Verkehrsunfallkommission legt Bericht für 2017 vor

Weniger Unfälle mit Radfahrern, dafür mehr mit schweren Verletzungen

Für alle LeserSelbst Polizeidirektor Frank Gurke, Leiter des Referats Einsatz und Verkehr der Polizeidirektion Leipzig, freute sich ein bisschen. Seit Jahren sinkt die Zahl der Verkehrsunfälle. Zumindest derer, die bei der Polizei angezeigt werden. Lag die Zahl 2013 noch bei 14.010, so sank sie 2016 auf 13.758 und 2017 nun auf 13.409. Klingt gut. Aber die Zahl allein trügt eher.

Nicht nur weil – nach Schätzungen der Polizei – ein Drittel aller Verkehrsunfälle gar nicht angezeigt wird, weil sich die Unfallgegner z. B. schon selbst miteinander über die Versicherungsfragen geeinigt haben. Und dazu kommt: 11.000 der aufgenommenen Unfälle sind in der Regel reine Blechschäden.

„Das tatsächliche Verkehrsunfallaufkommen kann aufgrund der Dunkelziffer in den Bereichen der nicht angezeigten Unfälle und Selbsteinigungen nicht beziffert werden“, erläutert Polizeidirektor Frank Gurke. „Zu Auswertungszwecken stellen sich die Daten zu Verkehrsunfällen mit schwerem Personenschaden deutlich repräsentativer dar und sollten daher Grundlage der Bewertung sein. Daneben verdeutlicht der jährlich aus Verkehrsunfällen resultierende volkswirtschaftliche Schaden den Stellenwert der Arbeit der Verkehrsunfallkommission in der Stadt Leipzig. Etwa 160 Millionen Euro Schaden pro Jahr sind Antrieb, die drei Säulen der Verkehrssicherheitsarbeit – Ingenieurswesen, Verkehrsüberwachung und Öffentlichkeitsarbeit – als verzahntes Handeln weiter zu forcieren.“

Da wird es auch in Leipzig deutlich komplizierter, denn die Zahl der Unfälle mit Personenschaden stieg von 1.940 im Jahr 2012 bis 2016 mit 2.146 Fällen deutlich an.

Die Zahl der Verletzten für 2016 hat die Polizei inzwischen auf 2.165 nach oben korrigiert. Dafür ging deren Zahl augenscheinlich 2017 auf 2.061 zurück, die der Verkehrstoten sank von 14 auf neun, bei Radfahrern von fünf auf zwei. Jedoch stieg die Anzahl der Unfälle mit mindestens einem Schwerverletzten von 331 auf 393, bei Unfällen mit Radfahrern von 139 auf 163.

Die Suche nach Unfallhäufungsstellen

Grund genug für das Verkehrs- und Tiefbauamt, die Zahlen jedes Jahr genau unter die Lupe zu nehmen und Schwerpunkte und Unfallhäufungsstellen herauszuarbeiten, um in der Folge notwendige Maßnahmen zu entwickeln. Am Donnerstag, 21. Juni, stellte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau den Stand dieser Arbeit zusammen mit Thomas Schulze, Leiter der Abteilung Straßenverkehrsbehörde im Verkehrs- und Tiefbauamt, vor. Dass die Jahnallee inzwischen als Arbeitsschwerpunkt akzeptiert wurde, darüber haben wir schon berichtet. Aber es ist nicht die einzige Straße, wo sich – gerade für Radfahrer – enormes Gefahrenpotenzial ballt.

„Dass es in Leipzig 2017 insgesamt weniger Unfälle gab als 2016, ist erfreulich“, kommentierte Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau bei der Vorstellung des Berichtes der Verkehrsunfallkommission und des Verkehrsberichtes 2017 der Polizeidirektion Leipzig. „Zufrieden können wir allerdings nicht sein – jeder Tote im Verkehr ist einer zu viel und wir sehen ja leider an den ersten Monaten dieses Jahres, dass Aufmerksamkeit und gegenseitige Rücksichtnahme keine Floskel aus den StVO-Paragraphen sind, sondern buchstäblich über Leben und Tod entscheiden. Wir lassen in unseren Bemühungen nicht nach, den Verkehr in Leipzig sicherer zu machen – dazu gehört aber auch, dass der Bund Abbiegeassistenten in LKW zur Pflicht macht.“

