Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Jetzt ein Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de"
Sie haben schon ein Abo und möchten noch ein wenig mehr helfen?
ggg
 
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gewalttätige Krawalle von Rechten und Hooligans in Connewitz am 11. Januar: Zeugenaufruf des OAZ

Abseits der Versammlungslage des Bündnisses Legida kam es am Montag, dem 11.01.2016 gegen 19:20 Uhr zu schweren Ausschreitungen im Leipziger Stadtteil Connewitz. Dabei hatten sich mehr als 200 Vermummte zusammengeschlossen und liefen unter Mitführung eines Plakats mit der Aufschrift: "Leipzig bleibt helle" durch den Bereich. Die Täter zündeten Pyrotechnik, versuchten Barrikaden zu errichten und begingen insbesondere im Bereich der Wolfgang-Heinze-Straße zahlreiche Sachbeschädigungen an Gebäuden und Einzelhandelseinrichtungen.

Durch schnelles und zielgerichtetes Eingreifen von Polizeikräften war es möglich, 211 Personen in der Auerbachstraße festzusetzen und diese anschließend auch unter massiven Angriffen von Personen des linken Spektrums vor Ort zur Identitätsfeststellung in die Polizeidirektion Leipzig zu verbringen. In der weiteren Folge kam es zu Resonanzstraftaten linksautonomer Täter, die unter anderem in der Threnaer Straße mehrere Fahrzeuge beschädigten.

Von den in der Auerbachstraße festgestellten Tatverdächtigen war ein nicht unerheblicher Teil bereits polizeibekannt und als „rechtsmotiviert“ und/oder „Gewalttäter Sport“ aktenkundig. Auch aufgrund mitgeführter Fußballfanartikel konnten Tatverdächtige augenscheinlich der Hooliganszene zugeordnet werden.

Das zu den Ereignissen eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen schweren Landfriedensbruchs wird durch die Staatsanwaltschaft Leipzig und das Operative Abwehrzentrum geführt. Derzeit erfolgt eine intensive Aufbereitung der Aktenlage, des derzeitigen Kenntnisstands zu den Ereignissen und eine entsprechende Umsetzung fortführender polizeilicher Ermittlungsarbeit. Eine statistische Aufschlüsselung der Täter nach Bundes- oder anderen Herkunftsländern ist derzeit noch nicht möglich. Angaben zu einzelnen Tatverdächtigen werden derzeit nicht gemacht. Neben umfangreicher Tatortarbeit erfolgten unverzüglich und erfolgen fortlaufend intensive Ermittlungen, die auf eine konsequente Strafverfolgung zielen.

Dazu wurden inzwischen auch mit geschädigten Eigentümern und Geschäftsinhabern Rücksprachen geführt. Derzeit ist eine genaue Bezifferung des entstandenen Sachschadens nicht möglich. Eine vorläufige Schätzung geht von Schäden im unteren sechsstelligen Bereich aus.

In dem Zusammenhang mit den Ereignissen sucht das OAZ nunmehr Zeugen, die zu der Anreise der späteren Täter (diese sollen Fahrzeuge u.a. im Bereich der Threnaer Straße in Connewitz abgestellt haben), mutmaßlichen Tatvorbereitungen, dem Tathergang und beteiligten Personen Hinweise geben können oder sonstige relevante Feststellungen getätigt haben. Dazu gehört u.a. auch das Auffinden von gegenständlichen Beweismitteln, wie Vermummungsgegenstände oder verwandte Tatmittel im näheren Tatortbereich sowie das Fertigen von Fotos oder Videos, die die Handlungen der Täter am Ort dokumentieren.

Es wird dringend gebeten, gefundene mögliche Beweismittel unter Angabe der näheren Umstände (Ort, Zeit und Name des Finders) unverzüglich der Polizei zu übergeben. Weiterhin von Interesse sind auch Feststellungen im Internet, die zu dem Tathergang Aufschluss geben können. Zudem bittet das OAZ all jene Geschädigten sich zu melden, die bisher noch nicht bei der Polizei bekannt sind oder aufgesucht werden konnten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

ConnewitzMelderOAZPolizeiZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Am 30. Mai: Bauherren informieren über Sanierung der Georg-Schwarz-Straße
Am 27. Mai: Streitgespräch zum Katholikentag „Stadt und Kirche – Stadt und Religion“
29. Mai: Konzert „Musik aus der Himmelsburg“ im Bach-Museum Leipzig
Leipziger mit Gold und Silber von Städteolympiade aus Karlsruhe zurück
Am 29. Mai: Sabotage und Sogkraft – Stefanie Sargnagel präsentiert in der naTo ihr neues Buch „Fitness“
Deutscher Mobilitätspreis – 10 Leuchtturmprojekte für eine mobile Gesellschaft gesucht
Hausarztpraxis am UKL neben Notaufnahme eingerichtet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Wohnungsgenossenschaften bauen wieder mehr, Leerstände in Stadt und Land driften auseinander
Entwicklung der Leerstandsquote bei sächsischen Wohnungsgenossenschaften. Karte: VSWG

