Wenn die Peanuts nicht zum Durchstarten reichen

Ein Leipziger Kreativer erzählt, warum Start-ups in Leipzig ganz schlechte Karten haben

Für alle LeserDie folgende Geschichte hat sich wirklich so zugetragen. Der Autor hat mit einer Unternehmensgründung in Leipzig so ungefähr alles erlebt, was Gründer in dieser Stadt erleben können, wenn sie keinen reichen Papa haben, der ihnen die Anschubfinanzierung vorstreckt. Wir nennen ihn einfach Herrn Mutig (Name ist der Red. bekannt), weil sein Fall typisch ist. Und einiges darüber erzählt, was in unserem Land und unserer Stadt für Gründungswillige gründlich schiefläuft.

Die Geschichte von Herrn Mutig

Seit 20 Jahren komponiere und produziere ich Musik. Um mir mein eigenes Tonstudio aufbauen zu können, musste ich mir, wie 95 % aller Kreativschaffenden, einen herkömmlichen Job suchen. Bis Anfang 2015 hatte ich als Account Manager bei einem Leipziger IT-Unternehmen gearbeitet und hatte, für ostdeutsche Verhältnisse, gutes Geld für meine Leistungen von meinem Arbeitgeber erhalten. Zumindest in den Jahren 2013 bis 2015, als ich dort bei der Firma angestellt war, bis die Entlassungswelle auch mich traf.

Jeder Cent, den ich in diesen zwei Jahren habe sparen können, ist in den Ausbau meines Tonstudios geflossen. Ich hatte danach den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt, da ich mir hier in unserem Land etwas Eigenes aufbauen wollte – trotz fehlender finanzieller Rücklagen. Da es viele gute Tonstudios überall auf der Welt gibt, hatte ich mir zwei Innovationen einfallen lassen, mit denen ich mein Unternehmen von allen anderen habe abgrenzen können.

Förderungen, die keine echten Förderungen sind

Ich war bei ca. 20-30 Institutionen gewesen, angefangen von der IHK, über das Amt für Wirtschaftsförderung, den Business Angels bis hin zur SAB, SBB und KfW. Es stellte sich für mich heraus, dass all die vermeintlichen „Förderungen“ der Angebote, die irgendetwas mit Banken zu tun haben (wie SAB, SBB, KfW usw.) letztlich ganz normale Kredite sind. Da ein Startup-Unternehmen – ein Unternehmen, welches „jetzt“ startet – nun mal noch keinen Umsatz machen kann, kam dies für mich nicht infrage. Bei allen anderen Förderangeboten, stellte sich die Situation so dar, dass man – wie z. B. beim Amt für Wirtschaftsförderung – nur dann eine finanzielle „Förderung“ erhält, wenn man vorab zu 100 % in „Projekt XYZ“ investieren kann und bekommt dann im Nachgang vom Amt für Wirtschaftsförderung bis zu 50 % der Investitionskosten als Unterstützung.

Die Konditionen sind jedoch in aller Regel so gestrickt, dass die Chance, als kleines Startup-Unternehmen, an eine solche Förderung zu gelangen, unter normalen Umständen so gut wie unmöglich ist. Da es ja nun mal der Realität entspricht, dass es Startup-Unternehmen gibt/gab, die eine finanzielle Förderung erhalten haben, deren Firmengründer nicht selten halb so alt sind wie ich und oftmals auch eine sechsstellige Summe an Förderung erhalten haben, stellte ich mir dann die Frage, wie es jemandem im Alter von Anfang/Mitte 20 möglich ist, dann demzufolge ein Firmenkapital in Höhe von mindestens 100.000,- Euro auf legalem Wege erwirtschaften zu können. Diese Frage stellte ich der IHK Leipzig.

Meine Ansprechpartnerin teilte mir wortwörtlich mit: „ALLE sponsored by family & friends!“.

