Tag: 22. Januar 2012

Wirtschaft·Metropolregion

Falsche Weichenstellung in der Energiepolitik: Sachsen zahlten bei EEG-Umlage 2010 rund 150 Millionen Euro drauf

Es war eine Analyse des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, die im Dezember auch in Berlin wieder für neue Bewegung im Tagesgeschäft sorgte. "Erneuerbare Energien und das EEG: Zahlen, Fakten, Grafiken (2011)" heißt die Analyse. Seitdem wird nicht nur wieder heftig über die EEG-Umlage diskutiert. Der energiepolitische Sprecher der sächsischen FDP-Fraktion sieht Sachsen auch noch nach Strich und Faden abgezockt.

Wirtschaft·Metropolregion

Peak-Oil-Report: Australische Regierung sieht ab 2017 Rückgang der weltweiten Ölfördermenge

Peak Oil, das ist der Punkt, an dem sich die weltweite Ölförderung nicht mehr weiter steigern lässt. Danach nehmen die geförderten Ölmengen nicht mehr zu, der Ölhunger der Welt kommt an seine Grenzen - es muss nach Alternativen gesucht werden. Doch noch immer tun Regierungen so, als wäre da nichts passiert. Das in Dresden heimische Büro für postfossile Regionalentwicklung freut sich nun, dass auch Australien die Entwicklung nicht mehr leugnen kann.

Leben·Topf & Quirl

Topf & Quirl: Mal ganz ohne tierische Produkte – ein veganes Curry

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig, jedoch manchmal schwer umzusetzen. Fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag schafft einfach nicht jeder, dafür kommen aber viele tierische Produkte auf den Tisch. Ab und an sollte man den Spieß deshalb umdrehen und sich ganz auf die leckeren Früchte konzentrieren, die die Natur uns so großzügig überlässt.

Mediathek·Comics

Schweinevogel von Schwarwel (139): Schlafsack

Liebe ist ... wenn man etwas sucht. Etwas, woran das Herz hängt. Ob unbewusst verbunden in Trauer oder Freude - meist egal. Man braucht es, manchmal sogar ohne es zu wissen. Und noch bevor man fand oder findet, wird einem klar, dass Etwas einfach fehlt. Auch wenn es noch so schrecklich scheint. Es muss Liebe sein.

Leben·Fälle & Unfälle

MDR trennt sich endgültig von Foht: Vergleich vor dem Leipziger Amtsgericht

Es ist ein Schlussstrich mit einem faden Nachgeschmack. Der MDR hat sich vor dem Leipziger Amtsgericht am Freitag endgültig von seinem ehemaligen Unterhaltungschef Udo Foht getrennt. Der 61-Jährige war gegen die fristlose Kündigung durch den Sender vorgegangen und hat mit einem Vergleich sogar einen Teilerfolg erzielt: Rückwirkende Kündigung zum 31. Dezember und ein "wohlwollendes" Zeugnis des Arbeitgebers.

Melder vom 22.1.2012

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de oder kontaktieren den Versender der Informationen.

Scroll Up