Wenn die Peanuts nicht zum Durchstarten reichen

Ein Leipziger Kreativer erzählt, warum Start-ups in Leipzig ganz schlechte Karten haben

Für alle LeserDie folgende Geschichte hat sich wirklich so zugetragen. Der Autor hat mit einer Unternehmensgründung in Leipzig so ungefähr alles erlebt, was Gründer in dieser Stadt erleben können, wenn sie keinen reichen Papa haben, der ihnen die Anschubfinanzierung vorstreckt. Wir nennen ihn einfach Herrn Mutig (Name ist der Red. bekannt), weil sein Fall typisch ist. Und einiges darüber erzählt, was in unserem Land und unserer Stadt für Gründungswillige gründlich schiefläuft.

Die Geschichte von Herrn Mutig

Seit 20 Jahren komponiere und produziere ich Musik. Um mir mein eigenes Tonstudio aufbauen zu können, musste ich mir, wie 95 % aller Kreativschaffenden, einen herkömmlichen Job suchen. Bis Anfang 2015 hatte ich als Account Manager bei einem Leipziger IT-Unternehmen gearbeitet und hatte, für ostdeutsche Verhältnisse, gutes Geld für meine Leistungen von meinem Arbeitgeber erhalten. Zumindest in den Jahren 2013 bis 2015, als ich dort bei der Firma angestellt war, bis die Entlassungswelle auch mich traf.

Jeder Cent, den ich in diesen zwei Jahren habe sparen können, ist in den Ausbau meines Tonstudios geflossen. Ich hatte danach den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt, da ich mir hier in unserem Land etwas Eigenes aufbauen wollte – trotz fehlender finanzieller Rücklagen. Da es viele gute Tonstudios überall auf der Welt gibt, hatte ich mir zwei Innovationen einfallen lassen, mit denen ich mein Unternehmen von allen anderen habe abgrenzen können.

Förderungen, die keine echten Förderungen sind

Ich war bei ca. 20-30 Institutionen gewesen, angefangen von der IHK, über das Amt für Wirtschaftsförderung, den Business Angels bis hin zur SAB, SBB und KfW. Es stellte sich für mich heraus, dass all die vermeintlichen „Förderungen“ der Angebote, die irgendetwas mit Banken zu tun haben (wie SAB, SBB, KfW usw.) letztlich ganz normale Kredite sind. Da ein Startup-Unternehmen – ein Unternehmen, welches „jetzt“ startet – nun mal noch keinen Umsatz machen kann, kam dies für mich nicht infrage. Bei allen anderen Förderangeboten, stellte sich die Situation so dar, dass man – wie z. B. beim Amt für Wirtschaftsförderung – nur dann eine finanzielle „Förderung“ erhält, wenn man vorab zu 100 % in „Projekt XYZ“ investieren kann und bekommt dann im Nachgang vom Amt für Wirtschaftsförderung bis zu 50 % der Investitionskosten als Unterstützung.

Die Konditionen sind jedoch in aller Regel so gestrickt, dass die Chance, als kleines Startup-Unternehmen, an eine solche Förderung zu gelangen, unter normalen Umständen so gut wie unmöglich ist. Da es ja nun mal der Realität entspricht, dass es Startup-Unternehmen gibt/gab, die eine finanzielle Förderung erhalten haben, deren Firmengründer nicht selten halb so alt sind wie ich und oftmals auch eine sechsstellige Summe an Förderung erhalten haben, stellte ich mir dann die Frage, wie es jemandem im Alter von Anfang/Mitte 20 möglich ist, dann demzufolge ein Firmenkapital in Höhe von mindestens 100.000,- Euro auf legalem Wege erwirtschaften zu können. Diese Frage stellte ich der IHK Leipzig.

Meine Ansprechpartnerin teilte mir wortwörtlich mit: „ALLE sponsored by family & friends!“.

Wer hat, dem wird gegeben

D. h. all diese Unternehmen, die „sponsored by family & friends“ sind, sind dann diejenigen, die somit auch noch die Chance haben, staatliche Fördermittel abgreifen zu können. Und ich habe Unternehmen darunter gefunden, deren Geschäftsidee noch dümmer ist, als das „100.000ste Tonstudio“ zu gründen – deren Konzept und wirtschaftliche Logik noch nicht mal von der Wand bis zur Tapete reicht. Und alle anderen Unternehmer, welche eben keine stinkreiche Familie im Hintergrund haben, welche mindestens genau so hart oder gar noch härter an ihrer Geschäftsidee arbeiten und sich engagieren – die gehen leer aus.

