Was nützt die Miete in Beständen?

LZ/Auszug aus Ausgabe 56Für alle LeserDie Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. In Teil 2 geht es unter anderem um Mietbreisbremsen, Vergleichsmieten, Ertragsgarantien und die Frage: Was könnte man wirklich unternehmen, wenn man keine dynamisch steigenden Mieten möchte?

Wie in jedem guten Kurs zuerst eine kurze Rekapitulation. In der ersten Folge unseres Einmaleins’ ging es hauptsächlich um zwei Dinge: Erstens darum, dass Miethöhen nichts aussagen, wenn man sie nicht in Relation zu den Haushaltseinkommen setzt und so eine Wohnkostenbelastung errechnet, und dass diese in Leipzig inzwischen im Mittel auf einem ähnlichen Niveau wie in anderen deutschen Großstädten liegt (zu Folge 1 „Wohnungspolitik“).

Und zweitens darum, wie aufgrund von Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten die „Kostenmiete“ für ein Haus zustande kommt, also die wirtschaftlich mindestens notwendige Einnahme für einen Vermieter, der weder pleite gehen noch Abzocke betreiben will (und auch keine Förderung erhält). Steigende Grundstückpreise bedeuten folglich steigende Mieten.

Nun könnte man einwenden – und die Immobilienlobby tut das gerne – dass dies nur für jene Wohnungen gilt, die unter den aktuellen Bedingungen gebaut, saniert und/oder erworben wurden. Gerade in Leipzig gäbe es ja noch viel Wohnraum, für den seit Jahren die mehr oder weniger gleiche, günstige Miete verlangt würde. Betrachten wir in dieser Folge also, wie es sich mit Mietpreisen und ihrer Veränderung im Bestand verhält.

Umzüge zeigen das wahre Bild

Auf den ersten Blick scheint dieser beschwichtigende Befund zu stimmen. Laut den kürzlich veröffentlichten Ergebnissen der jährlichen Bürgerumfrage belief die durchschnittliche Kaltmiete in Leipzig sich 2017 auf ziemlich vernünftige 5,62 Euro pro Quadratmeter und Monat. Nur: Als Nachfragende auf dem Mietwohnungsmarkt tritt eine Person vor allem dann auf, wenn sie eine neue Bleibe sucht. Und das tut man meist nicht aus einer Laune heraus, sondern weil sich gewichtige Lebensumstände ändern – der Arbeits- oder Ausbildungsort, das verfügbare Einkommen oder die Anzahl Personen im Haushalt (durch Geburt, Tod, Zusammenkommen oder Trennen).

Für die wohnungssuchende Person sind logischerweise nur die aktuell angebotenen Mieten relevant. Der Verweis auf die Bestandsmieten nützt ihr ungefähr so viel, wie wenn ihr an einem dieser heißen Sommertage mitgeteilt wird, dass die allermeisten Bewohner der Stadt gerade nicht durstig seien, während sie ohne Wasser unterwegs ist und verzweifelt nach einem Brunnen oder Hahn sucht. (Der Vergleich hinkt, da man an Trinkwasser in der Regel kurzfristig und kostenlos irgendwie rankommt).

Die Angebotsmieten betrugen in Leipzig schon Anfang 2017 durchschnittlich 6,50 Euro kalt pro Quadratmeter. In nur drei Jahren waren sie bis dahin um ca. 1,30 Euro, also rund ein Viertel, gestiegen.

Das ist sehr viel dynamischer als die Bestandsmieten, die in zehn Jahren um knapp 80 Cent stiegen (von denen allerdings 23 allein auf das letzte Jahr entfielen). Dieser Unterschied erklärt sich aus der unterschiedlichen Regulierung von Mieterhöhungen im Bestand, also in laufenden Mietverträgen, und bei Neuvermietungen. (Für diejenigen, die selber nachlesen wollen: Grundlage des im Folgenden Erläuterten sind die Paragraphen 549 bis 577 des Bürgerlichen Gesetzbuches.)

Bei Neuvermietungen darf ein Vermieter grundsätzlich eine so hohe Miete verlangen wie er will. (Extreme Fälle könnten zwar unter den Straftatbestand des Wuchers fallen, doch das „normale“ Ausnützen einer hohen Nachfrage zählt nicht dazu.) Die Begrenzung hoher Angebotsmieten war das Ziel der von der letzten Bundesregierung auf den Weg gebrachten „Mietpreisbremse“: Demnach sind mittlerweile Angebotsmieten unzulässig, die mehr als 10 % über der „ortsüblichen Vergleichsmiete“ liegen (auf diesen Begriff werden wir noch zurückkommen). Doch die mit viel Eigenschulterklopfen verkündete „Bremse“ erwies sich – um bei der Fahrzeugmetaphorik zu bleiben – als ähnlich zuverlässig wie die Abgaswerte deutscher Dieselmotoren.

