Antwort auf eine Leserfrage

Wie wollen Leipzigs Stadtwerke mit mehr Fernwärme in Plagwitz CO2 einsparen?

Für alle LeserAm 29. April berichteten wir über die kommenden Bauarbeiten der Stadtwerke in Plagwitz, mit denen das dortige Fernwärmenetz erweitert wird. Es gehe auch um CO2-Einsparung, betonten die Stadtwerke dazu. „Fernwärme ist ein ökologisches Plus für jeden Stadtteil. Allein in Plagwitz könnten so jedes Jahr über 700 Tonnen CO2 gespart werden. Der CO2-Ausstoß einer Gasheizung ist rund 25 Prozent und der einer Ölheizung rund 50 Prozent höher als bei der Versorgung mit Fernwärme.“

Ein Passus, den L-IZ-Leser Thomas Schmidt nicht einfach so stehen lassen wollte: „Könnten Sie vielleicht herausbekommen woher die CO2-Einsparungen von 25 % bei Gas- bzw. 50 % bei Ölheizungen kommen? Woher kommt die Fernwärme? Aus Lippendorf oder aus einem lokalen BHKW der Stadtwerke?“, fragte er deshalb.

Eine Frage, die wir den Stadtwerken weiterleiteten. Denn wenn es Einsparungen gibt, muss man es dort ja auch erklären können.

Die Antwort geht natürlich vor allem auf die Frage ein, woher die Fernwärme kommen soll, die künftig durch die Leitungen transportiert wird. Hier ist sie:

„Guten Tag Herr Schmidt,

vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Fernwärme. Sehr gern beantworten wir Ihnen Ihre Fragen.

Die Leipziger Fernwärme erzeugen wir einerseits selbst in unserer Gas- und Dampfturbinenanlage (GuD) im Herzen von Leipzig. Diese verfügt über eine thermische Leistung von 200 MW. Für einige Quartiere in Leipzig liefern auch unsere vier neuen Blockheizkraftwerke (insgesamt 8 MW thermisch) die Wärme. Darüber hinaus betreiben wir mehrere gasbasierte Heizwerke vor allem zur Besicherung. Seit 2014 ergänzt unsere neue Speicheranlage die Leipziger Fernwärmeversorgung.

Diese speichert bis zu 225 MWh thermische Energie. Außerdem beziehen wir rund die Hälfte unserer Fernwärme aus dem Kraftwerk Lippendorf (200 MW thermisch). Mit dieser Erzeugerstruktur können wir die Leipziger mit sehr umweltfreundlicher Fernwärme versorgen, die zu 99,6 Prozent in Kraft-Wärme-Kopplung produziert wird. Von Kraft-Wärme-Kopplung spricht man dann, wenn in den Anlagen gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt und der eingesetzte Brennstoff so optimal ausgenutzt wird.

Die angegebenen CO2-Einsparungen gegenüber Gas- oder Ölheizungen ergeben sich durch den Vergleich unseres Fernwärme-Wertes mit der Vergleichstabelle von GEMIS. GEMIS ist eine international verwendete Stoffstromanalyse-Software mit einer integrierten Datenbank für Energie-, Stoff- und Verkehrssysteme. Das Bilanzierungsmodell berechnet für alle integrierten Prozesse und Szenarien den Lebensweg (z. B. Primärenergie- bzw. Rohstoffgewinnung, Herstellung, Stoffbereitstellung etc.) und beispielsweise auch den CO2-Fußabdruck für Energiesysteme.“

Wobei die Stadtwerke selbst ja noch nicht sagen können, ob sie nach 2023 auch noch Fernwärme aus Lippendorf beziehen. Dazu liegt dem OBM ja gerade ein Prüfauftrag des Stadtrates auf dem Tisch, in dem er die Ausstiegsszenarien für 2023 und 2030 prüfen soll. 2023 deshalb, weil dann der jetzige Fernwärme-Liefervertrag der Stadtwerke mit Lippendorf ausläuft.

