Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Durchgeblättert: Leipziger Verlage auf der Buchmesse (4)

Marko Hofmann
Seemann-Hentschel Verlag
Seemann-Hentschel Verlag
Foto: Jan Kaefer
Pippi Langstrumpf, Knigge und Adolf Hitler in einem Buch. Was nach Lexikon oder einer durchgeknallten Story klingt, ist Bestandteil des neuesten Projekts eines vergleichsweise jungen Leipziger Verlags. Ein Platzhirsch setzt dagegen auf Altbewährtes, aber nicht Altbackenes. Ach so: Wie stehen Sie eigentlich zur Eierschecke?


Fayçal Hamouda feierte im Januar ein kleines Jubiläum. Sein Verlag wurde fünf Jahre alt und bereits zum fünften Mal ist er auf der Leipziger Buchmesse vertreten. „Es ist immer derselbe Platz, aber mein Stand hat sich vergrößert“, lächelt Hamouda. Von einem Ansturm wie bei den großen, alteingesessenen Verlagen kann hier noch nicht die Rede sein. „Einen Verlag aufzubauen braucht Zeit und Geduld, ich bin mit dem Ansturm auf meinen Stand auf jeden Fall zufrieden und auch mit der bisherigen Tätigkeit“. 57 Bücher hat Hamouda in fünf Jahren herausgebraucht. Auf der Buchmesse stellt er zwei neue vor.

„Buchgeschichten. Wege zur Weltliteratur“ ist ein vielversprechendes Projekt des Leipziger Professors der Buchwissenschaft Siegfried Lokatis mit seinen Studenten. „38 von ihnen haben sich mit der Editionsgeschichte eines von ihnen jeweils ausgewählten Werkes beschäftigt. Von ‚Pippi Langstrumpf’ bis ‚Mein Kampf’ ist hier alles dabei“. So einiges haben sie ans Licht gebracht. Wer wusste denn schon, dass „Mein Kampf“, was hier in Deutschland nicht verlegt werden darf, in der Türkei sogar ein Bestseller war und wer kann die Frage beantworten, was passiert, wenn der Freistaat Bayern nach 70 Jahren die Urheberrechte an diesem Werk verliert und es gemeinfrei wird, also wieder verlegt werden darf?

Eine Reduzierung von „Buchgeschichten“ auf dieses Zeugnis des Wahns wird dem Buch nicht gerecht, erst recht nicht, da die Abhandlung darüber nur zwei Seiten einnimmt. Aber sie illustriert, wie breitgefächert Editionsgeschichte sein kann.

Fayçal Hamouda - Eine Revue der revolutionären Geschehnisse in seiner Heimat und in Ägypten ist bereits in Planung. Die Edition Hamouda nun seit 5 Jahren auf der Buchmesse.
Fayçal Hamouda - Eine Revue der revolutionären Geschehnisse in seiner Heimat und in Ägypten ist bereits in Planung. Die Edition Hamouda nun seit 5 Jahren auf der Buchmesse.
Foto: Marko Hofmann

Die Beiträge zu Goethes Werther oder Dantes Göttlicher Komödie oder ganz anderen wissen dies ebenfalls zu beweisen. In eine ganz andere Richtung geht das neueste Werk des Leipziger Schriftstellers Frank Kreisler. Sein Kinderbuch „Die Mumien mit der Zankapfeluhr“ ist eine Mischung aus Fantasy und Kriminalfall und eigentlich passt es gar nicht ins Programm des Verlags. „Der Verlag soll den Kulturdialog anregen und ursprünglich wollte ich überwiegend einen Beitrag leisten, um den Mittelmeer-Raum und Deutschland zusammen zu bringen, aber weil Übersetzungen aus dem Mittelmeerraum ihre Zeit brauchen, musste ich mich leicht umorientieren. Ich bin froh, dass ich Frank Kreisler und andere deutsche Autoren gewinnen konnte“, so Hamouda.

