Neonazidemo am 18. März

Interview mit Juliane Nagel (Teil 1): „Nazis dürfen sich auf der Straße nicht wohlfühlen“

Für alle LeserAm 18. März werden Neonazis in Leipzig demonstrieren – nach aktuellem Stand jedoch nicht wie geplant in Connewitz, sondern Richtung Bayerischer Bahnhof. Stadträtin Juliane Nagel (Linke) gehört zu den Anmelderinnen der Gegenkundgebungen. Im ersten Teil des Interviews spricht sie über die zu erwartenden Neonazis und die Notwendigkeit des Protestes in Leipzig.

Eigentlich wollten die Neonazis von der Kurt-Eisner-Straße aus nach Connewitz laufen. Nun dürfen sie aber offenbar lediglich zum Bayerischen Bahnhof. Haben Sie mit einer solchen Beschränkung der Route gerechnet?

Das hat mich überhaupt nicht überrascht. Wenn man die Ausschreitungen am 12. Dezember 2015 in der Südvorstadt vor Augen hatte, konnte man sich schon denken, dass die Stadtverwaltung eine Möglichkeit sucht, das alles aus dem Süden herauszuhalten, um damit zu vermeiden, dass sich eine solche Eskalation wiederholt. Eine Demo im Leipziger Süden wäre natürlich eine besondere Provokation. Teilweise gibt es schon wieder Aufrufe zu militanten Gegenaktionen.

Was bedeutet diese mutmaßliche Routenänderung für die Mobilisierungsfähigkeit der Neonazis und die Außenwirkung der Demonstration selbst?

Das ist ein Dilemma für die Nazis. Es ist nun schon der zweite gescheiterte Versuch, nach Connewitz zu kommen. Aber nur vor diesem Hintergrund wäre die Demo für die Naziszene interessant. Nun dürfte sie an Attraktivität verlieren. Die neue Route führt ja erst durchs Nichts und dann durch ein Plattenbaugebiet. Ich rechne allerdings damit, dass Rechtsmittel gegen die Entscheidung eingelegt werden.

Welche Klientel erwarten Sie am 18. März?

Beim letzten Mal waren es sehr klassische Nazis – solche, die man aus den 90ern kennt. Ich erwarte eine militante Klientel aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Wo sehen Sie – abgesehen vom Ort der Veranstaltung – den Bezug zu Leipzig?

Da gibt es verschiedene Akteure: zum Beispiel Silvio Rösler, der sich nach seinem Weggang von Legida einer radikaleren rechten Szene zugewendet hat, oder Alexander Kurth, der hier einen politischen Fixpunkt hat und sein Spiel mit der linken Szene weitertreiben möchte.

Darüber hinaus gibt es Christian Worch, dessen Rolle im Demokontext uns noch nicht bekannt ist, der aber einen historischen Bezug zu Leipzig hat. Sein Ziel unter dem Schlagwort „Frontstadt“ war es schon immer, den Leipziger Süden zu „knacken“. Diese Absicht könnte man ihm nun erneut unterstellen.

Wenn Neonazis demonstrieren wollen, führt das üblicherweise dazu, dass Menschen dagegen protestieren oder dies sogar verhindern wollen. Was genau ist so problematisch an Neonazidemos?

Die Träger von menschenfeindlichen, nationalistischen und rassistischen Ideologien wollen mit Demonstrationen die Straße einnehmen und ihre Ideologie dort verbreiten. Es ist gute Tradition, dem zu widersprechen und das nicht zuzulassen. Es stellt sich ja auch die Grundsatzfrage, ob das Versammlungsrecht diesen Personen, die eigentlich demokratie- und menschenfeindlich sind, überhaupt zustehen sollte. Ich denke schon, aber dies öffnet den Raum für zivilen Ungehorsam.

Ein beliebtes Argument lautet: Erst durch den Gegenprotest und die mediale Berichterstattung erhalten diese Personen die gewünschte Aufmerksamkeit. Können Sie dieses Argument nachvollziehen?