Karte: VSWG

Auch die sächsischen Wohnungsgenossenschaften bekommen es zu spüren, dass in Sachsen zwei völlig gegenläufige Entwicklungen zu erleben sind: In den ländlichen Regionen schwindet die Bevölkerung, der Leerstand steigt und Wohnungsabrisse sind noch an der Tagesordnung. In den Großstädten aber muss gebaut werden und der Leerstandspuffer verschwindet.
Grüne beantragen, das sächsische Polizeigesetz wieder gründlich auszumisten
Immer mehr Rechte für Überwacher machen ein Land nicht sicherer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

2001 – das war das Jahr, in dem sich die Welt auf einen martialischen Kurs begeben hat. Das war das Jahr des Anschlags auf die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York. Und es war der Beginn einer Terrorismushysterie, die mittlerweile die komplette westliche Welt gefangenhält. Und wer hysterisch ist, der verschärft natürlich seine Polizeigesetze. Auch Sachsen hat das getan. Mit zweifelhaftem Ergebnis.
Ab August bauen die Wasserwerke in der Holzhäuser Straße, 2017 bauen die Verkehrsbetriebe ihre Gleise bis zur Gleisschleife neu
Sogar Musik gab's früher mal an der Haltestelle Kolmstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Straßennetz einer Stadt wie Leipzig zu sanieren, kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Viel Geld. Wenn ein Straßenabschnitt grundhaft angepackt wird, geht das schnell in die Millionen. Jetzt wird auch wieder ein Stück der Holzhäuser Straße in Stötteritz angepackt – für 7,5 Millionen Euro.
Am 27. Mai: Streitgespräch zum Katholikentag „Stadt und Kirche – Stadt und Religion“
„Seht, da ist der Mensch“ ist der Slogan des Katholikentages 2016 in Leipzig. Am Freitag, dem 27. Mai, kommen um 18 Uhr im Festsaal des Alten Rathauses Vertreter aus Kirche und Gesellschaft zusammen, um gemeinsam zu diskutieren: Was sind die Grundüberzeugungen unseres Lebens? Welche Bedeutung hat die Religion in unserer Gesellschaft heute? Ist Kirche für junge Menschen überhaupt noch attraktiv? Diese und viele weitere Fragen werden diskutiert.
Grüne fordern Überarbeitung des sächsischen Integrationskonzepts von 2012
Passiert Integration von allein oder braucht so klare Verantwortungszuweisungen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Hängt es am Ende nur am Geld? Am Geld, das Sachsens Regierung gerade flüssig hat, um Integrationsmaßnahmen für Flüchtlinge in Sachsen zu bezahlen? 34 Millionen Euro vielleicht. Aber das kann doch nicht der Maßstab sein, finden die Grünen: Wer Integration will, muss jemandem den Hut dafür aufsetzen, damit sie auch organisiert wird. So einen Antrag haben sie jetzt auch geschrieben.
29. Mai: Konzert „Musik aus der Himmelsburg“ im Bach-Museum Leipzig
Ausgewählte Instrumente des von Johann Sebastian Bach geschätzten Leipziger Geigenbauers Johann Christian Hoffmann (1683–1750) sind am Sonntag, dem 29. Mai 2016, um 15 Uhr im Bach-Museum am Thomaskirchhof zu hören. Das Leipziger Barockorchester präsentiert die Violinen aus dem Besitz der Thomaskirche im Rahmen eines Konzerts im historischen Sommersaal des Museums. Es erklingen Sonaten von Alessandro Scarlatti, Georg Friedrich Händel, Arcangelo Corelli sowie ein Quartett von Georg Friedrich Telemann.
Am 29. Mai: Sabotage und Sogkraft – Stefanie Sargnagel präsentiert in der naTo ihr neues Buch „Fitness“
Stefanie Sargnagel liest am 29.05. in der naTo aus ihrem neuen Buch „Fitness“. Die Wiener Autorin und Kunststudentin bringt nach ihrem Furore erregenden Debüt „Binge Living“ nun ihr zweites Buch heraus. Facebook-Posts, irrwitzige Reportagen und Illustrationen werden aufs neue zu einem gewaltige Sogkraft entwickelnden Bewusstseinsstrom verdichtet, der mit schonungslosem Stakkato entlarvt, was in Stefanie Sargnagels Augen verlogen, fake, unzulänglich, oder einfach nur saukomisch ist.
Wie Deregulierung und entfesselte Gier unseren Wohlstand und unsere Demokratie zerstören
Matthias Weik & Marc Friedrich: Kapitalfehler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Europa ist so ziemlich im Eimer. Das haben wir hier so noch nie so deutlich geschrieben. Auch weil wir Europa eigentlich mögen und es für eine tolle Idee halten. Aber was aus tollen Ideen wird, wenn sie von Technokraten, Zockern und Ignoranten versaut werden, das schildern Matthias Weik und Marc Friedrich auch in diesem Buch wieder. Deutlicher noch als in den beiden Vorgängerbänden. Denn politische Dummheit kann wütend machen. Richtig wütend.
Das Bildungsalphabet – Heute: U wie Unmündigkeit
Das Bildungsalphabet – U wie Unmündigkeit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Unmöglich, diesem Phänomen zu entgehen. Geradezu unumgänglich. Unmündigkeit. Und Mündigkeit. Das Antonym dazu. „Antonym? Klingt wie der große Bruder vom Enzym.“ Mensch, Max. Bleiben wir bei der Sache. In diesem Fall war es gerade das Persönlichkeitsmodell des „Inneren Teams“. „Erfinder“ ist der Hamburger Kommunikationswissenschaftler Schulz von Thun. Hilft Klarheit in der Kommunikation zu finden. Jeder sollte versuchen, seine inneren „Player“ zu erkennen. Lebendigkeit und Teamgeist. Interesse und Konzentration. Das stärkt Authentizität und Mündigkeit.
Sachsens Lehrer fühlen sich überlastet – bald auch Streikaktionen in Leipzig
Kein Politiker in Sachsen kann sagen, er habe es nicht gewusst: Schülerprotest von 2012. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Innerhalb von knapp fünf Wochen haben 4909 Personen einen Appell der GEW Sachsen für ein Sofortprogramm zur Lehrkräftegewinnung und zur Qualitätssicherung für die sächsischen Schulen unterzeichnet. „Sie leiden vor allem unter Bürokratie, Zeitmangel und Klassengrößen“, so Sachsens GEW-Chefin Uschi Kruse (58) gestern auf einer Pressekonferenz der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.
Am 25. Mai: Papst sendet Videobotschaft zum Katholikentag – Ausstrahlung bei Eröffnungsfeier
Zum 100. Deutschen Katholikentag, der am Mittwoch dieser Woche in Leipzig beginnt, sendet Papst Franziskus zum ersten Mal eine Videobotschaft in deutscher Sprache. Aus Anlass des Jubiläums wendet er sich darin direkt an die Teilnehmer des Katholikentags. Das Video wird während der Eröffnungsveranstaltung auf dem Leipziger Markt zwischen 18 und 19 Uhr gezeigt. Die Grußbotschaft wird im Anschluss über die Webseite des Katholikentags abrufbar sein.
Am 4. Juni: Leipziger Symphonieorchester beendet Spielzeit 2015/2016 im Markkleeberger Rathaus
Die aktuelle Spielzeit des Leipziger Symphonieorchesters (LSO) mit Anrechtskonzerten im Großen Lindensaal des Markkleeberger Rathauses geht ihrem Ende entgegen. Als sechstes Konzert der Reihe findet am Sonnabend, dem 04. Juni 2016, der letzte Auftritt des LSO vor der Sommerpause in Markkleeberg statt.
Studie der Uni Leipzig: Immer weniger Ostdeutsche in Führungspositionen
Immer weniger Ostdeutsche in Führungsetagen. Foto: Freeimages