Kreislers Roman „Magisches Kanu“ wird sogar dieses Jahr das zweite Mal in die Druckerpresse gelegt. Als gebürtiger Tunesier, der seit 20 Jahren in Deutschland lebt, hat Hamouda die Geschehnisse in Nordafrika mit einem besonderen Blick verfolgt. „Über das, was in Tunesien und Ägypten passiert ist, bin ich sehr froh. Die Völker sind bereit für Demokratie. Ich mache mir aber Sorgen, über das, was in Libyen passiert. Jeder weiß, dass der Gaddafi verrückt ist, aber damit unsere Autos billiger fahren und wir preiswerter heizen können, haben wir einen Schritt auf ihn zu gemacht. Ich hoffe, dass sich das libysche Volk behaupten kann“. Eine Revue der revolutionären Geschehnisse in seiner Heimat und in Ägypten ist bereits in Planung. „Im Herbst soll es in der Zeitschrift Liaisons ein Dossier über die ‚Neue Freiheit’ geben. Die Kontakte zu freien Journalisten und deutschen Studenten in diesen Ländern sind schon geknüpft, auch zu Studenten die auf dem Tahrir-Platz gekämpft haben“. Man darf also gespannt sein.

Der Leipziger Seemann Henschel Verlag ist schon deutlich länger als Edition Hamouda im Buchgeschäft, aber genauso im Bereich Kultur aktiv.
Der Leipziger Seemann Henschel Verlag ist schon deutlich länger als Edition Hamouda im Buchgeschäft, aber genauso im Bereich Kultur aktiv.
Foto: Jan Kaefer


Mehr zum Thema:

Durchgeblättert: Leipziger Verlage auf der Buchmesse (1)
Die Leipziger Buchmesse: Tummelplatz ...

Durchgeblättert: Leipziger Verlage auf der Buchmesse (2)
DTag drei auf der Leipziger Buchmesse ...

Durchgeblättert: Leipziger Verlage auf der Buchmesse (3)
Wie halten es die christlichen Verlage ...

„Exoten“ auf der Leipziger Buchmesse: „Eiferbibsch, wen ham mer denn da?“
Ein Festival des Lesens soll ...
Der Seemann Henschel Verlag ist schon deutlich länger als Edition Hamouda im Buchgeschäft, aber genauso im Bereich Kultur aktiv. Mitarbeiterin Marion Henninger preist mir gegenüber zunächst besonderes die neuen Bildbände über Schauspieler Steve McQueen und dessen Kollegin Liz Taylor an. „Sind da auch alle ihre Ehemänner drin?“, frage ich Henninger. Ich musste es einfach tun. „Ja, deswegen ist er auch so dick“, antwortet sie cool. Vor allem zu sehen: Liz Taylor vor und hinter Kamera. Entspannt mit einer Zigarette oder hochkonzentriert am Schminktisch. Die Biographie von Sopranistin Reneé Fleming steht in derselben Ecke. „Die Biographie meiner Stimme“ gibt Einblicke in das harte Leben einer Opernsängerin, wie mir Henninger erklärt. „Sie erzählt ungewöhnlich offen über die Belastungen in diesem Beruf und über die Vorgänge an verschiedenen Theatern“.

Mit Bernd Sikoras „Industriearchitektur in Sachsen“ beginnt der kurze Blick auf die Werke mit Regionalbezug aus der Edition Leipzig. „Man vergisst ja gern, dass Sachsen eine Wiege der Industrialisierung in Deutschland war und mit einem Blick auf die Umwidmung ehemaliger Industriebauten wird uns das wieder ins Gedächtnis gerufen.“ Sikora hat die schönsten zusammengestellt.

Mit Matthias Donaths und André Thiemes Machwerk „Sächsischen Mythen. Elbe, August, Eierschecke“ endet unser Schnelldurchlauf durch die Novitäten. „Wie stehen Sie so zur Eierschecke?“ Heininger gesteht, dass ihre Erfahrungen mit dem typisch sächsischen Kuchen aufgrund ihrer Herkunft von auswärts noch keine Größenordnungen angenommen haben. „Bisher war es aber immer lecker“.

Ein Mythos ist übrigens auch die Leipziger Messe. Damals in jedem Fall, aber auch noch heute? Den Leipziger Verlegern wird die abschließende Beantwortung dieser Frage egal sein, sie haben die Messe in den vier Tagen als Rummel- und Tummelplatz scheinbar erfolgreich genutzt. Mythos hin oder her.

