2 Prozent Steigerung, dafür Optionen auf Ökostrom und Online-Abwicklung

Stadtwerke Leipzig wollen ab 2019 ihre Tariflandschaft in drei Tarifgruppen bündeln

Für alle LeserDie beiden Gesichter wird man demnächst im Leipziger Stadtbild sehen. Und da und dort auch ein bisschen darüber hinaus. Denn die Leipziger Stadtwerke haben ihre Tarife neu sortiert und wollen sie auch übers alte Stammgebiet hinaus kräftig vermarkten. Und einfacher soll alles werden, übersichtlicher, meint Dr. Johannes Kleinsorg, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Stadtwerke.

Am Freitag, 9. November, hat er die neuen Tarifmodelle vorgestellt, die ab 1. Januar 2019 in Kraft treten sollen. Na ja: Die Tatsache, dass Strom in Leipzig dann etwas teurer wird, spielt auch noch hinein. Leipzigs Strom wird 2019 über alle Tarifgruppen hinweg um rund 2 Prozent teurer. Der Grund, so Kleinsorg, seien die Beschaffungskosten an den Börsen.

Zwar sinkt die EEG-Umlage spürbar. Aber mittlerweile machen allein die staatlichen Abgaben auf den Strompreis 75 Prozent aus. Die EEG-Umlage gehört dazu. Da die Strompreise an der Börse gestiegen sind, kann sie jetzt leicht sinken, denn auf die Nutzer werden nur jene EEG-Entgelte umgelegt, die nicht durch Stromverkauf an der Börse refinanziert werden können.

Wäre also ganz schön jetzt, wenn der Bund nicht beschlossen hätte, auch noch die Offshore-Haftungs-Umlage auf den Strompreis zu packen. „Das gleicht sich dann leider wieder aus“, sagt Kleinsorg.

Da aber die Leipziger Stadtwerke einen Teil ihres Stroms an den Börsen einkaufen, schlägt der höhere Strompreis beim Einkauf dann zu Buche. Was Kleinsorg selbst ein wenig verblüfft, denn eigentlich ist so viel (auch erneuerbarer) Strom auf den Märkten, dass es keine Stromknappheit gibt. Aber augenscheinlich preisen viele Stromhändler schon die steigenden CO2-Abgaben ein. Denn wer mit fossiler Energieerzeugung CO2 emittiert, muss demnächst deutlich mehr Geld für CO2-Zertifikate hinblättern.

Möglicherweise, so Kleinsorg, spielen auch die steigenden Ölpreise eine Rolle. Was dann in Summe die 2 Prozent Steigerung bei den Strompreisen in Leipzig ergibt.

Aber einfacher soll es werden: Drei Tarife jeweils für Strom und Gas. Plus zwei Optionen, die eigenen Wünsche mit einzupreisen. „Unsere Kunden wünschen sich einfache und übersichtliche Tarife mit einem noch regionaleren Bezug“, erklärt Dr. Johannes Kleinsorg, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Stadtwerke. „Mit unseren neuen L-Strom- und L-Gas-Tarifen haben wir uns genau an diesen Bedürfnissen orientiert.“

Die drei Tarife

Für Strom und Gas gibt es ab 2019 jeweils einen basis-, einen bestpreis- und einen plus-Tarif.

L-Strom.basis und L-Gas.basis sind künftig die neuen Namen der Grundversorgungstarife des Unternehmens. Sie sind besonders für Kunden geeignet, die flexibel bleiben und sich nicht an Laufzeiten binden wollen.

Bei Strom beziehen übrigens über 50 Prozent der Stadtwerke-Kunden tatsächlich den Grundpreis-Strom, nutzen also nicht mal die Sparmöglichkeiten des Bestpreis-Stroms, der deshalb über seine Laufzeit billiger ist, weil die Stadtwerke hier über Großeinkäufe einen niedrigeren Preis über die Laufzeit garantieren.

Die drei unterschiedlichen Tarifgruppen. Grafik: SWL

Die drei unterschiedlichen Tarifgruppen. Grafik: SWL

Aus den alten Bestpreis-Modellen sollen, so der Wunsch der Stadtwerke, nun einheitliche Tarife als L-Strom.bestpreis oder L-Gas.bestpreis werden.

Bestpreis bedeutet auch künftig im Vergleich zu den basis-Tarifen ein geringerer Preis und Preisstabilität auf Energiebeschaffungspreise und Netzentgelte bis Ende 2020. Mit L-Strom.bestpreis bekommen Stadtwerke-Kunden auch gleich den klimafreundlich in der Gas- und Dampfturbinenanlage erzeugten Strom des Unternehmens garantiert.

