8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.

    Die sorgen für Aufmerksamkeit. Denn dergleichen kannte man zuvor ja nur von der Bundeswehr. Und es war nötig. Denn unübersehbar war vielen Leipzigern, die das Zeug zum Bus- oder Straßenbahnfahrer haben, gar nicht bewusst, dass Leute gesucht wurden.

    Das Ergebnis für 2019 kann sich sehen lasen. Die Leipziger Verkehrsbetriebe konnten 2019 fast 400 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen, davon 200 im Fahrdienst.

    Das sind freilich noch keine zusätzlichen Stellen. Denn auch die LVB haben mittlerweile mit verstärkten Abgängen aus ihrem Stammpersonal in den Ruhestand zu tun. Der Generationenwechsel ist in vollem Gang.

    „Durch den Eintritt zahlreicher Kollegen (vor allem im Fahrservice) in die Rente mussten die offenen Stellen neu besetzt und am Arbeitsmarkt gefunden werden“, beschreibt Marc Backhaus, Pressesprecher der LVB, die Problemlage. „Mit den unterschiedlichsten Mitteln versuchten die LVB die neuen Kollegen am Arbeitsmarkt zu finden. So luden die LVB mehrmals im Jahr zum Karrieretag ein, um selbst einmal Bus und Straßenbahn fahren zu können und direkt Fragen zur Ausbildung und zu Entwicklungsmöglichkeiten stellen zu können.“

    Und man suchte nicht nur in Leipzig. Denn wenn in Sachsen die Leute fehlen und in den Mittelmeerländern die Arbeitslosigkeit hoch ist, lohnt es sich, auch dort nach Leuten zu suchen. Backhaus: „Darüber hinaus konnten die LVB circa 20 spanische Busfahrer gewinnen und sprachlich ausbilden. Weitere spanische Busfahrer sollen 2020 nach Leipzig kommen und die LVB unterstützen.“

    Und die Suche nach Nachwuchs hört nicht auf, auch wenn der Druck auf das Unternehmen durch die erfolgreichen Recruitings 2019 etwas gemildert ist.

    Marc Backhaus: „2020 suchen die Verkehrsbetriebe circa 110 neue Kolleginnen und Kollegen im Fahrdienst und insgesamt 300 neue Beschäftigte, wie zum Beispiel in Werkstätten. Die Ausbildung im Straßenbahnbereich führt die LVB-eigene Fahrschule selbst durch. Bei der Ausbildung zum Busfahrer werden die LVB durch externe Ausbilder unterstützt.“

    Die nächste Möglichkeit sich über die Jobs bei den LVB zu informieren, gibt bei der Jobmessse am 25. Januar im Congress Center Leipzig (CCL) auf der Neuen Messe. Von 10 bis 16 Uhr findet dort die 17. Jobmesse Leipzig unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Burkhard Jung statt.

    Und was werden wir nun im Fahrbetrieb erleben? Werden uns wieder diverse „Ferienfahrpläne“ im Berufsalltag heimsuchen?

    Nein, meint Backhaus: „Derzeit ist eine temporäre Angebotseinschränkung aufgrund nicht besetzter Stellen nicht absehbar.“

    Görlitz und Leipzig wollen ab Mitte der 2020er Jahre automatisierte Straßenbahnen einsetzen

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