Wer hat, dem wird gegeben

D. h. all diese Unternehmen, die „sponsored by family & friends“ sind, sind dann diejenigen, die somit auch noch die Chance haben, staatliche Fördermittel abgreifen zu können. Und ich habe Unternehmen darunter gefunden, deren Geschäftsidee noch dümmer ist, als das „100.000ste Tonstudio“ zu gründen – deren Konzept und wirtschaftliche Logik noch nicht mal von der Wand bis zur Tapete reicht. Und alle anderen Unternehmer, welche eben keine stinkreiche Familie im Hintergrund haben, welche mindestens genau so hart oder gar noch härter an ihrer Geschäftsidee arbeiten und sich engagieren – die gehen leer aus.

Auch musste ich feststellen, dass bei den jeweiligen Förderinstitutionen oft Mitarbeiter für die Vergabe der Fördergelder zuständig sind, welche wenig bis gar keine Expertise haben. Ich bin jedoch der Meinung, dass, gerade wenn es um Steuergelder geht, man hierfür Experten einsetzen sollte, die die jeweiligen Anträge auf Fördermittel auf ihre geschäftliche Tragfähigkeit genau überprüfen können müssten. Hierzu wurde mir jedoch seitens IHK und Amt für Wirtschaftsförderung gesagt, dass man hierfür nicht die Möglichkeiten hätte. Dies wäre jedoch dringend erforderlich, wenn man das Ganze effektiv und gerecht umsetzen würde wollen.

Ich hatte dann zum Schluss zwei Kolleginnen (Komponistinnen), welche mich unterstützt haben, wo sie nur konnten. Beide haben ihr Geld mit Live-Auftritten verdient und haben eine Familie, so dass die Zeit für unser Unternehmen recht beschränkt war, wo sie haben unterstützen können. Wir alle haben unser Bestes gegeben – 150 % jeden Tag, auch an allen Wochenenden!

Hinzu kam, dass die deutsche Irrsinnsbürokratie mir das Leben äußerst schwer gemacht hat. Z. B. als ich eine Steuererklärung abgeben sollte, bat ich das Finanzamt Leipzig um Unterstützung. Denn schließlich wollten die was von mir und nicht ich von ihnen. Und ich bin Musikkomponist und kein Finanzbeamter. Man entgegnete mir, dass sie mir nicht helfen werden und ich mir einen Steuerberater suchen solle. Als ich fragte, ob sie mir dann vielleicht wenigstens einen Tipp geben könnten, wie ich den bezahlen soll oder ob sie mir einen Steuerberater nennen können, der seine Leistungen kostenlos feilbietet, reagierte man noch unfreundlicher als zuvor.

Ende 2016 wurden wir zudem von zwei dubiosen Firmen „attackiert“, welche versuchten, sich an uns zu bereichern. Das Ende vom Lied hierbei ist, dass Recht haben und Recht bekommen gerade hier in Deutschland zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind, und dass ich als Firmengründer nun bestenfalls eine hohe vierstellige Summe an die Gegenseite für Leistungen bezahlen darf, die wir nicht geordert haben. Wenn das Gericht bei der Urteilsverkündung keinen so guten Tag hat, können daraus dann auch 20.000 Euro werden.

Das Ganze hängt auch damit zusammen, dass hierzulande alle Handelsunternehmen gesetzlich verpflichtet sind, auf ihren Firmen-Webseiten im Impressum ihre Postanschrift mitzuteilen, wohingegen Unternehmen aus dem Ausland, wie z. B. dem Vereinigten Königreich, selbst bestimmen können, welche Angaben sie preisgeben möchten. Wenn man sich z. B. gegen unerwünschte Briefwerbung schützen möchte und weil man sowieso keine Kundenanfragen per Briefpost erwartet, gibt man einfach die Postadresse des Unternehmens erst gar nicht auf der Webseite an. Auch logisch und verständlich. Nur hier in Deutschland ist es verboten. Auch wir hatten eine Zeit lang mit unerwünschter Werbung zu tun – bzw. ich alleine, da hier bei mir alle Fäden zusammenliefen.