Nein, das kann ich nicht. Jede unwidersprochene Naziaktion oder Präsentation von rechten Ideologien trägt zu deren Normalisierung bei. Nazis dürfen sich auf der Straße nicht wohlfühlen. Zudem sind Proteste eine Form der Politisierung und Meinungsbildung und das ist essentiell für eine demokratische Kultur.

In den vergangenen Wochen wurde sowohl im Internet als auch auf Plakaten und mit Flyern dazu aufgerufen, den Neonazis genau diese Wohlfühlzone zu nehmen. Nun findet die Demo aber wohl doch nicht in Connewitz statt. Könnte dies dazu führen, dass das Engagement auf antifaschistischer Seite nachlässt?

Diese Angst steht natürlich ein bisschen im Raum. Aber zum einen steht noch gar nicht fest, ob die vom Ordnungsamt intendierte Route wirklich durchkommt, und zum anderen – das ist das wichtigere Argument – ist es immer notwendig, dass linke, antifaschistische und zivilgesellschaftliche Akteure Naziaufmärsche verhindern. Bei den Legida-Gegenprotesten hat man zwar gesehen, dass diese nach einer Weile abgeflaut sind.

Aber so eine klassische Nazidemo ist noch einmal ein Stück krasser im Auftreten und in der Vehemenz, mit der menschenfeindliche Inhalte verbreitet werden. Deshalb denke und hoffe ich, dass die Leute aus dem Süden rauskommen und gegen die Nazidemo protestieren.

Teil 2 des Interviews auf L-IZ.de: „Verschiedene Aktionsformen können ineinander greifen“

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

ConnewitzNeonazisJuliane Nagel18. März
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Streiks im Einzelhandel: ver.di zieht erfolgreiche Zwischenbilanz
Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt
Neuhaus-Wartenberg (Linke): Meister-Bafög verpufft nahezu wirkungslos
Vortrag am 27. Juli: Die Leipziger Messe 1945-1976
Polizeibericht, 21. Juli: Fahrzeuge in Brand geraten, Einbruch in eine Weinhandlung, Wagenplatz geräumt
Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes
Sarah Buddeberg (Linke): Botschafterin gegen Hasskriminalität im Netz
Leipziger Volksbank ergänzt Serviceangebot in Geschäftsstellen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

54 Gemeinden in Sachsen konnten noch keinen Haushalt für 2017 beschließen
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist dasselbe Spiel wie in den Vorjahren. Viele sächsische Gemeinden quälen sich mit der Quadratur des Kreises und versuchen, einen Haushalt aufzustellen, der alles Notwendige abbildet – aber auch die eigenen finanziellen Mittel nicht übersteigt. Und wie in den Vorjahren schaffen es viele Gemeinden beim besten Willen nicht. Das erste Halbjahr 2017 ist Geschichte. Aber 54 Kommunen im Freistaat Sachsen sind noch immer ohne beschlossenen Haushalt.
Sachsen hat die beste Radwegeförderung der Welt
Radweg an der Max-Liebermann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da dürften sich jetzt auch Leipzigs Stadtplaner wie der berühmte Hase im Grimmschen Märchen fühlen. Kaum eine Stadt in Sachsen war so freudig erregt, als die Staatsregierung ankündigte, den Radwegebau künftig mit 90 Prozent fördern zu wollen. Und dann gab es doch wieder nur Kleckersummen und im letzten Jahr null Cent. Obwohl der Fördertopf von 8 Millionen Euro nur zu 20 Prozent ausgeschöpft wurde.
Fecht-WM 2017: Sanita und Ndolo fechten sich ins Achtelfinale
Mit ihrer Top 8-Platzierung zeigte sich Alexandra Ndolo (Leverkusen) am Ende sehr zufrieden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm fünften Tag der Fecht-Weltmeisterschaft in der Arena Leipzig standen die Entscheidungen im Damendegen und Herrenflorett auf dem Programm. Während in diesen Disziplinen mit den Siegen von Tatiana Gudkova und Dmitry Zherebchenko beide Titel nach Russland gingen, freuten sich mit Alexandra Ndolo und André Sanita die beiden besten Deutschen über ihren Einzug ins Achtelfinale.
1. FC Lok Leipzig vs. Queens Park Rangers 3:2 – Die Saison kann kommen
Lok-Kapitän Robert Zickert gewohnt kämpferisch. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Saison steht vor der Tür, und der 1. FC Lok hat am Sonntag gemeinsam mit seinen Fans Saisoneröffnung gefeiert. Neben Autogrammstunden und buntem Freizeitspaß stand auch die Partie gegen den englischen Zweitligisten Queens Park Rangers auf dem Programm. Den immerhin 2.213 Zuschauern wurde eine unterhaltsame Vorstellung geliefert, die Leipzig mit 3:2 für sich entscheiden konnte.
Von Abschiebung bedrohte Menschen reden auf dem Augustusplatz
Etwa 100 Personen hörten den Geflüchteten zu. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserMenschen zu Wort kommen lassen, die von Abschiebung bedroht sind – das war das Anliegen des Leipziger Asyl-Rechtshilfefonds Peperoncini. Am Samstagnachmittag sprachen deshalb mehrere Geflüchtete auf dem Augustusplatz über ihre persönliche Situation und allgemeine Missstände. Dabei wurde deutlich, dass sowohl die Fluchtgründe als auch die in Deutschland bestehenden Probleme vielfältig sind.
Gastmanns Kolumne: Sag mir, was du träumst …!
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGestern Nach träumte ich, die politische Bühne des Landes sei überraschenderweise von einer Irren betreten worden. Wer ihre Wähler gewesen waren, erschloss sich mir in der Traumphase nicht. Sie war einfach ganz plötzlich da – verkündend, sie habe eine absurd klingende, dennoch sehr ernst gemeinte Idee zum Umdenken im Schulwesen im Körbchen. Eine Idee, die eine bahnbrechende gesellschaftliche Veränderung verspräche. Ich weiß, da hätte man schon wach werden müssen. Wurde ich aber nicht.
Wie mühsam es ist, präventiv gegen die Kriminalität einer Großstadt wie Leipzig anzuarbeiten
Geschäftsbericht 2016 des Kommunalen Präventionsrates Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm 18. Juli stellte Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal nicht nur die neueste Bürgerumfrage zum Sicherheitsempfinden der Leipziger vor, sondern auch den neuen Rechenschaftsbericht des „Kommunalen Präventionsrates Leipzigs“. Das ist die Truppe, in der die Stadt und die Polizei zusammensitzen und darüber beraten, wie man die Kriminalität in Leipzig etwas mildern kann. Nicht bekämpfen – das ist allein Job der Polizei.
Leipzigs neuer Himalaya wird am 1. August eröffnet
Die neue Himalaya-Landschaft. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserMuss man die Leipziger beneiden, die sich jetzt auf Teneriffa tummeln oder versuchen, an den Flanken des Himalaya emporzukraxeln? Nicht unbedingt. Am 1. August bekommt Leipzig seinen eigenen Himalaya. An der Hochgebirgslandschaft Himalaya im Leipziger Zoo laufen die letzten Vorbereitungen für die Eröffnung am 1. August – mit geladenen Gästen. Wer Geduld hat, kommt lieber einen Tag später.