Auch musste ich feststellen, dass bei den jeweiligen Förderinstitutionen oft Mitarbeiter für die Vergabe der Fördergelder zuständig sind, welche wenig bis gar keine Expertise haben. Ich bin jedoch der Meinung, dass, gerade wenn es um Steuergelder geht, man hierfür Experten einsetzen sollte, die die jeweiligen Anträge auf Fördermittel auf ihre geschäftliche Tragfähigkeit genau überprüfen können müssten. Hierzu wurde mir jedoch seitens IHK und Amt für Wirtschaftsförderung gesagt, dass man hierfür nicht die Möglichkeiten hätte. Dies wäre jedoch dringend erforderlich, wenn man das Ganze effektiv und gerecht umsetzen würde wollen.

Ich hatte dann zum Schluss zwei Kolleginnen (Komponistinnen), welche mich unterstützt haben, wo sie nur konnten. Beide haben ihr Geld mit Live-Auftritten verdient und haben eine Familie, so dass die Zeit für unser Unternehmen recht beschränkt war, wo sie haben unterstützen können. Wir alle haben unser Bestes gegeben – 150 % jeden Tag, auch an allen Wochenenden!

Hinzu kam, dass die deutsche Irrsinnsbürokratie mir das Leben äußerst schwer gemacht hat. Z. B. als ich eine Steuererklärung abgeben sollte, bat ich das Finanzamt Leipzig um Unterstützung. Denn schließlich wollten die was von mir und nicht ich von ihnen. Und ich bin Musikkomponist und kein Finanzbeamter. Man entgegnete mir, dass sie mir nicht helfen werden und ich mir einen Steuerberater suchen solle. Als ich fragte, ob sie mir dann vielleicht wenigstens einen Tipp geben könnten, wie ich den bezahlen soll oder ob sie mir einen Steuerberater nennen können, der seine Leistungen kostenlos feilbietet, reagierte man noch unfreundlicher als zuvor.

Ende 2016 wurden wir zudem von zwei dubiosen Firmen „attackiert“, welche versuchten, sich an uns zu bereichern. Das Ende vom Lied hierbei ist, dass Recht haben und Recht bekommen gerade hier in Deutschland zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind, und dass ich als Firmengründer nun bestenfalls eine hohe vierstellige Summe an die Gegenseite für Leistungen bezahlen darf, die wir nicht geordert haben. Wenn das Gericht bei der Urteilsverkündung keinen so guten Tag hat, können daraus dann auch 20.000 Euro werden.

Das Ganze hängt auch damit zusammen, dass hierzulande alle Handelsunternehmen gesetzlich verpflichtet sind, auf ihren Firmen-Webseiten im Impressum ihre Postanschrift mitzuteilen, wohingegen Unternehmen aus dem Ausland, wie z. B. dem Vereinigten Königreich, selbst bestimmen können, welche Angaben sie preisgeben möchten. Wenn man sich z. B. gegen unerwünschte Briefwerbung schützen möchte und weil man sowieso keine Kundenanfragen per Briefpost erwartet, gibt man einfach die Postadresse des Unternehmens erst gar nicht auf der Webseite an. Auch logisch und verständlich. Nur hier in Deutschland ist es verboten. Auch wir hatten eine Zeit lang mit unerwünschter Werbung zu tun – bzw. ich alleine, da hier bei mir alle Fäden zusammenliefen.

Ich war Ende 2016 dann auch gesundheitlich nicht mehr in der Lage, all dies noch weiter durchzustehen und habe dann mein Gewerbe abgemeldet. Ich habe dann damit begonnen, mir wieder einen herkömmlichen Job zu suchen. Von irgendwas muss auch ich leben. Alleine seit Anfang Dezember 2016 habe ich mehr als 300 Bewerbungen geschrieben und habe nun die Möglichkeit, ab März 2017 im öffentlichen Dienst für ein gutes Gehalt tätig werden zu können.

Eine erhellende Erfahrung mit dem Jobcenter

Ich habe dem Jobcenter alle verlangten Unterlagen gesendet. Da angeblich irgendwelche Angaben/Unterlagen fehlen würden, setzte man die Weiterbearbeitung meiner Angelegenheit aus, so dass ich erst dann Leistungen zur Sicherung meines Lebensunterhaltes bekommen hätte, wenn alle Unterlagen nachgereicht worden wären – besser gesagt endlich in dem Dokumentenwahnsinn des Amtes gefunden worden wären. Ich weiß nicht, welchen Sinn das machen soll, Unterlagen zweimal, dreimal oder gar viermal abzugeben, wenn diese dann immer wieder von den Mitarbeitern des Job Centers versaubeutelt werden oder diese einfach nur mal einen Computer-Basics-Kurs benötigen, damit sie wissen, wie eine E-Mail ausschaut?