Foto: Freeimages

Eine Studie der Universität Leipzig im Auftrag des MDR, deren Ergebnisse die Sendeanstalt am Dienstag in Leipzig veröffentlichte, ergab diese Entwicklung. Demnach stammten nur etwa 20 Prozent der Führungskräfte in den neuen Bundesländern aus dem Osten. Diese Situation betreffe alle Bereiche. Die Ergebnisse zeigten, dass 25 Jahre nach der Wiedervereinigung zwar eine Annäherung der Lebensverhältnisse in Ost und West stattgefunden habe.
„Bild“-Zeitung geht der Vorlage des Ordnungsbürgermeisters zum Wasser-Tourismus-Konzept auf den Leim
"Bild"-Meldung zu den Luftzahlen aus der Vorlage des Ordnungsbürgermeisters. Foto: Wolfgang Stoiber

Foto: Wolfgang Stoiber

Naivität kommt auch in Leipziger Zeitungen manchmal mit einer Selbstsicherheit daher, dass man nur staunen kann. Kann passieren, wenn man Stadtratsvorlagen nur flüchtig liest. Aber manchmal sind diese Vorlagen auch genau so angelegt. So wie die Vorlage zum „Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum (TWGK)“, die Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) jetzt vorgelegt hat.
Wie weiter mit dem Museum in der Runden Ecke und dem Schulmuseum Leipzig?
Die "Runde Ecke" am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

: Ralf Julke

Seit April hängt ein großes Fragezeichen über der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“. Nicht deshalb, weil niemand die Ausstellung „Stasi – Macht und Banalität“ sehen möchte und wissen wollte, wie der einst allmächtige Staatssicherheitsdienst der DDR funktionierte, sondern weil ein wichtiger Partner wegzubrechen droht: die Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde.