Selbst die Kapazitätserweiterung auf LVB-Hauptlinien bis 2024 wird sportlich

Für alle LeserFalls am 8. oder 10. Juli die Vorlage „Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig – Rahmenplan zur Umsetzung“ im Stadtrat zur Abstimmung kommt, ist zu erwarten, dass der Änderungsantrag des zeitweilig beratenden Ausschusses „Verkehr und Mobilität“ eine deutliche Mehrheit bekommt. Ein Antrag, der die ganze Unzufriedenheit der Ratsfraktionen mit dem Tempo der Leipziger Verkehrswende zum Ausdruck bringt. Gerade der neu hinzugefügte Punkt 10 hat es in sich.

Dort kann man lesen: „Der OBM wird beauftragt, dem Stadtrat die Vorlage zur Netzerweiterung Straßenbahn und dabei insbesondere zu den Projekten

– Südsehne – mit begleitenden Einbindungstrassen
– Wahren4Link – Anbindung S-Bf Wahren mit Mittlerer Ring Nordwest
– Verlängerung Tekla Süd

so vorzulegen, dass diese noch im III. Quartal 2020 beschlossen werden kann.“

Scheinbar nur eine kleine Ergänzung. Aber im Grunde ist es ein sehr deutlicher Hinweis darauf, dass der Rahmenplan nur bedingt aufgenommen hat, was der Stadtrat mit der 2. Fortschreibung des Nahverkehrsplans im Dezember beschlossen hat. Denn dort steht nichts davon, dass die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ihre Netzerweiterungen erst nach dem Jahr 2030 bauen sollen.

Dort steht nur, dass es dafür vor 2024 noch keine Notwendigkeit gibt: „Die im Rahmen der Erarbeitung der Mobilitätsszenarien für 2030 und insbesondere des beschlossenen Nachhaltigkeits-Szenarios durchgeführten Kapazitätsabschätzungen haben gezeigt, dass eine Umsetzung zusätzlicher Netzerweiterungen erst nach 2024 erforderlich sein wird. Priorität haben bis dahin der Ausbau und die Erweiterung der Kapazitäten im bestehenden Netz und der dafür erforderlichen Infrastrukturen (Haltestellen und Verknüpfungspunkte, Gleisnetz, Betriebsanlagen, Werkstätten).“

Gebaut werden soll ja bis 2024 erst einmal „nur“ die Neubaustrecke von Mockau nach Thekla.

Aber auch sonst sieht der beschlossene Nahverkehrsplan bis 2024 keinen Stillstand vor. Im Gegenteil. Eigentlich formuliert er als Hauptaufgabe für die LVB, die Leistungsfähigkeit im bestehenden Netz deutlich zu erhöhen. So, wie es ja auch das Gutachten zum 365-Euro-Ticket jetzt bestätigt hat: Erst wenn mehr Bahnen in dichteren Takten unterwegs sind, bekommt man mehr Fahrgäste und kann auch ein 365-Euro-Ticket planen.

Und wie soll diese Kapazitätserweiterung passieren? Wohlgemerkt: Im Bezugszeitraum des Nahverkehrsplans 2019 bis 2024.

Im Papier steht es: „Zur Verbesserung der Bedienungsqualität, zur Erhöhung der Beförderungskapazität und zur Reduzierung der Reisezeiten werden ausgewählte Straßenbahnstrecken für eine leistungsfähige und schnelle Verkehrsabwicklung ausgebaut, mit einem Gleismittenabstand, der den Einsatz von 2,40 m breiten Fahrzeugen erlaubt, barrierefreien Haltestellen und – wo möglich – einer Separierung der Gleisanlagen.“

Das klingt sehr allgemein. Und so im Groben und Ganzen sind die LVB ja schon dabei. Aber in der Vorlage folgt dann der sehr deutliche Absatz: „Im Zeithorizont des Nahverkehrsplans soll dies für die Linien 16 und 15, bis 2026 auch für die Linie 11 erreicht werden (einschließlich notwendiger Umleitungs- und Zuführungsstrecken), wobei auf der Linie 15 nur noch kurze Teilstrecken offen sind und auch auf der Linie 11 bereits lange Abschnitte entsprechend ertüchtigt sind.“ Zielpriorität: 2024.

Und während auf der Linie 16 nur noch wenig getan werden muss, um hier einen sauberen Fluss gut vertakteter Bahnen zu organisieren, sind es auf den beiden anderen Hauptlinien noch einige wichtige Baumaßnahmen:

Linie 15 (bis 2025): Schließung der Ausbaulücken in der Prager Straße zwischen Völkerschlachtdenkmal und Friedhofsgärtnerei sowie in der Jahnallee zwischen Sportforum Süd und Capastraße, einschließlich Zeppelinbrücke.

Linie 11 (bis 2026): Ausbau der noch nicht modernisierten Teilstrecken in der Georg-Schumann-Straße (Chausseehaus bis Böhmestraße) und in der Bornaischen Straße, Bau einer neuen Wendeschleife Hänichen.

Was dann zumindest auf diesen Hauptstrecken den permanenten Einsatz großer Fahrzeuge und dichte Taktzeiten ermöglichen sollte. Worüber sich die Fahrgäste ja schon freuen würden. Aber sind hier auch bis 2024 Taktverdichtungen vorgesehen? Nein. Die sind erst mal auf anderen Linien angedacht, wo man noch mehr Reserven bei der Verdichtung hat: „Mit Taktverdichtungen auf verschiedenen Linien wie 7, 14, 70 und 89 werden Engpässe beseitigt und die Attraktivität gesteigert, die Fahrplanleistung steigt dabei insgesamt um ca. 3 %“, fassten es die Verkehrsplaner 2019 zusammen.

Wenn die Linien 11, 16 und 15 durchgängig mit breiteren Bahnen befahrbar sind, sollen diese ab 2024 auch eingesetzt werden. Darüber gibt es übrigens auch eine Vereinbarung des Verkehrs- und Tiefbauamtes mit den LVB.

Und das soll auch weitere Verbesserungen im Angebot mit sich bringen: „Mit Umsetzung der Infrastrukturmaßnahmen des Basismoduls zur Modernisierung der Hauptachsen erfolgt ab 2024 der Linieneinsatz neuer und 2,40 Meter breiter Straßenbahnfahrzeuge, zuerst auf den Linien 16, 15 und 11. Diese gewährleisten gegenüber den abzulösenden Niederflurfahrzeugen der 1. Generation ein bis zu 20 % höheres Platzangebot. Mit den Neufahrzeugen kann auch das Fahrplanangebot der Straßenbahn weiter ausgedehnt werden auf bis zu 14,4 Millionen km pro Jahr.“

Nur zum Vergleich: 2016 erreichten die Straßenbahnen der LVB 12,7 Millionen Kilometer, ein Wert, der 2019 durch Fahrermangel und ausgedünntes Fahrplanangebot auf 12,2 Millionen Kilometer absank. Gegenüber 2016 würden die LVB ihr Fahrplanangebot also um rund 13 Prozent erhöhen. Aber eben alles erst nach 2024.

Der Ausschuss Verkehr und Mobilität hat im Grunde den Hinweis aus der Diskussion zum Nahverkehrsplan aufgenommen, dass man die kommenden Netzerweiterungen nicht erst nach 2022 aufnehmen kann.

Damals wurde eindeutig geäußert: „Die Planungsaktivitäten dienen der Leistungssteigerung des Straßenbahnnetzes (Umbau Promenadenring und zentraler Zulaufstrecken) und betrachten zusätzliche Anbindungen (z. B. Südsehne, Thekla-Süd, Herzklinikum, S-Bf. Wahren).“ Und zwar alles vor 2024 mit Machbarkeitsstudien und Nutzen-Kosten-Untersuchungen. Der Promenadenring ist das Nadelöhr. Und das bleibt er auch, wenn auf drei Linien breitere Bahnen fahren können.

Der Einsatz größerer Fahrzeuge – im LVB-Sprachgebrauch NGT 12+ – auf den Linien 16, 15, 11 und 3 ist ab 2024 ff. geplant.

Heißt im Klartext: Die Baumaßnahmen auf den Hauptlinien müssten bis dahin abgeschlossen sein.

Im Maßnahmenplan zur Mobilitätsstrategie steht die Gleisschleife Hänichen (Windmühlenweg inkl. P+R) für das Jahr 2022 und 3,6 Millionen Euro im Plan.

Die Jahnallee (Interim, Zeppelinbrücke – Bowmanstraße) steht für 2023 im Plan für 3 Millionen Euro.

Die Georg-Schumann-Straße (Böhmestraße – Delitzscher Straße (Chausseehaus)) soll dann 2024 für 8 Millionen Euro gebaut werden.

Ziemlich spät aber ist der Abschnitt Prager Straße (An der Tabaksmühle bis Friedhofsgärtnerei) in den Jahren 2024 bis 2025 für 6,9 Millionen Euro geplant.

Ausschuss Verkehr und Mobilität nagelt den OBM auf knallharten Lieferplänen zur Mobilitätsstrategie 2030 fest

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

LVBNahverkehrsplanMobilitätskonzept
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.