D. h. wenn es jetzt richtig dumm gelaufen wäre, hätte ich jetzt im Februar 2017, aufgrund dieser hirnrissigen Entscheidung des Jobcenters, meinen Fall erst dann weiterzubearbeiten, wenn alle Dokumente da sind, keine Miete an meinen Vermieter zahlen können und wäre somit auch bei allen anderen Dingen in Zahlungsrückstand gekommen. Soweit ich weiß, gibt es in Sachen Miete auch eine Gesetzesverschärfung, die es Vermietern schneller gestattet, eine Mietkündigung auszusprechen, die dann auch rechtskräftig ist, gegen die man nicht vorgehen kann.

Das beantwortet vielleicht auch ein wenig die Frage, die in der Vergangenheit in Deutschland öfters aufgekommen ist, warum in den letzten zwei/drei Jahren die Anzahl der Obdachlosen in Deutschland so sprunghaft angestiegen ist. Trotz dass man engagiert tätig ist und arbeitet bis zum Umfallen, kommt man sehr leicht unverschuldet in eine Situation, wo man mit dem Rücken zur Wand steht.

Was hat das mit einem „Sozialstaat“ zu tun? Nichts!

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

KreativwirtschaftStartUp
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Shake Star – Wettbewerb für alkoholfreie Cocktails: Mitmischen und gewinnen
Verkehrseinschränkungen rund um den Kirchentag in Leipzig
Grünauer SPD mit neuem Vorstand und Einladung zum Bürgerdialog für den Erhalt der Sparkassen
Aufruf an alle Leipziger und Leipzigerinnen
Polizeibericht, 22. Mai: Hochwertiges Fahrrad gestohlen, Nachtschwärmer ausgeraubt, Beleidigt und geschlagen
Am 28. Mai: 34. Klassische Kartoffel Konzert in Leipzig
Podiumsdiskussionen über Errungenschaften der Friedlichen Revolution und aktuelle gesellschaftliche Probleme
Anmeldeschluss für die Nacht der Kunst 2017 am 31. Mai
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fehlt Leipzigs Verwaltung tatsächlich der Vergleich bei den Kitabauinvestitionen?
Steffen Wehmann (Die Linke) in der Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Linke-Stadtrat Steffen Wehmann wollte es doch genauer wissen, wie die Stadt Leipzig Grundstücke für weitere Kita-Bauten zur Verfügung stellen will. Oder muss. Denn das war bei seiner letzten Stadtratsanfrage offengeblieben: Ist die Stadt nicht sogar verpflichtet, nach § 8 (1) Sächsisches Kitagesetz Grundstücke für Kita-Bauten bereitzustellen?
Verhandlungen der Stadt mit den Krankenkassen stecken fest und Sachsens Staatsregierung mauert
Die Gesundheitskarte würde auch in Sachsen eine Menge Bürokratie abbauen helfen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich könnte die Einführung der Gesundheitskarte für Asylbewerber in Leipzig ganz einfach sein. Acht Krankenkassen hatten in Verhandlungen mit der Stadt Leipzig ihr klares Interesse bekundet. Und dann scheiterten die Verhandlungen trotzdem, weil der Bund augenscheinlich mit dem Asylbewerberleistungsgesetz unüberwindliche bürokratische Hürden gebaut hat. Linke-Stadträtin Juliane Nagel zeigt sich gründlich verwundert.
Verfolgt das Leipziger Ordnungsamt Ordnungswidrigkeiten nach Parteibuch?
Die Sitz-Blockade am 2. Mai 2016 auf dem Leipziger Ring. Legida wurde auf eine Ausweichroute gelenkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

