Bilanz der Leipziger Stadtwerke 2017

54 Millionen Euro erwirschaftet und erst mal vorsichtig bei einem möglichen Abschied vom Kraftwerk Lippendorf

Für alle LeserAls am Donnerstag, 28. Juni, die Leipziger Gruppe ihre Bilanzzahlen für 2017 vorstellte, wurden natürlich auch die groben Zahlen der Töchter (LVB, Stadtwerke, Wasserwerke) genannt. Und natürlich lauschen Journalisten aufmerksam, wenn vor allem die Zahlen der Stadtwerke genannt werden. Denn sie bringen seit Jahren den Löwenanteil am Gewinn ein, aus dem dann die LVB querfinanziert werden. Auch 2017 waren es wieder 54 Millionen Euro.

Das waren rund 10 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Aber es ist trotzdem noch ein ordentliches Ergebnis, denn keines der kommunalen Unternehmen steckt so mitten in einem radikalen Wandel wie die Stadtwerke. Vor ein paar Jahren haben sie ihre Gewinne sogar noch an den Strommärkten auftanken können. Das war noch zu Zeiten, als die Strompreise das abbildeten, was die Erzeugung wirklich kostete. Das tun sie seit ein paar Jahren nicht mehr. Es wird viel zu viel Strom gerade in nicht abschaltbaren Kraftwerken produziert – der drückt auf die Märkte und sorgt für Strompreise, die oft die Kosten nicht decken.

Was den Leipziger Stadtwerken ein zweites Problem verschafft. Denn eigentlich besitzen sie mit der hochmodernen Gas-und-Dampf-Turbinenanlage in der Eutritzscher Straße ein hochflexibles Kraftwerk, mit dem sie Strom und Fernwärme produzieren können. Doch wenn die eingesetzten Gasmengen teurer sind als der Strompreis, der am Ende erlöst werden kann, wird so eine Anlage zum Zuschussgeschäft.

Und das, obwohl sie genau das ideale Bauteil ist, das in der Energiewende gebraucht wird. Denn solche flexiblen Kraftwerke sind es, die die Dellen bei Wind- und Solarstrom ausgleichen können. Nicht die Kohlekraftwerke, die von der Braunkohlelobby immer wieder als „Übergangstechnologie“ angepriesen werden.

Zumindest ein Lichtblick sind die leicht gestiegenen Strompreise: 2017 konnten die Stadtwerke dank gesunkener Gaspreise die Einsatzzeiten der Gas- und Dampfturbinenanlage weiter optimieren und das Ergebnis trotz der weiterhin niedrigen Strompreise an dieser Stelle verbessern.

So gesehen ist es beachtlich, wenn die Stadtwerke trotzdem noch ein Ergebnis in Höhe von 54,2 Millionen Euro abliefern konnten. Und dazu trug eben auch bei, dass sie auch Betreiber eines wachsenden Fernwärmenetzes sind. Die Fernwärme trug den größten Teil zum Unternehmensergebnis bei, bestätigt SWL-Geschäftsführer Karsten Rogall. Und weil eine zentralisierte Wärmeversorgung auch für die Energiewende wichtig sei, baue man auch weiter gezielt das Fernwärmenetz in Leipzig aus. Aktuell zu erleben im Leipziger Westen.

Was nur ein Teil der Umbaustrategie ist. Denn in ein paar Jahren müssen Leipzigs Stadtwerke all das können, was die Energiewende letztlich verlangt. Dazu gehört die Absicherung der eigenen Wärmeversorgung für Leipzig. Denn irgendwann geht das Kraftwerk Lippendorf vom Netz, aus dem die Stadtwerke heute noch 70 Prozent der Fernwärme beziehen. Sie fällt dort als Abwärme bei der Stromerzeugung an.

Der Oberbürgermeister hat mittlerweile den Prüfauftrag auf dem Tisch, mit dem geklärt werden soll, ob ein Ausstieg aus der Fernwärmelieferung schon mit Auslaufen des aktuellen Vertrags 2023 möglich ist oder erst 2030.

2023 wäre unter gewissen Bedingungen möglich, sagt Karsten Rogall, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig. Aber den Stadtwerken wäre eine längere Übergansphase lieber, sodass sie zwischen 2023 und 2030 die Abnabelung von Lippendorf vorbereiten können.

