Antwort auf eine Leserfrage

Wie wollen Leipzigs Stadtwerke mit mehr Fernwärme in Plagwitz CO2 einsparen?

Für alle LeserAm 29. April berichteten wir über die kommenden Bauarbeiten der Stadtwerke in Plagwitz, mit denen das dortige Fernwärmenetz erweitert wird. Es gehe auch um CO2-Einsparung, betonten die Stadtwerke dazu. „Fernwärme ist ein ökologisches Plus für jeden Stadtteil. Allein in Plagwitz könnten so jedes Jahr über 700 Tonnen CO2 gespart werden. Der CO2-Ausstoß einer Gasheizung ist rund 25 Prozent und der einer Ölheizung rund 50 Prozent höher als bei der Versorgung mit Fernwärme.“

Ein Passus, den L-IZ-Leser Thomas Schmidt nicht einfach so stehen lassen wollte: „Könnten Sie vielleicht herausbekommen woher die CO2-Einsparungen von 25 % bei Gas- bzw. 50 % bei Ölheizungen kommen? Woher kommt die Fernwärme? Aus Lippendorf oder aus einem lokalen BHKW der Stadtwerke?“, fragte er deshalb.

Eine Frage, die wir den Stadtwerken weiterleiteten. Denn wenn es Einsparungen gibt, muss man es dort ja auch erklären können.

Die Antwort geht natürlich vor allem auf die Frage ein, woher die Fernwärme kommen soll, die künftig durch die Leitungen transportiert wird. Hier ist sie:

„Guten Tag Herr Schmidt,

vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Fernwärme. Sehr gern beantworten wir Ihnen Ihre Fragen.

Die Leipziger Fernwärme erzeugen wir einerseits selbst in unserer Gas- und Dampfturbinenanlage (GuD) im Herzen von Leipzig. Diese verfügt über eine thermische Leistung von 200 MW. Für einige Quartiere in Leipzig liefern auch unsere vier neuen Blockheizkraftwerke (insgesamt 8 MW thermisch) die Wärme. Darüber hinaus betreiben wir mehrere gasbasierte Heizwerke vor allem zur Besicherung. Seit 2014 ergänzt unsere neue Speicheranlage die Leipziger Fernwärmeversorgung.

Diese speichert bis zu 225 MWh thermische Energie. Außerdem beziehen wir rund die Hälfte unserer Fernwärme aus dem Kraftwerk Lippendorf (200 MW thermisch). Mit dieser Erzeugerstruktur können wir die Leipziger mit sehr umweltfreundlicher Fernwärme versorgen, die zu 99,6 Prozent in Kraft-Wärme-Kopplung produziert wird. Von Kraft-Wärme-Kopplung spricht man dann, wenn in den Anlagen gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt und der eingesetzte Brennstoff so optimal ausgenutzt wird.

Die angegebenen CO2-Einsparungen gegenüber Gas- oder Ölheizungen ergeben sich durch den Vergleich unseres Fernwärme-Wertes mit der Vergleichstabelle von GEMIS. GEMIS ist eine international verwendete Stoffstromanalyse-Software mit einer integrierten Datenbank für Energie-, Stoff- und Verkehrssysteme. Das Bilanzierungsmodell berechnet für alle integrierten Prozesse und Szenarien den Lebensweg (z. B. Primärenergie- bzw. Rohstoffgewinnung, Herstellung, Stoffbereitstellung etc.) und beispielsweise auch den CO2-Fußabdruck für Energiesysteme.“

Wobei die Stadtwerke selbst ja noch nicht sagen können, ob sie nach 2023 auch noch Fernwärme aus Lippendorf beziehen. Dazu liegt dem OBM ja gerade ein Prüfauftrag des Stadtrates auf dem Tisch, in dem er die Ausstiegsszenarien für 2023 und 2030 prüfen soll. 2023 deshalb, weil dann der jetzige Fernwärme-Liefervertrag der Stadtwerke mit Lippendorf ausläuft.

Wenn der Stadtrat beschließt, dass 2023 wirklich Schluss ist, müssen die Stadtwerke die benötigte Fernwärme dann logischerweise in ihren eigenen Anlagen erzeugen – der Gas-und-Dampf-Turbine in der Eutritzscher Straße und den mittlerweile vier Blockheizkraftwerken im Stadtgebiet, die ebenfalls mit Erdgas betrieben werden (und deshalb eine deutlich bessere Umweltbilanz als das Kohlekraftwerk Lippendorf haben).

Ziel des Umbaus bei den Stadtwerken ist sowieso, künftig das Stadtgebiet nur noch über die eigenen, übers Stadtgebiet verteilten Anlagen mit Fernwärme zu versorgen.

