Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 3

Wie können Mieten gesenkt werden? (Teil 1)

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 57Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Einer davon: Der Markt richtet alles.

Der Markt richtet gar nichts – so könnte man die bisherigen Folgen unseres Einmaleins’ zusammenfassen. Bei den momentanen Grundstückspreisen und Baukosten ist es in einer Stadt wie Leipzig kaum noch möglich, durch Neubau oder Ankauf und Sanierung im Bestand Wohnraum zu Mietpreisen zu schaffen, die sich normal verdienende Einwohnerinnen und Einwohner ebendieser Stadt leisten können. Das gilt auch für Anbieter, die keine Profitmacher sind, sondern lediglich eine „schwarze“ Null anstreben – wie etwa die LWB, Leipzigs kommunale Wohnungsbaugesellschaft.

Dass ausgerechnet diese auch Angebotsmieten von über zehn Euro aufruft, etwa für frisch sanierte Wohnungen in der Südvorstadt, stieß jüngst auf heftige – und verständliche – Kritik. Doch leider ist das in Entgegnung darauf von der LWB-Geschäftsführerin vorgetragene Mantra im Kern zutreffend: Wenn die LWB weiterhin bei vielen Wohnungen die Mieten niedrig halten soll – und das tut sie tatsächlich – dann muss sie an anderer Stelle entsprechend mehr einnehmen. Unter die Kostenmiete gehen kann auch ein öffentliches Unternehmen auf längere Sicht nur insoweit es dafür aus (anderen) öffentlichen Kassen entschädigt wird.

Betrachten wir also in dieser und der nächsten Folge, welche Arten von Förderung es gibt, die direkt oder indirekt Wohnkosten senken können. Zunächst: Wieso steht hier „Wohnkosten“ und nicht Mieten? Weil die öffentliche Hand immer wieder auch große Geldmengen für die Wohneigentumsförderung ausgibt. Bis in die Neunzigerjahre funktionierte dies vor allem über großzügige Steuerabschreibungsmöglichkeiten, von 1995 bis 2005 gab es dann die Eigenheimzulage – eine der umfangreichsten Subventionen in der Geschichte der Bundesrepublik.

Geld für Besserverdiener

Die aktuelle Bundesregierung macht sich nun daran, ein sogenanntes „Baukindergeld“ einzuführen – auch das gab es in ähnlicher Form schon mal. Bundesländer betreiben ebenfalls Eigenheimförderung; so unterhält die sächsische Landesregierung ein eigenes entsprechendes Programm (für das Bundesmittel eingesetzt werden, die eigentlich in den sozialen Mietwohnungsbau fließen sollten – den wir in der nächsten Folge behandeln werden). Was all diese Förderungen gemeinsam haben: Sie kommen eher gut verdienenden Haushalten zugute.

Denn Leute mit geringem bis durchschnittlichem Einkommen können auch mit Zuschüssen kaum in die Lage versetzt werden, Wohneigentum zu erwerben; schon gar nicht in Städten mit hoher Nachfrage. Auch Angehörige der oberen Mittelschicht müssen sich dafür in aller Regel noch gehörig verschulden. Der Blick in die USA (oder nach Spanien) und auf den Crash von 2008 zeigt, welche Risiken mit der Ideologie des Individualeigentums einhergehen.

Für die große Mehrheit der Bevölkerung in den deutschen Städten muss also im Mietsegment etwas getan werden.

Hier fallen die verschiedenen Förderungen in zwei Hauptkategorien: „Subjektförderung“, also Geld für individuelle Haushalte, und „Objektförderung“, also Investitionen in Gebäude. Marktwirtschaftlich betrachtet wirkt erstere auf der Seite der Nachfrage, letztere auf der des Angebots. Jahrzehntelang war das Wohngeld die einzig relevante Form der Subjektförderung in der Bundesrepublik. Mit den „Hartz“-Reformen verlor dieses an Bedeutung; seither wird der Großteil aller Mietzuschüsse als „Kosten der Unterkunft“ (KdU) an Empfänger von Arbeitslosengeld 2 ausbezahlt.

Diese wurden, wie so viele Sozialausgaben, auf die Kommunen abgewälzt, was insbesondere Großstädte angesichts rasch steigender Mietpreise zunehmend vor finanzielle Probleme stellt. Oft meinen diese sich nicht anders behelfen zu können, als die Differenz zwischen Bedarf und Mitteln ihrerseits den KdU-Empfängerinnen überzuhelfen.

Ein zunehmendes Problem: Rund 1.000 Menschen waren bereits am 20. April 2018 zur Demonstration Leipzig für Alle gekommen - dieses Mal. Foto: Michael Freitag

Ein zunehmendes Problem: Rund 1.000 Menschen waren bereits am 20. April 2018 zur Demonstration Leipzig für Alle gekommen – dieses Mal. Foto: Michael Freitag

Dies zeigt sich in Leipzig exemplarisch

Der 2014 letztmals angepasste Satz für die maximal übernommene Kaltmiete wurde vergangenen April um weniger als 3 % auf etwa 4,85 Euro pro Quadratmeter (je nach Haushaltsgröße) angehoben. Die durchschnittliche Leipziger Angebotsmiete stieg demgegenüber, wie in der letzten Folge dargelegt, im gleichen Zeitraum um etwa 1,30 Euro, rund 25 %. Grundlage der neuen Werte sind die Daten des 2016er-Mietspiegels, die auf einer zum Zeitpunkt der KdU-Erhöhung bereits über zwei Jahre zurückliegenden Erhebung beruhen – was den gesetzlichen Vorgaben widerspricht. „Daten fallen nicht vom Himmel“, lautete auf entsprechende Kritik die lapidare Entgegnung des Sozialbürgermeisters.

Diese Missachtung der Dynamik des Wohnungsmarktes führt zu einer immer krasseren Diskrepanz zwischen KdU-Sätzen und tatsächlichen Angebotsmieten – und somit dazu, dass ALG2-Empfängerinnen auf Wohnungssuche mittlerweile aus weiten Teilen der Stadt praktisch ausgeschlossen sind. Das KdU-Konzept der Stadt erbringt selber den Nachweis, dass insbesondere für Bedarfsgemeinschaften, die aus vier oder mehr Personen bestehen – sprich Familien mit Kindern – außerhalb Grünaus so gut wie keine den Sätzen entsprechende Wohnungen mehr angeboten werden. Die soziale Segregation der Stadt ist also in vollem Gang.

Dass die Kommunen von allen am Markt tatsächlich verlangten Mieten nur das unterste Segment übernehmen können, liegt allerdings ein Stück weit in der Natur von individuellen Zuschüssen. Diese stellen keine echte Intervention in den Wohnungsmarkt dar. Für Subjektförderungen als hauptsächliche oder einzige Förderart plädieren folglich vor allem neoliberale Ökonomen und die Immobilienlobby. Kein Wunder, fließen solche ja letztlich vollumfänglich in die Taschen der Vermieter.

Auf die Ausgangsfrage – wie können Mieten gesenkt werden? – geben sie somit nur eine individualisierende Antwort. Liegt eine politische Lösung des Problems folglich eher darin, öffentliche Mittel direkt im Wohnungsbau einzusetzen? Dem widmet sich die nächste Folge in der LEIPZIGER ZEITUNG ab 24. August 2018 im Handel.

Zum Autor: Tobias Bernet befasst sich wissenschaftlich und aktivistisch mit Stadtentwicklung und Wohnungspolitik.

Folge 4 der Reihe Wohnungspolitik: Wie können Mieten gesenkt werden (Teil 2)

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 2: Was nützt die Miete in Beständen?

Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie

GSO 2018: Den Staub abschütteln + Video & Fotogalerie

In der LZ 57: NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand

Leipziger ZeitungWohnenEigentumswohnungenMieten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.