Immobilienmarkt 2017 in Leipzig

Die Boomtown ist zum Spekulationsobjekt geworden und Grundstücke zum Bauen sind jetzt Mangelware

Für alle LeserAm 6. April veröffentlichte der Gutachterausschuss der Stadt Leipzig die neuesten Zahlen zum Leipziger Immobilienmarkt. Die erzählen auch ein Stück weit davon, warum im Leipziger Baugeschehen so gut wie nichts mehr geht. Viele Grundstücke, die eigentlich Bauland wären, sind schlichtweg blockiert und die Besitzer denken gar nicht daran, sie jetzt zu verkaufen. Ergebnis: Die Transaktionszahlen gehen zurück, die Preise steigen exorbitant.

Wohnen wird zum Spekulationsobjekt. Berühmte Gebäude wechseln mittlerweile im Jahresrhythmus den Besitzer. Jedes Mal geht mehr Geld über den Tisch. Aber es wird trotzdem nicht saniert und nicht vermietet. Eine ganze Wirtschaftsweise läuft irre, weil man mit Nichtstun mehr verdient als mit einer Nutzbarmachung städtischen Grundes für all die Bedürfnisse, die eine Stadt hat.

Wenn erst investiert und gebaut wird, wenn man die Luxusmieten von Städten wie Frankfurt, München oder London erzielen kann, dann sorgt das in einer Stadt wie Leipzig schlichtweg für Stagnation. Denn Geld verdient wird mit Immobilien immer erst dann, wenn sie auch vermietet werden können. Und das hat seine Grenzen in Leipzig. Sichtbar am Wohnungsmarkt, wo der Auftrieb der Mieten keineswegs zu einer Belebung des Wohnungsmarktes führt. Eher zum Gegenteil: Die Stadt wird in ihrem Wachstum jäh gebremst, weil es kein Luxus-Wachstum ist, sondern eines zu den besonderen Konditionen des Ostens – mit einem Einkommensniveau zwischen 60 und 80 Prozent des Bundesdurchschnitts. Und mit einem stagnierenden Einkommenssegment gerade im Niedriglohnbereich.

Den aber haben die klugen Väter der „Agenda 2010“ ja bekanntlich zum wichtigsten Wachstumssegment im Osten gemacht. Auf diesem Niveau entwickeln sich die „Boom“-Städte im Osten – mit einem hohen Anteil an Geringverdienern und Familien, die (trotz Arbeit) auf Sozialleistungen angewiesen sind. Und die sich beim besten Willen die neuen teuren Wohnungen, die gebaut werden, nicht leisten können.

Deswegen war die Kauf- und Bau-Aktivität in Leipzig schon in den vergangenen Jahren spürbar gebremst. Statt der 3.000 neuen Wohnungen pro Jahr, die rechnerisch gebraucht wurden, entstanden gerade mal 2.000.

Und das spiegelt sich logischerweise auch in allen Kaufzahlen.

„Die Anzahl der erfassten Kaufverträge fiel von 7.331 auf 6.728, liegt damit aber noch immer über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Besonderes Augenmerk kommt dem Teilmarkt der unbebauten Grundstücke zu. Trotz eines erheblichen Rückgangs der Kauffallzahlen von mehr als einem Fünftel ist der Umsatz um 18 Prozent gestiegen“, teilt der Gutachterausschuss mit. „Der Leipziger Immobilienmarkt zeigt sich trotz eines Rückgangs von ca. 8 Prozent bei den Transaktionszahlen mit einem Geldumsatz von rund 2,8 Milliarden Euro sehr stabil. Nur 2015 und 2016 wurden in den letzten 15 Jahren höhere Umsätze erzielt.“

Das nennt man dann einen ersten Dämpfer. Denn noch haben allerlei Immobilienfirmen und Banken ja Leipzig zum Hotspot hochgeschrieben und den Leuten, die wie verzweifelt nach wertstabilen Anlagen suchen, Leipziger Immobilien wie Sauerbier ans Herz gelegt. Tatsächlich ähnelte das Phänomen genau dem Rausch der frühen 1990er Jahre, als die einschlägigen Medien nicht müde wurden, Leipzig als „Boomtown“ zu verkaufen.