2017 waren insgesamt 1.171 Fahrradfahrer an Unfällen beteiligt, was, obwohl der Radverkehr weiterhin zunimmt, einen Rückgang um 7 Prozentpunkte im Vergleich zu 2016 bedeutet (1.262 Unfallbeteiligte). Die Zunahme des Radverkehrs spiegelt sich allerdings auch darin wider, dass die Gesamtzahl der Unfälle mit leichten Personenschäden zwar ab-, die mit schweren Personenschäden aber zugenommen hat, da Radfahrer insbesondere bei Kollisionen mit Kraftfahrzeugen deutlich gefährdeter sind. Daher sieht die Kommission weiterhin deutlichen Handlungsbedarf bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit.

Besonders intensiv betrachtete die Verkehrsunfallkommission im Jahr 2017 den Straßenzug Ranstädter Steinweg – Jahnallee, den die von der Polizei geführte Elektronische Unfalltypensteckkarte als einen Schwerpunkt ausgewiesen hatte. In den Analysen der Kommission ergaben sich drei sogenannte Unfallhäufungsstellen, die aber alle nicht in der aktuell in der Diskussion stehenden Inneren Jahnallee liegen. Die Innere Jahnallee als nun festgestellte Unfallhäufungslinie ist ein Thema für sich. Und zumindest hat die Stadt das dauerhaft geparkte Mobiliar („ruhender Verkehr“) mittlerweile als wichtigste Unfallursache erkannt, auch wenn sie sich mit Händen und Füßen noch immer gegen die Einrichtung sicherer Radstreifen sträubt.

Einige Unfallschwerpunkte:

Jacobstraße: Aber der Blick auf diese Streckenführung hat auch weiter vorn an der Einmündung zur Jacobstraße einen Unfallschwerpunkt ausgemacht: So kam es auf dem Ranstädter Steinweg häufig zu Unfällen zwischen in die Jacobstraße rechtsabbiegenden Kfz mit geradeaus fahrenden Radlern. Als Konsequenz wurde dort die Radfurt rot eingefärbt, um an dieser Stelle mehr Aufmerksamkeit der Autofahrer zu erreichen, betont die Stadt

Das Problem ist hier, dass der Radweg mit großem Abstand zur Fahrbahn angelegt wurde. Gerade abbiegende Lkw-Fahrer sehen die dort fahrenden Radfahrer zu spät oder gar nicht. Ein Konstruktionsproblem der Straße, die ja extra für die WM 2006 umgebaut wurde. Auch damals wusste man schon, wie gefährlich diese Konstruktion von Radwegen ist. Aber man setzte sich über alle Bedenken hinweg. „Heute dürfte man so gar nicht mehr bauen“, sagt Thomas Schulze.

Coblenzer Straße: Kaum ein Mensch weiß, dass westlich des AOK-Gebäudes an der Jahnallee die Coblenzer Straße auf die Jahnallee stößt. Hier steht man bestenfalls im Stau. Aber gerade das ist das Gefährliche. An der gegenüber der Arena Leipzig gelegenen Einmündung der Coblenzer Straße in die Jahnallee kommt es gehäuft zu Unfällen zwischen stadteinwärts in der linken Spur am Stau vorbeifahrenden Fahrzeugen und Fußgängern, die an dieser Stelle über die Jahnallee zur Haltestelle wollen.

Wenn sie zwischen den im Stau stehenden Kraftfahrzeugen auf der rechten Spur hervorkommen, werden sie erst im letzten Moment für Fahrer auf der linken Spur sichtbar.

Abhilfe soll hier die Reduzierung der Fahrstreifenanzahl bzw. der spätere Beginn der Linksabbiegespur Waldplatz schaffen. Aus der rechten Spur soll übrigens ab 2019 ein Radsteifen werden, sodass sich die Situation für Radfahrer verbessert. Fußgänger haben es also nur noch mit einem einsehbaren Radweg und einer einzigen Kfz-Spur zu tun.

Cottaweg: Diese Unfallhäufung war schon 2017 Thema. Der Grund ist, dass der Radweg auf der Nordseite der Jahnallee hier in beide Richtungen befahrbar ist. Was Thomas Schulze zwar für falsch hält. Aber die Radwegebeziehungen zwischen Cottaweg, Erich-Köhn-Straße, Palmengarten und Kleinmessegelände sind nun einmal altertümlich und nicht durchdacht. Radfahrer fahren hier ja nicht aus Dummdideldei auf der linken Straßenseite Richtung Arena oder Cottaweg. Hier gibt es weit und breit keine sinnvolle Querung für sie über die Jahnallee. Die Straßenbahngleise sind separiert.

