Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 2

Was nützt die Miete in Beständen?

LZ/Auszug aus Ausgabe 56Für alle LeserDie Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. In Teil 2 geht es unter anderem um Mietbreisbremsen, Vergleichsmieten, Ertragsgarantien und die Frage: Was könnte man wirklich unternehmen, wenn man keine dynamisch steigenden Mieten möchte?

Wie in jedem guten Kurs zuerst eine kurze Rekapitulation. In der ersten Folge unseres Einmaleins’ ging es hauptsächlich um zwei Dinge: Erstens darum, dass Miethöhen nichts aussagen, wenn man sie nicht in Relation zu den Haushaltseinkommen setzt und so eine Wohnkostenbelastung errechnet, und dass diese in Leipzig inzwischen im Mittel auf einem ähnlichen Niveau wie in anderen deutschen Großstädten liegt (zu Folge 1 „Wohnungspolitik“).

Und zweitens darum, wie aufgrund von Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten die „Kostenmiete“ für ein Haus zustande kommt, also die wirtschaftlich mindestens notwendige Einnahme für einen Vermieter, der weder pleite gehen noch Abzocke betreiben will (und auch keine Förderung erhält). Steigende Grundstückpreise bedeuten folglich steigende Mieten.

Nun könnte man einwenden – und die Immobilienlobby tut das gerne – dass dies nur für jene Wohnungen gilt, die unter den aktuellen Bedingungen gebaut, saniert und/oder erworben wurden. Gerade in Leipzig gäbe es ja noch viel Wohnraum, für den seit Jahren die mehr oder weniger gleiche, günstige Miete verlangt würde. Betrachten wir in dieser Folge also, wie es sich mit Mietpreisen und ihrer Veränderung im Bestand verhält.

Umzüge zeigen das wahre Bild

Auf den ersten Blick scheint dieser beschwichtigende Befund zu stimmen. Laut den kürzlich veröffentlichten Ergebnissen der jährlichen Bürgerumfrage belief die durchschnittliche Kaltmiete in Leipzig sich 2017 auf ziemlich vernünftige 5,62 Euro pro Quadratmeter und Monat. Nur: Als Nachfragende auf dem Mietwohnungsmarkt tritt eine Person vor allem dann auf, wenn sie eine neue Bleibe sucht. Und das tut man meist nicht aus einer Laune heraus, sondern weil sich gewichtige Lebensumstände ändern – der Arbeits- oder Ausbildungsort, das verfügbare Einkommen oder die Anzahl Personen im Haushalt (durch Geburt, Tod, Zusammenkommen oder Trennen).

Für die wohnungssuchende Person sind logischerweise nur die aktuell angebotenen Mieten relevant. Der Verweis auf die Bestandsmieten nützt ihr ungefähr so viel, wie wenn ihr an einem dieser heißen Sommertage mitgeteilt wird, dass die allermeisten Bewohner der Stadt gerade nicht durstig seien, während sie ohne Wasser unterwegs ist und verzweifelt nach einem Brunnen oder Hahn sucht. (Der Vergleich hinkt, da man an Trinkwasser in der Regel kurzfristig und kostenlos irgendwie rankommt).

Die Angebotsmieten betrugen in Leipzig schon Anfang 2017 durchschnittlich 6,50 Euro kalt pro Quadratmeter. In nur drei Jahren waren sie bis dahin um ca. 1,30 Euro, also rund ein Viertel, gestiegen.

Das ist sehr viel dynamischer als die Bestandsmieten, die in zehn Jahren um knapp 80 Cent stiegen (von denen allerdings 23 allein auf das letzte Jahr entfielen). Dieser Unterschied erklärt sich aus der unterschiedlichen Regulierung von Mieterhöhungen im Bestand, also in laufenden Mietverträgen, und bei Neuvermietungen. (Für diejenigen, die selber nachlesen wollen: Grundlage des im Folgenden Erläuterten sind die Paragraphen 549 bis 577 des Bürgerlichen Gesetzbuches.)