Erste Schritte haben sie ja getan: 2017 investierte das Unternehmen rund 8,8 Millionen Euro in vier neue Energiestationen (BHKW). Die modernen und lastflexiblen Anlagen gewährleisten Netzstabilität im Strom- und Wärmebereich und stellen eine verbrauchsnahe Erzeugung sicher. Sie arbeiten wie das GuD-Kraftwerk mit Erdgas, können also problemlos geregelt werden oder auch mal ganz vom Netz gehen. Andererseits sind sie in der Lage, ganze Stadtquartiere mit Fernwärme zu versorgen und nebenbei auch noch Strom zu produzieren. Künftig ist also ein ganzes Netz solcher BHKW denkbar – auch in privater Hand. Denn heute schon haben ja größere Unternehmen ihre kleinen Kompaktkraftwerke im Keller.

Wobei vieles an der künftigen Wärmeversorgungsstruktur noch offen ist, betont Rogall. Auch deswegen wolle man lieber ein bisschen mehr Zeit. Die Stadtwerke beschäftigen sich aktuell noch technologieoffen mit der Frage, wie die Leipziger Wärmeversorgung künftig aussehen soll. Aktuell bewerte das Unternehmen verschiedene Technologien, um die ideale Ausprägung des künftigen Erzeugerportfolios zu ermitteln. Ausschlaggebend bei der Entscheidung für oder gegen ein Portfolio seien Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Ökologie.

Und genauso wird ja auch die Stromversorgung immer dezentraler. Längst produzieren auch die Stadtwerke in eigenen Biomasse- und Windkraftanlagen Strom. Und genauso produzieren immer mehr Anlagen in Leipzig Strom. Die Bürger selbst werden zu Stromproduzenten und speisen ihren überschüssigen Strom ins Netz ein. Was wohl die zentral künftige Rolle der Stadtwerke werden wird: diese vielen dezentralen Anlagen zu managen.

Das braucht „eine intelligente Verknüpfung von effizienten erneuerbaren und konventionellen Energien“. Und das braucht eine dafür ausgelegte IT.

Und was der Geschäftsbericht gar nicht enthält, was aber in nächster Zeit hochaktuell wird: Die Übernahme der Stromnetze von enviaM. Eine lange, lange Geschichte, die mal im fernen Jahr 2011 begann, als die Grünen die Stadtverwaltung daran erinnern mussten, dass ja die Konzessionsverträge mit enviaM eigentlich ausliefen und ganz offiziell neu ausgeschrieben und vergeben werden mussten. Und dann machte die Stadt bei der Ausschreibung ein paar Fehler und bewertete das Angebot der eigenen Stadtwerke völlig grundlos schlechter als das von enviaM, sodass hernach ein regelrechtes Hauen und Stechen auch vor Gericht begann.

Denn die Leipziger Stadträte in der Mehrheit wollten natürlich, dass die eigenen Stadtwerke auch das gesamte Stadtgebiet versorgen, also auch die 1999/2000 eingemeindeten Ortsteile. EnviaM aber wollte den Versorgungsauftrag gern behalten. Und so begann ein Marathon an Gerichsprozessen, der noch immer nicht beendet ist. „Aber wir sind zuversichtlich, dass er zu unseren Gunsten endet“, sagt Karsten Rogall.

Was dann aber auch noch einmal Investitionen im dreistelligen Millionenbereich braucht, um die Netze ins Netz der Stadtwerke einzupassen. Das ist noch nicht beziffert, wird aber auch wichtig für die künftige Steuerung des Gesamtsystems sein.

Noch stecken die Stadtwerke mittendrin im Umbauprozess. Deswegen rechnet man 2018 erst einmal nur mit einem Gewinn von 45,8 Millionen Euro. Erst ab 2019 sollen die Gewinne wieder steigen, wenn das unternehmensinterne Umbauprogramm „fit“ greift.

Wozu ja auch die alternativen Erzeugeranlagen gehören, die so langsam auch so funktionieren, wie sie sollen: Der Anlagenbetrieb der Biomasseanlagen konnte weiter stabilisiert werden, betonen die SWL. Mit der Erzeugung von rund 163 GWh Strom wurde in der Bischofferoder Anlage das beste Ergebnis seit der Inbetriebnahme erzielt. Die Erträge der Windkraftanlagen haben sich infolge hohen Windaufkommens gegenüber 2017 erhöht.

