Wie können Mieten gesenkt werden? (Teil 1)

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 57Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Einer davon: Der Markt richtet alles.

Der Markt richtet gar nichts – so könnte man die bisherigen Folgen unseres Einmaleins’ zusammenfassen. Bei den momentanen Grundstückspreisen und Baukosten ist es in einer Stadt wie Leipzig kaum noch möglich, durch Neubau oder Ankauf und Sanierung im Bestand Wohnraum zu Mietpreisen zu schaffen, die sich normal verdienende Einwohnerinnen und Einwohner ebendieser Stadt leisten können. Das gilt auch für Anbieter, die keine Profitmacher sind, sondern lediglich eine „schwarze“ Null anstreben – wie etwa die LWB, Leipzigs kommunale Wohnungsbaugesellschaft.

Dass ausgerechnet diese auch Angebotsmieten von über zehn Euro aufruft, etwa für frisch sanierte Wohnungen in der Südvorstadt, stieß jüngst auf heftige – und verständliche – Kritik. Doch leider ist das in Entgegnung darauf von der LWB-Geschäftsführerin vorgetragene Mantra im Kern zutreffend: Wenn die LWB weiterhin bei vielen Wohnungen die Mieten niedrig halten soll – und das tut sie tatsächlich – dann muss sie an anderer Stelle entsprechend mehr einnehmen. Unter die Kostenmiete gehen kann auch ein öffentliches Unternehmen auf längere Sicht nur insoweit es dafür aus (anderen) öffentlichen Kassen entschädigt wird.

Betrachten wir also in dieser und der nächsten Folge, welche Arten von Förderung es gibt, die direkt oder indirekt Wohnkosten senken können. Zunächst: Wieso steht hier „Wohnkosten“ und nicht Mieten? Weil die öffentliche Hand immer wieder auch große Geldmengen für die Wohneigentumsförderung ausgibt. Bis in die Neunzigerjahre funktionierte dies vor allem über großzügige Steuerabschreibungsmöglichkeiten, von 1995 bis 2005 gab es dann die Eigenheimzulage – eine der umfangreichsten Subventionen in der Geschichte der Bundesrepublik.

Geld für Besserverdiener

Die aktuelle Bundesregierung macht sich nun daran, ein sogenanntes „Baukindergeld“ einzuführen – auch das gab es in ähnlicher Form schon mal. Bundesländer betreiben ebenfalls Eigenheimförderung; so unterhält die sächsische Landesregierung ein eigenes entsprechendes Programm (für das Bundesmittel eingesetzt werden, die eigentlich in den sozialen Mietwohnungsbau fließen sollten – den wir in der nächsten Folge behandeln werden). Was all diese Förderungen gemeinsam haben: Sie kommen eher gut verdienenden Haushalten zugute.

Denn Leute mit geringem bis durchschnittlichem Einkommen können auch mit Zuschüssen kaum in die Lage versetzt werden, Wohneigentum zu erwerben; schon gar nicht in Städten mit hoher Nachfrage. Auch Angehörige der oberen Mittelschicht müssen sich dafür in aller Regel noch gehörig verschulden. Der Blick in die USA (oder nach Spanien) und auf den Crash von 2008 zeigt, welche Risiken mit der Ideologie des Individualeigentums einhergehen.

Für die große Mehrheit der Bevölkerung in den deutschen Städten muss also im Mietsegment etwas getan werden.

Hier fallen die verschiedenen Förderungen in zwei Hauptkategorien: „Subjektförderung“, also Geld für individuelle Haushalte, und „Objektförderung“, also Investitionen in Gebäude. Marktwirtschaftlich betrachtet wirkt erstere auf der Seite der Nachfrage, letztere auf der des Angebots. Jahrzehntelang war das Wohngeld die einzig relevante Form der Subjektförderung in der Bundesrepublik. Mit den „Hartz“-Reformen verlor dieses an Bedeutung; seither wird der Großteil aller Mietzuschüsse als „Kosten der Unterkunft“ (KdU) an Empfänger von Arbeitslosengeld 2 ausbezahlt.

Diese wurden, wie so viele Sozialausgaben, auf die Kommunen abgewälzt, was insbesondere Großstädte angesichts rasch steigender Mietpreise zunehmend vor finanzielle Probleme stellt. Oft meinen diese sich nicht anders behelfen zu können, als die Differenz zwischen Bedarf und Mitteln ihrerseits den KdU-Empfängerinnen überzuhelfen.

Ein zunehmendes Problem: Rund 1.000 Menschen waren bereits am 20. April 2018 zur Demonstration Leipzig für Alle gekommen - dieses Mal. Foto: Michael Freitag

Ein zunehmendes Problem: Rund 1.000 Menschen waren bereits am 20. April 2018 zur Demonstration Leipzig für Alle gekommen – dieses Mal. Foto: Michael Freitag

Dies zeigt sich in Leipzig exemplarisch

Der 2014 letztmals angepasste Satz für die maximal übernommene Kaltmiete wurde vergangenen April um weniger als 3 % auf etwa 4,85 Euro pro Quadratmeter (je nach Haushaltsgröße) angehoben. Die durchschnittliche Leipziger Angebotsmiete stieg demgegenüber, wie in der letzten Folge dargelegt, im gleichen Zeitraum um etwa 1,30 Euro, rund 25 %. Grundlage der neuen Werte sind die Daten des 2016er-Mietspiegels, die auf einer zum Zeitpunkt der KdU-Erhöhung bereits über zwei Jahre zurückliegenden Erhebung beruhen – was den gesetzlichen Vorgaben widerspricht. „Daten fallen nicht vom Himmel“, lautete auf entsprechende Kritik die lapidare Entgegnung des Sozialbürgermeisters.

Diese Missachtung der Dynamik des Wohnungsmarktes führt zu einer immer krasseren Diskrepanz zwischen KdU-Sätzen und tatsächlichen Angebotsmieten – und somit dazu, dass ALG2-Empfängerinnen auf Wohnungssuche mittlerweile aus weiten Teilen der Stadt praktisch ausgeschlossen sind. Das KdU-Konzept der Stadt erbringt selber den Nachweis, dass insbesondere für Bedarfsgemeinschaften, die aus vier oder mehr Personen bestehen – sprich Familien mit Kindern – außerhalb Grünaus so gut wie keine den Sätzen entsprechende Wohnungen mehr angeboten werden. Die soziale Segregation der Stadt ist also in vollem Gang.

Dass die Kommunen von allen am Markt tatsächlich verlangten Mieten nur das unterste Segment übernehmen können, liegt allerdings ein Stück weit in der Natur von individuellen Zuschüssen. Diese stellen keine echte Intervention in den Wohnungsmarkt dar. Für Subjektförderungen als hauptsächliche oder einzige Förderart plädieren folglich vor allem neoliberale Ökonomen und die Immobilienlobby. Kein Wunder, fließen solche ja letztlich vollumfänglich in die Taschen der Vermieter.

Auf die Ausgangsfrage – wie können Mieten gesenkt werden? – geben sie somit nur eine individualisierende Antwort. Liegt eine politische Lösung des Problems folglich eher darin, öffentliche Mittel direkt im Wohnungsbau einzusetzen? Dem widmet sich die nächste Folge in der LEIPZIGER ZEITUNG ab 24. August 2018 im Handel.

Zum Autor: Tobias Bernet befasst sich wissenschaftlich und aktivistisch mit Stadtentwicklung und Wohnungspolitik.

Folge 4 der Reihe Wohnungspolitik: Wie können Mieten gesenkt werden (Teil 2)

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 2: Was nützt die Miete in Beständen?

Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie

GSO 2018: Den Staub abschütteln + Video & Fotogalerie

In der LZ 57: NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand

Leipziger ZeitungWohnenEigentumswohnungenMieten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.