Bei Neuvermietungen darf ein Vermieter grundsätzlich eine so hohe Miete verlangen wie er will. (Extreme Fälle könnten zwar unter den Straftatbestand des Wuchers fallen, doch das „normale“ Ausnützen einer hohen Nachfrage zählt nicht dazu.) Die Begrenzung hoher Angebotsmieten war das Ziel der von der letzten Bundesregierung auf den Weg gebrachten „Mietpreisbremse“: Demnach sind mittlerweile Angebotsmieten unzulässig, die mehr als 10 % über der „ortsüblichen Vergleichsmiete“ liegen (auf diesen Begriff werden wir noch zurückkommen). Doch die mit viel Eigenschulterklopfen verkündete „Bremse“ erwies sich – um bei der Fahrzeugmetaphorik zu bleiben – als ähnlich zuverlässig wie die Abgaswerte deutscher Dieselmotoren.

Zunächst einmal greift sie schon von ihrer Konzipierung her eher im oberen Angebotssegment, was den auf dem Wohnungsmarkt am stärksten benachteiligten Haushalten wenig hilft. Zudem sieht das Gesetz Ausnahmen für neu gebaute und „umfassend modernisierte“ sowie bereits im letzten Mietverhältnis über der Vergleichsmiete-plus-10-%-Grenze liegende Wohnungen vor, und auch möbliert vermietete Räume fallen in vielen Fällen nicht darunter. Schließlich fehlt es an Kontroll- und Durchsetzungsinstrumenten, zumal die Vermieter bisher nicht zur Deklaration der Überschreitung der Vergleichsmiete verpflichtet sind.

Immerhin dies will die neue Bundesjustizministerin nun ändern. Dass ein solcher Vorschlag allerdings einen Kabinettstisch verlässt, an dem eigentlich die notorisch großstadt- und mieterfeindliche CSU für Wohnungspolitik verantwortlich ist, kann keineswegs als sicher gelten.

Was geschieht derzeit im „Bestand“?

Der generelle Preisanstieg bei Neuvermietungen dürfte also zumal auf diesem Weg in absehbarer Zeit kaum zu begrenzen sein. Wie sieht es nun im Bestand aus? Hier sind Mieterhöhungen im Normalfall durch das bereits erwähnte Prinzip der „ortsüblichen Vergleichsmiete“ geregelt. Gemäß diesem darf die Miete bis zu dem Preisniveau angehoben werden, das in einer Kommune für Wohnraum „vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage“ bezahlt wird.

Dabei ist in jeweils drei Jahren eine Erhöhung um maximal 20 % zulässig; in Gebieten, für die eine Landesregierung (wie seit Kurzem endlich für Leipzig) die entsprechende „Kappungsgrenzen“-Regelung anwendet, um 15 %. In größeren Städten können die Vergleichsmieten meist einem „Mietspiegel“ genannten Verzeichnis entnommen werden. Ob mit oder ohne Mietspiegel werden in den Vergleich jedoch nur jene Wohnungen einbezogen, deren Miete in den vorangegangenen vier Jahren neu vereinbart oder geändert wurde. In Gebieten mit steigenden Mieten verstärkt das Prinzip der Vergleichsmiete folglich den Anstieg noch.

In der momentanen Situation, in der die Grundstücks- und Häuserpreise in vielen Städten noch deutlich stärker steigen als die Mieten, gibt diese Regel für Käufer vermieteter Häuser zumindest kurzfristig trotzdem oft nicht ausreichend Erhöhungsmöglichkeiten her, um ihre Investition zu refinanzieren (siehe Zustandekommen der „Kostenmiete“). Sie können die Mietverträge auch nicht einfach kündigen und per Neuvermietung den gewünschten Preis aufrufen, denn – hier ist das Gesetz klar – „Kauf bricht nicht Miete“.

Deshalb ist es für Vermieter gerade in solchen Fällen sehr verlockend, auf Modernisierungen zu setzen, denn deren Kosten dürfen ungeachtet der Vergleichsmiete sofort zu jährlich sage und schreibe 11 % auf die Miete umgelegt werden.

Das ist eine für eine Marktwirtschaft gelinde gesagt unübliche Ertragsgarantie. Denn erstens beträgt (wie in der letzten Folge erläutert) das Verhältnis der jährlich nötigen Einnahmen zu den vermieterseitigen Kosten auch unter Berücksichtigung des Bewirtschaftungsaufwandes beim derzeitigen Zinsniveau eher etwa 6 %. Somit lässt sich dank einer mit Modernisierungen begründeten Mieterhöhung zumindest teilweise auch ein spekulativer, d. h. durch den Ist-Ertrag nicht abgedeckter Kaufpreis refinanzieren. Zweitens wäre auch in 6 % schon eine Tilgung enthalten, d. h. die „Belastung“ des Vermieters durch die Kosten der Modernisierung nimmt mit der Zeit ab.

Die Modernisierungsumlage gilt jedoch zeitlich unbegrenzt. Größere Unternehmen sind zudem oftmals in der Lage, mit eigenem Geld zu modernisieren, dem kein Bankzins, sondern höchstens die Inflation gegengerechnet werden muss. In diesem Fall sind die Kosten bei 11 % Umlage nach weniger als zehn Jahren amortisiert – danach wird die modernisierungsbedingte Mieterhöhung zum vollumfänglichen, leistungslosen Profit.

Die Bautätigkeit bleibt rege in Leipzig - doch andere fehlende Regularien lassen die Preise steigen. Foto: Michael Freitag

Die Bautätigkeit bleibt rege in Leipzig – doch andere fehlende Regularien lassen die Preise steigen. Foto: Michael Freitag

Bislang wenig greifende Regularien

Weil die Modernisierungsumlage die Mieterhöhungsregeln nach dem Vergleichsmietenprinzip aushebelt, ist sie für Vermieter auch ein exzellentes Vehikel, um den Bereich der Bestandsmieten-Regulierung gleich ganz zu verlassen, und eine Neuvermietung zum gewünschten Preis zu erreichen – sprich, die bisherigen Mieterinnen und Mieter loszuwerden. Denn eine entsprechend ausgestaltete Modernisierung bewirkt leicht eine Miethöhe, die sich diese schlicht nicht leisten können. Die Gesamtkosten, von denen 11 % umgelegt werden können, sind nämlich nicht gedeckelt. Da baut man als Vermieter gerne mal noch eine Videosprechanlage und anderen unnötigen Schnickschnack ein.

Auch hierzu gibt es aktuell einen noch nicht abgestimmten Verbesserungsvorschlag des Justizministeriums: So soll die Umlage auf 8 % gesenkt und die daraus maximal abzuleitende Mieterhöhung auf 3 Euro monatlich pro Quadratmeter begrenzt werden. Führt man sich vor Augen, was dies für typische Wohnungsgrößen bedeutet – 240 Euro bei 80 Quadratmetern beispielsweise – so wird klar, dass damit immer noch monatliche Mehrkosten möglich wären, die einem Großteil der betroffenen Haushalte das finanzielle Genick brechen können.

Die rot-rot-grüne Berliner Landesregierung fordert im Bundesrat weitergehende Reformen: Die Modernisierungsumlage soll auf die genannten 6 % gesenkt und bei 2 Euro pro Quadratmeter gedeckelt werden und nur so lange gelten, bis die Kosten refinanziert sind. Außerdem sollen nur noch energiesparende und barrieremindernde Maßnahmen umgelegt werden können. Weiter sollen in die Vergleichsmiete Verträge aus den letzten zehn – nicht mehr nur vier – Jahren einbezogen, der minimale zeitliche Abstand zwischen zwei Mieterhöhungen in laufenden Verträgen von drei auf fünf Jahre vergrößert und die Ausnahmeregelungen bei der Mietpreisbremse weitgehend abgeschafft werden.

