Wie können Mieten gesenkt werden? (2)

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 58Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen.

Eine Miethöhe X ergibt sich aus der Summe Y der Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten – darauf ist dieses Einmaleins nun schon einige Male zurückgekommen. Das ist ökonomisch zwangsläufig, aber deswegen politisch nicht alternativlos. Die öffentliche Hand kann Mietkosten senken – und sollte das auch tun, wenn diese, wie aktuell, für viele Menschen zu einer im Verhältnis zum Einkommen überschweren finanziellen Belastung werden. Der Staat kann dabei an unterschiedlichen Stellschrauben drehen.

In der letzten Folge wurde die scheinbar naheliegende „Subjekthilfe“ betrachtet – also direkte Beiträge an die Mietzahlungen individueller Haushalte, in Deutschland heute vor allem in Form der sogenannten KdU (Kosten der Unterkunft) bekannt. Fazit: Ein solcher nachfrageseitiger „Ausgleich“, der die Zusammensetzung des Wohnungsangebotes weder beeinflusst noch ausreichend zur Kenntnis nimmt (sondern stets nur den untersten Rand der realen Angebotsmieten bedient), stellt nur eine höchst ungenügende Abhilfe dar.

Die Politik sollte folglich auch auf der Angebotsseite intervenieren, also den Bau von Wohnungen aus öffentlichen Mitteln (teil-) finanzieren. Wenn „Objekthilfen“ als Zuschüsse oder als Kredite mit vergünstigten Konditionen gewährt werden, sinken die Kapitalkosten eines Bauvorhabens – so können Mieten „heruntersubventioniert“ werden. Ungefähr so funktioniert der soziale Wohnungsbau in der Bundesrepublik denn auch seit Jahrzehnten. Doch im Detail der Fördermechanismen steckt nicht nur ein Teufel, sondern eher ein ganzes Pandämonium der politischen Absurdität, das man nur mit ein bisschen historischer Herleitung versteht.

Woher kommt der Subventionsgedanke?

Die Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Terror ging mit großflächigen Verwüstungen deutscher Städte einher. Zusammen mit einem aus der Zwischenkriegszeit ererbten Defizit sorgten die Kriegszerstörungen für einen immensen Wohnraummangel. Der ersten Bundesregierung erschien es daher naheliegend, alle verfügbaren ökonomischen Kräfte für den Wohnungsbau zu mobilisieren. Das bedeutete konkret: Wer bereit war, zu investieren, konnte mit großzügiger Förderung rechnen – egal ob es sich um ein kommunales Unternehmen, um eine Genossenschaft oder um Private handelte.

Zunächst gab der Erfolg dieser Politik recht: Bereits 1956 wurden in der BRD pro Kopf fünfmal mehr Wohnungen gebaut als unter der DDR-Planwirtschaft. Bis 1970 waren insgesamt ca. 10 Millionen geschafft. Während der ersten 20 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik wurde also rechnerisch in jeder einzelnen Minute eine Wohnung fertiggestellt.

In einer holzschnittartigen Gesamtrechnung war damit der quantitative Wohnungsmangel weitestgehend behoben – und gerade darauf war diese Politik ausgerichtet gewesen: Das Angebot sollte so weit erhöht werden, dass Marktmechanismen das Übrige täten und keine Nachfrage unbefriedigt bliebe. Das war gute Erhardsche „Ordnungspolitik“, und das hieß auch: Staatliche Eingriffe in die Wohnungsökonomie waren von Anfang an als vorübergehende Maßnahme angelegt.

Dies rechtfertigte auch die Gleichbehandlung ungleicher – gemeinnütziger und privater – Träger, denn ein eigentlicher marktferner Wohnungssektor sollte schließlich gar nicht entstehen. Deshalb hatte man auch das Konzept der befristeten „Sozialbindung“ ersonnen: Der Eigentümer einer geförderten Wohnung muss demnach nur während einer begrenzten Zeit die mit der Förderung verbundenen Bedingungen – insbesondere die entsprechende Miethöhe – einhalten.

Wenn die Förderung „ausläuft“

Dann verwandelt sich die Sozialwohnung gewissermaßen in eine „normale“ Mietwohnung. Ist sie im Besitz eines nicht-profitorientierten Trägers – einer Genossenschaft oder kommunalen Gesellschaft etwa – so ist dennoch nicht damit zu rechnen, dass sofort auf eine ertragsmaximierende Bewirtschaftung umgestellt wird. (Bis 1990 schob dem das Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz – auf das noch zurückzukommen sein wird – einen zusätzlichen Riegel vor.) Bei vormaligen Sozialwohnungen in Privateigentum lässt sich ebendies jedoch immer wieder beobachten.

