Verkehrsunfallkommission legt Bericht für 2018 vor

Wenn gerade Radfahrer in einem zunehmend turbulenten Verkehrsgeschehen übersehen werden

Für alle LeserEigentlich ist die Entwicklung positiv, sagt Frank Gurke, bei der Polizeidirektion Leipzig zuständig fürs Verkehrsunfallgeschehen: Die Unfallzahlen sinken seit 2015. Im gesamten Direktionsbezirk genauso wie in Leipzig – von 13.409 im Jahr 2017 auf nunmehr 13.006 im vergangenen Jahr. Auch die Anzahl der Schwerverletzten ist von 425 auf 384 gesunken. Und dann das dicke Aber: Allerdings ist die Zahl der Verkehrstoten von neun auf 14 gestiegen, auch der Trend bei Unfällen mit Radfahrern ist gegenläufig.

Die Ursache ist klar: Immer mehr Leipziger sind mit dem Rad unterwegs. Außerdem, so Gurke, wird das Verkehrsgeschehen in der wachsenden Großstadt immer dichter und unübersichtlicher. Neue Verkehrsmittel wie E-Bikes und E-Roller sorgen für zusätzliche Unübersichtlichkeit.

Da klingen die Sorgen des Verkehrspolizisten an, der jahrelang mit viel zu wenigen Kollegen arbeiten musste. „Mehr Personal wurde uns hier in Leipzig vor drei Jahren versprochen“, sagt Gurke. „Die Kollegen werden in den nächsten Jahren auch kommen.“ Und er weiß auch, wo sie zuallererst eingesetzt werden: bei verstärkten Verkehrskontrollen – auch bei Radfahrern. Denn ganz schuldlos sind manche Radfahrer an den Unfällen nicht.

Und bevor hier wieder der falsche Groschen fällt: Sie verhalten sich nicht anders als andere Verkehrsteilnehmer in Leipzig, rücksichtsloser, aggressiver, mit „schwindender Normenakzeptanz“, wie Frank Gurke betont. Das gelte für Radfahrer genauso wie für Autofahrer und Fußgänger. Aber augenscheinlich ist ihnen nicht bewusst, dass sie dabei immer von schwächerer Partie sind. Während Autofahrer im Stadtverkehr meist mit Blechschaden davonkommen, enden Verkehrsunfälle für Fußgänger und Radfahrer als schwächere Verkehrsteilnehmer meist mit Verletzungen. Oder schlimmer.

Sechs der 14 Verkehrstoten waren Radfahrer.

Kein Wunder also, wenn Radfahrer auch bei vielen Arbeitsschwerpunkten der Verkehrsunfallkommission im Zentrum stehen. Auch weil Unfallhäufungen mit Verletzten sehr schnell in die Aufmerksamkeit der Kommission rutschen.

Über 30 Maßnahmen wurden im vergangenen Jahr von der Verkehrsunfallkommission umgesetzt, um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Auf der Schwerpunktliste, die diese gemeinsame Kommission von Stadt und Polizei bearbeitet, stehen derzeit 103 Unfallschwerpunkte. Und der Chef des Verkehrs- und Tiefbauamtes sieht keinen Grund für Entspannung.

„Die Situation ist weiterhin bedrückend“, sagt Michael Jana, der Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes. So erfolgte bei der Gesamtzahl der Unfälle mit Radfahrerbeteiligung eine Steigerung um zwölf Prozent – von 1.171 im Jahr 2017 auf 1.286. Sechs Radfahrer kamen 2018 ums Leben. Gründe für den Anstieg dieser Unfälle können der zunehmende Radverkehr in Leipzig und auch das zum Radfahren einladende Wetter sein. Aber sie erklären nicht wirklich, warum sich bestimmte Unfälle an bestimmten Stellen im Straßennetz häufen.