Ergebnis: An der Einmündung des Cottaweges in die Jahnallee sind Vorfahrtunfälle zwischen Ausbiegern aus dem Cottaweg und stadteinwärts auf dem linksseitigen Gehweg fahrenden Radlern das Problem. Zwar weisen Schilder und Asphalt-Piktogramme darauf hin, dass hier auch Radfahrer von rechts kommen. Aber für viele Autofahrer ist nur das Linksgucken Routine – sie fahren den ankommenden Radfahrer über den Haufen, sofern der selbst trantütig unterwegs ist und glaubt, er brauche nur zu fahren – andere müssten reagieren. Ein kompliziertes Eckchen, für das sich die Verkehrsbehörde jetzt etwas ausgedacht hat, was beim ersten Anhören regelrecht Bauchschmerzen verursacht.

Hier soll die Querungsstelle der Fußgänger und Radfahrer etwas in den Cottaweg hinein verlegt werden, sodass die rechts abbiegenden und sich nur noch nach links orientierenden Fahrzeuglenker die Konfliktstelle mit dem Radverkehr vorher passiert haben, wenn sie eine Lücke im Verkehr der Jahnallee abwarten.

Das heißt: Man nimmt auch die stadtauswärts fahrenden Radfahrer aus dem Sichtfeld der Kraftfahrer auf der Jahnallee. Noch arbeite man an der genauen Ausgestaltung der Stelle, sagt Thomas Schulze.

Merseburger Straße: Wenn man sich nicht auf Unfallschwerpunkte konzentriert, sondern ganze Straßenabschnitte als Unfalllinie betrachtet, rückt auch die Merseburger Straße ins Blickfeld, denn zwischen Queckstraße und Hauschildstraße kam es in der letzten Zeit vermehrt zu Unfällen vor allem mit Fußgängern, die hier die stark befahrene Merseburger Straße zu überqueren versuchten. Ursächlich dafür ist augenscheinlich der Lidl-Markt, zu dem es bislang keine direkte und sichere Fußgängerquerung gibt.

Das Problem will die Stadt mit dem barrierefreien Ausbau der Bushaltestelle der Linie 131 lösen, zu der zusätzlich noch eine gebaute Querungsinsel in der Straßenmitte geschaffen werden soll.

Lützner Straße: Ein brandgefährlicher Ort für Radfahrer ist auch die Einmündung der Endersstraße in die Lützner Straße. Wenn Radfahrer auf der Lützner Straße gerade im Berufsverkehr stadteinwärts fahren, prallen sie oft unverhofft an der Endersstraße auf Fahrzeuge, die zwischen dicht auffahrenden Autos in die Endersstraße einbiegen wollen. Auch hier hat die Stadt den Radstreifen schon rot eingefärbt. Aber schwarze Bremsspuren auf dem Rot zeigen eindeutig, so Thomas Schulze, dass es weiterhin sehr knappe Situationen gibt. Endgültige Lösung also nicht in Sicht.

Die Zahlen

Zum Zeitpunkt der ersten diesjährigen Sitzung der Kommission am 16. März waren insgesamt 69 Unfallhäufungsstellen in Bearbeitung. In 26 Fällen konnten bereits Maßnahmen umgesetzt werden. Die restlichen 43 Fälle erfordern häufig umfangreichere bauliche Veränderungen bzw. Ampelanpassungen, die einen längeren Vorlauf brauchen oder in geplante Vorhaben integriert werden sollen. 2018 widmet sich die Kommission insgesamt 66 Unfallhäufungsstellen.

Und ein Grundproblem, wie Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau bestätigt: Zur Entschärfung der Unfallstellen steht kaum Geld zur Verfügung. Deswegen dauert es oft Jahre, bis eine Lösung auch umgesetzt wird.

Verkehrsunfallbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Buchmesse 2019: Neonazi-Kundgebung statt Kubitschek-Show?
Protest gegen Compact auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserSowohl in Frankfurt als auch in Leipzig dominierte der rechte Verleger Götz Kubitschek in den vergangenen Jahren die Buchmesse-Berichterstattung. Das wird diesmal wohl anders sein: Kubitscheks „Antaios“-Verlag ist nicht angemeldet. Stattdessen plant die Neonazipartei „Die Rechte“ eine Kundgebung, um sie nach ersten Informationen heute wieder abzusagen. Auch viele eher unbekannte rechte Verlage werden mit Ständen vertreten sein. Bereits am heutigen Mittwoch, den 20. März, findet ab 18 Uhr auf dem Augustusplatz eine antirassistische Kundgebung des Bündnisses „Leipzig liest weltoffen“ statt.
Am 5. August im Täubchenthal: Die britische Soul-Stimme Michael Kiwanuka
Michael Kiwanuka. © 13Artists

© 13Artists

Es brauchte keine zwei EPs, schon konnte Michael Kiwanuka mit seiner einzigartigen Musik Stars wie Adele in seinen Bann ziehen. Nun kommt der Old School Soul-Musiker im August 2019 für zwei Termine nach Leipzig und Stuttgart.
Fehlt es an einem guten Verkehrsmanagement oder fehlen schlicht die sicheren Radwege?
Verkehrsunfall an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, meldete sich Torsten Herbst mal wieder zu Wort. In Sachsen ist ja längst schon so eine Art Vorwahlkampf zur Landtagswahl entbrannt. Die FDP will wieder rein ins Parlament und versucht nun irgendwie von außen die Themen im Land zu bespielen – so wie Torsten Herbst aus dem Bundestag. Er sprang auf eine Meldung zu den markant gewachsenen Todeszahlen im sächsischen Verkehr an.
Auch im Leipziger Messekonzern gibt es großenteils keine Tarifverträge
Fahnen vor dem Messeturm. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle Leser Da hat nun so langsam auch Sachsens Staatsregierung das Thema ordentlicher Tarifverträge für sich entdeckt. Etwa wenn Sozialministerin Barbara Klepsch am 6. Dezember sagte: „Zu allererst bedarf es einer angemessenen Entlohnung und guter Arbeitsbedingungen für unsere Pflegekräfte. Es ist wichtig, dass sich die Arbeits- und Sozialministerkonferenz auf diese Themen verständigt. Der Bund sollte auf die Tarifparteien für eine Einführung eines flächendeckenden Tarifvertrages in der Altenpflege einwirken.“ Aber wie sieht es eigentlich bei Sachsens Staatsbetrieben aus?
Die eine übermächtige Globalisierung gibt es überhaupt nicht
Professor Matthias Middell mit dem von ihm herausgegebenen "Routledge Handbook of Transregional Studies". Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserGlobalisierung? „Ein Plastikwort mit vielen Definitionen und vielen Nachteilen.“ Wenn überhaupt, dann spricht Prof. Dr. Matthias Middell lieber von „Globalisierungen“. Denn es gibt viele völlig unterschiedliche Entwicklungen, in denen menschliches Erleben auf einmal die ganze Erde umspannt. Und nicht jede ist bedrohlich. Auch wenn die neue Vielfalt viele Menschen erschreckt. Aber sie erschreckt auch, weil selbst Medien selten differenzieren und klar sagen, welche Globalisierung sie eigentlich meinen. Ein Handbuch aus der Uni Leipzig soll jetzt helfen dabei.
Konfetti im Bier: Das erste Buch direkt aus der Ultra-Szene von St. Pauli
Toni Gottschalk: Konfetti im Bier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wartet die ganze Zeit auf das Konfetti. Man verbindet Ultras im Fußball ja nicht unbedingt mit Konfetti und Pappnasen, eher mit Bengalos und geharnischten Polizeieinsätzen. Und man erwartet natürlich nicht, dass ein richtiger Ultra sich hinsetzt und ein dickes Buch über seine Abenteuer schreibt. Vielleicht hinterher? Toni Gottschalk war seit 2001 dabei. Da war er 20. Seit 2006 hat er die Ultras vom FC St. Pauli aktiv begleitet.
MDV teilt mit: Keine Tariferhöhung in Leipzig zum 1. August 2019
Die neue XL-Straßenbahn unterwegs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, hat die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) eine Vielzahl von Veränderungen im Tarif beschlossen, die vorbehaltlich der Zustimmung der Genehmigungsbehörden ab 1. August in Kraft treten. Und das Allerneueste ist die simple Nachricht: Die Fahrpreise in Leipzig (Tarifzone 110) bleiben dank des 2018 für 2019/20 im Stadtrat beschlossene Tarifmoratoriums konstant.
Am 10. April im UT Connewitz: Alice Phoebe Lou – The Paper Castles2019 Tour
Quelle: Motor Entertainment GmbH