Es verblüfft schon, wie unkritisch dieselben Phrasen 20 Jahre später wieder benutzt wurden, ganz so, als wüssten die Marktstrategen in den Maklerbüros besser, wie es um Leipzig steht und wie goldig dessen Zukunft ist.

Zahlen zu Kaufpreisen und Umsätzen 2016 und 2017 in Leipzig. Grafik: Gutachterausschuss der Stadt Leipzig

Zahlen zu Kaufpreisen und Umsätzen 2016 und 2017 in Leipzig. Grafik: Gutachterausschuss der Stadt Leipzig

Aber eine Stadt, die von einem solchen Niveau kommt, die braucht Zeit. Die wächst viel langsamer, als es sich all die schönen bunten Broschüren ausmalen. Nachhaltiger, könnte man sagen. Wenn es denn wirklich nachhaltig wäre und nicht ein seltsamer Eiertanz zwischen Alkoholrausch und ernüchtertem Tagewerk.

Und das elementarste Stück des Immobilienmarktes erlebte 2017 geradezu eine Vollbremsung: „Im Teilmarkt der unbebauten Grundstücke gab es deutliche Marktbewegungen. Bei Geschossbaugrundstücken gingen die Transaktionen um fast 30 Prozent zurück, bei den Baugrundstücken für den individuellen Wohnungsbau verringerten sie sich sogar um etwa 47 Prozent.“

Das sind Sätze, die zumindest andeuten, dass all die Fonds und Makler, die sich in Leipzig mit Grundstücken eingedeckt haben, fast alle nicht in Leipzig sitzen, oft nicht einmal in Deutschland. Sie halten ihre Immobilien nur und verhindern selbst in „boomenden“ Straßenzügen Brachen- und Lückenbebauung. Manchmal brennen ihre Wohnhäuser auch einfach ab – und keiner weiß, wie das passieren konnte.

Direktes Ergebnis: Die Preise für solche Grundstücke gehen durch die Decke. Denn wenn weniger gehandelt wird, wird der verbleibende Rest logischerweise rar und teuer.

„Die Preise für Geschossbaugrundstücke stiegen hingegen nochmals deutlich und auch das Preisniveau für Grundstücke des individuellen Wohnungsbaus erhöhte sich weiter“, stellt der Gutachterausschuss fest. „Der durchschnittliche Bodenwert für Bauland des individuellen Wohnungsbaus lag in Leipzig zum Stichtag 31.12.2017 bei 177 Euro je Quadratmeter-Grundstücksfläche. Der durchschnittliche Preis für ein Einfamilienhausgrundstück in Leipzig betrug 2017 etwa 128.000 Euro (mittlere Grundstücksfläche rund 750 Quadratmeter). Bei den Geschossbaugrundstücken stiegen die Bodenpreise teilweise extrem. In einzelnen Lagen mussten sie auf Basis der ausgewerteten Kaufverträge wie bereits im Vorjahr tlw. auf das Doppelte angehoben werden. Dabei waren insbesondere in den mittleren Lagen die deutlichsten Veränderungen zu registrieren, wohingegen sie in den bevorzugten Lagen etwas geringer ausfielen. Die durchschnittliche Preissteigerung lag über alle Lagen bei rund 70 Prozent.“

70 Prozent in einer Stadt, die gerade mal um 1,9 Prozent an Bevölkerung zunahm?

Das deutet darauf hin, dass ein guter Teil der Leipziger Wohnimmobilien zu reinen Spekulationsobjekten geworden sind. Und wo doch mal wirkliche Investoren noch ein unsaniertes Ensemble erwerben können, ist das natürlich deutlich teurer geworden: „Auch bei den bebauten Grundstücken wurde ein Rückgang der Transaktionen gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Das Kaufpreisniveau zog jedoch weiter an. Für sanierte Mehrfamilienhäuser wurden im Durchschnitt 1.433 Euro pro Quadratmeter-Wohnfläche gezahlt, das sind rund 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Für unsanierte Mehrfamilienhäuser lag der Durchschnittspreis bei 822 Euro pro Quadratmeter-Wohnfläche, das waren nahezu 60 Prozent mehr als im Vorjahr.“

Das alles hat schon nichts mehr mit der realen Einkommensentwicklung in Leipzig zu tun.

Die Zahlen zu Eigentumswohnungen

Mit über 70 Prozent aller Transaktionen (das entspricht ca. 30 Prozent des Euro-Gesamtumsatzes) dominiert dieser Teilmarkt, ähnlich wie in anderen Großstädten, den Leipziger Immobilienmarkt. Dabei nehmen die Wiederverkäufe sanierter Eigentumswohnungen mit einem Anteil von rund 50 Prozent an allen Eigentumswohnungen eine hervorgehobene Stellung ein.

Der durchschnittliche Kaufpreis sanierter Eigentumswohnungen im Erstverkauf (ohne Stellplatzanteil) stieg 2017 auf 3.699 Euro pro Quadratmeter-Wohnfläche, das entspricht ca. 11 Prozent. Die Preise lagen zwischen 2.346 und 4.696 Euro pro Quadratmeter-Wohnfläche. Beim Wiederverkauf sanierter Eigentumswohnungen (ebenfalls ohne Stellplatzanteil) reicht die Preisspanne von 323 bis 4.420 Euro pro Quadratmeter-Wohnfläche. Der Mittelwert aller ausgewerteten Preise lag mit 1.472 Euro pro Quadratmeter-Wohnfläche fünfzehn Prozent über dem Vorjahresniveau.

Eigentumswohnungen in neu errichteten Wohnanlagen (inklusive Stellplatzanteil) erzielten 2017 einen durchschnittlichen Kaufpreis in Höhe von 3.739 Euro pro Quadratmeter-Wohnfläche (1.967 bis 5.287 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche) und lagen damit um fünf Prozent über dem Vorjahresniveau.

Während bei Erstverkäufen von Eigentumswohnungen in sanierten Altbauten die Käufer/innen zu rund 95 Prozent nicht aus Leipzig stammten, hatten beim Wiederverkauf 35 Prozent ihren Wohnsitz in Leipzig. Bei den Neubauten (Erstverkauf) beträgt hingegen der Anteil der Erwerber/-innen, die ihren Wohnsitz in Leipzig haben, rund 26 Prozent.

Die Zahlen zum Teilmarkt Gewerbe

Die Kauffallzahlen für unbebaute Gewerbegrundstücke lagen 2017 mit 45 Transaktionen rund zehn Prozent unter dem Vorjahr aber noch über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Die Preise für das Gewerbebauland können derzeit weitgehend als stabil betrachtet werden.

Der Trend rückläufiger Transaktionszahlen kann auch für die bebauten Gewerbegrundstücke konstatiert werden. Allerdings sank auch der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr in ähnlicher Größenordnung, so dass das Preisniveau im Durchschnitt in etwa dem des Vorjahres entspricht.

Der Grundstücksmarktbericht

Der Grundstücksmarktbericht ist im Amt für Geoinformation, Zimmer 311 des Stadthauses (Burgplatz 1), oder per E-Mail über geoinformation@leipzig.de für 60 Euro erhältlich.

GrundstücksmarktberichtBodenrichtwerteImmobilien
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
11 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Maut für Leipzigs Sammelfahrzeuge wird den Abfall für die Bürger noch teurer machen
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn alles so bleibt, wie es der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann (Die Linke) auf seine Bundestagsanfrage hin erfuhr, dann zahlen die Leipziger ab 2019 auch noch die Maut für Bundesstraßen und Autobahnen – selbst dann, wenn sie selbst überhaupt nicht drauf fahren. Denn dann muss auch für Leipzigs Müllautos Maut bezahlt werden. Und das wird deftig auf die Müllgebühren aufgeschlagen.
Sammelbewegung „Aufstehen“ startete in Leipzig mit einem rappelvollen Saal
Voller Saal beim ersten Aufstehen-Treffen in Leipzig. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserKaum war die Pressekonferenz mit Sahra Wagenknecht anfang September vorüber, verpackten die großen deutschen Medien das Thema #aufstehen schon wieder unter „Funktioniert nicht“, es sei als Sammelbewegung überflüssig. Aber als die Leipziger „Aufstehen“-Gruppe am Wochenende zum ersten Treffen einlud, wurde es rappelvoll im großen Saal des Schulungszentrums „Walradushof“ in der Emil-Teich-Straße 4.
Die Himmelsscheibe von Nebra und die Entdeckung eines 4.000 Jahre alten Reiches mitten in Europa
Harald Meller, Kai Michel: Die Himmelsscheibe von Nebra. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Harald Meller 2001 zum ersten Mal von einem besonderen Schatzfund aus dem Süden Sachsen-Anhalts erfuhr, war er gerade frisch auf dem Posten des Landesarchäologen in Halle. Und er ahnte nicht, was für ein Abenteuer in der arg lädierten Scheibe steckte, die auf den Fotos zu sehen war, die ihm sein Berliner Kollege zeigte. Der erste Teil des Abenteuers machte in den Medien schon Furore. Der zweite war ein echter archäologischer Krimi.
Ticketverlosung: Mehr als nur ein Tanz – Flamenco Vivo im Gewandhaus
Simone Abrantes. Foto: Uwe Neumann