Aber auch wenn all dies erreicht würde – was unter den aktuellen Mehrheitsverhältnissen im Bundestag sehr unwahrscheinlich ist – bleibt die Frage, wieso Vermieterinnen und Vermietern in Deutschland gleich zwei Wege zur Mieterhöhung im Bestand offeriert werden müssen. Denn die mittels Modernisierung erreichte höherwertige Ausstattung spiegelt sich ja auch in der Vergleichsmiete wider – ganz abgesehen davon, dass der primäre Gegenwert der Investition ja in einer Wertsteigerung des Gebäudes besteht, die an sich schon das Eigentum des Vermieters mehrt.

Die Kuddelmuddeligkeit dieses ganzen Regelwerkes zeigt somit nicht zuletzt, dass es in einem marktwirtschaftlichen System verdammt schwierig ist, Preise direkt zu regulieren. Oft kommt es zu Nebeneffekten, die die beabsichtigte Wirkung sogar in ihr Gegenteil verkehren können. Und die Durchsetzungsschwierigkeiten sind notorisch. Wer geht in einer Stadt mit Wohnungsmangel schon gegen den Vermieter seiner noch irgendwie leistbaren Wohnung vor?

Eine nachhaltige Politik für preisgünstiges Wohnen muss deshalb in der Wertschöpfungskette früher ansetzen – also beispielsweise verhindern, dass Häuser überhaupt zu Preisen verkauft werden, die sich nur durch krasse Mieterhöhungen refinanzieren lassen. Wie dies zu schaffen wäre und mit welchen weiteren Maßnahmen dem Mietenwahnsinn die Spitze gebrochen werden könnte – dem nähern sich die nächsten Folgen dieser Reihe.

Zum Autor: Tobias Bernet befasst sich wissenschaftlich und aktivistisch mit Stadtentwicklung und Wohnungspolitik.

Teil 3 der Reihe Wohnungspolitik: Wie können Mieten gesenkt werden?

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 1: Warum sind die Mieten so hoch?

Leipziger Zeitung Nr. 56: Die neue „Leipziger Zeitung“ kämmt die Sommeridylle mal gegen den Strich

Leipziger ZeitungWohnenMieten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine eche Kunst-Begegnung: Galerie im Augusteum zeigt Werke von Kunstpädagogen aus Warschau und Leipzig
Georges kolossale Porträtbüste von Tobias Rost. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb Freitag, 25. Oktober, gibt es eine tatsächlich einzigartige Ausstellung in der Galerie im Neuen Augusteum. Denn sie überschreitet Grenzen. Thomas Lenk, Prorektor der Universität, bringt es auf den Punkt, wenn er schreibt: "Zum ersten Mal seit dem Wendeherbst 1989 findet innerhalb der Universität Leipzig eine Kunstausstellung mit Werken von Künstlerinnen und Künstlern aus Polen und Deutschland statt." Gleich vor der Tür lockt George zum Eintritt.
RB Leipzig vs. Zenit St. Petersburg 2:1 – Sabitzer ballert RBL auf Platz 1
Sabitzer zieht ab und trifft zum 2:1 gegen Petersburg. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig ist zurück auf dem 1. Platz seiner Champions-League-Gruppe. Den Rasenballern gelang am Mittwochabend, den 23. Oktober, ein 2:1 gegen den bisherigen Tabellenführer Zenit St. Petersburg. Gleichzeitig unterlag Lyon beim zuvor punktlosen Benfica Lissabon. Zur Halbzeit der Gruppenphase ist damit alles offen.
Heute hier, morgen dort (4): Über Räucherstäbchen, verbotene Fotos und eine nächtliche Begegnung
Blick aus Unterkunft in Hatton © Sascha Bethe

© Sascha Bethe

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 71, seit 27. September im HandelMit dem Fahrrad machte ich mich auf den Weg in die Stadt. Ja, richtig, mit dem Fahrrad. Ein Verkehrsmittel, für das Sri Lanka nicht übermäßig bekannt ist. Doch schon mein Reiseführer empfahl, die alte Königsstadt in Polonnaruwa mit dem Drahtesel zu erkunden. Und so saß ich am späten Nachmittag auf dem Sattel und fuhr die wenigen Kilometer von unserer Unterkunft zu den Ruinen.
Lesebühne Schkeuditzer Kreuz: Unterwegs im Backstage der Dinge
Foto: Enrico Meye