Zunächst einmal greift sie schon von ihrer Konzipierung her eher im oberen Angebotssegment, was den auf dem Wohnungsmarkt am stärksten benachteiligten Haushalten wenig hilft. Zudem sieht das Gesetz Ausnahmen für neu gebaute und „umfassend modernisierte“ sowie bereits im letzten Mietverhältnis über der Vergleichsmiete-plus-10-%-Grenze liegende Wohnungen vor, und auch möbliert vermietete Räume fallen in vielen Fällen nicht darunter. Schließlich fehlt es an Kontroll- und Durchsetzungsinstrumenten, zumal die Vermieter bisher nicht zur Deklaration der Überschreitung der Vergleichsmiete verpflichtet sind.

Immerhin dies will die neue Bundesjustizministerin nun ändern. Dass ein solcher Vorschlag allerdings einen Kabinettstisch verlässt, an dem eigentlich die notorisch großstadt- und mieterfeindliche CSU für Wohnungspolitik verantwortlich ist, kann keineswegs als sicher gelten.

Was geschieht derzeit im „Bestand“?

Der generelle Preisanstieg bei Neuvermietungen dürfte also zumal auf diesem Weg in absehbarer Zeit kaum zu begrenzen sein. Wie sieht es nun im Bestand aus? Hier sind Mieterhöhungen im Normalfall durch das bereits erwähnte Prinzip der „ortsüblichen Vergleichsmiete“ geregelt. Gemäß diesem darf die Miete bis zu dem Preisniveau angehoben werden, das in einer Kommune für Wohnraum „vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage“ bezahlt wird.

Dabei ist in jeweils drei Jahren eine Erhöhung um maximal 20 % zulässig; in Gebieten, für die eine Landesregierung (wie seit Kurzem endlich für Leipzig) die entsprechende „Kappungsgrenzen“-Regelung anwendet, um 15 %. In größeren Städten können die Vergleichsmieten meist einem „Mietspiegel“ genannten Verzeichnis entnommen werden. Ob mit oder ohne Mietspiegel werden in den Vergleich jedoch nur jene Wohnungen einbezogen, deren Miete in den vorangegangenen vier Jahren neu vereinbart oder geändert wurde. In Gebieten mit steigenden Mieten verstärkt das Prinzip der Vergleichsmiete folglich den Anstieg noch.

In der momentanen Situation, in der die Grundstücks- und Häuserpreise in vielen Städten noch deutlich stärker steigen als die Mieten, gibt diese Regel für Käufer vermieteter Häuser zumindest kurzfristig trotzdem oft nicht ausreichend Erhöhungsmöglichkeiten her, um ihre Investition zu refinanzieren (siehe Zustandekommen der „Kostenmiete“). Sie können die Mietverträge auch nicht einfach kündigen und per Neuvermietung den gewünschten Preis aufrufen, denn – hier ist das Gesetz klar – „Kauf bricht nicht Miete“.

Deshalb ist es für Vermieter gerade in solchen Fällen sehr verlockend, auf Modernisierungen zu setzen, denn deren Kosten dürfen ungeachtet der Vergleichsmiete sofort zu jährlich sage und schreibe 11 % auf die Miete umgelegt werden.

Das ist eine für eine Marktwirtschaft gelinde gesagt unübliche Ertragsgarantie. Denn erstens beträgt (wie in der letzten Folge erläutert) das Verhältnis der jährlich nötigen Einnahmen zu den vermieterseitigen Kosten auch unter Berücksichtigung des Bewirtschaftungsaufwandes beim derzeitigen Zinsniveau eher etwa 6 %. Somit lässt sich dank einer mit Modernisierungen begründeten Mieterhöhung zumindest teilweise auch ein spekulativer, d. h. durch den Ist-Ertrag nicht abgedeckter Kaufpreis refinanzieren. Zweitens wäre auch in 6 % schon eine Tilgung enthalten, d. h. die „Belastung“ des Vermieters durch die Kosten der Modernisierung nimmt mit der Zeit ab.

Die Modernisierungsumlage gilt jedoch zeitlich unbegrenzt. Größere Unternehmen sind zudem oftmals in der Lage, mit eigenem Geld zu modernisieren, dem kein Bankzins, sondern höchstens die Inflation gegengerechnet werden muss. In diesem Fall sind die Kosten bei 11 % Umlage nach weniger als zehn Jahren amortisiert – danach wird die modernisierungsbedingte Mieterhöhung zum vollumfänglichen, leistungslosen Profit.

