Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Anzeige

In der Bilanz der Leipziger Gruppe für 2019 liegen sowohl Umsatz als auch EBITDA auf dem Vorjahresniveau, „während die Investitionen in Leipzigs Lebensadern erneut deutlich erhöht wurden“, meldet die Muttergesellschaft LVV.

„Den Verkehrsleistungsfinanzierungsvertrag – eine wesentliche Aufgabe des Gesellschafters an die Leipziger Gruppe – hat der Unternehmensverbund im zurückliegenden Jahr einmal mehr aus eigener Kraft erfüllt“, sagt Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig und Aufsichtsratsvorsitzender der LVV.

„Die Stadtratsentscheidung zum Tarifmoratorium der LVB sowie zur Erhöhung des LVV-Anteils auf 54 Millionen Euro im Jahr 2019 wurden ebenso umgesetzt. Wie jedoch die Zahlen für das Corona-Jahr 2020 aussehen, ist offen. Welche Verwerfungen es in der Bilanz und damit eventuell auch im städtischen Haushalt geben wird, kann noch niemand seriös sagen.“

Die Investitionen der Leipziger Gruppe

Und die Leipziger Gruppe investiere auch künftig eine Menge Geld in wichtige Infrastrukturen, so Jung weiter. „Mit umweltfreundlicher Fernwärme, Bussen und Bahnen, den Ausbau erneuerbarer Energien, E-Mobilität, Trinkwasserschutz durch Ökolandbau sowie Kooperationen mit dem Referat Digitale Stadt und dem SpinLab gibt sie wichtige Impulse für Leipzigs Lebensqualität von heute und morgen. So wurde beispielsweise im Jahr 2019 Leipzigs Ausstieg aus der Braunkohleverstromung auf den Weg gebracht. Unsere Stadtwerke sind derzeit beim Bau ihres neuen Heizkraftwerks Leipzig-Süd gut im Plan.“

Im zurückliegenden Jahr hat die Leipziger Gruppe 74 Millionen Euro mehr als im Jahr davor investiert, betont Michael M. Theis, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Gruppe. „Der Kraftakt für uns alle lohnt sich, denn er kommt der gesamten Stadt und dem Umland zugute“, so Theis. „Wir stellen so vor Ort Versorgungssicherheit und Zukunftsfähigkeit in Sachen Energie, Mobilität und Wasser sicher – und machen unsere Region noch lebens- und liebenswerter. Darin sehen wir unsere Verantwortung.“

Michael M. Theis, Sprecher der Geschäftsführung der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (LVV). Foto: Leipziger Gruppe

Michael M. Theis, Sprecher der Geschäftsführung der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (LVV). Foto: Leipziger Gruppe

Die Stadtwerke gestalten die umweltfreundliche und sichere Energieversorgung vor allem mit ihrem Wärmemarktkonzept und Investitionen in Erzeugung, Netze und Anlagen. Größtes Investitionsprojekt wird ja das neue Gaskraftwerk an der Bornaischen Straße.

Die Verkehrsbetriebe treiben die Erneuerung ihrer Bahnen, Busse und Infrastruktur voran und arbeiten an neuen digitalen Angeboten, um für noch mehr Menschen der Mobilitätsanbieter Nummer eins in der Region zu sein. Mit 116.937 Stammkunden konnten die Verkehrsbetriebe innerhalb von fünf Jahren ihre Kundenanzahl um 40 Prozent steigern, auch wenn erstmalig die Fahrtenhäufigkeit sank (152,2 Millionen). Aus LVB-Perspektive waren es vor allem große Baustellen und damit Linienreduzierungen, die den Rückgang der Zahl der Fahrgäste bedingten.