Die Kommission hatte daher im Stadtgebiet zum Stichtag März 2019 insgesamt 103 sogenannte Unfallhäufungsstellen im Blick. Für 36 von ihnen wurden erste Maßnahmen zur Verbesserung der Situation vor Ort umgesetzt, die derzeit evaluiert werden. Dazu zählen beispielsweise der Ranstädter Steinweg und die Jahnallee als markantestes Beispiel: In einer ersten Stufe wurde hier aus Lärmschutzgründen die Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h beschränkt und das Parken in der Inneren Jahnallee untersagt. Derzeit prüft das Verkehrs- und Tiefbauamt zudem, ab der Funkenburgstraße einen Radfahrstreifen auf der Jahnallee zu markieren.

Anlass und Beginn der Debatte um die „Innere Jahnallee": Eine Häufung von Unfällen unter anderem für Radfahrer. Hier der vom Mai 2018. Foto: L-IZ.de

Anlass und Beginn der Debatte um die „Innere Jahnallee“: Eine Häufung von Unfällen unter anderem für Radfahrer. Hier der vom Mai 2018. Foto: L-IZ.de

Zunächst aufgrund von Bürgerhinweisen reagierte die Kommission an der Kreuzung vor dem Felsenkeller: Radfahrer stürzten hier häufig beim Überfahren der Schienen. Gemerkt hat es ein in der Nähe tätiger Arzt, bei dem sich die Radfahrer mit Unfallblessuren häuften. Die Radfahrer stürzten beim Versuch, von der östlichen Seite der Karl-Heine-Straße die Kreuzung zu überqueren – sie rutschten an den nach rechts abbiegenden Schienen der Straßenbahn ab, die sich beim Vor-Ort-Termin der Verkehrsunfallkommission als völlig abgefahren erwiesen, die Führungsschiene ragt deutlich über die Fahrschiene hinaus.

Die Räder rutschten bei diesem schrägen Auffahren ab, die Radfahrer stürzen. „Wahrscheinlich gibt es sogar eine erhebliche Dunkelziffer“, sagt Thomas Schulze, Abteilungsleiter der Straßenverkehrsbehörde. Um schnell eine Lösung für das Problem zu finden, wurden kleine Rillen in die Schienen gefräst, an denen die Vorderräder mehr Halt finden sollen. Auch ein Verkehrszeichen gibt nun Hinweise, die Gleise stumpfwinkliger zu kreuzen, Radfahrer werden entsprechend geführt.

Er ist froh, wenn man für wenig Geld eine schnelle Lösung für solche Probleme finden kann. Das klappt nicht immer. Man hat zwar durch elektronische Auslesung alle aktuellen Unfallschwerpunkte parat. Aber um eine Lösung zu finden, muss die Verkehrsunfallkommission erst vor Ort genau anschauen, welche Fehler die Verkehrsteilnehmer immer wieder machen. Das deutet dann darauf hin, dass die Verkehrsanlage diese Fehler bedingt, auch wenn sie auf den ersten Anschein hin ganz in Ordnung ist.

So wie die Straßenkreuzung von Gohliser Straße und Nordplatz/Roscherstraße, die als Unfallschwerpunkt kaum im Blickfeld war. Erst die elektronische Auswertung ergab hier: 10 Unfälle in fünf Jahren, neun davon mit Radfahrer- und Fußgängerbeteiligung. Das Problem wird erst bei starkem Verkehrsaufkommen sichtbar, dann verdecken Kraftfahrer, die aus der Roscherstraße kommen, anderen Kraftfahrern die Sicht auf die Radfahrer, die hier STVO-gerecht in die Gohliser Straße einbiegen wollen.

