Neonazidemo am 18. März

Interview mit Juliane Nagel (Teil 1): „Nazis dürfen sich auf der Straße nicht wohlfühlen“

Für alle LeserAm 18. März werden Neonazis in Leipzig demonstrieren – nach aktuellem Stand jedoch nicht wie geplant in Connewitz, sondern Richtung Bayerischer Bahnhof. Stadträtin Juliane Nagel (Linke) gehört zu den Anmelderinnen der Gegenkundgebungen. Im ersten Teil des Interviews spricht sie über die zu erwartenden Neonazis und die Notwendigkeit des Protestes in Leipzig.

Eigentlich wollten die Neonazis von der Kurt-Eisner-Straße aus nach Connewitz laufen. Nun dürfen sie aber offenbar lediglich zum Bayerischen Bahnhof. Haben Sie mit einer solchen Beschränkung der Route gerechnet?

Das hat mich überhaupt nicht überrascht. Wenn man die Ausschreitungen am 12. Dezember 2015 in der Südvorstadt vor Augen hatte, konnte man sich schon denken, dass die Stadtverwaltung eine Möglichkeit sucht, das alles aus dem Süden herauszuhalten, um damit zu vermeiden, dass sich eine solche Eskalation wiederholt. Eine Demo im Leipziger Süden wäre natürlich eine besondere Provokation. Teilweise gibt es schon wieder Aufrufe zu militanten Gegenaktionen.

Was bedeutet diese mutmaßliche Routenänderung für die Mobilisierungsfähigkeit der Neonazis und die Außenwirkung der Demonstration selbst?

Das ist ein Dilemma für die Nazis. Es ist nun schon der zweite gescheiterte Versuch, nach Connewitz zu kommen. Aber nur vor diesem Hintergrund wäre die Demo für die Naziszene interessant. Nun dürfte sie an Attraktivität verlieren. Die neue Route führt ja erst durchs Nichts und dann durch ein Plattenbaugebiet. Ich rechne allerdings damit, dass Rechtsmittel gegen die Entscheidung eingelegt werden.

Welche Klientel erwarten Sie am 18. März?

Beim letzten Mal waren es sehr klassische Nazis – solche, die man aus den 90ern kennt. Ich erwarte eine militante Klientel aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Wo sehen Sie – abgesehen vom Ort der Veranstaltung – den Bezug zu Leipzig?

Da gibt es verschiedene Akteure: zum Beispiel Silvio Rösler, der sich nach seinem Weggang von Legida einer radikaleren rechten Szene zugewendet hat, oder Alexander Kurth, der hier einen politischen Fixpunkt hat und sein Spiel mit der linken Szene weitertreiben möchte.

Darüber hinaus gibt es Christian Worch, dessen Rolle im Demokontext uns noch nicht bekannt ist, der aber einen historischen Bezug zu Leipzig hat. Sein Ziel unter dem Schlagwort „Frontstadt“ war es schon immer, den Leipziger Süden zu „knacken“. Diese Absicht könnte man ihm nun erneut unterstellen.

Wenn Neonazis demonstrieren wollen, führt das üblicherweise dazu, dass Menschen dagegen protestieren oder dies sogar verhindern wollen. Was genau ist so problematisch an Neonazidemos?

Die Träger von menschenfeindlichen, nationalistischen und rassistischen Ideologien wollen mit Demonstrationen die Straße einnehmen und ihre Ideologie dort verbreiten. Es ist gute Tradition, dem zu widersprechen und das nicht zuzulassen. Es stellt sich ja auch die Grundsatzfrage, ob das Versammlungsrecht diesen Personen, die eigentlich demokratie- und menschenfeindlich sind, überhaupt zustehen sollte. Ich denke schon, aber dies öffnet den Raum für zivilen Ungehorsam.