Die Wasserwerke sichern die langfristige sichere Trinkwasserversorgung und umweltgerechte Abwasserbehandlung in der prosperierenden ostdeutschen Metropole. Die Sportbäder tragen mit neuen Bädern und Hallen zur höheren Lebensqualität in Leipzig bei.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr erhöhte die Leipziger Gruppe insgesamt mit 274,3 Millionen Euro ihre Investitionen in die gewachsene Stadt Leipzig nochmals stark (2018: 200,4 Mio. Euro).

Die Ergebnisse für 2019

Die gesamte Leipziger Gruppe habe im Jahr 2019 und in den Vorjahren gut gewirtschaftet, so Theis. Dies helfe aktuell, durch die schwierige Pandemie-Zeit zu kommen. „Mein Dank geht vor allem an unsere rund 4.800 Mitarbeiter“, sagt Theis. „Sie machen jeden Tag rund um die Uhr unsere Leistungen für die Menschen vor Ort erst möglich. Auch in den letzten Wochen und Monaten war trotz großer Herausforderungen die Versorgung mit Energie, Wasser und Mobilität sicher.“

Über das Kerngeschäft Daseinsvorsorge hinaus engagiere sich die Gruppe auch weiter für Leipzig in den Bereichen Sport, Kultur, Soziales, Umwelt und Bildung, so Theis. Dieses Engagement habe sogar noch zugenommen. „Profitierten im Jahr 2018 noch 220 Vereine, Projekte und Institutionen von unseren Sponsorings und Spenden, waren es im zurückliegenden Jahr bereits gut 270. Auch das ist ein Beitrag zur Leipziger Lebensqualität.“

Der Konzernumsatz blieb mit 2.803,2 Millionen Euro ebenso stabil auf dem Niveau des Vorjahres (2018: 2.790,6 Mio. Euro) wie das EBITDA mit 213,8 Millionen Euro (2018: 216,9 Mio. Euro). Der EBITDA-Wert beschreibt den aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit eines Unternehmens sich ergebenden Gewinn ohne Berücksichtigung von Zinsen, Steuern, Abschreibungen und sonstigen Finanzierungsaufwendungen.

„Unsere Unternehmen haben erneut eine gute Leistung erbracht“, bilanzierte Volkmar Müller, Kaufmännischer Geschäftsführer der Leipziger Gruppe. „Die Stadtwerke haben ihr Ergebnis vor Ergebnisabführung binnen Jahresfrist von 59,3 Millionen Euro auf 67,4 Millionen Euro erhöht. Die Verkehrsbetriebe bewegen sich beim Fahrgastaufkommen (153 Millionen) in etwa auf Vorjahresniveau (156 Millionen), erreichten mit mehr als 110.000 Vertragskunden einen neuen Rekord und steigerten die Umsatzerlöse im gleichen Zeitraum von 141 Millionen Euro auf 147,8 Millionen Euro“, so Müller.

„Und die Wasserwerke haben ihre Erlöse binnen zwölf Monaten ebenfalls erhöht – von 156,2 Millionen Euro auf 159, Millionen Euro. Denn sowohl der Pro-Kopf-Gebrauch (von 94,6 l auf 96,1 l) als auch die Zahl der versorgten Einwohner (plus 5.400 auf 699.800) sind gestiegen.“

Wobei diese Zahlen alle nicht vergleichbar sind. Erlöse sind ja kein Gewinn.

Während die Stadtwerke einen Gewinn von 67,4 Millionen Euro vermeldeten, schafften die Leipziger Wasserwerke 33,9 Millionen Euro. Und trotz gesunkener Fahrgastzahlen kamen auch die Leipziger Verkehrsbetriebe auf ein leichtes Plus von 0,4 Millionen Euro.

Das Gesamtergebnis der LVV sank gegenüber dem Vorjahr von 30,6 auf 22,8 Millionen Euro.

Leipzig 2023 kohlefrei? OB Burkhard Jung bekräftigt Ausstieg + Video & Update

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

LVBStadtwerke LeipzigKommunale Wasserwerke LeipzigLeipziger Gruppe
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.