Demonstration in Plagwitz

Kahle Heine? Es geht nicht nur um Geld im Westwerk + Videos

Für alle LeserDie Fragen liegen längst offen auf dem Tisch. Das Problem wohl nach wie vor – zwei Seiten desselben sind noch zu leer. Eigentlich hätten es Besitzer und Verwaltung einfach, doch es scheint schwer zu sein, einen wirklichen Dialog mit den Mietern des Westwerkes zu finden. Am 11. Februar trieb diese eigentliche Frage, warum man nicht miteinander spricht, von 14:30 Uhr bis 18 Uhr bei winterkalter Wetterlage 1.000 Teilnehmer in Plagwitz auf die Straße. Auch in Richtung der Stadtverwaltung richteten sich deutliche Appelle, die Menschen bei ihrem Vorhaben „Westwerk retten“ nicht allein zu lassen.

Seit Dezember 2016 dreht sich die Uhr am prägenden Hauptgebäude des Westwerkes gefühlt schneller. Mieterhöhungen um 80 Prozent, Kündigungen und Pläne, die verborgen bleiben sollen, prägen das einst offene Haus. Offen vor allem für die, welche sich ausprobieren wollen, Kunst machen oder – wie noch 2016 beim „Westpol Airspace“ – längst überregional bekannte Ausstellungen starteten.

Ein Hauch von Geld zieht übers Gelände, tröpfchenweise gibt es mal Informationen, dann wieder Dementis oder entgegenlaufende Aussagen. So wie zuletzt bei der eventuell kommenden Einmietung des Konsums, welche von der Genossenschaft bestätigt, vom Vermieter verneint wurde.

Was die Sache für die Demonstrierenden und Mieter besonders macht, ist die Vorgeschichte. Sie fühlen sich als ein Teil des Aufstiegs des wichtigen Plagwitzer Ortes in den vergangenen 10 Jahren, es ist auch ihr Verdienst, dass sich das Gelände längst zu einem nun vermarktbaren Areal gemausert hat. Eigenleistungen, die sie bei der Erschließung teils unvermietbarer Räume erbrachten, scheinen nun nichts mehr zu gelten, Kunst- und Kulturangebote, die Interessierte auf das Gelände lockten, sind nun auch Gäste gastronomischer Angebote.

Erst kam die Ansiedlung der Edelszenekneipe „Kaiserbad“ vor gut 1,5 Jahren, bald änderte sich erst schleichend, seit Dezember 2016 immer schneller die Mieterstruktur. Mit erwartbarer Wirkung auf die nähere Umgebung – namentlich befürchtete die Demonstration heute eine „kahle Heine“-Straße.

Während der Demonstration kamen demnach vor allem das bisherige Hinhalten seitens des Eigentümers „CORPURE GmbH & Co. KG“ und dem Vermieter „Westwerk GmbH“ zur Sprache und die Frage, was die Stadt trotz des Privatbesitzes auf dem Gelände tun könne. Zu einer deutlich intensiveren Einmischung rief demnach auch Stadtrat Mathias Weber (SPD) die Verwaltung Leipzigs auf. Denn längst reicht das Problem über das Westwerk hinaus – die Räume und Möglichkeiten für subkulturelle Beschäftigung in Leipzig werden weniger, auch aufgebende und ausziehende Mieter wissen oft nicht wirklich, wohin.

Stadtrat Mathias Weber (SPD) zu Verwertungsinteressen, Mieter, Vermieter und die Rolle der Stadt – Teil 1. Video: L-IZ.de

Besser noch wäre es für Weber, die Mieter könnten bleiben – er verkündete, sich für das „Westwerk, wie wir es kennen“ einzusetzen. Ohne Gespräche mit dem Vermieter und gemeinsame Konzepte statt Einbahnstraßenkommunikation ein schwieriges Unterfangen – auch für die Stadtverwaltung, welche in der Stadtratssitzung am 8. Februar 2017 nochmals auf ihre moderierende Rolle verwiesen hatte.

Das Hauptproblem der Mieter jedoch ist akut und auf Dauer: Mit den teils rasant steigenden Mieten werden sie in Zukunft nicht mehr mithalten können. Bislang zeigt sich die Vermietungsfirma von der wenig kulturinteressierten, eher von der rigiden Seite, wie der Fall der Hackercommunity „Sublab“ zeigte. Nach einem formalen Einspruch gegen eine in diesem Fall 60-prozentige Mieterhöhung folgte im Januar die Kündigung zur Jahresmitte 2017.

