehrsunfallkommission im Jahr 2017 den Straßenzug Ranstädter Steinweg – Jahnallee, den die von der Polizei geführte Elektronische Unfalltypensteckkarte als einen Schwerpunkt ausgewiesen hatte. In den Analysen der Kommission ergaben sich drei sogenannte Unfallhäufungsstellen, die aber alle nicht in der aktuell in der Diskussion stehenden Inneren Jahnallee liegen. Die Innere Jahnallee als nun festgestellte Unfallhäufungslinie ist ein Thema für sich. Und zumindest hat die Stadt das dauerhaft geparkte Mobiliar („ruhender Verkehr“) mittlerweile als wichtigste Unfallursache erkannt, auch wenn sie sich mit Händen und Füßen noch immer gegen die Einrichtung sicherer Radstreifen sträubt.

Einige Unfallschwerpunkte:

Jacobstraße: Aber der Blick auf diese Streckenführung hat auch weiter vorn an der Einmündung zur Jacobstraße einen Unfallschwerpunkt ausgemacht: So kam es auf dem Ranstädter Steinweg häufig zu Unfällen zwischen in die Jacobstraße rechtsabbiegenden Kfz mit geradeaus fahrenden Radlern. Als Konsequenz wurde dort die Radfurt rot eingefärbt, um an dieser Stelle mehr Aufmerksamkeit der Autofahrer zu erreichen, betont die Stadt

Das Problem ist hier, dass der Radweg mit großem Abstand zur Fahrbahn angelegt wurde. Gerade abbiegende Lkw-Fahrer sehen die dort fahrenden Radfahrer zu spät oder gar nicht. Ein Konstruktionsproblem der Straße, die ja extra für die WM 2006 umgebaut wurde. Auch damals wusste man schon, wie gefährlich diese Konstruktion von Radwegen ist. Aber man setzte sich über alle Bedenken hinweg. „Heute dürfte man so gar nicht mehr bauen“, sagt Thomas Schulze.

Coblenzer Straße: Kaum ein Mensch weiß, dass westlich des AOK-Gebäudes an der Jahnallee die Coblenzer Straße auf die Jahnallee stößt. Hier steht man bestenfalls im Stau. Aber gerade das ist das Gefährliche. An der gegenüber der Arena Leipzig gelegenen Einmündung der Coblenzer Straße in die Jahnallee kommt es gehäuft zu Unfällen zwischen stadteinwärts in der linken Spur am Stau vorbeifahrenden Fahrzeugen und Fußgängern, die an dieser Stelle über die Jahnallee zur Haltestelle wollen.

Wenn sie zwischen den im Stau stehenden Kraftfahrzeugen auf der rechten Spur hervorkommen, werden sie erst im letzten Moment für Fahrer auf der linken Spur sichtbar.

Abhilfe soll hier die Reduzierung der Fahrstreifenanzahl bzw. der spätere Beginn der Linksabbiegespur Waldplatz schaffen. Aus der rechten Spur soll übrigens ab 2019 ein Radsteifen werden, sodass sich die Situation für Radfahrer verbessert. Fußgänger haben es also nur noch mit einem einsehbaren Radweg und einer einzigen Kfz-Spur zu tun.

Cottaweg: Diese Unfallhäufung war schon 2017 Thema. Der Grund ist, dass der Radweg auf der Nordseite der Jahnallee hier in beide Richtungen befahrbar ist. Was Thomas Schulze zwar für falsch hält. Aber die Radwegebeziehungen zwischen Cottaweg, Erich-Köhn-Straße, Palmengarten und Kleinmessegelände sind nun einmal altertümlich und nicht durchdacht. Radfahrer fahren hier ja nicht aus Dummdideldei auf der linken Straßenseite Richtung Arena oder Cottaweg. Hier gibt es weit und breit keine sinnvolle Querung für sie über die Jahnallee. Die Straßenbahngleise sind separiert.