Was natürlich vor allem ein Verrechnungsmodell ist – man kann ja Strom aus Kohlekraftwerken nicht von dem aus Windenergieanlagen unterscheiden. Aber anhand der Einkaufs-Anteile lassen sich die einzelnen Stromsegmente dann auch den Preisen zuordnen.

Während im Gesamtstrommix der Stadtwerke auch Anteile Kernkraft, Kohle oder „sonstigen Anlagen“ zu finden ist, freilich aber auch 50 Prozent aus Erneuerbarten Energien, wird der bestpreis-Strom als Mix aus 53 Prozent Strom aus Erneuerbaren Energien und 47 Prozent aus der hauseigenen Gasturbine angeboten.

Die bestpreis-Tarife bieten zudem den Zugang zur Vorteilswelt der Leipziger Gruppe mit Vorteilen bei regionalen Partnern. Das steckt in der jährlich neu verschickten VorteilsCard.

Das Gaskraftwerk der Stadtwerke in der Eutritzscher Straße. Foto: Ralf Julke

Das Gaskraftwerk der Stadtwerke in der Eutritzscher Straße. Foto: Ralf Julke

Neu sind jetzt wirklich die Produkte L-Strom.plus und L-Gas.plus.

Hier sollen die Kunden von einer vollständigen Preisstabilität auf alle Preisbestandteile profitieren. Zusätzlich können sie direkte Preisnachlässe auf Angebote der Leipziger Gruppe nutzen: 50 Prozent auf den Grundpreis des ABO Flex der Verkehrsbetriebe und 15 Prozent auf Einzeltickets der Sportbäder. Weiterhin profitieren L-Strom.plus- und L-Gas.plus-Kunden von einem umfangreichen Haushaltsschutz-Paket mit praktischen Leistungen wie beispielsweise Türöffnungsservice oder Installateur-Dienste im Notfall.

Diesen Service bietet ein deutschlandweit tätiges Untermnehmen an, mit dem die Stadtwerke kooperieren. Wenn man mal einen Türöffner oder Handwerker braucht, ruft man eine Servicenummer an. Der Anbieter kooperiert dabei wieder mit regionalen Handwerkern.

Die Kooperationsangebote mit den Konzernschwestern LVB und Sportbäder seien in dieser Art einzigartig, sagt Kleinsorg. Das interessiere in dieser Art auch andere Stadtwerke. Und er rechnet damit, dass dieses Produkt bei Kunden besonders gut ankommt.

Dazu: Zwei Optionen zur Auswahl

Mit zwei Optionen können plus- und bestpreis-Kunden ihre Energieprodukte künftig selbst weiter ausgestalten.

Mit der Öko-Option entscheiden sie sich für komplett erneuerbaren Strom für einen geringen Aufpreis. Was die Stadtwerke so bislang noch nicht anbieten konnten. Aber ab 1. Januar ist das möglich: Für Kunden im Kerngebiet Leipzig kommt dieser auch aus dem sächsischen Windpark der Stadtwerke in Sornzig-Ablaß, der mit Start des Regionalnachweisregisters geliefert werden kann. Die Stadtwerke besitzen in Sornzig-Ablaß zwei Erzeugeranlagen, Teil des schrittweisen Ausbaus der eigenen alternativen Energieversorgung.

Selbstverständlich können Kunden mit der Öko-Option für einen geringen Aufpreis auch umweltfreundliches Ökogas mit 100 Prozent klimawirksamem Ausgleich von CO2-Emissionen beziehen, betonen die Stadtwerke noch.

Und wer beim Sparen von Papier, Druckertinte und Porto helfen will, kann künftig alle Buchungsvorgänge online abwickeln. Das senkt die eigenen Stromkosten um 1 Euro im Monat.

Energiepreisentwicklung in Leipzig

Und die Gründe für die Strompreis-Berechnung hat Kleinsorg natürlich auch noch genauer erklärt. Nach wie vor bestehen deutschlandweit rund 50 Prozent des Strompreises aus Steuern, Abgaben und Umlagen. Dabei wird 2019 die Senkung der EEG-Umlage fast vollständig von der Steigerung der Offshore-Netzumlage aufgezehrt. Auch beim Gaspreis machen Steuern und Abgaben rund 25 Prozent aus. Diese bleiben 2019 stabil.