Ein beliebtes Argument lautet: Erst durch den Gegenprotest und die mediale Berichterstattung erhalten diese Personen die gewünschte Aufmerksamkeit. Können Sie dieses Argument nachvollziehen?

Nein, das kann ich nicht. Jede unwidersprochene Naziaktion oder Präsentation von rechten Ideologien trägt zu deren Normalisierung bei. Nazis dürfen sich auf der Straße nicht wohlfühlen. Zudem sind Proteste eine Form der Politisierung und Meinungsbildung und das ist essentiell für eine demokratische Kultur.

In den vergangenen Wochen wurde sowohl im Internet als auch auf Plakaten und mit Flyern dazu aufgerufen, den Neonazis genau diese Wohlfühlzone zu nehmen. Nun findet die Demo aber wohl doch nicht in Connewitz statt. Könnte dies dazu führen, dass das Engagement auf antifaschistischer Seite nachlässt?

Diese Angst steht natürlich ein bisschen im Raum. Aber zum einen steht noch gar nicht fest, ob die vom Ordnungsamt intendierte Route wirklich durchkommt, und zum anderen – das ist das wichtigere Argument – ist es immer notwendig, dass linke, antifaschistische und zivilgesellschaftliche Akteure Naziaufmärsche verhindern. Bei den Legida-Gegenprotesten hat man zwar gesehen, dass diese nach einer Weile abgeflaut sind.

Aber so eine klassische Nazidemo ist noch einmal ein Stück krasser im Auftreten und in der Vehemenz, mit der menschenfeindliche Inhalte verbreitet werden. Deshalb denke und hoffe ich, dass die Leute aus dem Süden rauskommen und gegen die Nazidemo protestieren.

Teil 2 des Interviews auf L-IZ.de: „Verschiedene Aktionsformen können ineinander greifen“

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

ConnewitzNeonazisJuliane Nagel18. März
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zahlen und Einschätzungen zu den Kirchentagen
Sonderforschungsbereich zu Wundheilung erneut verlängert
Am 1. Juni: Giftmorde – Garantiert tödlich! im Sächsischen Apothekenmuseum
Bundesweiter DGB-Aktionstag am 31. Mai: Rente muss reichen – jede Stimme zählt
Polizeibericht, 26. Mai: Pkw angezündet, AfD-Büro beschädigt, E-Bike gestohlen, Fahrerflucht
E-Bikes und Pedelecs benötigen auch besondere Sicherungsmaßnahmen
Prominente Gäste in der Hörspielsommer-Jury
Verkehrseinschränkungen rund um Aufzug am Samstag
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kirchentage auf dem Weg: Trotz mancher Highlights ein Flop mit Ansage
Kirchentag in Leipzig: Probe am 26. Mai kurz vor 20 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Das Positive am Anfang: Die lange Kaffeetafel am Samstagnachmittag in der Leipziger Petersstraße, organisiert von evangelischen und katholischen Kirchgemeinden. Es werden Tausende gewesen sein, die sich im Laufe der vier Stunden an die Tische gesetzt und miteinander gesprochen haben. Das hat funktioniert. Warum? Weil hier Beteiligung gefragt war, Organisation von unten. Ein überzeugendes Beispiel dafür, was ehrenamtliches Engagement bewirkt. Kosten? So gut wie keine. Hier hatte der Kirchentag Gastgeber und viele Gäste.
Gastmanns Kolumne: Revolution mit Lichtschutzfaktor
Im Gegenzug aber kriegen wir von Mai bis September bedingungsloses Grundeinkommen. Und tun, was wir schon immer wollten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin warmer, farblich einwandfreier Frühsommer-Samstagabend gestern da draußen. So einer von der Sorte, wo man keinen hellen Strickpullover mitzuführen genötigt ist, den einem die Tante früher immer geschenkt hat - "falls es mal kühl wird am Abend auf der Terrasse." In Leipzig jedenfalls hatte alle Welt Platz genommen. Mit und ohne Pullover. Meist aber im schwarzen T-Shirt. Draußen vor der Tür.
Die seltsame Sache mit den Integrationen, der Zielabrechnung und den Zuwanderern nach Leipzig
Die Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist die Leipziger CDU-Fraktion einfach süß: Da stellt sie die Fragen, die überfällig sind und eins dieser blasigen Verwaltungspapiere hinterfragen, die die Ratsfraktionen sonst einfach abnicken. Diesmal betrifft es jene aufgeblasene „Jobcenter Leipzig: Zielabrechnung 2016 und Zielvereinbarung 2017“, die das CDU-geführte Wirtschaftsdezernat im März vorgelegt hat.
Warum man am Cospudener See nicht Slacklinen darf
Faltblatt zum Slacklining in Leipzig. Cover: Stadt Leipzig