Wenn der Stadtrat beschließt, dass 2023 wirklich Schluss ist, müssen die Stadtwerke die benötigte Fernwärme dann logischerweise in ihren eigenen Anlagen erzeugen – der Gas-und-Dampf-Turbine in der Eutritzscher Straße und den mittlerweile vier Blockheizkraftwerken im Stadtgebiet, die ebenfalls mit Erdgas betrieben werden (und deshalb eine deutlich bessere Umweltbilanz als das Kohlekraftwerk Lippendorf haben).

Ziel des Umbaus bei den Stadtwerken ist sowieso, künftig das Stadtgebiet nur noch über die eigenen, übers Stadtgebiet verteilten Anlagen mit Fernwärme zu versorgen.

Über eins dieser Stadtteil-Blockheizkraftwerke in der Hildegardstraße haben wir ja schon berichtet. Dazu haben die Stadtwerke eine ehemalige Umformerstation umgenutzt. Der Betonbau ist nicht besonders schön. Deswegen haben die SWL den Graffitiverein beauftragt, die Außenseite des Gebäudes zu bemalen.

Die Meldung der Stadtwerke dazu vom 2. Mai:

Graffiti-Verein macht Energiestationen zum Hingucker im Viertel

Seit Ende vergangenen Jahres beherbergen drei ehemalige Umformerstationen der Leipziger Stadtwerke moderne Blockheizkraftwerke. Nachdem die neuen Energiestationen im Inneren der Gebäude inzwischen ihren Betrieb aufgenommen haben, geht es jetzt an die Gestaltung der Gebäudehüllen. Denn die Anlagen sollen auch optisch ein gern angesehener Nachbar im Viertel sein.

Die kreative Gestaltung haben die Stadtwerke in die Hände des Graffitivereins gelegt, welcher in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum feiert. „Wir freuen uns schon sehr auf die Gestaltung der Energiestationen – das sind drei super Projekte für unsere Sprüher“, erklärt Dirk Moll, Projektleiter des Graffitivereins. „Schon die Entwicklung des Gestaltungskonzeptes war eine große Herausforderung. Es ist uns aber gelungen, sowohl die Gestaltungswünsche der Anwohner und Bürger zu berücksichtigen, als auch Freiräume für die Beteiligung erfahrener Graffitikünstler einzubauen“, bringt Moll den integrativen Ansatz auf den Punkt.

Gestaltungskonzept Hildegardstraße. Foto: Leipziger Stadtwerke

Gestaltungskonzept Hildegardstraße. Foto: Leipziger Stadtwerke

Die Gestaltungswünsche der Anwohner standen von Beginn an im Fokus. Bei den Tagen der offenen Tür, Ende letzten Jahres, waren nicht nur Einblicke in die Energiestationen möglich, sondern ebenfalls Impulse für die künftige Außengestaltung erwünscht. Beispielsweise ist es den Anwohnern wichtig, dass die Gestaltung kreativ und familienfreundlich ist.

Erstes Objekt ist die Energiestation in der Hildegardstraße, mit einer Gestaltung direkt aus dem Leben. Auf der einen Seite wird man förmlich riechen können, wie eine frisch zubereitete Tomatensuppe auf dem Küchenherd duftet. Im lichtdurchfluteten Wohnzimmer wird der Betrachter auch einen ungewöhnlichen Blick in das Gebäudeinnere, auf das Blockheizkraftwerk, erhaschen können.

Und auf der Nordseite wird das Bad die Passanten fast die wohlige Wärme spüren lassen. „Die Entwürfe haben uns sehr überzeugt. Sie zeigen schon von außen sympathisch wofür wir im Inneren sorgen: für lebendige Energie in Leipzig“, sagt Thomas Walther, Projektleiter der Stadtwerke.

Graffiti-Verein bei der Arbeit. Foto: Stadtwerke Leipzig

Graffiti-Verein bei der Arbeit. Foto: Stadtwerke Leipzig

Die Gestaltung der Energiestationen ist ein Beispiel für die gute Zusammenarbeit des Graffitivereins mit dem Stadtplanungsamt, dem kommunalen Präventionsrat und der Koordinierungsstelle Graffiti in Leipzig. Diese Zusammenarbeit und auch das Engagement von Heiko Rosenthal, Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung und Sport in Leipzig machen es erst möglich, derartige Projekte auf den Weg zu bringen.