Foto: Enrico Meye

Julius Fischer, Hauke von Grimm, André Herrmann, Franziska Wilhelm und Kurt Mondaugen sind die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz. Und sie erforschen für uns das Wesen der Dinge und den Backstage des Lebens sowieso! – Livepoetry und Textelektrik am Connewitzer Kreuz, Transzendenzleuchten inklusive!
Zwischen Göbschelwitz und Hohenheida gibt es frühestens 2022 einen Radweg
Die fehlenden Radwege bei Göbschelwitz und Hohenheida (gestrichelte Linien). Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war eigentlich nur ein kleiner, knapper Antrag, den der Ortschaftsrat Seehausen zum Leipziger Doppelhaushalt 2019 / 2020 gestellt hatte: „Es werden Mittel zum Erwerb der Grundstücke für den oben genannten Radweg bereitgestellt.“ Der benannte Radweg ist der „Radweg zu BMW (OR 0076/ 19/20)“.
ICE-Werk Leipzig kümmert sich jetzt seit zehn Jahren um ICE T und Intercity 2
Intercity 2 im Leipziger ICE-Werk. Foto: DB AG

Foto: DB AG

Für alle LeserDie Investition hat sich gelohnt: 2008 investierte die Bahn 27,5 Millionen Euro in die Errichtung des Leipziger ICE-Werkes. Im Dezember 2009 wurde die 225 Meter lange Halle an der Rackwitzer Straße in Betrieb genommen. Im Oktober 2009 schon nahm das neu errichtete ICE-Werk in Leipzig den Probebetrieb auf. Nach einem zweimonatigen Probelauf ging es im Dezember des gleichen Jahres los.
Überm Schreibtisch links: Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren sind Schlüssel aller Kreaturen …
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 71, seit 27. September im HandelNovalis – „der das Neuland Bebauende“. Ein frühromantischer Dichter, dem niedersächsischen Adelsgeschlecht der „von Hardenbergs“ entstammender poetisch-philosophischer „Imperator“ (Goethe), im thüringischen Oberwiederstedt 1772 geboren, in Weißenfels mit 29 Jahren bereits gestorben – und schon wieder fast vergessen. In den Tagen und Jahren der Goethes, Schillers, der Brüder Schlegel und solcher Geistesgiganten wie Fichte und Kant. Er gehörte zu den jungen Intellektuellen im „Flickenteppich-Deutschland“, die die Französische Revolution begeistert empfingen.
Landrat Kai Emanuel fordert Unterstützung des Freistaats für Kassenkreditproblem und Altschulden-Abbau
Landrat des Landkreises Nordsachsen Kai Emanuel. Foto: Peter Sack

Foto: Peter Sack

Für alle LeserDie sächsische Knapphalte-Politik den Kommunen gegenüber hat auch Folgen für deren Haushalte. Denn besonders blumig ging es den Landkreisen auch vor der großen Kreisreform 2008 nicht. Und daran hat auch die Bildung größerer Kreise nichts geändert. Das Geld für den Abbau der Altschuldenlast fehlt bis heute. Das thematisiert jetzt der Landrat von Nordsachsen, Kai Emanuel (parteilos).
Ackerilla hat 13 Hektar gekauft und pflanzt im November die ersten Hecken
Das Kollektiv Ackerilla beim Videodreh für die Crowd-Invest-Kampagne, die am 7. Juni 2019 startet. Foto: Mona Knorr