Quelle: Motor Entertainment GmbH

Alice Phoebe Lou hat am 08.03.2019 ihr heiß erwartetes Album PAPER CASTLES veröffentlicht. Im Moment befindet sie sich auf einer umfangreichen internationalen Tour.
Offenbar wieder Abschiebungen von Leipzig nach Afghanistan – Protest gegen Polizeieinsatz in Nürnberg
Demo gegen Abschiebungen nach Afghanistan im Juni 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAfghanistan ist nicht sicher. Dennoch schiebt Deutschland immer wieder Menschen in dieses Land ab. Allein vom Leipziger Flughafen aus wurden im vergangenen Jahr mehr als 50 Menschen nach Afghanistan abgeschoben. Ein weiterer Abschiebeflug soll offenbar noch am heutigen Dienstagabend, den 19. März, starten. Weil sich unter den Betroffenen auch ein Suizidgefährdeter befinden soll, kam es in Nürnberg zu einem SEK-Einsatz und einer Demonstration.
Kommentar zu Fridays for Future: Da lugt ein Generationenkonflikt hervor
Another world ... Eines der vielen Schilder auf der Demo am 15. März in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle Leser„Kannst du mir vielleicht mal sagen, was das Klima mit dem Weltfrieden zu tun hat? Findste den Nobelpreis für die Thunberg nicht ein bisschen übertrieben? Die sollen in die Schule gehen!“ Das „findste“ klang wirklich finster. Leicht aggressiv der sächsische Tonfall. Wie erklärst du jetzt jemanden die Weltzusammenhänge, ohne dessen pädagogisches Selbstbewusstsein zu untergraben? Wo doch jeder seine Meinung haben kann? Wir sind doch alle gleichberechtigt. Wir haben doch alle das gleiche Recht auf unsere … Worauf? Auf Tatsachen, vielleicht auf Fakten?
Über eine EU-Richtlinie, die für radikalen Streit im Netz sorgt (3): Artikel 11 und die Presse
Urheberrechte werden durch die Richtlinie neu geklärt. Foto: PDPics auf Pixabay

Foto: PDPics auf Pixabay

Für alle LeserDie Kritik an der neuen EU-Richtlinie, welche am 25. März 2019 beschlossen oder abgelehnt werden wird, reibt sich längst nicht nur an Artikel 13, welcher Gegenstand der ersten Teile war. Besonders häufig wird in der Debatte auch der Artikel 11 aufs Korn genommen. Dieser führt ein Leistungsschutzrecht für Presseunternehmen ein. Und zwar kein besonderes Leistungsschutzrecht, sondern exakt das gleiche, das ausübende Künstler, Tonträgerunternehmen, Filmhersteller und Sendeunternehmen genießen.
Leipziger Befürworter für das Grundeinkommen brauchen noch Unterschriften zur Stadtratskandidatur
Hier geht es zum Briefwahllokal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMittlerweile wird ja wenigstens diskutiert über das bedingungslose Grundeinkommen, wenn auch zuweilen recht schräg und mit vielen alten Vorurteilen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft verändern. Und es würde mit Sicherheit viele Vorurteile widerlegen. Aber um die Diskussion zu ernsthafter Größe zu bringen, braucht es Öffentlichkeit. Deswegen sammeln Befürworter des BGE jetzt Unterschriften, um zur Stadtratswahl in Leipzig kandidieren zu können. Zwei Tage haben sie noch Zeit.
Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.
Premiere „If you were God“ am 22.März – Kooperation von Schauspiel Leipzig und Leipziger Ballett
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Kooperation zwischen dem Leipziger Ballett und dem Schauspiel Leipzig hat sich ein besonderer Rahmen für die Präsentation vielfältiger zeitgenössischer Bewegungsformen etabliert. Nach dem spanischen Choreografen Iván Pérez und der Niederländerin Didy Veldman wird nun der französische Choreograph Martin Harriague zu Gast sein.