„Stadt auf dem rechten Auge blind“, benutzen die Grünen in ihrer Stellungnahme zu einer Antwort aus dem Ordnungsdezernat eine nun mittlerweile ziemlich abgelatschte Floskel. Sie würde suggerieren, dass Leipzigs Ordnungsamt aus lauter Blindheit so agiert, wie es gegen Demonstranten in Leipzig agiert. Aber ein Verdacht liegt in der Luft: Vielleicht agiert es nach Parteiausrichtung – und verfolgt lieber Linke als Rechte.
Eine Demokratie braucht engagierte Bürger, die gelernt haben, Konflikte friedlich zu lösen
Die Gebäude der Universität am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Bevor die Studie des Göttinger Instituts für Demokratieforschung der sächsischen Regierung attestierte, dass es im sächsischen Bildungssystem auch mit der politischen Bildung nicht weit her ist, hatte die in Leipzig heimische Theodor-Litt-Gesellschaft im Oktober 2016 zur Tagung „Masse und Demokratie. Politische Bildung in einer multikulturellen Gesellschaft. Ein notwendiger Paradigmenwechsel“ eingeladen. Jetzt hat sie eine „Leipziger Erklärung“ zur politischen Bildung nachgereicht.
Das lange Polizei-Interview (Teil 4): Leipzigs Untergang?
Mit dem wirtschaftlichen Erfolg Leipzigs kommen auch die Probleme. Panorama Zentrum, Blick Richtung Süd-Ost. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig ist dem Untergang geweiht – könnte man meinen, wenn man so manchen Artikel der vergangenen Wochen mal revue passieren lässt. Platz 2 hinter Berlin, das angebliche Sodom hat sein kleines Gomorrha offenbar in der Messestadt gefunden. Doch wie kam es zu dem ungewöhnlichen Schub in den Einbruchs- und Diebstahlszahlen? Vom Himmel sind sie jedenfalls nicht gefallen und göttliche Fügung war ebenfalls nicht im Spiel. Im vierten und letzten Teil sprechen wir mit Andreas Loepki über die aktuellen Informationen und die Bewertungen dazu.
Francis Neniks münzgesteuerte Geschichte gibt es jetzt für Hardcore-Leser als gedrucktes Buch
Francis Nenik: Die Untergründung Amerikas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Francis Nenik ist der große Experimentierer unter den Leipziger Autoren. Als Kleinbauer, so liest man, sichert er sich seine Existenz in einem Dorf bei Leipzig. Dabei hat er, wie man so liest, auch Latein, Archäologie und Ästhetik studiert. Seine Biografie liest sich wie eins seiner Bücher. Wer wäre besser gerüstet, eine Fiktion über eine Fiktion zu schreiben? Die Vinland-Karte zum Beispiel?
Das lange Polizei-Interview (Teil 3): Sisyphosarbeit an der Kriminalitätsfront Leipzigs
Wie eine kleine Trutzburg am Eingang zum Süden von Leipzig. Die PD Leipzig an der Dimitroffstraße/Karl-Liebknecht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNicht nur die mediale Begleitung der täglichen Vorfälle und Kriminalität liegt auf dem Tisch von Polizeisprecher Andreas Loepki. Einmal im Jahr erscheint die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS), sozusagen der polizeiliche Kassensturz über das Vorjahr. Und wieder gibt es zu vermitteln, denn nicht jeder kann glauben, was da so geschrieben steht. Schwerpunkt 2016 waren demnach Drogendelikte, Einbrüche und Fahrraddiebstähle in Leipzig. Teils mit explosionsartigen Wachstumsraten und polizeilichen Überstunden en masse. Dazu mehr in Teil 3 des langen Interviews mit Andreas Loepki von der PD Leipzig.
Leipziger Meteorologe sieht in den Bergen den Grund für die unterschiedliche Erwärmung
Arktisches Meereis über der Beaufortsee vor der Küste Kanadas. Foto: Dr. André Ehrlich/Institut für Meteorologie

