Luftqualität 2018 in Sachsen

Hohe Verkehrsbelastung sorgte für Überschreitung des Stickstoffdioxid-Grenzwertes in der Lützner Straße

Für alle LeserManche Erklärungen sind zu einfach, gerade wenn es um die Luftschadstoffbelastung in unseren Großstädten geht. Zum Jahresbeginn hat das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) die Jahresendwerte zur Luftbelastung in Sachsen ermittelt. Und dabei fiel ausgerechnet die Lützner Straße in Leipzig wieder unangenehm auf.

Nach der Auswertung des LfULG habe sich das alte Jahr mit einer einzigen Grenzwertüberschreitung in Sachsen verabschiedet. Was einerseits positiv ist: Noch vor wenigen Jahren rissen die Schadstoffbelastungen in mehreren sächsischen Städten die Grenzwerte – Dresden und Chemnitz waren genauso dabei wie beide Messstationen in Leipzig.

Wobei Sachsen immer noch den großen Vorteil hatte gegenüber vielen westdeutschen Regionen, dass hier immer noch weniger Menschen mit dem Auto zur Arbeit pendeln. Die Hauptursache für die hohe Belastung mit Stickstoffdioxid sind nun einmal vor allem Dieselfahrzeuge. Seit die Tricksereien der Autokonzerne bei den Dieselmotoren aufgeflogen sind, ist zumindest klar, warum das Stickoxid-Problem in Stuttgart, Hamburg oder Gelsenkirchen nicht in den Griff bekommen wurde.

Und warum auch die sächsischen Luftreinhaltepläne viel weniger Effekt zeigten als erwartet. In Leipzig war ja extra 2011 eine Umweltzone eingerichtet worden, um die schmutzigen Dieselfahrzeuge draußen zu halten. Aber wenn sogar bei Euro-Norm 5 getrickst wurde?

An der Messstation Leipzig-Mitte in der Nähe des Hauptbahnhofs wurde 2016 noch ein Jahresmittel von 50 µg/m³ an Stickstoffdioxid gemessen, volle 10 µg/m³ zu viel, 2017 wurden erstmals die 40 µg/m³ erreicht. In der Lützner Straße wurde 2016 mit 42 µg/m³ eine knappe Jahresüberschreitung gemessen, 2017 waren es laut Statistischem Jahrbuch  41 µg/m³.

Da wirkt die Meldung aus dem LfULG für das Jahr 2018 schon ein wenig anders: An der Messstation Leipzig – Lützner Straße ist der Jahresgrenzwert für Stickstoffdioxid um zwei Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³) Luft überschritten worden, gab es also wieder 42 µg/m³. Erlaubt sind 40 Mikrogramm.

Der Versuch einer Erklärung: „Als Straßenschlucht mit einem sehr hohen Verkehrsaufkommen musste die Lützner Straße in Leipzig im vergangenen Jahr noch mehr Autos verkraften als üblich. Den Beobachtungen von Anwohnern zufolge sei durch Straßenbaumaßnahmen in unmittelbarer Umgebung zusätzlicher Verkehr angezogen worden, um die Baustelle zu umfahren.

Dies könne den Experten des Landesumweltamtes zufolge eine Ursache für die knappe Überschreitung des Grenzwertes sein. Als weitere Einflussquelle kommt eine Baustelle gegenüber der Luftmessstation in Betracht (Sanierung eines Hauses mit Fahrbahneinengung, Schuttberäumung und Anlieferung von Baumaterial). 2017 wurde der Grenzwert an dieser Station eingehalten.“

Die Baustelle, die hier von namenlosen Anwohnern ins Spiel gebracht worden sein könnte, ist die der Plagwitzer Brücke im Verlauf der Karl-Heine-Straße. Ein Teil des sonst dort üblichen Verkehrs rollte bestimmt über die Lützner Straße.

Was freilich in Leipzig zwingend dazukommt, ist die massive Zunahme von Autobesitz. Allein von 2013 bis 2017 stieg der Pkw-Bestand von 207.626 auf 223.733 Fahrzeuge, der Anteil der Autos mit Dieselmotor stieg dabei sogar von 22,2 auf 25,6 Prozent. Und wenn man bedenkt, dass die Pendlerzahlen in Leipzig permanent wachsen, also über die Lützner Straße auch tausende Pendler aus dem Leipziger Osten und darüber hinaus Richtung Stadtinneres fahren, ahnt man, dass die Grenzwertüberschreitung auch mit diesem wachsenden Verkehrsaufkommen zu tun hat. Und das wieder korrespondiert mit einigen fehlenden ÖPNV-Angeboten – etwa der fehlenden S-Bahn nach Markranstädt.

Gerade das Nadelöhr Lützner Straße macht sichtbar, wie sich ungelöste Verkehrsprobleme ballen und zu Schadstoffbelastungen führen, die andernorts längst schon wieder sinken. So wie am Leipziger Hauptbahnhof, wo die Jahresbelastung auf 38 µg/m³ gesunken ist. Und das, obwohl die Messstation direkt an einer stark befahrenen Kreuzung liegt.

Und auch an den anderen Messstationen an verkehrsreichen Straßen in den Ballungszentren Leipzig, Dresden und Chemnitz wurde der Jahresgrenzwert für Stickstoffdioxid eingehalten: Dresden-Bergstraße: 40 µg/m³, Dresden-Nord: 29 µg/m³ und Chemnitz-Leipziger Straße: 35 µg/m³.

Und auch die Feinstaubbelastung blieb 2018 niedrig.

Feinstaub-Grenzwert-Überschreitungstage an sächsischen Messtellen. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Feinstaub-Grenzwert-Überschreitungstage an sächsischen Messstellen. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Begünstigt durch die milden Winter der letzten Jahre ist auch 2018 der Grenzwert für Feinstaub (PM10) das vierte Jahr in Folge an allen sächsischen Luftmessstationen eingehalten worden. Für die Bewertung liegt ein Tagesgrenzwert zugrunde. Er beträgt 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft und darf maximal an 35 Tagen pro Kalenderjahr überschritten werden.

Die Lützner Straße verzeichnete 2014 zuletzt eine Überschreitung dieser maximal möglichen Tage – da gab es Feinstaub-Grenzwert-Überschreitungen an 43 Tagen. In den Folgejahren waren es dann zwischen 21 und 26 Tagen. Und da auch 2019 schon gemessen wird, ist auch schon sichtbar in der Tabelle, dass der 1. Januar schon für eine massive Grenzwertüberschreitung sorgte. Da wurde auch in der Lützner ordentlich Feuerwerk gemacht.

In Leipzig-Mitte wurde schon 2014 mit 34 Tagen die Maximalzahl von Tagen mit Grenzwertüberschreitung unterschritten, seitdem gab es zwischen 10 und 22 Tagen mit Grenzwertüberschreitungen im Jahr.

Und der Hautgrund dafür sind weniger die Luftreinhaltepläne, als die in der Regel recht milden und kurzen Winter, es wurden weniger Öfen geheizt und es wurden weniger rußbelastete Luftmassen ins Stadtgebiet eingetragen.

Dafür stieg eine andere Luftbelastung 2018 deutlich an.

Die Ozonkonzentrationen im Sommer 2018 waren witterungsbedingt außergewöhnlich hoch, stellt das LfULG fest. Die Informationsschwelle von 180 µg/m3 zur Information der Bevölkerung wurde an vier Tagen überschritten. Auch die Zielwerte zum Schutz der Gesundheit und zum Schutz der Vegetation konnten insbesondere an den Stationen auf dem Erzgebirgskamm nicht eingehalten werden. Außergewöhnlich war auch die Überschreitung des Zielwertes zum Schutz der Gesundheit im Tiefland (Messstationen Schkeuditz, Collmberg und Chemnitz/Hans-Link-Straße). Betrachtet man den Zeitraum der letzten 10 Jahre, so sind die Ozonkonzentrationen ungefähr gleich geblieben. In so extrem heißen Sommern wie 2003, 2015 und 2018 steigen die Ozonwerte jedoch witterungsbedingt wieder deutlich an.

Die Konzentrationen weiterer Luftschadstoffe wie Benzol und Schwefeldioxid waren unauffällig und lagen deutlich unter den gesetzlichen Grenzwerten.

FeinstaubStickstoffdioxid
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?