Informationen zu diesen Leipziger Verlagen im Netz
Edition Hamouda
Seemann Henschel Verlag



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Visionen der Realität: "Shirley" - Eine cineastische Hommage an Edward Hopper

Edward Hopper (1882 – 1967) gilt als bedeutentster Vertreter des Amerikanischen Realismus. Seine Bilder, farblich zumeist unterkühlt, weisen auf die Einsamkeit des modernen Menschen hin. Zugleich gilt Hopper als Chronist seiner Zeit. Ein Experimentalfilm würdigt den Ausnahme-Maler jetzt im Kino. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolffs Wahlnachlese: Rechte Strickmuster

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Was sich bei der Landtagswahl in Sachsen abzeichnete, wurde durch die Wahlen in Brandenburg und Thüringen bestätigt: Nur die Hälfte der Wahlberechtigten ist zur Wahl gegangen. Die Parteien rechts von der CDU erhalten mehr als 15 Prozent der Stimmen. Gut zwei Drittel entfallen auf die AfD. Wenn man fragt, wer dafür verantwortlich ist, dann muss die Antwort zunächst lauten: diejenigen, die nicht zur Wahl gegangen sind, bzw. diejenigen, die ihr Kreuz bei der AfD oder NPD gemacht haben. mehr…

Hoffen auf den AHA-Effekt: Ein Interview mit Pfarrer Thomas Bohne zum Katholikentag 2016

Eine Zahl hat die ans Sparen in Kultur, Bildung und Soziales fast schon gewöhnten Leipziger im Juli etwas rüde geweckt. 4,4 Millionen soll der 100. Katholikentag, welcher vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig stattfinden wird, aus Steuermitteln erhalten. Nach ersten Kalkulationen wird das christliche Laientreffen des Zentralkomitees der Katholiken 9,9 Millionen kosten. 3 Millionen davon sollen der Freistaat, eine Million die Stadt Leipzig und 400.000 Euro der Bund tragen.Am Mittwoch soll im Stadtrat eine Entscheidung fallen. mehr…

Auto und Gartenlaube angezündet: Heiteres Familientreffen vor dem Schöffengericht

Seit Montag muss sich Tobias L. (22) vor dem Amtsgericht verantworten. Der Wurzner soll am 13. April 2013 ein Auto angezündet haben. Außerdem legt ihm die Staatsanwaltschaft die Brandstiftung an einer Gartenlaube, den Einbruch in eine Imbissbude, die Beschädigung einer Signalanlage und der Diebstahl eines Mountainbikes zur Last. Zu Prozessauftakt erhalten die Beteiligten tiefgreifende Einblicke in eine Familie, in der ein wenig Ärger mit der Polizei zum Alltag dazugehört. mehr…

Polizeibericht: Schlägerei, Boilerexplosion, Fahrzeugdiebstähle

Im Amselweg kam es am Wochenende zu zwei Schlägereien +++ Am Samstagnacht kam es in der Hans-Otto-Straße zu einem Wohnungsbrand +++ In Schkeuditz wechselten zwei Fahrzeuge die Besitzer. mehr…

Der deutsche Swift: Ein kleiner Geburtstagsgruß für Rabener zum 300.

Der Rittergutspark in Wachau.
Schopenhauer hat seine Bücher stehen gehabt in seiner Bibliothek. Aber wer kennt ihn heute noch, diesen Gottlieb Wilhelm Rabener, seines Zeichens Schriftsteller, Aufklärer, Steuerrevisor und von seinen Zeitgenossen "der deutsche Swift" genannt? Ein begnadeter Satiriker, den selbst seine Heimatstadt gnadenlos vergessen hat. Dabei hat er am 17. September einen Geburtstag, den man nicht übersehen kann: seinen 300. mehr…

Eine Wirtschafts-Prognose aus Halle unter der Lupe: Schwunglose Konjunktur oder falscher Denkansatz?

Kassensturz
Das große Problem an der Wachstumsphilosophie ist, dass die ganze Garde der deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute Entwicklung gar nicht anders interpretieren können als über "Wachstum". In diesem Fall in Gänsefüßchen, denn tatsächlich geht es nur um das Wachstum einer Zahl, die man so landläufig Bruttoinlandsprodukt (BIP) nennt. Auch wenn sie gar nichts aussagt über Wohlstand, Einkommen oder gar Verteilungsgerechtigkeit. Oder Nachhaltigkeit. mehr…

Baumaßnahme Karl-Liebknecht-Straße: Ab November fahren die Straßenbahnen wieder zweigleisig

Die Karl-Liebknecht-Straße nimmt Gestalt an.
So langsam zeichnen sich in der Karl-Liebknecht-Straße die Konturen der neuen Straße ab. Zumindest der östlichen Seite, die noch 2014 weitgehend fertiggestellt wird. Noch müssen die Bauleute sich ranhalten, um den Termin im November zu schaffen. Aber noch liegt die Großbaustelle "KarLi" tatsächlich im Plan. Das bestätigten am Samstag, 13. September, auch die Bauherren. mehr…