Die Netzentgelte machen rund ein Drittel des Strom- und ein Viertel des Gaspreises aus. 2019 sinken die Gasnetzentgelte, während die Stromnetzentgelte nahezu stabil bleiben.

Die geplante Werbekampagne für L-Strom und L-Gas. Grafik: SWL

Die geplante Werbekampagne für L-Strom und L-Gas. Grafik: SWL

„Für uns sind faktisch nur noch rund 25 Prozent des Strom- und noch 50 Prozent des Gaspreises überhaupt beeinflussbar. Damit müssen Energiebeschaffung und Vertrieb abgedeckt werden“, erklärt Dr. Johannes Kleinsorg.

Und für 2019 seien nun einmal die Beschaffungskosten an der Energiebörse gestiegen. Mit ihren Einkaufsstrategien können die Leipziger Stadtwerke diese Preissteigerungen für ihre Kunden zumindest teilweise abfedern. Umso wichtiger sei es, die Leipziger Energiepreise angemessen zu gestalten. Daher habe das Unternehmen die Zusammensetzung der Preisbestandteile überprüft und angepasst.

Was den Effekt hat, dass die festen Strompreis-Bestandteile stärker durchschlagen. Denn sie bilden den Grundpreis, den alle zahlen müssen. Einsparmöglichkeiten ergeben sich eigentlich nur über den variablen Strompreis.

Aus diesen Faktoren ergeben sich für einen kleineren Haushalt (ein bis zwei Personen) mit einem Stromverbrauch von 1.800 kWh in der Grundversorgung Mehrkosten in Höhe von 12,88 Euro brutto im Jahr. Für Familien mit einem Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh sind dies noch 5,74 Euro brutto pro Jahr. Wer also mehr verbraucht, zahlt pro kWh etwas weniger.

Noch stärker schlägt dieses Verhältnis natürlich bei typischen Leipziger Single-Haushalten mit eher nur 1.000 kWh Stromverbrauch durch. Die zahlen im Verhältnis zum Jahr 2018 dann ab 2019 knapp 20 Euro mehr auf ihren Strom.

Bei Gas ist das noch sichtbarer: Ein Leipziger Durchschnittshaushalt mit einem Gasverbrauch von 20.000 kWh (Einfamilienhaus) profitiert 2019 von einer Preissenkung in Höhe von 256,88 Euro brutto im Jahr in der Grundversorgung. Kunden, die Gas lediglich zum Kochen verwenden und im Jahr rund 1.000 kWh verbrauchen, zahlen ab 2019 im Jahr 31,92 Euro brutto mehr.

Die Kampagne soll gleich anlaufen

In den nächsten Tagen wollen die Leipziger Stadtwerke ihre Kunden über die konkrete Preisentwicklung informieren und bieten ihnen den Wechsel in die neuen Tarife schon jetzt an. Darüber hinaus kann ab heute jeder die neuen Tarife wählen und abschließen – telefonisch, online oder vor Ort im Energie- und Umweltzentrum, Katharinenstraße 17 in Leipzig. Frühester Lieferbeginn für die neuen Tarife ist Januar 2019.

Alle SWL-Kunden sollen auch per Brief über die neuen Angebote informiert werden. Die Stadtwerke wollen möglichst bald alle ihre Kunden im neuen Tarifsystem haben. Wer benachrichtigt wird, kann sich für das Tarifmodel seiner Wahl entscheiden.

Und auch im Straßenraum sollen die Motive bald auftauchen, verstärkt auch außerhalb des Leipziger Kerngebiets. Denn in den Ortsteilen am Stadtrand wechselt ja künftig die Konzession an die Stadtwerke Leipzig. So hat es der Stadtrat entschieden. Hier möchten die SWL entsprechend schnell auch möglichst viele Kunden dazugewinnen.

Mit dem Bevölkerungswachstum der Stadt gewinne man schon seit Jahren Kunden hinzu, so Kleinsorg. Besonders wachse man außerhalb des Stadtkerns. Zwar hat man nicht 100 Prozent des Marktes. Das verhindert schon der freie Wettbewerb. Aber der eigene Markanteil liege über 50 Prozent, sagt Kleinsorg.

