Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 5

Wie können Mieten gesenkt werden? (3) Beispiele aus der Praxis

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 59Wenn die Wohnkosten zu hoch sind, kann und sollte die öffentliche Hand einspringen und den Abstand zwischen dem, was zu zahlen und dem, was für viele Haushalte leistbar ist, überbrücken. In den letzten beiden Folgen dieses Einmaleins ging es darum, auf welche Arten dies grundsätzlich geschehen kann: Entweder Nachfrage- bzw. „Subjekt“-seitig, also durch Beiträge an die Mietzahlungen einzelner Haushalte oder angebots- bzw. „Objekt“-seitig, also durch Übernahme eines Teils der Kosten für den Wohnungsbau.

Beide Methoden sind, wie sich zeigte, mangelhaft: Die Subjekthilfe in prinzipieller Hinsicht, da sie in jedem Fall letztlich die Renditen von Vermietern finanziert und keinen Einfluss auf das Wohnungsangebot nehmen kann. Und die Objekthilfe durch die Art und Weise wie sie in der Bundesrepublik nach wie vor ausgestaltet ist: Als Kreditvergünstigung oder Zahlung an jeden – auch privaten – Akteur, der bereit ist, Wohnungen zu den mit der Förderung verbundenen Bedingungen zu errichten, wodurch kein öffentliches Eigentum, sondern nur eine zeitlich beschränkte „Sozialbindung“ zustande kommt.

Ist die Förderung „ausgelaufen“, verwandelt sich eine geförderte Wohnung in eine „normale“ Mietwohnung, mit der der Eigentümer verfahren kann, als ob er nie öffentliche Gelder zu ihrer Errichtung erhalten hätte.

Sinnvoller wäre es, Objektförderungen nur im Austausch gegen dauerhafte soziale Bindungen zu gewähren. Dies wäre möglich, wenn sie nur jenen Akteuren zukäme, die per se nicht auf Profitmaximierung ausgerichtet sind und folglich auch nach dem rechnerischen „Auslaufen“ der Subvention sozialverträglich wirtschaften. Obschon stets auch Private förderfähig waren, bestand bis 1990 in der Bundesrepublik ein solcher gesetzlich definierter gemeinnütziger Wohnungssektor, der insbesondere Genossenschaften und kommunale sowie landeseigene Gesellschaften umfasste.

Der Niedergang der „Neuen Heimat“

Das dominierende gemeinnützige Unternehmen war jedoch die gewerkschaftseigene „Neue Heimat“ (NH). Sie war in der Zeit des Wiederaufbaus, in der vor allem ein großmaßstäbliches Vorgehen gefragt war, zu einem Riesenkonzern geworden, der sich in einer Art unternehmensbürokratischen Eigenlogik zunehmend vom ursprünglichen Ziel, bezahlbaren Wohnraum zu errichten und zu verwalten, entfernte.

In den Achtzigerjahren wurde nicht nur bekannt, dass sich Mitglieder der NH-Führungsebene verschiedentlich aus Unternehmensaktivitäten bereichert hatten, sondern auch, dass der Riese wirtschaftlich auf tönernen Füßen stand. Die NH musste abgewickelt werden und die Kohl-Regierung nutzte diesen immensen Reputationsschaden für den gemeinnützigen Wohnungsbau als Argument, den Status der Wohnungsgemeinnützigkeit (mit dem vor allem diverse Steuervergünstigungen verbunden waren) insgesamt abzuschaffen.

Vielen Aspekten der paternalistischen, gemeinnützigen Wohnungswirtschaft der alten Bundesrepublik muss man auch aus Mietersicht keine Tränen nachweinen. Doch die Idee einer Wohnungsgemeinnützigkeit – deren Wiedereinführung zumindest Grüne und Linke mittlerweile fordern – kann nach wie vor als Schlüssel zu einer sinnvollen Wohnungsbauförderung betrachtet werden.

Ein Blick nach Wien und Zürich

Anschauliche Praxisbeispiele bieten die jeweils größten Städte der deutschsprachigen Nachbarländer der Bundesrepublik, Wien und Zürich. Der Wiener Gemeindebau stellt ein weltweit beachtetes Beispiel einer funktionierenden öffentlichen Wohnungsversorgung dar. Seit der „munizipalsozialistischen“ Epoche des „Roten Wien“ in der Zwischenkriegszeit baut die Stadt dort (mal mehr, mal weniger) auf eigenem Boden, in eigener Verantwortung und mit eigenen Mitteln, also (anteilig) steuerfinanziert.

Auch in Zürich gab es von den Zwanzigerjahren an eine normsetzende „rote“ Epoche. Dort setzte und setzt man vornehmlich auf Genossenschaften, die bevorzugt städtische Grundstücke im Erbbaurecht erhalten. Dabei orientiert sich der Erbbaurechtszins (also die zu entrichtende „Pacht“) nicht an der spekulativen Preisbildung des privaten Grundstücksmarktes, sondern wird anhand der Baukosten – den real getätigten Investitionen – bemessen.

Zählt man öffentliches, genossenschaftliches und anderweitig gemeinnütziges Eigentum zusammen, so kommt der nichtprofitorientierte Sektor in Zürich auf einen Anteil von ca. 25 % des gesamten Wohnungsbestandes, in Wien sogar auf ca. 45 %. Dabei gehören die beiden Städte zu den prosperierendsten (und teuersten) Europas und belegen in einem weltweiten Lebensqualitäts-Ranking, das sich vor allem an die globale Managerkaste richtet, regelmäßig die Plätze 1 und 2.

Außerhalb des gemeinnützigen Segments trifft man hier folglich durchaus auch Miet- und Kauf-Quadratmeterpreise jenseits von gut und böse an. Neoliberale Warnungen vor „wirtschaftszersetzenden“ Wirkungen einer interventionsfreudigen Wohnungspolitik kann man also getrost als interessengeleitete Propaganda verbuchen.

In beiden Fällen sind vor allem die Langzeiteffekte beeindruckend. Die 382 Wohnanlagen der Zwischenkriegszeit, die den historischen Kern des Wiener Gemeindebaus bilden, sind alle nach wie vor im Besitz der Stadt. Und in Zürich wurden in den letzten Jahren die Erbbaurechte etlicher Genossenschaftssiedlungen nach einer ersten Laufzeit von 60 Jahren erneuert. Unter solchen Bedingungen sind Grundstücke weitgehend entschuldet, die Unabhängigkeit von Kapitalkosten nimmt zu. Das bedeutet; namhafte Baukosten fallen in langen zeitlichen Abständen wieder an, wenn – wo dem nicht beispielsweise der Denkmalschutz entgegensteht – eine Siedlung komplett abgerissen und neu gebaut wird. Dies kann sinnvoll sein, um durch Verdichtung mehr Wohnraum zu gewinnen.

So kommt – anders als im deutschen System – eine gewisse Dekommodifizierung (also „Marktferne“) von Wohnraum zustande, die ein nachhaltiges Wirtschaften mit niedrigen Mieten ermöglicht, ohne sich dies immer wieder mit neuen Subventionen erkaufen zu müssen. Auf die gewaltigen Vorteile einer solchen Dauerbindung zielen denn auch im Kern die Vorschläge für eine neue Wohnungsgemeinnützigkeit in Deutschland ab.

Die Chancen in Leipzig

Für eine neue Ära der Gemeinnützigkeit wäre gerade Leipzig keineswegs schlecht positioniert. Die Anteile von Wohnungen in öffentlichem (LWB: ca. 10 %) und genossenschaftlichem (ca. 15 %) Eigentum sind mit denen Zürichs vergleichbar und ein Großteil dieser Bestände wird bereits heute zu moderaten Mieten nachhaltig bewirtschaftet. Doch dies offensiv als Gegenmodell zum kapitalistischen Mietenwahnsinn zu vertreten, wie es in Wien und Zürich getan wird – das kommt den Leipziger Genossenschaftsvorständen nicht in den Sinn.

Lieber paktieren sie in Sachen Lobbying aufgrund vermeintlich gemeinsamer Interessen mit der privaten Immobilienwirtschaft. Und in der Leipziger Stadtverwaltung – obschon theoretisch so rot-(rot-)grün steuerbar wie in den beiden genannten Städten – sitzt die Denke vom Kapital als scheuem Reh noch zu tief: Bloß keine (profitorientierten) Investoren verschrecken.

Da ist mittlerweile selbst die Berliner Wohnungspolitik weiter, die historisch gesehen den GAU des deutschen Objektförderungsirrsinns darstellt und damit den First Cities der südlichen Nachbarländer nicht das Wasser reichen kann. Doch – hierfür ist das Gejammer der Immobilienlobby der beste Indikator – die R2G-Mehrheit steuert (unter Ächzen, namentlich der SPD) auf eine Politik um, die zumindest die landeseigenen Gesellschaften als naheliegenderes Instrument einer sozialen Wohnungsversorgung betrachtet als Private (wohingegen die Genossenschaften noch klagen, dass sie außen vor bleiben).

Auch in Leipzig müssen die Verantwortlichen sich entscheiden: Wollen Stadtrat und Stadtverwaltung bei der Entwicklung großer Areale weiterhin auf die zweifelhafte „Partnerschaft“ mit profitorientierten Unternehmen setzen. Marktplayer, von denen einige den Goodwill des Oberbürgermeisters trotz vergangener Fehlleistungen in besonderem Maße zu genießen scheinen. Oder in Zukunft konsequent auf gemeinwohlorientierte Akteure setzen? Und wollen die großen Genossenschaften – die damit neben der LWB in erster Linie angesprochen wären – sich weiterhin in erster Linie als „Bestandshalter“ verstehen und damit die Vorteile ihrer Wirtschaftsweise vor allem ihren bisherigen Mitgliedern zugute kommen lassen?

Oder besinnen sie sich auf ihre Wurzeln als kollektive Selbsthilfeorganisationen von Mieterinnen und Mietern, die aktiv und expansiv eine andere Art der Wohnungsversorgung voranbringen?

Das ist der Punkt, an dem die Leipziger Mieterinnen und Mieter – in stadtpolitischen Bewegungen und bei Wahlen – den Zuständigen keine Ausreden mehr durchgehen lassen dürfen. Denn würden hier die richtigen Weichenstellungen vorgenommen, wäre auch unter den Bedingungen des marktwirtschaftlichen Hier und Heute schon viel gewonnen. Dann bliebe in erster Linie noch die Frage, wie man langfristig an genügend Grundstücke kommt, auf denen die Idee einer gemeinwohlorientierten Wohnungswirtschaft in die Tat umgesetzt werden kann. Darauf wird die nächste Folge dieser Reihe zu sprechen kommen.

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Folge 6 der Reihe Wohnungspolitik: Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus

Wie können Mieten gesenkt werden? (2)

Leipziger Zeitung Nr. 59: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz – Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Leipziger ZeitungSozialer WohnungsbauMieten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.