Ich war Ende 2016 dann auch gesundheitlich nicht mehr in der Lage, all dies noch weiter durchzustehen und habe dann mein Gewerbe abgemeldet. Ich habe dann damit begonnen, mir wieder einen herkömmlichen Job zu suchen. Von irgendwas muss auch ich leben. Alleine seit Anfang Dezember 2016 habe ich mehr als 300 Bewerbungen geschrieben und habe nun die Möglichkeit, ab März 2017 im öffentlichen Dienst für ein gutes Gehalt tätig werden zu können.

Eine erhellende Erfahrung mit dem Jobcenter

Ich habe dem Jobcenter alle verlangten Unterlagen gesendet. Da angeblich irgendwelche Angaben/Unterlagen fehlen würden, setzte man die Weiterbearbeitung meiner Angelegenheit aus, so dass ich erst dann Leistungen zur Sicherung meines Lebensunterhaltes bekommen hätte, wenn alle Unterlagen nachgereicht worden wären – besser gesagt endlich in dem Dokumentenwahnsinn des Amtes gefunden worden wären. Ich weiß nicht, welchen Sinn das machen soll, Unterlagen zweimal, dreimal oder gar viermal abzugeben, wenn diese dann immer wieder von den Mitarbeitern des Job Centers versaubeutelt werden oder diese einfach nur mal einen Computer-Basics-Kurs benötigen, damit sie wissen, wie eine E-Mail ausschaut?

D. h. wenn es jetzt richtig dumm gelaufen wäre, hätte ich jetzt im Februar 2017, aufgrund dieser hirnrissigen Entscheidung des Jobcenters, meinen Fall erst dann weiterzubearbeiten, wenn alle Dokumente da sind, keine Miete an meinen Vermieter zahlen können und wäre somit auch bei allen anderen Dingen in Zahlungsrückstand gekommen. Soweit ich weiß, gibt es in Sachen Miete auch eine Gesetzesverschärfung, die es Vermietern schneller gestattet, eine Mietkündigung auszusprechen, die dann auch rechtskräftig ist, gegen die man nicht vorgehen kann.

Das beantwortet vielleicht auch ein wenig die Frage, die in der Vergangenheit in Deutschland öfters aufgekommen ist, warum in den letzten zwei/drei Jahren die Anzahl der Obdachlosen in Deutschland so sprunghaft angestiegen ist. Trotz dass man engagiert tätig ist und arbeitet bis zum Umfallen, kommt man sehr leicht unverschuldet in eine Situation, wo man mit dem Rücken zur Wand steht.

Was hat das mit einem „Sozialstaat“ zu tun? Nichts!