Foto: Uwe Neumann

VerlosungLassen Sie sich vom Zauber des Flamenco mitreißen. Flamenco Vivo ist mehr als eine Show, es ist gelebte Wirklichkeit. Virtuoses Gitarrenspiel (Georg Kempa), Viola (Azusa Krist) und leidenschaftlicher Gesang (Carmen Celada) verschmelzen mit temperamentvollem Tanz (Simone Abrantes und Cayetana de Ronda) zu einer beeindruckenden Einheit. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten für „Flamenco Vivo“ am 23. November im Gewandhaus.
Aus LVB-Sicht waren die beiden Fahrer-Rekrutierungstage ein Erfolg
Straßenbahn am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Sommer haben Leipzigs Verkehrsbetriebe zum ersten Mal öffentlichkeitswirksame Fahreraktionstage veranstaltet. Denn es geht ihnen wie im Grunde fast allen größeren Unternehmen in Leipzig: Es wird immer schwerer, Personal für frei werdende Stellen zu finden. Und als nach den Ferien die Linie 10 einfach im Ferienmodus gelassen wurde, wurde auch offenkundig, welche Folgen es hat, wenn Straßenbahnfahrer dauerhaft fehlen.
Verwaltung sieht keine Chance, Werbung für Alkohol und Nikotin im öffentlichen Raum komplett zu verbieten
Selbst in der Zigarettenwerbung dominiert ein verlogenes Freiheitsbild. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWo ist die Grenze? Gehört Werbung für süchtigmachende Produkte überhaupt in den öffentlichen Raum? Die Diskussion ist ja nicht neu in Leipzig. Und konsequent wäre tatsächlich genau das, was das Jugendparlament im Juli beantragt hat: Zu prüfen, ob Alkohol- und Nikotinwerbung nicht im ganzen Stadtgebiet verboten werden könnte. Denn sie knallt einem ja überall ins Gesicht. Auch Kinder werden mit ihrem Anblick nicht verschont.
Bleiben die Milliarden der Tagebausanierung nach dem Kohleausstieg doch wieder beim Steuerzahler hängen?
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Montag, 24. September, tagte die Kohlekommission in Halle. Also quasi direkt am Mitteldeutschen Kohlerevier. Denn wenn Deutschland Abschied von der Braunkohle nimmt, betrifft das auch die Tagebaue südlich von Leipzig und Halle. Und bei der Gelegenheit haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Klima-Allianz Deutschland eine Studie zur Finanzierung der Bergbaufolgekosten vorgestellt.
Das Haus an der Lortzingstraße soll jetzt endgültig zu einem modernen Naturkundemuseum werden
Das Naturkundemuseum - hier vom Goerdelerring aus gesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Monat ist klar: Ein Naturkundemuseum in Halle 7 der Spinnerei wird es nicht geben. Die 37 Millionen Euro, die dieser Umbau kosten würde, kann sich Leipzig einfach nicht leisten. Das ist der Zeitpunkt, an dem eigentlich nach jahrelanger Herumeierei das getan werden könnte, was seit zehn Jahren auf der Tagesordnung steht: Das zentral gelegene Haus einfach zu modernisieren und zu erweitern.
Sachsen schafft im ersten Halbjahr 2,1 Prozent Wirtschaftswachstum
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo prallen Meldungen aufeinander. „Eine klare Meinung haben die Mittelständler auch zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung. Demnach rechnen 67 Prozent noch im laufenden Jahr mit einer wirtschaftlichen Abkühlung“, meint die creditshelf Aktiengesellschaft aus Frankfurt am Montag, 24. September. Und gleichzeitig meldet das Sächsische Landesamt für Statistik eine unerwartet hohe Wachstumsrate für Sachsen. Was ist da los?