Elster-Saale-Radweg: Verwaltung will ehemalige Bahntrasse nicht kaufen

Lausener Weg mit Resten der Bahnstrecke (links).
Im Grunde hätte die Begründung ganz kurz sein können: "Dafür hat Leipzig kein Geld." Aber die Ablehnung des Grünen-Antrags, das Leipziger Teilstück der ehemaligen Bahnstrecke nach Pörsten entlang des Lausener Wegs zu kaufen, fällt erstaunlich lang aus. Als wolle die Stadt der Grünen-Fraktion möglichst ausführlich erklären, dass ihr Alternativvorschlag für den Elster-Saale-Radweg viel, viel besser ist. mehr…

Neues aus dem Quartalsbericht (7): Segregation wird auch an der Verteilung der Kinderarmut sichtbar

Freizeitpark Rabet in Neustadt-Neuschönefeld.
In zwei großen Beiträgen im neuen Quartalsbericht der Stadt beschäftigt sich Lars Kreymann mit Empfängern von SGB-II-Leistungen und mit Arbeitslosen. Was natürlich nicht dasselbe ist, schon gar nicht in Leipzig, wo auch noch das Pflänzchen "Geringfügig Entlohnte" blüht - eins dieser Flexibilisierungs-Instrumente, auf die die "Arbeitsmarktreformer" besonders stolz sind. mehr…

Am 15. September: Agenda-Forum zur Kommunikation für einen nachhaltigen Lebensstil

Am Montag, 15. September, 17:00 - 20:00 Uhr in der Aula der Leibniz-Schule am Nordplatz ist die Entwicklung von zielgruppenspezifischer Kommunikationsstrategien Thema eines Agenda-Forums. Frau Dr. Silke Kleinhückelkotten vom Ecolog-Institut in Hannover wird in einem Einführungsvortrag das Konzept der Sinus-Milieus vorstellen und darauf bezogen Chancen und Ansatzpunkte für die Kommunikation für einen verantwortlichen Lebensstil aufzeigen. mehr…

Buchpremiere am 19. September: "Desperados im Land des Lächelns"

Am Freitag, 19. September, findet die Leipziger Buchpremiere zu Stefan B. Meyers neuem Krimi "Desperados im Land des Lächelns" im Shakunda statt. - In diesem Jahr begehen wir bereits den 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution. Anlass genug, um am 19. September mit Stefan B. Meyer und seinem neuen Buch "Desperados im Land des Lächelns" noch einmal einen Blick zurück zu den Zeiten des Umbruchs zu werfen, findet det fhl Verlag. mehr…

Orte der Reformation: Torgau - das eindrucksvolle politische Zentrum der Reformation

Orte der Reformation: Torgau.
Bestimmt bekommt Axel Frey, der verantwortliche Redakteur, jetzt so langsam mit, was für ein gewaltiges Projekt die Reformation eigentlich war. Er betreut die Reihe "Orte der Reformation" in der Evangelischen Verlagsbuchhandlung, die in 80-seitigen großformatigen Städteporträts sichtbar machen will, wo überall die Reformation in Deutschland und der Schweiz vor fast 500 Jahren ihre Wirkung entfaltete. In Torgau zum Beispiel. mehr…

Mindestlohn für Taxifahrer: Erster Anlauf voll gegen die Wand

Warten auf den Mindestlohn
Nach nur einem Treffen sind die Tarifverhandlungen im Taxigewerbe am Samstag, 13. September, gescheitert. 40-Stunden-Woche, Arbeitszeiterfassung, besserer Lohn ab 2015. So die Position von Ver.di Deutschland. 12-Stunden-Schichten, 6-Tage-Woche und eine Fixierung des Mindestlohns als erste Stufe ab Anfang 2015 auf 6,80 Euro brutto. So ging der Branchenvertreter für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.V. (BZP) in die Gespräche, welche Ver.di rasch wieder abbrach. mehr…

Uni-Riesen vs. Usti nad Labem: „Ein Viertel lang haben wir getan, was wir wollten“

Auch im Testspiel gegen den tschechischen Erstligisten Usti nad Labem gab es eine Niederlage für die Uni-Riesen. Grämen braucht dies die Spieler nicht, sie zeigten, dass sich die Trainingsarbeit in der Vorbereitungsphase lohnt. Mehr Bewegung und angesagte Spielzüge, bessere Absprachen unter den Spielern sowie sichereres Positionsspiel waren am Freitagabend die deutlichsten Zeichen des Fortschritts. Das Endergebnis von 69 : 95 führte Martin Scholz auch auf schwere Beine zurück. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt