Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 1

Warum sind die Mieten so hoch?

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 55Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird endlich immer mehr diskutiert. Doch leider ist die Debatte noch stark von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Dies gilt für mediale Darstellungen ebenso wie für manche Äußerungen von Politikern – wobei in diesem Fall hinter der einen oder anderen Vereinfachung durchaus eine Agenda stehen dürfte. Dass die betroffenen Normalverbraucher, welche in Leipzig mit ca. 87 % Mieter-Haushalten die große Mehrheit darstellen, oft auch nicht verstehen, was geschieht, ist unter diesen Umständen verständlich. Diese neue Reihe soll deshalb dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen – und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen.

So wird von der Immobilienlobby und ihren Vertretern in der Politik beispielsweise gerne behauptet, die Mietpreise in Leipzig seien ja noch „vergleichsweise“ tief. Man solle doch bloß nach München schauen! Das ist ein argumentativer Taschenspielertrick der billigsten Sorte: Absolute Zahlen miteinander zu vergleichen, sagt überhaupt nichts aus, weil das Einkommensniveau nicht berücksichtigt wird. In München gilt eine Kaltmiete von monatlich 10 Euro pro Quadratmeter als günstig, weil ein höherer Anteil der Haushalte sich eine solche tatsächlich leisten kann.

In New York ist man mit umgerechnet 20 Euro schon sehr froh, in vielen Städten der „Dritten Welt“ wären schon 2 Euro für die Mehrheit unbezahlbar – dort „behilft“ man sich mit dem Zusammenrücken auf engstem Raum oder dem Bau informeller Siedlungen.

Setzt man die angeblich niedrigen Leipziger Mieten zum hiesigen durchschnittlichen Haushaltseinkommen von gerade mal ca. 1.700 Euro ins Verhältnis, so ist die Wohnkostenbelastung – das ist der relevante Wert – ähnlich hoch wie in anderen deutschen Großstädten.

Weil die Frage teuer oder günstig also nur relativ beantwortet werden kann, ist auch das in diesem Zusammenhang gerne verwendete Adjektiv „bezahlbar“ tückisch, worauf Rainald Grebe schon vor Jahren in seinem Prenzlauer-Berg-Song lakonisch hingewiesen hat: „Die Mieten hier sind bezahlbar, denn ich kann sie ja zahlen.“ Man würde meinen, dass diese Logik dem Bereich der Satire vorbehalten bliebe, doch angesichts von Mieter-Demonstrationen in Leipzig, Berlin und anderswo genierten sich jüngst manche Kommentatoren aus der FDP-, CDU- und Springer-Sphäre tatsächlich nicht, den Protestierenden den Rat mitzugeben, sie müssten halt mehr verdienen.

„Sag das meinem Arbeitgeber“, denken sich dazu Rettungssanitäterinnen, Kindergärtner, Pfleger und andere, die für das städtische und gesellschaftliche Leben unentbehrliche, aber bescheiden bezahlte Tätigkeiten ausüben. Insofern drückt auch der Slogan „Mieten runter, Löhne rauf“ einen wichtigen Zusammenhang aus.

Aber wie kommen eigentlich Miethöhen zustande?

Gilt hier das angebliche „Gesetz“ von Angebot und Nachfrage, gemäß der kapitalismuskritischen Sicht simplerer Art, dass gierige Vermieter in jedem Fall einfach so viel verlangen, wie irgendwer bereit ist, zu zahlen, wodurch – so die marktgläubige Perspektive – bei hohen Mietpreisen ein Anreiz besteht, in Wohnungsbau zu investieren, sodass sich der Markt wieder „entspannt“ und die Preise sinken? Nein. Eine solche Darstellung übersieht die verschiedenen Eigenheiten, die Wohnraum zu einem besonderen, mit Keksen, T-Shirts oder Geschirrspülmaschinen kaum vergleichbaren Wirtschaftsgut machen.