Und Positives meldet auch die Danziger Tochter GPEC, die einige Leipziger Politiker und Zeitungen ja schon mehrmals nur zu gern verkauft hätten. Und Kaufangebote von polnischer Seite gebe es, erklärt Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber derzeit gebe es noch keinen Grund, darüber ernsthaft nachzudenken. Denn immerhin steuerte die GPEC, die auch in der Einschätzung von Michael Theis, dem Vorstandssprecher der LVV, eine hervorragende Arbeit leistet, 10 Millionen Euro zum Konzernergebnis der Stadtwerke bei.

Und weil die Geschichte zu den Stromkonzessionen so schön lang ist, haben wir diesmal ein paar mehr von den alten Geschichten unterm Text verlinkt.

EnergiewendeStadtwerke Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach dem Lager. Die Geschichte der Lagergemeinschaften Ravensbrück. Vortrag von Henning Fischer
Cover Henning Fischer, Überlebende als Akteurinnen. Quelle: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Quelle: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Ende April 1945 wurde das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück bei Berlin von der Roten Armee befreit. Einige der Überlebenden, meist Kommunistinnen, die in der Weimarer Republik politisch geprägt worden waren, gründeten unmittelbar nach der Befreiung eine Lagergemeinschaft als sozialen und politischen Verband.
„Westsahara – Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit“
Vorführung des Films „El Problema“ (Spanien 2009) mit anschließender Diskussion. Veranstaltung des ZEOK e.V. in Kooperation mit Amnesty International und dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS ).
Ticketverlosung: Vivaldi-Doppelkonzert mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg
Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg: Foto: PR

Foto: PR

VerlosungMaestro Tigran Mikaelyan und der Soloviolinist präsentieren am 18. November mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg „Die vier Jahreszeiten“ und weitere bekannte Meisterwerke im Leipziger Gewandhaus. Erleben Sie nicht nur eine, sondern alle vier Jahreszeiten auf einmal – Bei einem unvergesslichen Vivaldi-Konzert können Sie den Klängen der „Le quattro stagioni“ und weiterer bekannter Meisterwerke lauschen. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten.
Die Sicht des NABU und der Offene Brief zum Forstwirtschaftsplan
NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, steht als Punkt 18.1 auch der Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung des Stadtrates. Am Wochenende machte ja dazu schon ein Offener Brief der beteiligten Wissenschaftler von sich reden. Erstmals gibt es ja in Leipzig überhaupt eine öffentliche Diskussion zum Umgang mit dem Auenwald. Die Positionen sind verschieden. Am 19. Oktober hat der NABU die Gelegenheit genutzt, die Stadträte mit seiner Sicht auf den Wald vertraut zu machen.
Ben Becker – Aufgrund des großen Erfolges weitere Zusatztermine mit ICH, JUDAS bestätigt
Ben Becker - Ich - in Judas, Foto: Faceland

Foto: Faceland

Längst hat es sich zu einem Meilenstein seines künstlerischen Schaffens etabliert: In „ICH, JUDAS“ begibt sich Schauspieler Ben Becker in den Bannstrahl eines zweitausend Jahre alten Fluchs und verteidigt den Inbegriff des biblischen Sündenbocks Judas. Zugrunde liegt ein Text von Walter Jens, nach dem nichts mehr ist, wie es schien.
Die geplante Schule an der Prager Straße verteuert sich von 18 auf 24,3 Millionen Euro
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es kommt, kommt’s dicke. Wer eh schon knapp ist mit dem Geld, der zahlt überall drauf. Das wissen die Leipziger mit kleinem Einkommen sowieso. Nun lernt es auch die Leipziger Stadtverwaltung auf die harte Tour. Denn das 150-Millionen-Euro-Programm für den Schulneubau wird nicht in diesem Kostenrahmen bleiben. Schon beim ersten Projekt am Barnet-Licht-Platz gab es nur zwei Bewerber.
HALLE 14 startet einen Ideenwettbewerb für das Lichtfest 2019
Lichtfest 2014 mit großer Runde um den Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Lichtfest soll besser werden. Dazu braucht es Ideen. Und die gibt es ja noch in Leipzig. Davon lebt noch ein Teil der Freien Szene. Und deshalb gibt es jetzt anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Friedliche Revolution“ und im Auftrag der Stadt Leipzig einen Ideenwettbewerb. An dem sollen sich vor allem Akteure eben dieser Freien Szene beteiligen.
Warum wir stolz sein dürfen auf zwei gelungene Revolutionen
Lars-Broder Keil, Sven Felix Kellerhoff: Lob der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, gibt es um 18:30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff stellen ihr Buch vor und erklären auch, warum wir endlich ein Lob für diese Revolution finden sollten, statt der üblichen Verachtung.
Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.