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

KreativwirtschaftStartUp
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 18. Oktober: Fußgänger erfasst, Motor- und Fahrrad gestohlen, Einbruch in Vereinsgebäude
ClubAuftaktKonferenz der TdJW-Theaterclubs am 21. Oktober
Premium-GPS-Kurs in Leipzig
Energiesparprojekt „Halbe-Halbe“ startet
Interessenbekundungsverfahren für eine externe Beschwerde-/Ombudsstelle
Oper Leipzig sucht kleine Mitspieler
Justizminister Gemkow lädt zur Podiumsdiskussion „Die sächsische Justiz – auf einem Auge blind?“ ein
Designers’ Open 2017: Die Branchenzukunft im Blick
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Zwölf neue Kitas für Leipzig, eine ist noch offen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Stadtrat hat das von der Verwaltung vorgelegte 45-Millionen-Euro-Paket für 13 neue Kitas einstimmig beschlossen. Klärungsbedarf gibt es jedoch noch bezüglich einer Kita in Dölitz. Hier soll nun auf Vorschlag der CDU ein Alternativstandort geprüft werden.
Der Stadtrat tagt: Leises Bekenntnis zu Karl Marx
Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Nächstes Jahr im Mai hat Karl Marx seinen 200. Geburtstag. Deswegen beantragte die Fraktion „Die Linke“ unter dem Titel „Leipzig bekennt sich zum Kapital“, dass die Stadt Leipzig „einen eigenständigen Beitrag“ zum Jubiläum beiträgt. Drei Ideen liefern sie gleich mit: Gedenktafeln an Leipziger Druckereien, die am Druck seines Hauptwerks „Das Kapital“ und anderer seiner Schriften beteiligt waren. Außerdem die Benennung einer öffentlichen Einrichtung nach Karl Marx unter aktiver Einbeziehung der Bürgerschaft. Und mehr Aufmerksamkeit für das Thema „Karl Marx und Leipzig“ in der städtischen Erinnerungskultur und Außendarstellung.
Die Oktober-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob der Stadtrat zur Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, beitritt. Auch ob der Radweg vor dem Hauptbahnhof optisch mit Piktogrammen markiert werden soll, wie der ÖPNV in der Leipziger Innenstadt verbessert werden kann und der Umgang mit Einwegbechern wird die Stadträte beschäftigen.
Warum Stanislaw Tillich ohne Willen und Wollen Ministerpräsident wurde und dann ratlos war
Stanislaw Tillich - hier bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm Ende blieb sich Stanislaw Tillich treu und bestätigte, was Sachsens Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf kurz zuvor via „Zeit“-Interview gesagt hatte: Für das Amt des Ministerpräsidenten war er eigentlich nie geeignet und vorgesehen. Er ist eher durch eine Folge etwas unberechenbarer Umstände in das Amt gekommen. Als Umweltminister hätte er Sachsen wohl eher gutgetan.
Der Stadtrat tagt: Stadtverwaltung wird die Einführung und Finanzierung eines Kulturtickets für Studenten prüfen
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserChemnitz hat es schon, auch in Halle gibt es bereits Pläne dafür: Das Kulturticket, das Studenten den kostenlosen Zugang zu Kulturveranstaltungen ermöglicht. Auch in Leipzig wird die Einführung des Ticket schon länger diskutiert, nun wurde im Stadtrat ein Beschluss dazu gefasst: Bis Ende März 2018 prüft die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und weiteren Hochschuleinrichtungen die Einführung und Finanzierung des Kulturtickets. Nach Auswertung der Prüfergebnisse wird dann ein Vorschlag zur Einführung des Kulturtickets vorgelegt, der gegebenenfalls auf andere Kultureinrichtungen ausgeweitet werden könnte.
Der Stadtrat tagt: Petition gegen den Roten Stern ohne Erfolg
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Rote Stern Leipzig ist wieder einmal aus nichtsportlichen Gründen in die Schlagzeilen geraten. Am vergangenen Wochenende kam es bei einem Auswärtsspiel zu Problemen mit Neonazis und nun musste sich der Stadtrat mit einer Petition befassen, die die Einstellung der kommunalen Fördergelder für den Fußballclub forderte.
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tritt zurück
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserDie Bundestagswahl hat gerade in Sachsen heftige Spuren hinterlassen. Das schlechte Ergebnis der CDU hat insbesondere Ministerpräsident Stanislaw Tillich beschädigt. Am Mittwoch, 18. Oktober, um 16.15 Uhr gab er offiziell nach neun Jahren Amtszeit den Rücktritt als Ministerpräsident bekannt. Zum 1. Dezember will er offiziell zurücktreten. CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer schlägt er als seinen Nachfolger vor.
Der Stadtrat tagt: Implementierung einer „Dreck-weg-App“ beschlossen
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜberfüllte Mülleimer, verschmutzte Parks oder ein Slalom aus Hundeexkrementen. Um solche Probleme in Zukunft schneller beseitigen zu können, soll die Möglichkeit zur Partizipation für Leipziger Bürger mit einer „Dreck-Weg-App“ erleichtert werden.
Der Stadtrat tagt: Der Kampf gegen Einwegbecher bleibt Privatsache
Grünen Stadtrat und Fraktionschef Norman Volger. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs sollte der große Wurf werden, doch stattdessen bleibt es wohl dabei, dass Einweg-Kaffeebecher weiter massenhaft verteilt und entsorgt werden. Die Grünen hatten einen Antrag eingereicht, dem zufolge die Stadt gemeinsam mit Händlern ein Pfandsystem für Mehrwegbecher entwickeln sollte. Doch der Stadtrat unterstützte lediglich einen Alternativvorschlag der Verwaltung, die vage Unterstützung für Dritte in Aussicht stellt.
Nicht nur bei Fahrrädern explodieren die Diebstahlszahlen in Leipzig
Radfahrer im morgendlichen Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEins wurde nach der Sitzung des Kriminalpräventiven Rates (KPR) der Stadt zum Thema Fahrraddiebstahl am Montag, 16. Oktober, deutlich: Eigentlich weiß man über die Fahrraddiebe wenig bis nichts. „Bei Aufklärungsraten unter 10 Prozent auch nicht anders zu erwarten“, sagte Jens Galka, Leiter der Polizeidirektion Leipzig, am Dienstag zur Pressekonferenz.
Warum 90 Prozent aller Mails in unserer Redaktion sofort in den Papierkorb wandern
Informationsmüll. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserWie viele E-Mails haben Sie schon gelöscht, wenn Sie um 10 Uhr aufs Ziffernblatt der Computer-Uhr schauen? 20, 50, 100? Vielleicht sind es in einer Redaktion ein paar mehr, weil viele Leute da draußen glauben, sie müssten uns unbedingt als Weiterverbreiter ihrer Nachrichten gebrauchen, die keine Nachrichten sind. Die meisten Leute können Wichtiges nicht von Unwichtigem unterscheiden. Und Werbung schon lange nicht mehr von Nachricht. Aber manche Mails haben noch ein grausameres Schicksal: Sie werden ungeöffnet expediert.
Leipzigs Fahrraddiebstähle haben auch was mit Beschaffungskriminalität zu tun
Entwicklung der (offiziellen) Diebstahlszahlen in Leipzig. Grafik: Polizeidirektion Leipzig

Entwicklung der (offiziellen) Diebstahlszahlen in Leipzig. Grafik: Polizeidirektion Leipzig

Für alle LeserLeipzigs Polizisten reden ungern über ihre Arbeitsbedingungen. Da sind sie loyal gegen einen Innenminister, der so viel Loyalität schon lange nicht mehr verdient hat. Was sie sich aufhalsen, weil schlicht die Leute fehlen, fragt ja zum Beispiel der Landtagsabgeordnete der Linken, Enrico Stange, regelmäßig ab. Dass Personalmangel bei der Polizei den Fahrraddieben in die Hände spielt, gibt es jetzt schwarz auf weiß.
Was können die Leipziger selbst tun, um ihre edlen Rösser vor Dieben zu schützen?
Fahrradstaffel der Leipziger Polizei. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Meldung war vielverheißend: „Stadt Leipzig und Polizei planen Konzept gegen Fahrraddiebstahl“. Das klang so, als hätten beide schon Ideen, wie man den Fahrraddieben in Leipzig das Handwerk legen könnte. Denn im letzten Jahr hat sich die Stadt an der Pleiße ja bekanntlich beinah zur deutschen Hochburg der Fahrraddiebstähle gemausert. Aber nur beinah: Münster hat noch die Nase vorn. Was eigentlich eine gute Nachricht ist.
Mit Pierre Sonnage in der Literatenhölle
Beka Adamaschwili: Bestseller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Reihe „sonar“ aus dem Verlag Voland & Quist ist genau das, was der Name verspricht: Ein Ortungsgerät im den riesigen Weiten der osteuropäischen Literaturen. Auch wenn man erst mal auf die Karte schauen muss: Georgien liegt ganz weit im Südosten, im südöstlichen Zipfel Europas. Aber wer diese phantasievolle Geschichte von Beka Adamaschwili liest, der merkt: Diese Literaturwelten sind einem erstaunlich vertraut.
RB Leipzig vs. FC Porto 3:2 – Diesmal nur in der ersten Halbzeit ein Spektakel
Jean-Kevin Augustin in Siegerpose. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig ist in bestechender Form: Nach dem spektakulären 3:2 bei Bundesliga-Tabellenführer Dortmund ließen die Rasenballer am Dienstagabend ein weiteres Ausrufezeichen folgen und feierten beim 3:2 gegen den FC Porto ihren ersten Sieg in der Champions League. Alle Toren fielen bereits in der ersten Halbzeit. Die Leipziger belegen nun den zweiten Tabellenplatz.