Foto: Mona Knorr

Für alle LeserEs hat geklappt. Im Sommer warb Ackerilla um Unterstützung, um in Sehlis bei Taucha 14 Hektar Land kaufen zu können, um darauf solidarische Landwirtschaft zu betreiben. Nun konnten die mutigen Ackerleute mitteilen: Die Kulturland-Genossenschaft konnte bei Leipzig-Sehlis gut 13 Hektar Land für die Solidarische Landwirtschaft Ackerilla kaufen.
Transparenz ist in der Fluglärmkommission des Flughafens Leipzig/Halle nicht gewollt
Damit es schneller geht, werden auch immer öfter Flugzeuge direkt übers Stadtgebiet geschickt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. Oktober tagte mal wieder die Fluglärmkommission des Flughafens Leipzig/Halle und verkündete tatsächlich mal wieder ein paar kleine Fortschritte in der Fluglärmminderung. Aber trotzdem kam es zu Ärger, denn bei einem wesentlichen Punkt setzten sich die Flughafennutzer mit ihrer Mehrheit wieder durch: Die Sitzungen der Fluglärmkommission sollen nicht transparenter werden.
Das große Sonettarium: Buchpremiere für das Sonett-Lebenswerk des Leipziger Dichters Andreas Reimann
Andreas Reimann: Das große Sonettarium. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 29. Oktober gibt es eine kleine, feine Buchpremiere im Café Maitre in der Südvorstadt. Dann stellt der Dichter Andreas Reimann den neuen Band aus seiner in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung erscheinenden Werkausgabe vor: „Das große Sonettarium“. Noch so einen Band, der einen daran erinnert, dass man Gedichtbände nicht wegen der Inhalte kauft, sondern wegen der Sprache. Denn einer wie Reimann weiß: Sprache ist ein Politikum.
Die Koalitionsverhandlungen in Sachsen haben begonnen
Martin Dulig (SPD) und Michael Kretschmer (CDU) verhandeln gemeinsam mit den Grünen über eine Koalition. Archivfoto: Freistaat Sachsen, Matthias Rietschel

Archivfoto: Freistaat Sachsen, Matthias Rietschel

Für alle LeserDie Vertreter/-innen von CDU, Grünen und SPD wirkten gut gelaunt auf der Pressekonferenz am Montag, den 21. Oktober. Soeben hatten die Koalitionsverhandlungen zwischen den drei Parteien begonnen. Nachdem die Sondierungsgespräche offenbar recht harmonisch verlaufen waren, hat nun die wirklich ernste Phase der Verhandlungen begonnen. Noch in diesem Jahr soll ein Entwurf für einen Koalitionsvertrag entstehen.
Nur zwei exklusive Festivalgigs 2020 – Beatsteaks auf dem Highfield Festival als Headliner
Highfield 2020. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Mit Deichkind und Beatsteaks bestätigen die Veranstalter des Highfield Festivals zwei große Namen, die die deutsche Musikszene jeweils auf ganz unterschiedliche Weise geprägt haben. Natürlich kommen beide Bands nicht allein: Für das Festival vom 14. bis 16. August in Großpösna am Störmthaler See haben sich bislang insgesamt 21 Acts angekündigt.
SPD-Antrag: OBM soll sich starkmachen dafür, dass Städte wie Leipzig Erstzugriff auf DB-Grundstücke bekommen
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder schaute die Stadt Leipzig in den vergangenen Jahren in die Röhre, wenn es um wertvolle Grundstücke aus Bundesbesitz ging. Mal war es die TLG, die lieber an Privatinvestoren verkaufte, mal der bundeseigene Konzern Deutsche Bahn, der besonders große Innenstadtflächen verkaufte. Nur halt nicht an die Stadt, die dringend Bauland für Schulen, Kitas und Wohnungen sucht. Das thematisiert jetzt ein SPD-Antrag im Stadtrat.
StuRa der HTWK Leipzig schließt sich dem Offenen Brief zu einer anderen Bildungspolitik in Sachsen an
Mit dem Sommersemester 2015 schon voll in Betrieb: der Nieper-Bau an der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht nur in der Bundespolitik so, dass wichtige Weichenstellungen immer wieder ausgebremst werden. Auch in Sachsen war in den vergangenen 15 Jahren mehr als augenfällig, dass die Regierungspolitik nicht bereit ist, wichtige Zukunftsweichen zu stellen. Neben der Energie- und der Umweltpolitik betrifft das auch die komplette Bildungspolitik. Der StudierendenRat der HTWK Leipzig schließt sich jetzt dem offenen Brief „Für eine Wende in der sächsischen Bildungspolitik“ an.