Tanja Székessys Reise in die unausgesprochene Welt der guten und der nicht so schönen Gefühle
Tanja Székessy: Wie du bist,wenn du so bist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch fast ohne Worte. Und gerade deshalb erzählt es etwas, was für gewöhnlich nicht erzählt wird. Auch, weil es viele gar nicht wahrnehmen. Dabei funktioniert der größte Teil unserer Kommunikation über Gesten und Haltungen. Das lernen schon Kinder. Wenn auch nicht bewusst. Es ist ein Aufmerksamkeitsbuch.
Eintracht Frankfurt vs. RB Leipzig 1:1 – Eine deutliche Steigerung nach der Pause
Die Spieler von RB Leipzig nach dem 1:1 in Frankfurt. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserSchlechter als gegen Salzburg hätte RB Leipzig kaum spielen können, doch zumindest in der ersten Halbzeit gegen Eintracht Frankfurt sah es nicht viel besser aus. Passend dazu gingen die Rasenballer mit einem Rückstand in die Pause. Anschließend zeigten die Rot-Weißen aber zumindest eine kämpferische Leistung und verdienten sich das Unentschieden. Forsberg traf per Handelfmeter zum Ausgleich.
Leipzigs Baudezernat hat nicht vor, Gated Communities entstehen zu lassen
In Möckern entstehen auf einstigem Kasernengelände neue Wohneinheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piraten, trieb vor der letzten Ratsversammlung am 19. September eine nicht ganz unwichtige Frage um. Wenn sich jetzt einige Leipziger Ortsteile zusehend entmischen, Besserbetuchte also immer öfter unter sich bleiben – ist da der Weg nicht weit, dass in Leipzig auch wie andernorts abgeschlossene Wohnquartiere, sogenannte „Gated Communities“ entstehen?
LWB plant keine ausgelagerte soziokulturelle Nutzung im einstigen Schösserhaus
Das Schösserhaus am Kantatenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wird nun eigentlich aus dem alten Gutsgelände in Kleinzschocher? Was wird aus dem letzten erhaltenen Originalgebäude aus dem einstigen Schloss-Ensemble? Das wollten einige Aktivisten aus Kleinzschocher in der Ratsversammlung am 22. August schon wissen. Doch nicht nur sie waren mit den lapidaren Antworten der Stadtverwaltung nicht zufrieden. Auch acht Mitglieder aus drei Stadtratsfraktionen wurden durch die Antworten erst recht zum Fragen animiert.
Sachsen braucht eine Strategie für eine richtige Kreislaufwirtschaft
Ein bisschen Plastik-Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLegionen von Anfragen haben die Landtagsfraktionen schon gestellt zu den Wegen des Mülls in Sachsen, unregulärem Deponiebetrieb und brennenden Abfallbehandlungsanlagen. Eigentlich hätte Deutschland längst funktionierende Kreislaufsysteme haben müssen, die einen Müllim- und -export erst gar nicht notwendig machen. Aber das ist noch lange nicht so. Die Grünen wollen jetzt, dass Sachsen endlich alles selbst recycelt, was an Abfall anfällt.
Ein Europa-Manifest, das unbedingt Beachtung finden sollte
Ein bisschen Wind für die Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach einem Jahr Pause kann man die Serie „Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht“ durchaus wieder aufgreifen. Vermisst hat sie eh niemand. Kein Schwein interessiert sich mehr für die EU. Was Gründe hat. Und was viel mit dem heutigen Zustand unserer Demokratie zu tun hat. Und was der Politikwissenschaftler Yascha Mounk im Interview mit „Le Figaro“ auf die Formel bringt: „Wir leben in einem System, in dem viele das Gefühl haben, dass ihre Stimme nicht mehr zählt.“ Der rasende Populismus hat eine Wurzel.