Wohnraum ist immobil, das heißt, er lässt sich in einer Mangelsituation nicht mal eben herbeischaffen. Wohnraum ist auf Bauland angewiesen, und Boden lässt sich zwar unterschiedlich dicht bebauen, aber selbst nicht vermehren – Wohnraum ist folglich natürlicherweise immer (potentiell) knapp.

Wohnraum wird im Gegensatz zu Keksen durch Konsum auch nicht vernichtet (oder, wenn man die durch Instandhaltung vorzubeugende Abnutzung so verstehen will: nur sehr langsam). Das Wohnungsangebot ist deshalb stets zum überwiegenden Teil durch den Bestand geprägt, mit Neubau lässt sich somit nur sehr begrenzt und vergleichsweise langsam auf Wohnungsmangel reagieren.

Wer Wohnraum, egal ob profitgetriebene Briefkastenfirma oder gemeinwohlorientierte Genossenschaft, anbieten möchte, bewegt sich also keineswegs im luftleeren Raum eines idealen „freien Marktes“. Sondern ist gezwungen, all diese Umstände zu berücksichtigen. Der Mietpreis wird dabei maßgeblich von den Herstellungs- und Erwerbskosten bestimmt, die jeder Anbieter wieder einspielen muss, wenn er oder sie nicht früher oder später insolvent sein will. Diese Kosten kommen im Wesentlichen durch zwei große Brocken zustande: Den Grundstücks- bzw. Gebäudekauf und den Bau- bzw. Sanierungsaufwand.

Die sich so ergebende Summe X haben die (prospektiven) Wohnungsanbieter in aller Regel nicht mal so eben herumliegen; Wohnungsbau- oder -sanierungsvorhaben in der Größenordnung eines Mehrfamilienhauses werden meist zu ca. 80 % aus Fremdkapital, sprich Bankkrediten, finanziert.

Für diese fallen Kapitalkosten an (Zinsen und Tilgung). Zusammen mit Instandhaltungsrücklagen, Verwaltungskosten und Mietausfallreserven ergibt sich eine Summe Y, die das fertige Haus jährlich an Mieteinnahmen mindestens einspielen muss.

Die aktuelle Situation

Bei den momentan zu veranschlagenden Parametern, namentlich Zinssätzen, beträgt Y etwa 6 % von X. Damit hätte der Vermieter seinen Eigenkapitalanteil ähnlich hoch bzw. tief verzinst wie die Bankkredite, aber noch nicht wirklich Geld verdient. Das heißt: Wer beispielsweise ein unsaniertes Haus mit 1.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche für 900.000 Euro kauft (und das wäre in Leipzig mittlerweile ein Schnäppchen) und weitere 700.000 Euro ausgibt, um es wieder bewohnbar zu machen (und das wäre eine eher niedrigschwellige Sanierung), der muss als reine „Kostenmiete“ monatlich mindestens 8 Euro kalt pro Quadratmeter verlangen.

Es sei denn, die öffentliche Hand überbrückt mit Fördermitteln die Lücke zu einer niedrigeren Miete.

Darin zeigt sich, wie insbesondere die rasant steigenden Grundstückspreise direkt die Miethöhen beeinflussen. Besonders perfide wirkt dieser Mechanismus beim Verkauf bewohnter Häuser, zumal sich die dabei verlangten Preise in der momentanen Marktlage nicht vom Ist-Mietertrag ableiten, sondern das „Mietsteigerungspotential“ bereits mit einkalkuliert wird. Das zeigt sich wieder am Verhältnis von X zu Y: Betrüge der Kaufpreis etwa das 15-fache des jährlichen reinen Mietertrages, so wäre ein Kauf inklusive Kaufnebenkosten ohne Sanierungskosten beim aktuellen Zinsniveau noch mehr oder weniger ohne Mieterhöhung refinanzierbar. Der Ertrag würde dann weiterhin ungefähr jene 6 % der Gesamtkosten der Käuferseite ausmachen.

Dieser „Vervielfältiger“ belief sich bei den tatsächlichen Verkäufen bewohnter Mietshäuser in Leipzig im Jahr 2017 aber durchschnittlich auf das 24-fache. So sind Mieterhöhungen vorprogrammiert.

Aus dem Rechenbeispiel lässt sich aber auch ableiten: Wer unter den gleichen Umständen nicht 8, sondern 13 Euro verlangt, der spielt nicht nur seine Kosten wieder ein, sondern zieht aus den Mietzahlungen einen ansehnlichen Profit. Das ist der entscheidende Unterschied zwischen Anbietern wie Genossenschaften, kommunalen Unternehmen oder genügsamen Privateigentümern und den kleinen und großen Miethaien.

Wer diese Haie sind, wieso sie sich in den letzten Jahren vermehrt haben, warum sie sich gerne hinter Luxemburger Briefkästen verstecken und wie viele Cent von jedem Euro bei manchen von ihnen in die reine Profitabschöpfung fließen – dazu mehr in den folgenden Kolumnen dieser Reihe in der LZ. Weitere Fragen sind dann auch, wieso die Unterscheidung von Miet- und Eigentumswohnungen eine knifflige Sache ist, was es mit Instandhaltung und Modernisierung auf sich hat, wie die erwähnte Förderung funktioniert und wieso sie nicht ausreicht, um den ganzen Mietenwahnsinn sinnvoll zu bekämpfen.

Und natürlich, was die Politik sonst noch tun könnte und sollte, um jedem Menschen in Leipzig zukünftig bezahlbares Wohnen zu ermöglichen.

Zum Autor: Tobias Bernet befasst sich wissenschaftlich und aktivistisch mit Stadtentwicklung und Wohnungspolitik.

Teil 2 der Reihe Wohnungspolitik: Was nützt die Miete in Beständen?

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Leipziger Zeitung Nr. 55, seit Freitag, 25.05.2018 im Handel: Verweigerte Verantwortung, gefährliche Jahnallee, verkorkstes Bildungswesen und Leipzig im Weltkrieg