Die Leipziger Stadtwerke haben Ende vergangenen Jahres vier dezentrale Energiestationen, sogenannte Blockheizkraftwerke (BHKW), errichtet, die seit 2018 die Strom- und Wärmeversorgung Leipzigs ergänzen. Eingebaut wurden drei der Anlagen schallgeschützt in ehemalige Umformerstationen. So haben die Stadtwerke dafür gesorgt, dass die Energiestationen im Quartier zu den ruhigen Nachbarn gehören. Außerhalb der Gebäude sind die Energiestationen weniger wahrnehmbar als ein Kühlschrank.

Die Energiestationen arbeiten in Kraft-Wärme-Kopplung mit einem sehr hohen Gesamtwirkungsgrad von ca. 90 Prozent und stellen verbrauchsnah gleichzeitig Strom und Wärme bereit. So wird die eingesetzte Primärenergie effizient ausgenutzt. Dabei setzen die Stadtwerke mit den BHKWs auf Erdgas und damit auf den mit Abstand saubersten konventionellen Brennstoff. Und auf eine bewährte Technologie, wenn es darum geht, die hohen Anforderungen der Umweltgesetzgebung zur Reinhaltung der Luft einzuhalten. Bei der Verbrennung von Erdgas entstehen hauptsächlich Wasserdampf und ungiftiges Kohlendioxid (CO2).

Jede der Energiestationen verfügt über eine thermische und eine elektrische Leistung von bis zu zwei Megawatt. Diese Leistung ist ausreichend, um rein rechnerisch 400 Haushalte neu an das Fernwärmenetz anzuschließen und den Strombedarf von rund 9.000 Leipziger Haushalten zu decken. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom und Wärme spart jede der Energiestationen jährlich rund 1.760 Tonnen CO2 für Leipzig ein.

Der Ausbau des Fernwärmenetzes in Plagwitz geht ab 2. Mai in die nächste Etappe

 

FernwärmeStadtwerke Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Klinische Ethikkreise des Leipziger Diakonissenkrankenhauses und der edia.con-Gruppe laden Professor Daniel Wichelhaus zum öffentlichen Vortrag
„Konzert am Kanal“ in Philippus Leipzig mit dem Asambura-Ensemble
Moderenntag im Scheibenholz
Neuer Ausbildungsgang startet am UKL
Flohmarktfest „von Hof zu Hof“ in Stötteritz am 27. Mai
Lauter Leise Salon „Die Schlacht im Netz“, 29.5.2018
Opernproduktion: „Giulio Cesare in Egitto“ von Georg Friedrich Händel im Großen Saal der HMT
Große Bühne für die „Beste Neunte“ Schulklasse der Leipziger Region
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne kritisieren Kostenexplosion für das Bauvorhaben der staatlichen Schifffahrtsgesellschaft SBO
Das Niedrigwasser der Elbe am 13. August 2015. Foto: GRÜNE Landtagsfraktion Sachsen