Was man hier schnell tun kann, so Schulze, ist die Verringerung der Fahrbahnzahl und eine komplette Rotmarkierung der Radstreifen. Später soll es auch eine zusätzliche Signalanlage geben. „Aber die gibt es erst, wenn die LVB ihre Haltestelle am Nordplatz barrierefrei umbauen“, so Schulze. „Wir können es den Bürgern nicht erklären, wenn wir jetzt eine teure Lichtsignalanlage hinstellen, die dann in wenigen Jahren wieder abgebaut werden soll, weil eine neue direkt an der Haltestelle gebaut wird.“

Das nächste Beispiel gibt’s an der Prager Straße: Wegen auftretender Unfälle zwischen Rechtsabbiegern auf der Prager Straße in die Kommandant-Prendel-Allee und Radfahrern in die gleiche Richtung, wurde die Ampelschaltung geändert, dass dieser Konflikt zumindest signaltechnisch ausgeschlossen ist.

Es gab auch schon einige Projekte, die wirklich einen deutlichen Rückgang im Unfallgeschehen bewirkten: So habe der Bau des Kreisverkehrs am heutigen Herzliya-Platz die Unfallzahlen in der Tauchnitzstraße deutlich sinken lassen, sagt Schulze. Das Einführen von Fahrradstraßen wie zuletzt im Zentrum-Süd, die Markierung der Zebrastreifen am Herzliya-Platz oder der neue Radfahrstreifen auf der Dresdner Straße sollen ebenfalls die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer erhöhen.

Am Cottaweg, der nun schon seit ein paar Jahren im Visier der Unfallkommission ist, versucht man jetzt durch Schilder wenigstens die Radfahrer zu warnen, dass dieser Radweg gefährlich ist. Die Autofahrer im Cottaweg haben schon seit Jahren Warnzeichen vor der Nase – ein fettes Stopp-Schild, ein fettes Warndreieck auf der Straße und ein Hinweisschild, dass hier Radfahrer in beiden Richtungen queren. Trotzdem achten Kraftfahrer immer wieder nicht auf die von rechts kommenden Radfahrer.

„Die da gar nicht sein dürften“, betont Thomas Schulze. Das stadteinwärtige Fahren auf dem Fußweg ist eigentlich verboten. Trotzdem fahren hier jeden Tag hunderte Radfahrer Richtung Stadt. Was eben auch heißt, dass die Organisation der ganzen Kreuzung kurz vor der Angerbrücke nicht stimmig ist.

„Aber dieses Thema können wir nur langfristig anpacken“, sagt Michael Jana. „Das erfordert erhebliche Umbauten und entsprechende Planungsvorläufe. Und eine Menge Geld.“

Weitere 67 Unfallhäufungsstellen sind aktuell in Arbeit. Hier müssen beispielsweise bauliche Veränderungen umgesetzt oder Ampelschaltungen umgeplant werden, die längeren Vorlauf benötigen. Deshalb dauert es oft Jahre vom Identifizieren eines Unfallschwerpunkts über die Suche nach einer Lösung in der Verkehrsunfallkommission bis hin zur Umsetzung. Die kostet meist Geld, muss also erst einmal geplant und genehmigt werden. Da können schnell vier Jahre und mehr vergehen.

Tödliche Unfälle lassen sich allerdings allein mit technischen und verkehrsorganisatorischen Maßnahmen nicht verhindern, betont Jana noch. Die Stadt bereitet daher auch eine Verkehrssicherheitskampagne für mehr gegenseitigen Respekt und Rücksichtnahme vor.

Ein Thema, das auch Frank Gurke wichtig ist. Er hat so das Gefühl, dass die Leipziger in den vergangenen Jahren deutlich aggressiver und rücksichtsloser geworden sind. Was im Verkehr nun einmal oft drastische Folgen hat. Und Sorgen bereiten ihm die ganzen neuen Medien: Autofahrer, die während der Fahrt ihr Handy benutzen, Radfahrer und Fußgänger mit Stöpseln im Ohr. Oder gleich gar mit dicken Ohrhörern, sodass sie gar keine Verkehrsgeräusche mehr wahrnehmen. Wenn jetzt immer mehr Elektrofahrzeuge unterwegs sind, die man so schon kaum hört, wird es brandgefährlich.

Stadt will keinen Grund sehen, in der Inneren Jahnallee Radfahrstreifen anlegen zu müssen

Verkehrsunfallbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!