30 Millionen Euro Gewinn und ein Investitionsplan von einer Milliarde Euro bis 2030

Bilanz der Leipziger Wasserwerke 2017

Für alle Leser Am 28. Juni wurde – mit der Bilanz der Leipziger Stadtholding LVV – auch die Bilanz der Wasserwerke Leipzig vorgestellt. Die hatten einmal mehr ein handfestes Ergebnis von 30 Millionen Euro vorgelegt. Und das, obwohl die Trinkwasserpreise stabil blieben. Die steigende Einwohnerzahl macht sich auch positiv bei den Leipziger Wasserwerken bemerkbar.

Die Zahl der versorgten Einwohner ist um 11.500 auf 688.600 erneut angestiegen. Die abgesetzte Trinkwassermenge erhöhte sich um etwa eine halbe Million Kubikmeter auf nunmehr 31,2 Millionen Kubikmeter. Was auch mit einem leicht steigenden Pro-Kopf-Verbrauch zu tun hat, worüber Ulrich Meyer, Technischer Geschäftsführer der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL), besonders froh ist.

Denn selbst beim Trinkwasser machte sich jahrelang bemerkbar, dass die Leipziger im Schnitt miserabel wenig verdienten. Also haben sie auch beim Wasser gespart und seltener geduscht oder gebadet. Zeitweilig lag der Pro-Kopf-Verbrauch nur bei 85 Liter pro Tag.

Mittlerweile ist er auf etwas über 92 Liter angestiegen. Auch das hilft im operativen Geschäft der Wasserwerke: „Im operativen Geschäft haben die Wasserwerke ihre Qualität und Stabilität zuverlässig unter Beweis gestellt. Das Ergebnis der operativen Geschäftstätigkeit verbesserte sich auf 30,1 Millionen Euro. Das des Vorjahres war durch einmalige Sondereffekte belastet gewesen“, meldet die LVV.

Im Vorjahr waren unterm Strich nur 24 Millionen Euro übrig geblieben. Wobei das „nur“ eine Übertreibung ist. Denn seit der Geschäftsführer nicht mehr da ist, wegen dem der große Prozess mit der Schweizer UBS in London stattfand, haben sich die Gewinne der Wasserwerke deutlich über 20 Millionen Euro stabilisiert, was die LVV mit dem Ergebnis der Stadtwerke zusammen problemlos in die Lage versetzt, die Querfinanzierung der LVB mit 45 Millionen Euro jedes Jahr zu sichern.

Gezittert hat man eigentlich nur immer wegen des Prozessausgangs in London wegen der von Klaus Heininger 2006 und 2007 mit der UBS ausgehandelten CDO/CDS-Transaktionen, die die Wasserwerke am Ende bis zu 500 Millionen Euro hätten kosten können, wenn die Richter gegen Leipzig entschieden hätten.

Aber der Urteilsspruch von 2014 blieb auch in den Folgeinstanzen bestehen. Im April 2018 war endgültig klar, dass Leipzig den Prozess gewonnen hat.

Offen ist nur noch die Frage: Bekommen die Wasserwerke die verauslagten Gerichtskosten vom Prozessgegner voll erstattet? Das wird auch im Geschäftsbericht zumindest zurückhaltend kommentiert. Immerhin sind bis 2017 über 16 Millionen Euro an Prozesskosten für die Wasserwerke aufgelaufen. Die sind ja in den Vorjahren immer aus dem jährlichen Geschäftsergebnis abgezweigt worden. Wenn die UBS sich nicht bereit zeigt, die volle Summe anzuerkennen, kann es durchaus noch zu einer weiteren Verhandlung zur Klärung des Betrages kommen.

Und wiederaufgenommen wird jetzt auch der zwischenzeitlich auf Eis gelegte Prozess mit der LBBW, mit der die Wasserwerke aus demselben Grund im Streit lagen wie es mit der UBS der Fall war. Nur hatten die sächsischen Richter im Fall LBBW gegen die Wasserwerke entschieden, gestanden aber zu, dass der Fall direkt vom Londoner Prozessausgang abhängt, denn so gründlich wie die Londoner Richter haben sich die sächsischen Gerichte noch nie mit den seltsamen Finanzkonstrukten beschäftigt, die dem UBS-Deal zugrunde lagen. Man richtet sich also im Fall LBBW nach dem Londoner Urteil und will ihn jetzt auch gerichtlich entsprechend zu Ende bringen.

Damit das Londoner Verfahren nicht gefährdet wird, hatte der Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Leipzig-Land (ZV WAll), der rund ein Viertel an den Wasserwerken besitzt, in den letzten Jahren übrigens auf Gewinnausschüttungen verzichtet. Die bekommt der ZV Wall jetzt aus dem Gewinn von 2017 natürlich ausbezahlt, erklärte Michael Theis, Vorstandssprecher der LVV, am 28. Juni. Immerhin handelt es sich um nennenswerte 10 Millionen Euro.