StrompreisStadtwerke Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.
Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte
Alberto Schwarz: Das Alte Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.
Nach Besuch beim Roten Stern Leipzig: „Red Aces“ von RB Leipzig-Verantwortlichen verfolgt
Die „Red Aces" - bei RB Leipzig unterwegs. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserNoch ist kein Statement der Verantwortlichen von RB Leipzig bekannt, doch die Vorwürfe der RB-Fangruppierung „Red Aces“ stehen vorerst im Raum. Nach einem Solidaritätsbesuch am 9.12.2018 bei einer Partie der Frauenmannschaften von Roter Stern Leipzig und RB Leipzig II, gehen laut „Red Aces“ Fanbeauftragte des Clubs mit Fotos der Beteiligten herum. Von vereinseigener Strafverfolgung ist die Rede und fehlendem Datenschutz bei RB Leipzig. Erste Stadionverbote sollen ausgesprochen worden sein, weshalb rund 120 Personen das Spiel RB Leipzig gehen Mainz 05 (4:1) am 16.12. mit Anpfiff verließen.
Lok-Trainer Björn Joppe: „Ich habe charakterlich eine super Truppe erwischt“ + Video
Der neue Lok-Trainer Björn Joppe hat wieder eine klare Linie für die Mannschaft gefunden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich wollte er nie Cheftrainer im Profibereich werden, nun hat Björn Joppe in den letzten drei Monaten den 1. FC Lok aus dem Keller der Regionalliga ins Mittelfeld geführt. Am vergangenen Samstag besiegte er mit seinem Team den Ortsrivalen BSG Chemie und Lok zog damit ins Landespokal-Halbfinale ein. Mit der LEIPZIGER ZEITUNG sprach Joppe über das Derby, den anstehenden Urlaub und die ersten Monate als Lok-Trainer.
Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.
Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen – mehr Geld für Landkreise und Städte
Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Für alle LeserDer sächsische Landtag hat am Dienstag, den 11. Dezember, einige Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen noch in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Sachsen erhalten. Zudem müssen Asylbewerber mit „geringer Bleibeperspektive“ nun bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben.
Sachsen erreichte im September einen neuen Höchststand bei der Beschäftigung
Beschäftigungsentwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserUm rund 24.000 Personen (1,2 Prozent) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr, meldet das Statistische Landesamt. Damit setzte sich der positive Trend seit Anfang 2016 weiter fort. Während die Zahl der Arbeitnehmer einen deutlichen Anstieg verzeichnete, ging die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen leicht zurück.
Der BUND nach Durchforsten der Nachhaltigkeitsstrategie 2018
Waldweg, noch mit Waldesgrün. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 27. November veröffentlichte die sächsische Staatsregierung ihre neue „Nachhaltigkeitsstrategie 2018“. Die plumpste irgendwie ins Wasser. Eigentlich interessierte sich kein Mensch dafür. Nur beim BUND Sachsen tat man sich das Papierchen an und fand – passend zum heißen Sommer 2018 – viel heiße Luft und keine konkreten Taten.
Wer den Klimawandel ignoriert, wird auch den sächsischen Wald nicht retten
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSchon am 26. November versuchte Agrarminister Schmidt das Desaster in den sächsischen Wäldern in diesem Jahr mit Zahlen auf den Punkt zu bringen. Am 14. Dezember gab es dann eine Landtagsdebatte, in der ihm gehörig der Kopf gewaschen wurde – nicht für seine Waldpolitik, sondern für seine völlig fehlende Klimaschutzpolitik. Denn beides gehört zusammen. So ein Jahr wie 2018 kann sich in Sachsens Wald jederzeit wiederholen.
Man kann nicht das Existenzrecht Israels verteidigen und das eines eigenständigen Palästina vergessen
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit November läuft ein Antrag durchs Verfahren im Stadtrat, den gleich drei Fraktionen zusammen eingereicht haben: CDU, SPD und Grüne. Und den man – vom Sinn her – sofort unterschreiben könnte: „Gegen jeden Antisemitismus“. Aber drei Stadträt/-innen meinen: Da fehlt noch was. Und sie haben ebenfalls recht.
ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.
BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Zwei Meinungen zu einem Spiel + Video
Siegtreffer: Matthias Steinborn (Lok) bejubelt sein entscheidendes Tor. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVideoDer 1. FC Lok Leipzig hat das Ortsderby bei der BSG Chemie mit 1:0 (0:0) gewonnen. Vor 4.500 Zuschauern erzielte Matthias Steinborn das entscheidene Tor nach 74 Minuten und ebnete Lok damit den Weg ins Halbfinale des sächsischen Landespokals. Dort trifft Lok im März auf den Chemnitzer FC. Chemnitz-Trainer David Bergner sprach von einem verdienten Lok-Erfolg, dem widersprach Chemie-Interimscoach Christian Sobottka.