Foto: Dr. André Ehrlich/Institut für Meteorologie

Der Klimawandel läuft nicht überall gleichmäßig ab. Selbst ausgemachte Klimaforscher werden immer wieder überrascht. Augenblicklich lauten die beiden großen Rätsel Arktis und Antarktis. Und einer dieser verblüffenden Punkte lautet: Die Temperaturen in der Arktis steigen doppelt so schnell wie auf dem Rest der Erde. Die Antarktis dagegen erwärmt sich wesentlich langsamer. Woran das liegt, das erforschen auch Leipziger Wissenschaftler.
Mal wieder im Tagebuch von Francis Nenik gelesen und (leider) Straßenbahn am Sonntag gefahren
Es könnte schlimmer sein. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Sonntags fahre ich in Leipzig sehr ungern mit der Straßenbahn. Denn sonntags fahren lauter Leute mit, die man unter der Woche nie trifft, die aber glauben, in der Straßenbahn laut verkünden zu müssen, was sie denken. Als müssten sie den ansonsten zumeist friedlich dösenden Fahrgästen klarmachen, dass sie sich in Leipzigs Straßenbahn genauso zu Hause fühlen wie in Dachau oder Schwabing.
Allein vier Konzepte beschäftigen sich mit den Verkehrsproblemen in Leipzig-Altwest
Georg-Schwarz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wenn eine Stadt kein wirklich attraktives und mitwachsendes ÖPNV-Netz hat, dann passiert genau das, was Leipzig derzeit erlebt: Die Ortsteile, wo die Bevölkerung wächst, beginnen im geparkten Blech zu ersticken. Das Phänomen ist jüngst erst nach Lindenau und Leutzsch hinübergeschwappt. Und die CDU-Fraktion beantragte: „Kümmer dich, Stadt! Schaff Parkplätze!“ Die Reaktion aus dem Verkehrsdezernat ist entsprechend verwundert.
Grüne fordern eine echte Umweltschutzpolitik vom sächsischen Landwirtschaftsminister
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am heutigen Montag, 22. Mai, ist Internationaler Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt. Eigentlich ein Tag, an dem man innehalten sollte. Der Schreckensmoment war ja schon zu Beginn des Monats in vielen Zeitungen zu lesen. Etwa im „Berliner Kurier“: „,Stummer Frühling‘ droht. Wo sind all die Vögel hin?“
Landesschülerrat startet Schülerentscheid zum längeren gemeinsamen Lernen in Sachsen
Relief an der Friedrich-Schiller-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas neue Schulgesetz, das der Sächsische Landtag am 11. April beschloss, war am Ende nur ein Lüftchen. Ein lauer Kompromiss, der den Namen Reform nicht verdiente und fast alle Akteure, die sich im Vorfeld an der Diskussion um die Anforderungen an ein wirklich modernes Bildungssystems beteiligt hatten, vor den Kopf stieß. Auch und gerade die Schüler. Der Landesschülerrat will sich diese regierungsamtliche Fläzigkeit nicht gefallen lassen.
Das lange Polizei-Interview (Teil 2): Humor im Polizeidienst?
Andreas Loepki versuchts mit einem weiten Blick von der PD Leipzig aus. Foto: LZ

Foto: LZ

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 42Für alle LeserIn den letzten drei Monaten gabs für und von der Polizei in Leipzig ziemlich ordentlich „um die Ohren“. Da waren verbale Scharmützel mit dem Conne Island rings um eine Polizeimaßnahme im Connewitzer Szene-Club. Hinzu kamen die Debatten rings um den 18. März 2017 vor allem im Vorfeld des Demonstrationsversuches seitens der Partei „Die Rechte“, aber auch generelle Fragen rings um die Wahrnehmung von Kriminalität in Leipzig durch die Bürger. Immer mittendrin Andreas Loepki, Sprecher der PD Leipzig. Es gab also einiges zu besprechen im langen Interview, auch, wie eigentlich eine Öffentlichkeitsfahndung gehandhabt wird.
Selbst in Niederschlesien wurde die Schönheit der Gambenmusik gepflegt
Gamba Concertos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Suche geht weiter. Und CD um CD erweitern Thomas Fritzsch und seine Musikerkollegen das Wissen um eine Musikwelt, die fast vergessen war. Dabei war sie einmal in vielen adeligen und bürgerlichen Salons zu Hause. Ernsthafte Männer beherrschten die Viola da Gamba. Und wenn einer wissen will, wie sich unsere Welt beschleunigt hat in den letzten 200 Jahren, der wird wieder mit Staunen hineinhören in diese neuen Fundstücke.
Pyro Games 2017 – Tickets gewinnen für das Duell der Extraklasse
Foto: Jonas Rother

Foto: Jonas Rother

VerlosungAm 31. Oktober 2017 treten die vier der deutschlandweit besten und preisgekrönten Feuerwerksprofis in Leipzig gegeneinander an. Sie inszenieren, eigens für diesen Abend, ihre harmonischen, effektvoll abgestimmten Feuerwerke zum Rhythmus der Musik. Auf den Takt der Klänge ragen Fontänen imposant in den Sternenhimmel und beeindrucken die Besucher in der Dunkelheit. Ein spektakuläres Rahmenprogramm sowie die Cateringmeile mit allerhand Leckereien lassen obendrein keine Wünsche offen.