Stadtrat Mathias Weber (SPD) zu Verwertungsinteressen, Mieter, Vermieter und die Rolle der Stadt – Teil 2. Video: L-IZ.de

Ihren Fall schilderte Naoma am 11. Februar nun auf der Wagenbühne ähnlich. Für sie ist schlicht Schluss im Westwerk, die deutlich erhöhte Miete führte zum vorläufigen Aus der Musikerin auf dem Gelände und zum Engagement in der Initiative „Westwerk retten“. Interessant also, was sie zu erzählen hatte, war sie schließlich schon einmal hautnah bei ähnlichen Vorgängen in Barcelona dabei.

„Es geht nicht nur um Geld“, so Naoma. Ihre Hoffnung ist, dass der Mehrwert der Mieterstruktur von Kunst, Kultur und Subkultur stärker beachtet und, wie im Hamburger „Gängeviertel“, als Standortvorteil verstanden und gemeinsam weiterentwickelt wird.

(Noch)Mieterin Josi zum Stand im Westwerk und einem Gesprächsangebot. Video: L-IZ.de

Josi hingegen hatte dann bei allem Grau noch eine zumindest neue Botschaft mitgebracht. Im Laufe dieser Woche seien Gesprächsangebote bei Mietern, Ex-Mietern und der Initiative „Westwerk retten“ seitens des Vermieters eingegangen. Zumindest scheint man nun verstanden zu haben, dass es so nicht mehr weitergeht. Im Ergebnis der Gespräche soll es dann am 3. März 2017 ab 17 Uhr im „Tipi“ im Westwerk eine weitere öffentliche Veranstaltung für alle Interessierten geben. In der Hoffnung, dass dann der Dialog mit dem Vermieter im Westwerk wenigstens begonnen hat und man über erste Konzepte beraten kann.

Denn viel Zeit bleibt nicht mehr: Einige Mieter stehen noch immer vor ihren rapide gestiegenen Mieten und wissen bei allem öffentlichen Rummel nicht wirklich, wie es weitergehen soll.

Naoma forderte, die Fehler in anderen Städten nicht zu wiederholen und verwies auf das Beispiel „Gänge-Viertel“. Video: L-IZ.de

In eigener Sache: Lokaler Journalismus sucht Unterstützung

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Video *PlagwitzGentrifizierungWestwerk
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Sachsen setzt bundesweit geltende Änderungen des Waffengesetzes zügig um
Polizeibericht, 25. Juli: Zigarettenautomat aufgesprengt, Heftiger Zusammenstoß, Tödlicher Verkehrsunfall
Landesdirektion Sachsen hebt Chemnitzer Stadtratsbeschluss über Wildtierverbot in Zirkussen auf
Lernvideos und Übungsaufgaben vom Nachhilfeinstitut Studienkreis in Leipzig
Verbraucherzentrale Sachsen: Kunden können bezahlte Gebühren von ihrer Bank zurückfordern
Verkehrseinschränkungen zum Spiel Chemie gegen Lok im Alfred-Kunze-Sportpark
Vorstandswechsel bei der WG „Lipsia“ eG
Polizeibericht, 24. Juli: Mit Taser und Pfefferspray angegriffen, Auto geraubt, Angriff abgewehrt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dresden zauberte 2015 ein BIP-Wachstum von 10 Prozent aus dem Hut
Das BIP-Wachstum der sächsischen Landkreise und Großstädte. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Was war da eigentlich 2014 in Leipzig los? Mit einem Riesensatz sprang Leipzig an die Spitze der sächsischen Wirtschaftsentwicklung, überholte Dresden einfach mal so mit links. Ein Jahr später konnte Leipzig zwar weiter zulegen, aber jetzt war es Dresden, das sich mit einem Riesensatz wieder an die Spitze setzte. Die sächsische Förderpolitik für die Landeshauptstadt macht sich immer wieder bemerkbar.
Treibende Kraft bei innovativen Gründungen sind die sächsischen Universitätsstädte
Startkapital. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist sein Spezialgebiet als Politiker. Da wird auch Holger Mann als hochschulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag etwas euphorisch, wenn Sachsen in einem bundesweiten Vergleich der Gründer auf einmal fünf Plätze besser abschneidet und sogar Länder wie Baden-Württemberg überholt. Das habe wohl etwas mit Sachsens Hochschullandschaft zu tun, vermutet er.
Fecht-WM 2017: Tränen um verpasste Medaille – Dreimal Endstation Frankreich
Das Team-Finale im Männersäbel verwöhnte die Zuschauer mit spektakulären Szenen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserFür die deutschen Fechter hielten die ersten vier Teamwettbewerbe der Heim-WM in Leipzig vor allem Enttäuschung bereit. Am Montag durften die Florett-Frauen noch einer knapp verpassten Medaille nachtrauern, während die Säbel-Männer vom spektakulären Ausscheiden im Achtelfinale geschockt waren und am Ende Neunter wurden. Am Dienstag war jeweils im Achtelfinale gegen Frankreich Schluss. Die Säbel-Frauen warfen dann vorzeitig das Handtuch (16. Platz), die Degen-Männer landeten auf Rang 15.
Umbau des südlichen Parks Am Wasserschloss in Leutzsch soll noch 2017 beginnen
Die große Rittertafel im Park am Wasserschloss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür einen Apfel und ein Ei gibt es in Leipzig nichts mehr gebaut. Die Baufirmen haben alle Hände voll zu tun und können sich die Projekte aussuchen, für die sie sich bewerben. Das betrifft auch den Landschaftsbau. Eine etwas unangenehme Erfahrung für Leipzigs Baudezernat, denn jetzt wird die Gestaltung des Parks am Wasserschloss in Leutzsch eine Ecke teurer.
Erst gegen fünf beteiligte Rechtsradikale wird mittlerweile wegen Landfriedensbruch verhandelt
Randalierer werden in Connewitz am 11. Januar abgeführt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber ein Jahr ist es her seit dem Neonazi-Überfall auf Connewitz. Von vielen der daran Beteiligten kennt die Justiz mittlerweile die Namen. Aber die meisten Ermittlungsverfahren laufen noch immer und sind nicht bis zur Anklage gediehen. Ist die Staatsanwaltschaft mit diesem organisierten Überfall überlastet?
Über das Leaken und die Produktion von guten Nachrichten
Was helfen Leaks, wenn Medien keine Macht haben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, wie viele Dilettanten sich heutzutage in die Politik verirren. Es scheint tatsächlich ein ziemlich verachtetes Gewerbe zu sein, wenn es Menschen wie Donald Trump an die Spitze des mächtigsten Staates der Erde spült. Na gut, das amerikanische Wahlsystem spielt dabei eine Rolle. Aber auch der Blick nach Europa zeigt, wie schnell es Dilettanten zu Präsidenten bringen. Und die haben alle ein Problem mit der Wahrheit.
Wildschweine sind grunzfidel, den Feldbewohnern wird der Garaus gemacht
Wildschweine im Leipziger Wildpark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Montag, 24. Juli, hat Sachsens Umweltminister einen Satz gesagt, der anzweifeln lässt, ob er die Komplexität seines Arbeitsgebietes überhaupt versteht. „Ich sehe darin einen Beleg dafür, dass das Wild im Freistaat Sachsen beste Lebensbedingungen vorfindet und die Wildbestände ansteigen, insbesondere das Schalenwild“, sagte er in Bezug auf die hohen Abschusszahlen sächsischer Jäger.
Kirchentag auf dem Weg in Sachsen hat einen neuen Subventionsgipfel erreicht
Der alte Luther auf dem Kirchentag in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahlen liegen jetzt vor. Mit 3,2 Millionen Euro haben der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig den „Kirchentag auf dem Weg“ finanziert. Das ist ein neuer Rekord in der staatlichen Subvention eines Kirchenfestes, stellt jetzt die Kunstaktion „11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!“ fest. Und die geliebte Umwegrendite? Ein Märchen fürs Volk.
Open-Air Konzert und Filmvorführung: Zhou Family Band und „The Silk Road of Pop“
Zhou Family Band. Foto: PR

Foto: PR

Wer die Zhou Family Band einmal live gesehen hat, kann sich kaum vorstellen, dass sie ihre Musik auch auf Beerdigungen spielen. Seit mehr als 600 Jahren und über sieben Generationen spielen Angehörige der Familie Zhou Festmusik zu religiösen und weltlichen Anlässen: bei Geburten und Hochzeiten, Tempelfeierlichkeiten und Begräbnissen. Die Ekstase und Ausgelassenheit mit der sie musizieren, fasziniert die Anwesenden. Die Band erlangte internationale Bekanntheit durch ihren Soundtrack für den Filmklassiker „Die rote Laterne“.
Premiere am 27. Juli: „Triton“ – Eine Groteske mit Masken
Triton. Foto: Tim Pfautsch