Cover: Stadt Leipzig

Für alle LeserDas ist unangenehm: Da sind endlich ein paar pralle Sonnentage - und das auch noch an einem richtig langen Wochenende. Die Welt strömt zum See. Man schwimmt, sonnt sich, schmeißt die Frisbeescheibe oder versucht seine Balancierkünste auf einer Slackline - und dann kommen ein paar schwarzgekleidete Herren von der Security und fordern die Slacker auf, ihre Line sofort wieder abzumachen. Dürfen die das?
Leserkommentar: Raus aus den traditionellen Parteien …
Roland Mey - hier bei der Arbeit für Mitteldeutschland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Raus aus den traditionellen Parteien ...“, wird in Deutschland bald unser Notruf sein müssen, wenn es politisch so weitergeht. Meine umfangreichen gesellschaftspolitischen Erfahrungen sind hoffnungslos negativ und ich will diese hiermit öffentlich zur Diskussion stellen.
Realer Irrsinn: Satiremagazin „extra 3“ widmet sich Leipziger Umweltzone
Elektromobilität allein wird am Leipziger CO2-Problem nichts ändern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUmweltzone in Leipzig? Da war doch mal was. Die besonders hitzig und hysterisch geführten Diskussionen liegen mittlerweile zwar schon fast ein Jahrzehnt zurück, doch ganz beruhigt hat sich die Aufregung seit der Einführung der Umweltplakette am 1. März 2011 noch nicht. Aktuell sorgt dank eines Satiremagazins der Fall eines Elektroautofahrers bundesweit für Belustigung.
Die groß angekündigten Mittel zur Deradikalisierung in Sachsens Gefängnissen stecken noch im Ressortstreit fest
JVA Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aus Italien und Frankreich kennt man das Phänomen und ist berechtigterweise alarmiert: Viele der Attentäter in den letzten Jahren haben sich erst während ihrer ersten Haftstrafe im Gefängnis radikalisiert. Das scheint in Deutschland zwar noch nicht so zu sein. Aber wie geht zum Beispiel Sachsen mit den Gefährdern um, die hier zu einer Haftstrafe verdonnert werden?
Wie rettet man die Wissensgesellschaft vor Ministern, Professoren und Verwertern?
Zeitungsarchiv. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vehement und deutlich schreibt Thomas Thiel, Feuilletonredakteur der FAZ, an diesem Wochenende gegen die von Justizminister Heiko Maas vorangetriebene Urheberrechtsnovelle an: „Heiko Maas macht die freie Presse kaputt“. Anfangs ging es nur um die Gelder, die die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) für die Nutzung wissenschaftlicher Schriften an den Hochschulen bekommen sollte. Jetzt aber geht es scheinbar um die Zerstörung des Urheberrechts.
Wie man mit lauter alltäglichen Substanzen faszinierende Kristall-Landschaften erzeugen kann
Mario Markus: Bildkraft der Substanzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wer hat noch Platz für ein kleines Labor im Keller? Mit kleiner Chemikaliensammlung, Mikroskop, Rührgerät und der entsprechenden Fototechnik, die auch winzige Flächen abbilden kann? Dann mal los. Der in Chile geborene Physiker Mario Markus, der sich auch schon mit Gedichten zu Wort meldete, erzählt in diesem Buch von einem völlig ungewöhnlichen Hobby.
Zunehmender Widerstand gegen Frauke Petry auch in Sachsen
