Ein Pilotprojekt aus dem Leipziger Osten

Flora: Der erste Oldtimer, der nicht nur elektrisch fährt, sondern auch die Luft reinigt

Für alle LeserHanomag – da denkt man an eine echte Oldtimer-Legende. Eher an Lkw und Zugmaschinen, weniger an Pkw. Doch auch solche rollten einst bei der Hannoverschen Maschinenbau AG aus der Werkhalle. So auch der Hanomag N63, von dem in den Jahren 1931/1932 wohl um die 500 Stück gebaut wurden. Eine Handvoll tuckert wohl heute noch durch die Lande. Aber nur einer in strahlendem Weiß. Und das auch noch elektrisch. Ein echtes Pilotprojekt aus Leipzig.

Die Auto-Technologie wird völlig auf den Kopf gestellt. Statt die Luft zu verpesten, reinigt das Auto die Luft.

Die Idee griff Immo Warnecke wieder auf, als es bei seinem gerade so liebevoll restaurierten Hanomag um die Motorisierung ging. Warum nicht konsequent sein und das Auto nicht gleich auf eine moderne Antriebsart mit Batterie und E-Motor umstellen? Dann bläst das Auto erst gar keine Schadstoffe raus, sondern rollt ohne Abgase durch die Stadt oder – wie am Donnerstag, 16. Mai – erstmals über den Hof vor der Werkstatt.

Genau das hat er nun auch getan, hat statt des alten 22-PS-Benzinmotors, mit dem man auch in den 1930er Jahren nur 50 bis 60 km/h fahren konnte, einen 48-Volt-Elektromotor mit 15 KW (20,4 PS) eingebaut und aus einer alten Knatterkiste ein lautlos fahrendes E-Auto mit der Original-Karosse von 1932 gemacht. Mit zwei Reserve-Plätzen im Auto, wo noch weitere Batteriesätze untergebracht werden könnten.

„Wenn man das braucht“, sagt Warnecke. Denn im Stadtverkehr braucht man in der Regel auch keine Batterien für 360 Kilometer. Bei durchschnittlichen Strecken zwischen 20 bis 50 km reicht auch eine Speicherleistung für 120 bis 130 Kilometer, wie sie jetzt eingebaut ist. „Damit kommt man locker drei Tage durch.“

Und dann hängt man das Auto einfach an die nächste Steckdose und kann es binnen 10 Stunden wieder volltanken, etwas, was bei einer normalen Autonutzung leicht möglich ist. Denn für gewöhnlich steht ein Auto 90 Prozent der Zeit nur auf einem Parkplatz. Aber auch das würde ja – über den gezogenen Strom – noch Emissionen erzeugen. Deswegen hat sich Immo Warnecke auch gleich eine kleine Garage mit Solarzellen auf dem Dach auf den Hof gestellt. Das bringt genug Leistung, um das Auto binnen 24 Stunden komplett aufzuladen. Und es werden keine weiteren Emissionen erzeugt.

Aus dem einstigen Benziner von 1932 wurde also – einfach durch Umrüsten auf einen E-Motor etwa im Preisbereich von 10.000 Euro – nicht nur ein emissionsfreies Elektroauto. Durch den eingebauten Giftgasabsorber und den Feinstaubfilter wurde aus dem Auto auch gleich noch ein Luftreiniger. Der Absorber sitzt direkt unter der Motorhaube, gleich neben der Batterie. Der saugt die Luft durch drei leuchtend gelbe Blüten direkt vor dem Kühler an. Der Filter sitzt als Koffer am Heck.

Und beide verbrauchen so wenig Strom, dass man sie sogar laufen lassen kann, wenn das Auto steht. Wobei die beiden Geräte (neben der Hupe) das Einzige sind, was an diesem Fahrzeug etwas Lärm erzeugt. Man kann sie also auch beim Fahren laufen lassen und braucht Fußgänger beim Annähern nicht erst anzuhupen.

Absorber und Filter kosten je um die 500 Euro und können längst auch in Serie gefertigt werden. Was Heinrich Iglseder den jetzt von Fahrverboten bedrohten Städten eigentlich nur ans Herz legen kann. Warum nicht die am stärksten von Feinstaub belasteten Straßen mit solchen Filtern ausstatten und die schmutzigen Partikel direkt vor Ort aus der Luft saugen? Noch sinnvoller wäre natürlich, den kompletten Fuhrpark einer Stadt mit solchen Filtern auszustatten. Dann werden die Autos selbst zu Luftreinigern, bekommen eigene Grüne Lebern und Lungen.

Noch macht das niemand. Der Hanomag N63 ist tatsächlich das erste Auto, das auf diese Weise auch gleich noch als Luftreiniger unterwegs ist.

Und man sieht es auch. Davon erzählt nicht nur die weiße Lackierung, die auch für einen Hanomag eher ungewöhnlich ist. Aber hier kam die Leipziger Malerin Carolin Okon zum Zug, die mit Immo Warnecke schon mehrere Kunstprojekte verwirklichen konnte. Nur dass sie diese Aufgabe diesmal als echte Herausforderung empfand, denn für gewöhnlich „zerstöre“ sie Autos, wenn sie sie zum Kunstobjekt macht, sagt sie. Aber das wollte sie ja gar nicht.

Also sammelte sie bei den Machern über Monate Anregungen, was das Auto eigentlich erzählen sollte, wenn es in den Straßen unterwegs ist. Ergebnis sind zwei lässig im Grün posierende junge Frauen, umgeben von einem Meer leuchtender Blüten. So leuchtend, dass im März, als Carolin Okon an die Bemalung ging, sich sofort eine Biene draufsetzte. Also gewissermaßen eine Werbung für das, was Leipzig in diesem Jahr endlich mit frisch gesäten Blühwiesen schaffen will. Der Name für das Auto-Projekt lag also auf der Hand: Flora.

Schmetterlinge sind zu sehen, Grünalgen, Magnolien. Die Idee des Autos hat sich quasi einmal umgekrempelt: Aus einem Fahrzeug, das Schmutzpartikel ausstößt, wird eins, das den Schmutz aus der Luft saugt. Und das mit der blühenden Bemalung auch gleich seine Geschichte erzählt. Und – wie Iglseder betont – natürlich anregen soll, Autos künftig nur noch so zu bauen. Emissionsfrei, weil sie mit Solarstrom tanken. Und gleichzeitig als fahrende grüne Lungen, die hinter sich sauberere Luft rauslassen, als sie vorn einsaugen.

Und auch die von Immo Warnecke gebaute Garage braucht keinen Strom: Sie arbeitet autark mit Solarstrom.

ElektromobilitätOldtimer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.