Die Bautätigkeit bleibt rege in Leipzig - doch andere fehlende Regularien lassen die Preise steigen. Foto: Michael Freitag

Die Bautätigkeit bleibt rege in Leipzig – doch andere fehlende Regularien lassen die Preise steigen. Foto: Michael Freitag

Bislang wenig greifende Regularien

Weil die Modernisierungsumlage die Mieterhöhungsregeln nach dem Vergleichsmietenprinzip aushebelt, ist sie für Vermieter auch ein exzellentes Vehikel, um den Bereich der Bestandsmieten-Regulierung gleich ganz zu verlassen, und eine Neuvermietung zum gewünschten Preis zu erreichen – sprich, die bisherigen Mieterinnen und Mieter loszuwerden. Denn eine entsprechend ausgestaltete Modernisierung bewirkt leicht eine Miethöhe, die sich diese schlicht nicht leisten können. Die Gesamtkosten, von denen 11 % umgelegt werden können, sind nämlich nicht gedeckelt. Da baut man als Vermieter gerne mal noch eine Videosprechanlage und anderen unnötigen Schnickschnack ein.

Auch hierzu gibt es aktuell einen noch nicht abgestimmten Verbesserungsvorschlag des Justizministeriums: So soll die Umlage auf 8 % gesenkt und die daraus maximal abzuleitende Mieterhöhung auf 3 Euro monatlich pro Quadratmeter begrenzt werden. Führt man sich vor Augen, was dies für typische Wohnungsgrößen bedeutet – 240 Euro bei 80 Quadratmetern beispielsweise – so wird klar, dass damit immer noch monatliche Mehrkosten möglich wären, die einem Großteil der betroffenen Haushalte das finanzielle Genick brechen können.

Die rot-rot-grüne Berliner Landesregierung fordert im Bundesrat weitergehende Reformen: Die Modernisierungsumlage soll auf die genannten 6 % gesenkt und bei 2 Euro pro Quadratmeter gedeckelt werden und nur so lange gelten, bis die Kosten refinanziert sind. Außerdem sollen nur noch energiesparende und barrieremindernde Maßnahmen umgelegt werden können. Weiter sollen in die Vergleichsmiete Verträge aus den letzten zehn – nicht mehr nur vier – Jahren einbezogen, der minimale zeitliche Abstand zwischen zwei Mieterhöhungen in laufenden Verträgen von drei auf fünf Jahre vergrößert und die Ausnahmeregelungen bei der Mietpreisbremse weitgehend abgeschafft werden.

Aber auch wenn all dies erreicht würde – was unter den aktuellen Mehrheitsverhältnissen im Bundestag sehr unwahrscheinlich ist – bleibt die Frage, wieso Vermieterinnen und Vermietern in Deutschland gleich zwei Wege zur Mieterhöhung im Bestand offeriert werden müssen. Denn die mittels Modernisierung erreichte höherwertige Ausstattung spiegelt sich ja auch in der Vergleichsmiete wider – ganz abgesehen davon, dass der primäre Gegenwert der Investition ja in einer Wertsteigerung des Gebäudes besteht, die an sich schon das Eigentum des Vermieters mehrt.

Die Kuddelmuddeligkeit dieses ganzen Regelwerkes zeigt somit nicht zuletzt, dass es in einem marktwirtschaftlichen System verdammt schwierig ist, Preise direkt zu regulieren. Oft kommt es zu Nebeneffekten, die die beabsichtigte Wirkung sogar in ihr Gegenteil verkehren können. Und die Durchsetzungsschwierigkeiten sind notorisch. Wer geht in einer Stadt mit Wohnungsmangel schon gegen den Vermieter seiner noch irgendwie leistbaren Wohnung vor?

Eine nachhaltige Politik für preisgünstiges Wohnen muss deshalb in der Wertschöpfungskette früher ansetzen – also beispielsweise verhindern, dass Häuser überhaupt zu Preisen verkauft werden, die sich nur durch krasse Mieterhöhungen refinanzieren lassen. Wie dies zu schaffen wäre und mit welchen weiteren Maßnahmen dem Mietenwahnsinn die Spitze gebrochen werden könnte – dem nähern sich die nächsten Folgen dieser Reihe.

Zum Autor: Tobias Bernet befasst sich wissenschaftlich und aktivistisch mit Stadtentwicklung und Wohnungspolitik.

Teil 3 der Reihe Wohnungspolitik: Wie können Mieten gesenkt werden?

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 1: Warum sind die Mieten so hoch?

Leipziger Zeitung Nr. 56: Die neue „Leipziger Zeitung“ kämmt die Sommeridylle mal gegen den Strich

Leipziger ZeitungWohnenMieten
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.