Und dann merkt man natürlich beim Blick in den Geschäftsbericht, dass es auch den Wasserwerken ganz ähnlich geht wie den Stadtwerken, den LVB oder der Stadt Leipzig selbst: Es fällt auch ihnen immer schwerer, ihre geplanten Investitionen auch alle umzusetzen.

„Mehr als 350 Bauprojekte setzten die Wasserwerke 2017 um. Insgesamt betrug das Investitionsvolumen rund 54,4 Millionen Euro (Vorjahr: 52,3 Millionen Euro). Allein 50,8 Millionen Euro wurden für die Erneuerung der Netze und -anlagen verwendet“, hatte die Konzernmutter LVV gemeldet.

„Neben den mit Stadt und Verkehrsbetrieben koordinierten Großprojekten waren die Arbeiten am Stauraumkanal in der Richard-Lehmann-Straße/B2, die Renovierung des zweiten südlichen Hauptsammlers Clara-Zetkin-Park, die Reparatur der Ostringleitung im Bereich AST Holzhausen und die Fortsetzung des Investitionsprogramms zur Ertüchtigung der Brunnenfassungen an den Wasserwerken Canitz und Thallwitz Meilensteine bei der Modernisierung der Infrastruktur.“

Geplant hatte man aber mit Investitionen in Höhe von 70,6 Millionen Euro. Denn auch bei den Wasserwerken steht ein gewaltiges Investitionsprogramm an, das bis 2030 umgesetzt werden soll – immer mit dem Hintergrund, dass die Stadt Leipzig bis dahin auf 700.000 Einwohner anwächst. 960 Millionen Euro wollen die KWL deshalb bis 2030 verbauen. Dazu gehören auch das ambitionierte Sanierungsprogramm für die Abwasserkanäle und die Investitionsoffensive für das Trinkwassernetz.

Und ein ganz besonderes Projekt steckt ja mitten in den Vorbereitungen: „Zur Absicherung langfristiger Ver- und Entsorgungssicherheit unter Berücksichtigung aktueller Bevölkerungsprognosen kommen tragfähigen Zukunftskonzepten eine immer größere Bedeutung zu. Mit der Umsetzung des unternehmensweiten Zukunftskonzeptes zur strategischen Ausrichtung der Trinkwasserproduktion und -verteilung und den laufenden Planungen für die Kapazitätserweiterung im Klärwerk Rosental haben die Wasserwerke zwei wesentliche Großprojekte weiter vorangebracht.“

Weiter vorangebracht bedeutet im Fall des Klärwerks vor allem: Umweltverträglichkeitsprüfungen. Denn das Klärwerk liegt ja nicht nur mitten in einem sensiblen Naturschutzgebiet, es beeinflusst auch die ganze Wasserqualität und den Wasserhaushalt von Weißer Elster und/oder Neuer Luppe. Bis nach Sachsen-Anhalt hinein, sagt Ulrich Meyer.

Und man kann jetzt schon davon ausgehen, dass auch alle Entscheidungen zur Renaturierung der Nordwestaue eine Rolle spielen werden. Die Stadt Leipzig tanzt zwar noch lauter Eiertänzchen um das Projekt „Lebendige Luppe“. Aber selbst die Landesbehörden sind mittlerweile sehr nachdenklich geworden über diesen überhaupt nicht zielführenden Eingriff in die Burgaue, ohne dass die Fließverhältnisse in der gesamten Nordwestaue überhaupt geklärt sind.

Es kann also noch dauern.

Baubeginn für den ersten Bauabschnitt „Biologie“ im Klärwerk Rosental soll 2020 sein. Die anderen Baustufen werden dann – so Ulrich Meyer – vor allem im Zeitraum 2023 bis 2028 stattfinden. Insgesamt wird der Ausbau des Klärwerks rund 90 Millionen Euro kosten.

Und noch ein Punkt im Geschäftsbericht macht nachdenklich, denn die Wasserwerke hatten eigentlich mit einer stärkeren Steigerung des Umsatzes gerechnet. Im Vergleich zum Vorjahr war dieser Umsatz von 145,1 auf 150,9 Millionen Euro gewachsen. Geplant hatte man mit 152,5 Millionen. Und das Jahresergebnis vor Gewinnabführung an LVV und ZV Wall sollte nicht nur bei 30 Millionen Euro liegen, sondern bei 43 Millionen.

Wahrscheinlich ist es wirklich realistischer, mit 30 Millionen Euro zu rechnen und Geduld zu haben mit einer Stadt, in der zwar die Bevölkerung wächst, aber das Einkommensniveau der meisten Bewohner den Betrieb eines Swimmingpools nicht darstellbar macht.

Leipziger Gruppe schafft für 2017 wieder ein positives Ergebnis über 30 Millionen Euro

UBSKommunale Wasserwerke LeipzigKlärwerk
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.