Foto: Tim Pfautsch

Triton, der Herrscher über alle Ozeane, wirft seinen ungehorsamen Diener Protelino aus seinem nassen Reich. Protelino hatte den Menschen versehentlich beigebracht, wie man über das Wasser fahren kann. Jetzt dröhnen von überall her die Schiffshörner und verkünden das Anthropozän, das Zeitalter der Menschen, in aller Welt. Triton tobt und sinnt auf Rache. Doch der listige Protelino hat das Tamatebako gestohlen, das Kästchen, mit dem die Flut entfesselt wird und flieht damit an Land.
Legida-Demo: Polizeibeamte wegen Gewalt gegen Sitzblockierer angeklagt
Ein Polizist tritt in eine Personengruppe. Screenshot: MDR

Screenshot: MDR

Für alle LeserNach den Krawallen rund um den G20-Gipfel ist unter anderem das Thema Polizeigewalt wieder in den öffentlichen Fokus geraten. Dabei geht es auch um die Frage, inwiefern sich die Täter dafür verantworten müssen. In Leipzig stehen demnächst zwei Mitglieder der Bereitschaftspolizei vor Gericht: Sie sollen vor einer Legida-Demonstration im April 2015 rechtswidrig mit Tritten und Pfefferspray gegen Sitzblockierer vorgegangen sein.
„Hals über Kopf“: Theater im Innenhof der Moritzbastei
„Hals über Kopf“. Foto: René Schaeffer

Foto: René Schaeffer

Ein Zeitenfenster öffnet sich – zwei Schauspielerinnen und zwei Schauspieler stürzen sich Hals über Kopf hindurch und finden sich als zwei Nonnen und zwei Mönche wieder. Das Verhältnis zu Gott wird neu gedacht, alte Autoritäten werden infrage gestellt und die Klöster werden aufgelöst. Und – sie heiraten! Ottilie von Gersen heiratet Thomas Müntzer, Katharina von Bora heiratet Martin Luther. Das war neu, das hatte die Welt noch nicht gesehen!
Sachsens Innenminister hat das Sächsische Parlament bis zuletzt vor der Tür stehen lassen
Wer kontrolliert die gesammelten Daten aus der Telekommunikation? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wie eine transparente Politik eigentlich nicht aussehen darf, das demonstrierte die sächsische Regierung am Beispiel des geplanten Gemeinsamen Kompetenz- und Dienstleistungszentrum (GKDZ) der ostdeutschen Bundesländer, in dem sie ihre Telekommunikationsüberwachung bündeln wollen. Während in Thüringen und Sachsen-Anhalt die Landtage eingebunden waren, blieben Sachsens Landtagsabgeordnete bis zuletzt ausgesperrt. Logisch, dass Enrico Stange sauer ist.
Forschungsprojekt zur Sicherheit im Bahnhofsviertel bringt das Thema Gentrifizierung auf die Tagesordnung
Urbanes Leben auf dem Kleinen Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnd nun zum Bahnhofsviertel. Was ist da los? Hat Leipzig da ein Problem? Hat es überhaupt ein Bahnhofsviertel? Da rätselten auch die Journalisten, als Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal das Projekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ am 18. Juli mit der Vorstellung des Geschäftsberichts des Präventionsrats für 2016 erwähnte. Aber ein Blick ins Detail zeigt: Eigentlich überrascht eher, dass es solche Projekte nicht schon früher gab.
Bis 2022 wird Sachsen sein Landespersonal auf jetzigem Stand wenigstens halten können
Vergleich der Stellenentwicklung nach den zurückliegenden Haushaltsplänen. Grafik: Freistaat Sachsen, SMF

Grafik: Freistaat Sachsen, SMF

Das tut weh. Besonders einem Finanzminister, der eigentlich sein großes Ziel darin sieht, das Personal der sächsischen Landesregierung auf 70.000 abzuspecken. Der kleine, sture Koalitionspartner SPD hat ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht und für die Jahre 2017 und 2018 sogar eine Personalsteigerung aufgezwungen. Jetzt hat Finanzminister Georg Unland (CDU) den „Stellenentwicklungsbericht der Staatsregierung zum Haushaltsplan 2017/2018“ vorgelegt.