Das „Auslaufen“ der Förderung tritt, vereinfacht gesagt, dann ein, wenn der durch diese erlangte finanzielle Vorteil ausgeschöpft, also ein gefördertes Darlehen zurückgezahlt oder ein Zuschuss durch jahrelange Mietsenkung „aufgebraucht“ ist. Die frühen Objektförderungen sahen noch sehr lange Bindungszeiträume vor, weshalb das „Aus-der-Bindung-Fallen“ zunächst ein weitgehend abstraktes Problem war. Doch schon in den Siebzigerjahren musste die öffentliche Hand sich die Verlängerung von Sozialbindungen mit umfangreichen „Nachsubventionen“ erkaufen, in die bereits kontinuierliche Mietsteigerungen eingeschrieben waren.

Verzichten konnte man auf die Sozialwohnungen entgegen optimistischer früherer Prognosen nicht. Die Hoffnung, kontinuierlich steigende Einkommen würden das Problem der Wohnkostenbelastung erledigen, hatte sich mit dem Ende der Hochkonjunktur zerschlagen. (Die Einkommenssteigerungen hätten notabene sowohl das Auslaufen der Förderungen auffangen müssen als auch die Erhöhung der Baukosten, aufgrund der auch die „heruntersubventionierten“ Mieten von geförderten Wohnungen laufend anstiegen.)

Seither hat sich dieses Problem beständig verschärft

Von den seit den Fünfzigerjahren insgesamt weit über 4 Millionen geförderten Mietwohnungen unterlagen letztes Jahr gerade noch ca. 1,2 Millionen einer Sozialbindung. Aufgrund des nicht mehr zu leugnenden Mangels an bezahlbarem Wohnraum wurden in den letzten Jahren vielerorts neue Objektförderungen aufgelegt; zuletzt auch in Sachsen. Hier operiert das Programm sogar mit verlorenen Zuschüssen.

Vom Staat geschenktes Geld – da müssten die Wohnungsanbieter sofort zugreifen, würde man denken. Doch da Geld in der aktuellen Niedrigzinsphase auch sonst billig zu haben ist, nehmen diese die Förderbedingungen genau unter die Lupe. Und dabei wird klar, dass sich aus der Kombination der einzelnen Bestimmungen – maximale Förderbeträge, zulässige Höchstmieten etc. – und den realen Grundstückspreisen und Baukosten eine wirtschaftliche Aufgabenstellung ergibt, die, zumal in Leipzig, kaum auf eine schwarze Null aufzulösen ist. Kein Wunder, fällt der Zuspruch bisher bescheiden aus. Die LWB wird die Förderung stellenweise in Anspruch nehmen, weil die Stadt sie dazu verknurren konnte.

Doch auch wenn die nun angebotenen Förderungen in vollem Ausmaß beansprucht würden, würde ihr aktuelles Volumen vielerorts nicht ausreichen, das Auslaufen älterer Bindungen auszugleichen. Umso grotesker ist es, dass die neuen Programme die Fehler der Vergangenheit eins zu eins wiederholen; ja diese durch vergleichsweise sehr kurze Bindungszeiträume von 15 oder 20 Jahren sogar noch verschärfen. Noch immer wird der widersinnige Grundsatz der zeitlichen Befristung der Sozialbindungen auf politischer Ebene praktisch nur von einigen Linken und Grünen – dort, wo sie in der Opposition sind – grundsätzlich infrage gestellt.

Rund 90 Milliarden bis 1975

Dabei bedeutet das hier Geschilderte nichts anderes, als dass die öffentliche Hand im Laufe der Jahrzehnte dutzende Milliarden in den Wohnungsbau gesteckt hat, ohne an den damit errichteten Wohnungen dauerhafte Verfügungsrechte zu erwerben. (Genaue Summen sind aufgrund der föderalistischen Strukturen und der Veränderungen in den Programmen schwierig zu errechnen; über 90 Milliarden D-Mark hatte die Wohnungsbauförderung – einschließlich der Objektförderung von Eigentumswohnungen, aber ohne Steuerabschreibungen und Bausparförderung – aber schon bis 1975 sicher gekostet.)

Ein funktionierendes Gegenmodell dazu besteht kaum in einem zentralistischen Staatswohnungsbau, der, wie sich am Beispiel der DDR studieren ließe, seine eigenen massiven Probleme mit sich bringt. Doch eine Selbstverständlichkeit müsste sein, dass, wo immer möglich, nur jene Träger gefördert werden, die auch nachdem eine Subvention rechnerisch ausgeschöpft ist, kein Interesse an einer Profitmaximierung haben, sondern nach Selbstkostenprinzipien operieren. Ein gesetzlich definierter gemeinnütziger Wohnungssektor bestand in der Bundesrepublik wie erwähnt bis in die Achtzigerjahre.

Die nächste Folge des „Einmaleins“ wird beleuchten, welche Probleme zu seinem Niedergang führten, was davon dennoch übrig geblieben ist und welche Modelle für eine neue Wohnungsgemeinnützigkeit es – auch jenseits Deutschlands – gibt.

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Folge 5 aus der Reihe Wohnungspolitik: Wie können Mieten gesenkt werden (Teil 3)?: Beispiele aus der Praxis

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 58: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

Leipziger ZeitungSozialer WohnungsbauMietenMietpreisbremse
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.