Die Kommunen in Deutschland sitzen noch immer auf einem milliardenschweren Investitionsstau
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs ist mal wieder Bundestagswahlkampf und die üblichen Akteure fordern landauf, landab Steuersenkungen. Die beiden großen Parteien haben milliardenschwere Steuergeschenke in ihren Wahlprogrammen. Aber nicht nur Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, warnt vor diesem Wählerkauf. Denn tatsächlich hat die Bundesrepublik riesige Finanzierungslöcher. Jeder erlebt sie in seiner eigenen Heimatkommune.
Wie viel Anfangsverdacht braucht es in Sachsen, um ein Phantom zu jagen?
Bei Ermittlungen gegen Fans des Leipziger Fußballvereines BSG Chemie Leipzig geraten auch Journalisten ins Visier der Ermittler. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWie kam es eigentlich zu den sogenannten „Strukturermittlungen wegen des offenbar unbegründeten Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen Personen der linken Szene und der Fußballszene in Leipzig“ in den Jahren 2013 und 2014? Die Grünen haben ja auf ihren Beschlussantrag zu diesem dubiosen Vorgang eine recht ausführliche Auskunft der Staatsregierung bekommen. Aber: Was erklärt die eigentlich?
Festhalten, festhalten!
Mit der Vespa durch L. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubAls hätte es Don Leone darauf angelegt, seine Trophäe noch einmal für die ganze Stadt sichtbar herumzufahren, an all den netten kleinen Cafés vorbei, die fast alle ihm gehörten, hieß es hier „Ciaou, Bella!“ und „Buon giorno!“ dort. Und immer wieder „Festhalten, caro mio!“, wenn er seiner Vespa die Sporen gab. Ein tollkühner Reiter. Grund genug für ein Halleluja?
Fecht-WM 2017: Richard Schmidt gewinnt Bronze im Degen
Das schönste Weltmeister-Geschenk für Paolo Pizzo: Ein Kuss seiner Frau Lavinia. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErwartet hatten eher die Säbel-Herren eine Medaille, erfochten hat sie am Samstag jedoch Richard Schmidt im Degenwettbewerb. Zwar verlor er sein Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Paolo Pizzo, dies bedeutete aber den geteilten Bronzerang mit Andras Redli aus Ungarn. Knapp an einer Medaille vorbei schrammte Geburtstagskind Anna Limbach im Säbel der Damen. Für sie war die Italienerin Irene Vecchi im Viertelfinale eine Nummer zu groß. Die Titel gingen nach Italien und in die Ukraine.
Höchste Zeit, dem Menschsein auch im Netz wieder Respekt zu verschaffen
Menschen in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs war die Büchse der Pandora, die die Schöpfer der großen Social-media-Netzwerke da öffneten, als sie ihre Seiten für die Wortmeldungen von Allen und Jedem öffneten – unkontrolliert, unmoderiert. Das Ergebnis: Eine Welt, in der scheinbar keine Regeln der Zivilisation mehr gelten. Mit dem Erfolg dieser gigantischen Publikations-Maschinen rollte eine Welle der entfesselten Vorurteile durchs Netz.
Leipzigs Sportmuseum feiert 40. Geburtstag und träumt von einem neuen Domizil
Sportmuseum auf der Dammkrone Zentralstadion. Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Für alle Leser1977 war das alles ganz einfach. Da war Sport das Aushängeschild eines Staates, der mit olympischen Medaillen beweisen wollte, dass er die bessere Gesellschaftsordnung hatte. Da eröffnete man kurzerhand ein Sportmuseum in der Sportstadt Leipzig und brachte es in der obersten Etage des Hauptgebäudes am Zentralstadion unter. Mittlerweile erinnert sich auch das Muttermuseum nur noch mit Trauer an die Zeit. Am Sonntag würde das Sportmuseum eigentlich 40 Jahre alt werden.
Leipzigs SPD-Fraktion macht Lobbyarbeit für Werbefirmen
Jean-Francois Decaux und OBM Burkhard Jung im November 2016 bei der Einweihung der Leuchtreklame in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEigentlich haben wir seit November nur darauf gewartet: Wann kommt der erste Vorstoß irgendeiner Partei im Leipziger Stadtrat, der das Geschäft des Werbevermarkters JC Decaux auf die Tagesordnung hebt und im Stadtrat dafür wirbt, die Innenstadt mit Leuchtreklamesäulen zuzupflastern. Der Vorstoß kommt jetzt aus der SPD-Fraktion.