Weitere Teile dieser Artikelserie:Was nützt die Miete in Beständen? >>
Leipziger ZeitungWohnenMieten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.
Ökolöwe freut sich über gestärkten Natur- und Artenschutz im Leipziger Auwald
Auwald im Herbst. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan muss ihn mit Samthandschuhen anfassen, den Leipziger Auenwald. Das ist klar, seit Leipzigs Stadtrat am Mittwoch, 11. Dezember, den neuen Forstwirtschaftsplan erstmals mit festgelegten Naturschutzauflagen beschloss. Denn damit wurde auch deutlich, dass ein Bewirtschaftungsplan für ein so sensibles Naturschutzgut nicht einfach nur ein Wirtschaftsplan sein kann. Beschlossen wurden ja im Grunde die Forderungen des Leipziger Ökolöwen.
Der Stadtrat tagte: Die PARTEI nervt den Oberbürgermeister + Video
Neu im Stadtrat: v.l. Thomas Kumbernuß und Marcus Weiss (Die PARTEI). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSchon nach der dritten Rede des PARTEI-Politikers Thomas „Kuno“ Kumbernuß im Stadtrat sah sich Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dazu gezwungen, einige mahnende Worte an ihn zu richten. Der Stadtrat sei weder „Werbeveranstaltung“ noch „Kabarett“. Zuvor hatte Kumbernuß unter anderem zwei Flaschen einer lokalen Biermarke am Redepult präsentiert.
Evaluierung der Waffenverbotszone in Leipzig: Innenminister weicht aus, ernsthafte Prüfung ist fraglich
Mit Pappschildern bewaffnete Gegendemonstranten versammeln sich um das Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserSeit 2018 gibt es die Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße. Eingeführt wurde sie mit der klaren Verfügung, sie nach einem Jahr zu evaluieren. Doch was so klar klingt, ist nicht so klar: Die Betroffenen in den angrenzenden Ortsteilen sollen wohl gar nicht erst gefragt werden, wie Kerstin Köditz, Landtagsabgeordnete der Linken, nach der jüngsten Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) vermutet.
Chemiekonzern will eine „vorzeitige Genehmigung“ für Pleißeeinleitung
Die Einwender am Tag der Anhörung: Raja Donkowa (r.) und Ronny Siebert (l.). Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserIndustrielle Abwässer aus dem Dow-Werk in Böhlen werden wohl auch im neuen Jahr in einem Vorfluter der Pleiße und folglich im Fluss selbst landen. Die Erlaubnis fürs Einleiten läuft zwar mit Ende dieses Jahres aus und über die neue muss die Landesdirektion Sachsen erst noch entscheiden. Bei dem Erörterungstermin am Donnerstag in der Landesdirektion in Leipzig zeigte sich aber, dass sich dieser Entscheidungsprozess noch eine Weile hinziehen wird. Dow hat, wie sich ebenfalls herausstellte, deshalb eine „vorzeitige Genehmigung“ beantragt.
Höchste Zeit, endlich unser zerstörerisches Handeln zu beenden
Im Januar 2017 fotografiert: das zugefrorene Elsterflutbett. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie einen sagen – Klimaveränderungen gab es in der Vergangenheit immer wieder. Mal ist es kälter, mal ist es wärmer. Warum soll der Klimawandel menschengemacht sein? Wieder andere meinen – der Klimawandel ist schon greifbar, jeder Sommer wird heißer und trockener, die Wälder brennen, das Trinkwasser wird knapp. Dass die Witterung sich umstellt und anders wird, merken insbesondere die älteren Mitmenschen, inzwischen die Großelterngeneration. Es wird auch bei uns in Europa trockener und heißer, siehe die Jahre 2003, 2018 und 2019.
Positionspapier aus Leipzig, Dresden und Chemnitz fordert eine Förderung auch für kooperative Wohnprojekte
Abendlicht über Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEin Passus im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD erweckte die Aufmerksamkeit der Baubürgermeister/-innen in Dresden, Leipzig und Chemnitz. Es klang fast wie gehabt: Die Koalitionäre versprachen, auch in den nächsten fünf Jahren die Bildung von Wohneigentum in Sachsen zu fördern. Und für Reiche und Gutverdiener ist das auch noch nie ein Problem gewesen. Aber die meisten Sachsen sind nicht reich. Wie kommen sie also zu Wohneigentum? Es klang diesmal ein wenig anders.
Neues aus Beton und Stahl: Ein zweiter Band erzählt von der Arbeit des Ateliers Hermann Walter zwischen 1913 und 1935
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig: Neues aus Beton und Stahl. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. Dezember wurde im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen die Ausstellung „Silber auf Glas“ eröffnet. Sie zeigt in einer opulenten Vielfalt 280 Aufnahmen aus dem legendären Fotoatelier Hermann Walter und damit das Leipzig der Zeit zwischen 1913 bis 1935. Dazu erschien auch ein neues Buch, eigentlich schon das zweite zum Thema. Denn das erste gab Christoph Kaufmann, der Fotochef des Museums, schon 2010 heraus.
Am 2. Januar in der Stadthalle Chemnitz: Irish Celtic – Spirit of Ireland-Tour 2020
Irish Celtic. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Mystisch und zauberhaft, dann wieder fröhlich und atemberaubend schnell: Gerade noch liegt etwas Magisches in der Luft, da wirbeln schon die ersten Tänzer über die Bühne. Spätestens jetzt kann sich niemand mehr der Energie dieser mitreißenden irischen Tanzshow entziehen.
Am 25. Januar: Szenische Lesung aus „Hermann und Dorothea“ im Buddehaus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 25. Januar 2020 veranstaltet die Internationale Gesellschaft Orientalischer Christen / Ortsverband Leipzig, gemeinsam mit dem Schillerhaustheater eine szenische Lesung aus Johann Wolfgang von Goethes Versepos „Hermann und Dorothea“ im Budde-Haus in Leipzig-Gohlis.
Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.