Ergebnis: An der Einmündung des Cottaweges in die Jahnallee sind Vorfahrtunfälle zwischen Ausbiegern aus dem Cottaweg und stadteinwärts auf dem linksseitigen Gehweg fahrenden Radlern das Problem. Zwar weisen Schilder und Asphalt-Piktogramme darauf hin, dass hier auch Radfahrer von rechts kommen. Aber für viele Autofahrer ist nur das Linksgucken Routine – sie fahren den ankommenden Radfahrer über den Haufen, sofern der selbst trantütig unterwegs ist und glaubt, er brauche nur zu fahren – andere müssten reagieren. Ein kompliziertes Eckchen, für das sich die Verkehrsbehörde jetzt etwas ausgedacht hat, was beim ersten Anhören regelrecht Bauchschmerzen verursacht.

Hier soll die Querungsstelle der Fußgänger und Radfahrer etwas in den Cottaweg hinein verlegt werden, sodass die rechts abbiegenden und sich nur noch nach links orientierenden Fahrzeuglenker die Konfliktstelle mit dem Radverkehr vorher passiert haben, wenn sie eine Lücke im Verkehr der Jahnallee abwarten.

Das heißt: Man nimmt auch die stadtauswärts fahrenden Radfahrer aus dem Sichtfeld der Kraftfahrer auf der Jahnallee. Noch arbeite man an der genauen Ausgestaltung der Stelle, sagt Thomas Schulze.

Merseburger Straße: Wenn man sich nicht auf Unfallschwerpunkte konzentriert, sondern ganze Straßenabschnitte als Unfalllinie betrachtet, rückt auch die Merseburger Straße ins Blickfeld, denn zwischen Queckstraße und Hauschildstraße kam es in der letzten Zeit vermehrt zu Unfällen vor allem mit Fußgängern, die hier die stark befahrene Merseburger Straße zu überqueren versuchten. Ursächlich dafür ist augenscheinlich der Lidl-Markt, zu dem es bislang keine direkte und sichere Fußgängerquerung gibt.

Das Problem will die Stadt mit dem barrierefreien Ausbau der Bushaltestelle der Linie 131 lösen, zu der zusätzlich noch eine gebaute Querungsinsel in der Straßenmitte geschaffen werden soll.

Lützner Straße: Ein brandgefährlicher Ort für Radfahrer ist auch die Einmündung der Endersstraße in die Lützner Straße. Wenn Radfahrer auf der Lützner Straße gerade im Berufsverkehr stadteinwärts fahren, prallen sie oft unverhofft an der Endersstraße auf Fahrzeuge, die zwischen dicht auffahrenden Autos in die Endersstraße einbiegen wollen. Auch hier hat die Stadt den Radstreifen schon rot eingefärbt. Aber schwarze Bremsspuren auf dem Rot zeigen eindeutig, so Thomas Schulze, dass es weiterhin sehr knappe Situationen gibt. Endgültige Lösung also nicht in Sicht.

Die Zahlen

Zum Zeitpunkt der ersten diesjährigen Sitzung der Kommission am 16. März waren insgesamt 69 Unfallhäufungsstellen in Bearbeitung. In 26 Fällen konnten bereits Maßnahmen umgesetzt werden. Die restlichen 43 Fälle erfordern häufig umfangreichere bauliche Veränderungen bzw. Ampelanpassungen, die einen längeren Vorlauf brauchen oder in geplante Vorhaben integriert werden sollen. 2018 widmet sich die Kommission insgesamt 66 Unfallhäufungsstellen.

Und ein Grundproblem, wie Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau bestätigt: Zur Entschärfung der Unfallstellen steht kaum Geld zur Verfügung. Deswegen dauert es oft Jahre, bis eine Lösung auch umgesetzt wird.

Verkehrsunfallbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Kettcar. Quelle Andreas Hornoff

Quelle Andreas Hornoff

Nein, es war nie aus mit Kettcar. Klingt beruhigend, nicht wahr? Ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass die Band für Jahre keinen Puls mehr spürte, im Straßengraben lag, ready to die oder keine Ahnung. Irgendwo aus dem eigenen Tourbus gefallen im riesigen Niemandsland zwischen Saarbrücken und Rostock, keine Tanke, nicht mal ein Autohof in der Nähe. Jetzt das neue Album „Ich vs. Wir“, hochpolitisch, präzise, Energie, fegt alles weg. JAOK, was zur Hölle ist denn hier passiert?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream & Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen + Video
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden + Video
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.