Schirmherrin des Abends: Frauke Petry verlässt hastig unter Begleitschutz die Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Vorfeld der Bundestagswahl gerät die AfD-Vorsitzende Frauke Petry immer stärker unter Druck. Nachdem sie sich bereits auf dem vergangenen Bundesparteitag nicht gegen ihre internen Gegner des Höcke-Flügels durchsetzen konnte, verschärft sich nun auch der Machtkampf in Sachsen. Laut „Spiegel“ wollen mehrere Mitglieder ihre Direktkandidatur für die Bundestagswahl im Wahlkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge verhindern. Ihre Haltung zu Pegida und ein angeblicher Meineid im sächsischen Landtag sorgen ebenfalls weiter für Unruhe.
Die PARTEI marschiert gegen Luther und für Sonneborn + Video
Luther war ein Schmock. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Nachmittag demonstrierten circa 60 Personen gegen das 500. Martin-Luther-Jubiläum und thematisierten den Lutherischen Antisemitismus. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Partei Die PARTEI. Der Demonstrationszug zog ab 13 Uhr vom Connewitzer Kreuz zum Neuen Rathaus. Zentrale Forderung war die Umbenennung des Martin-Luther-Rings in Martin-Sonneborn-Ring.
Twitter-Bombendrohung gegen LEGIDA endet mit Geldstrafe
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Unter dem Druck der Beweislast knickte Dirk S. am Ende schließlich ein: „Ich habe das geschrieben. Ich habe es aus Wut gesagt“, gestand der 37-Jährige mit leiser Stimme. Gemeint war eine gegen LEGIDA gerichtete Bombendrohung auf Twitter vom 21. April 2016, die der Angeklagte zuvor vehement geleugnet hatte. Nun kommen 2.250 Euro Geldstrafe auf ihn zu.
TheaterPACK lädt am 30. Mai zur Uraufführung für einen echten Vallejo mit Freytag-Musik ein
Mario Rothe-Frese und Charlot Richter in „Ich werde jetzt tanzen und möchte es möglichst real wirken lassen“. Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Für alle LeserDie letzte Probenwoche der Schauspielgruppe Theaterpack für die Uraufführung „Ich werde jetzt tanzen und möchte es möglichst real wirken lassen“ geht zu Ende. Mit dem jungen Autor Alejandro Vallejo hat sich der künstlerische Leiter der Gruppe, Frank Schletter, kompetente Hilfe bei der Regie direkt an die Seite geholt. Und am Dienstag, 30. Mai, feiert die Theatergruppe Premiere im „Laden auf Zeit“.
Sachsens Staatsregierung fehlt ein Konzept gegen die Jugendarbeitslosigkeit
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Entweder will Sachsens Regierung nicht. Oder die Jobcenter wollen nicht. Oder sie können nicht. Oder die Förderprogramme, mit denen Jugendliche zu einem Beruf kommen sollen, sind eher ein Witz, ein Schönheitspflästerchen. Ein echtes Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit sind sie nicht, kann Janina Pfau jetzt feststellen.
Sachsens Tag der Deutschen Einheit kostete am Ende über 6 Millionen Euro
Flaggen vor blauem Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur in Leipzig werden ab und zu hochsubventionierte Feste gefeiert. Dresden kann das noch viel besser. Und Mancher erinnert sich noch an die peinlichen Vorfälle zu den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit im Oktober 2016 in Dresden. Dass diese auch noch verblüffend teuer geraten sind, das hat der linke Landtagsabgeordnete André Schollbach nach beharrlichen Anfragen an die Staatsregierung herausbekommen.