Foto: Grüne Landtagsfraktion Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 23. Mai, wurde der Hafen Torgau der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) nach drei Jahren Bauzeit und dem Einsatz von rund 18,6 Millionen Euro an Steuergeldern im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) eröffnet. Ein Aufwand, bei dem sich der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther nur noch fragt: Hat hier jemand zu viel Geld?
Die Sprengung der Leipziger Universitätskirche war durch die Leipziger nicht zu verhindern
Bauabschlussfeier des Freistaates Sachsen im Paulinum am 23. August 2017. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm 23. Mai vor 50 Jahren besiegelten die Leipziger Stadtverordneten das Schicksal der einstigen Universitätskirche St. Pauli am Karl-Marx-Platz. Wenn sie das überhaupt konnten. Aber tatsächlich stimmten sie mit nur einer Gegenstimme für die Neugestaltung des Universitätscampus am Karl-Marx-Platz – Abriss und Sprengung von Paulinerkirche und Augusteum mit eingeschlossen. Das schwarze Jubiläum nutzte auch die Universität, um die historischen Vorgänge ein bisschen zu erhellen.
Grüne beantragen einen besseren Schutz für Whistleblower in Sachsen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStaaten haben Macht. Und diese Macht nutzten manche „Staatsdiener“ nicht immer zum Wohle der Bürger, oft genug sogar gegen sie. Und nicht nur in Staaten ist das so, auch in großen Konzernen. Gebe es nicht jene anständigen Menschen, die dann – trotz absehbarer Strafe – aus den finsteren Geheimnissen der Mächtigen plaudern, würden wir von vielen Gaunereien erst erfahren, wenn der Schaden nicht mehr reparierbar ist. Sachsens Grüne beantragen jetzt einen besseren Schutz für die Whistleblower.
„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik
Steffi Böttger: Weimar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.
Video „Vorspiel“: Pokalfieber in L.E.
Letzte reguläre "Vorspiel"-Sendung vor der Sommerpause. Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Für alle Leser Im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark triumphiert die BSG Chemie Leipzig im Sachsenpokal der Männer. Im Frauen-Finale müssen sich die Leipziger Phoenixe dem FFC Fortuna Dresden geschlagen geben. Und beim "großen" Pokalfinale in Berlin stand "Vorspiel"-Moderator Norman Landgraf sogar selbst auf der Bühne. Alle News vom Pokalwochenende und weitere Regionalsport-Meldungen gibt es in der neuen Folge knackig zusammengefasst.
Kita-Umfrage: Ein fürs knausernde Sachsen erwartbares Ergebnis, viel Tamtam und ein Trojanisches Pferd
Kita in der Gustav-Freytag-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Themen in der Landespolitik, die reißen einen nicht mal vom Hocker, wenn einer mit einer großen Pauke daneben steht. So ging es uns auch mit der sogenannten Kita-Umfrage des sächsischen Kultusministeriums. Darin ging es nicht einmal um Ideen, wie Kita in Sachsen besser werden könnte. Eigentlich war es eher eine Nutzerabfrage, welche Ausgabeprioritäten man jetzt im nächsten Doppelhaushalt setzen soll. Zukunftsweisend war daran wenig.
Ein überfälliges Geburtstagsständchen für Elsa Asenijeff
Büste und Gemälde von Elsa Asenieff im Museum der bildenden Künste. Foto Sibylle Kuhne

Foto Sibylle Kuhne

Für alle LeserFrauen werden immer wieder vergessen. Auch von Frauen. Zumindest ist keine einzige Stadtratsinitiative bekannt, in diesem Jahr auch die Frau zu würdigen, die einmal mehr war als nur die Muse Max Klingers. Tatsächlich war Elsa Asenijeff eine streitbare und moderne Frau, die mit ihrem Anspruch an Gleichberechtigung auch mit der bärtigen Männerwelt ihrer Zeit immer wieder kollidierte.
Grünen-Politikerin misstraut dem Versprechen, dass Sachsens Regierung die Gängelei bei Fördermitteln tatsächlich beenden will
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer die Finanztöpfe verwaltet, der herrscht. Und in Sachsen wird seit Jahren schon über das Geld regiert. Das merken auch alle Kommunen, die ihre Förderanträge schreiben und dann merken, wie sie von einer kontrollsüchtigen Behörde gegängelt, hingehalten und düpiert werden. Da wirkte natürlich die Meldung von Finanzminister Dr. Matthias Haß vom 16. Mai erstaunlich – und auch verwirrend –, er wolle jetzt eine Kommission einsetzen, die die Förderverfahren endlich vereinfacht. Franziska Schubert glaubt nicht daran.
„Die Arroganz der Macht“ oder Warum der Nationalstaat heute so unter Legitimationsdruck steht
Rüdiger Voigt: Die Arroganz der Macht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAn dieser Stelle haben wir ja schon einige sehr nachdenkliche Bücher aus dem Tectum Verlag besprochen. Zum Glauben, zum Geld, zum Wachstums-Wahnsinn. Auch in diesem Buch steckt ein wichtiges Thema, das mit allen anderen zusammenhängt. Auch wenn der Titel ablenkt, denn das Buch handelt (leider) nicht von der Macht, sondern vom Staat – und all den Illusionen, die sich Denker dazu ausgedacht haben.
Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.