Über eins dieser Stadtteil-Blockheizkraftwerke in der Hildegardstraße haben wir ja schon berichtet. Dazu haben die Stadtwerke eine ehemalige Umformerstation umgenutzt. Der Betonbau ist nicht besonders schön. Deswegen haben die SWL den Graffitiverein beauftragt, die Außenseite des Gebäudes zu bemalen.

Die Meldung der Stadtwerke dazu vom 2. Mai:

Graffiti-Verein macht Energiestationen zum Hingucker im Viertel

Seit Ende vergangenen Jahres beherbergen drei ehemalige Umformerstationen der Leipziger Stadtwerke moderne Blockheizkraftwerke. Nachdem die neuen Energiestationen im Inneren der Gebäude inzwischen ihren Betrieb aufgenommen haben, geht es jetzt an die Gestaltung der Gebäudehüllen. Denn die Anlagen sollen auch optisch ein gern angesehener Nachbar im Viertel sein.

Die kreative Gestaltung haben die Stadtwerke in die Hände des Graffitivereins gelegt, welcher in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum feiert. „Wir freuen uns schon sehr auf die Gestaltung der Energiestationen – das sind drei super Projekte für unsere Sprüher“, erklärt Dirk Moll, Projektleiter des Graffitivereins. „Schon die Entwicklung des Gestaltungskonzeptes war eine große Herausforderung. Es ist uns aber gelungen, sowohl die Gestaltungswünsche der Anwohner und Bürger zu berücksichtigen, als auch Freiräume für die Beteiligung erfahrener Graffitikünstler einzubauen“, bringt Moll den integrativen Ansatz auf den Punkt.

Gestaltungskonzept Hildegardstraße. Foto: Leipziger Stadtwerke

Gestaltungskonzept Hildegardstraße. Foto: Leipziger Stadtwerke

Die Gestaltungswünsche der Anwohner standen von Beginn an im Fokus. Bei den Tagen der offenen Tür, Ende letzten Jahres, waren nicht nur Einblicke in die Energiestationen möglich, sondern ebenfalls Impulse für die künftige Außengestaltung erwünscht. Beispielsweise ist es den Anwohnern wichtig, dass die Gestaltung kreativ und familienfreundlich ist.

Erstes Objekt ist die Energiestation in der Hildegardstraße, mit einer Gestaltung direkt aus dem Leben. Auf der einen Seite wird man förmlich riechen können, wie eine frisch zubereitete Tomatensuppe auf dem Küchenherd duftet. Im lichtdurchfluteten Wohnzimmer wird der Betrachter auch einen ungewöhnlichen Blick in das Gebäudeinnere, auf das Blockheizkraftwerk, erhaschen können.

Und auf der Nordseite wird das Bad die Passanten fast die wohlige Wärme spüren lassen. „Die Entwürfe haben uns sehr überzeugt. Sie zeigen schon von außen sympathisch wofür wir im Inneren sorgen: für lebendige Energie in Leipzig“, sagt Thomas Walther, Projektleiter der Stadtwerke.

Graffiti-Verein bei der Arbeit. Foto: Stadtwerke Leipzig

Graffiti-Verein bei der Arbeit. Foto: Stadtwerke Leipzig

Die Gestaltung der Energiestationen ist ein Beispiel für die gute Zusammenarbeit des Graffitivereins mit dem Stadtplanungsamt, dem kommunalen Präventionsrat und der Koordinierungsstelle Graffiti in Leipzig. Diese Zusammenarbeit und auch das Engagement von Heiko Rosenthal, Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung und Sport in Leipzig machen es erst möglich, derartige Projekte auf den Weg zu bringen.

Die Leipziger Stadtwerke haben Ende vergangenen Jahres vier dezentrale Energiestationen, sogenannte Blockheizkraftwerke (BHKW), errichtet, die seit 2018 die Strom- und Wärmeversorgung Leipzigs ergänzen. Eingebaut wurden drei der Anlagen schallgeschützt in ehemalige Umformerstationen. So haben die Stadtwerke dafür gesorgt, dass die Energiestationen im Quartier zu den ruhigen Nachbarn gehören. Außerhalb der Gebäude sind die Energiestationen weniger wahrnehmbar als ein Kühlschrank.

Die Energiestationen arbeiten in Kraft-Wärme-Kopplung mit einem sehr hohen Gesamtwirkungsgrad von ca. 90 Prozent und stellen verbrauchsnah gleichzeitig Strom und Wärme bereit. So wird die eingesetzte Primärenergie effizient ausgenutzt. Dabei setzen die Stadtwerke mit den BHKWs auf Erdgas und damit auf den mit Abstand saubersten konventionellen Brennstoff. Und auf eine bewährte Technologie, wenn es darum geht, die hohen Anforderungen der Umweltgesetzgebung zur Reinhaltung der Luft einzuhalten. Bei der Verbrennung von Erdgas entstehen hauptsächlich Wasserdampf und ungiftiges Kohlendioxid (CO2).

Jede der Energiestationen verfügt über eine thermische und eine elektrische Leistung von bis zu zwei Megawatt. Diese Leistung ist ausreichend, um rein rechnerisch 400 Haushalte neu an das Fernwärmenetz anzuschließen und den Strombedarf von rund 9.000 Leipziger Haushalten zu decken. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom und Wärme spart jede der Energiestationen jährlich rund 1.760 Tonnen CO2 für Leipzig ein.

Der Ausbau des Fernwärmenetzes in Plagwitz geht ab 2. Mai in die nächste Etappe

 

FernwärmeStadtwerke Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.
Warum Schimpansen ihre Nahrung vor allem mit Freunden und Jagdgenossen teilen
Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste teilen Nahrung mit ihren Freunden. Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Für alle LeserDa war wohl der alte Adam Smith Vater des Gedankens, als Evolutionsforscher meinten, Primaten würden ihre Nahrung mit anderen deshalb teilen, weil sie sich damit für später Vorteile erhoffen. Also schon mal einkalkulieren, dass einem die jetzige Investition später zunutzen kommt. Aber weder Schimpansen sind solche „natürlichen“ Geschäftsleute, noch die meisten Menschen. Die Taï-Schimpansen machen es deutlich.
Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen
Fremdenfeindlichkeit als Fragebogen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.
Ab 2019 soll Leipzig ins Mehrwegbecher-Zeitalter starten
So sehen die Recycling2go-Kaffeebecher aus. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAndere Städte haben so etwas schon länger. Es liegt ja auf der Hand: Jeder Einweg-Kaffeebecher sorgt für neuen Ressourcenverbrauch und wachsende Müllberge. Das wollen nicht mal die Menschen, die gern ihren „Coffee to go“ mit sich tragen. Was also liegt näher, als auch diese Kaffeebecher in ein Mehrweg-System zu packen? Der BUND Leipzig hat dafür einen Becherlieferanten gefunden. Und Cafés und Bäckereien können jetzt mitmachen.
Kann Leipzigs OBM die Schließung der LVZ-Druckerei in Stahmeln verhindern?
Wird ab 2020 in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal verblüffen einen auch die Linken im Stadtrat. Da verliert die Leipziger Volkszeitung seit Jahren immer mehr Abonnenten und die Auflage schnurzelt zusammen, so wie bei allen Regionalzeitungen. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sich das vor 25 Jahren gebaute eigene Druckhaus nicht mehr rechnet. Sind die Manager in Hannover also dumm? Und kann Leipzigs OBM an der Schließung der Druckerei irgendetwas ändern? Wohl eher nicht.
Der Pullover: Eine neue, traumhafte Liebesgeschichte von Yvonne Kuschel
Yvonne Kuschel: Der Pullover. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben Sie im Traum schon mal ein Schaf namens Ramona getroffen? Oder Sonja, Susanne oder Sophia? Dem Helden dieser von Yvonne Kuschel liebevoll illustrierten Geschichte passiert das. Er ist ein einsamer Wolf, also einer von den vielen heutzutage, denen das Alleinsein passiert, weil sich Gelegenheiten nicht mehr bieten und sowieso Menschen immer vorsichtiger werden, sich aufeinander einzulassen.
Fotogalerie: „Unteilbar“ bringt über 240.000 Menschen für mehr Miteinander zusammen
Eine beeindruckende Demonstration für mehr Miteinander und gegen Ausgrenzung am 13. Oktober in Berlin auf dem Weg zur Siegessäule. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs sollten 40.000 sein, die der Veranstalter der „Unteilbar“-Demonstration in Berlin erwartet habe. Am Ende wurden es über 240.000 Menschen und ein machtvolles Licht in der scheinbaren Dunkelheit, die sich über ein ganzes Land zu legen droht. Wo sonst Pegida und AfD in vielen Städten mit Grüppchen von wenigen Dutzend bis 2.000 Teilnehmern eine Art Volksaufstand gegen „die da oben“ zu inszenieren suchen, fanden sich am heutigen 13. Oktober beeindruckende Menschenmengen unter dem Motto „Unteilbar“ in Berlin zusammen.
Doktoranden aus Dresden positionieren sich gegen Rassismus
Barocke Stadt auf der Suche nach der Debattenkultur. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Dresden sorgen seit Jahren immer wieder Berichte über rassistisch motivierte Angriffe auf Migranten für Schlagzeilen. Nachdem im September dieses Jahres eine junge Wissenschaftlerin betroffen war, veröffentlichten nun Doktorandinnen und Doktoranden sechs Dresdner Forschungsinstitute einen Offenen Brief. Auch in anderen Städten reagieren Akademiker auf Rassismus – zum Beispiel in Köthen, wo die Hochschule einen Aktionstag veranstaltet.