Tag: 29. Dezember 2013

Sport·Weitere

Momente 2013 (Teil 13): Kinderträume im Motodrom

Rings umher knattern die Motoren. Der Geruch von Abgas liegt in der Luft. Auf geländegängigen Maschinen messen die Teilnehmer des Trial-Wettbewerbes ihr Geschick dabei, die aufgetürmten Hindernisse aus Baumstämmen, Betonteilen und Erdreich möglichst fehlerfrei zu überwinden. Starter aller Altersklassen sind im Motodrom am Cottaweg dabei - und am Rande des Getümmels gerieten auch die Allerjüngsten ins Träumen.

Kultur·Musik

Wovon Leipziger träumen: Kreative Freiheit in Zeiten von Hartz IV?

Um die Jahreswende herum gehen die Gedanken normalerweise in zwei Richtungen: Rückblick und Ausblick. Wenn mich nun die Leipziger Internet Zeitung darum bittet, meine ganz persönliche Leipziger Träumerei aufzuschreiben, dann bin ich entsprechend hin- und hergerissen. Leipzig wirft mir als geschichtsträchtige Stadt täglich so viele Spuren vor die Füße, denen nachzugehen sich auch immer lohnt. Die Pfade in die Vergangenheit offenbaren große und kleine Geschichten. Die Schrecken der Kriege, die hier wüteten. Das Unrecht der totalitären Regime, sowohl getragen als auch bekämpft von Leipziger Bürgern.

Leben·Gesellschaft

Momente 2013 (Teil 12): Jesus in Leipzig

Der Herbst in Leipzig war geprägt von so manchem Streit und dies bis ins Private hinein. Ernüchternderweise mitten in der Atheistenhochburg Leipzig über das sonst eher weniger wichtige Thema "Religion". Irgendwie nicht so sehr über das Christentum, dass baut nahezu undebattiert gerade einen 15-Millionenbau ins Zentrum. Vis á vis zum Leipziger Rathaus und fast in ähnlicher Höhe. Der Islam hingegen scheint die Urängste bei manchem Ungläubigen massiv geweckt zu haben.

Kultur·Film & TV

Wovon Leipziger träumen: Den Alltagsrassismus bekämpfen

Karl-Friedrich und Tilman König sind Teil der Kinogruppe cinemabstruso, die unabhängig Filme produziert. Schon 2006 sorgten sie mit ihrer Groteske "Sikumoya-Der schwarze Nazi" in Leipzig für Aufsehen. Nun schreiben sie von dem Traum, diesen Film in größerem Stil neu zu produzieren und damit ein Stück weit gegen Alltagsrassismus vorzugehen.

Kultur·Ausstellungen

2014 – was kommt: Der nächste Rundgang in der Spinnerei

In den letzten zehn Jahren hat sich die Spinnerei in der Spinnereistraße 7 nicht nur zu einem Leipziger Brennpunkt des Kunstgeschehens entwickelt. Die dort ansässigen Galerien und Künstler haben die ehemalige Baumwollspinnerei zu einer Adresse im internationalen Kunst-Kalender gemacht. Da kommen die Besucher auch aus New York, wenn die Spinnerei zwei Mal im Jahr zum Rundgang einlädt.

Leben·Gesellschaft

2014 – was kommt: Ein Thomaspfarrer nimmt Abschied

22 Jahre gehörte Thomaspfarrer Christian Wolff zu jenen in Leipzig, die auch mal wider den Stachel löcken, unbequeme Dinge sagen oder einfach mal eine Debatte anfangen, wo Debatte bislang fehlte. Am Montag, 6. Januar, dem Epiphaniastag, wird Pfarrer Christian Wolff aus seinem 22-jährigen Dienst als Pfarrer an der Thomaskirche in den Ruhestand verabschiedet.

Politik·Brennpunkt

2014 – was kommt: Keine Bewerbung für die BUGA 2025

Auch das war eines der Wahlkampfthemen von Horst Wawrzynski, der für die CDU den Wahlkampf um das Amt des OBM bestritt: Die Bewerbung Leipzigs um die Bundesgartenschau-Stadt (BUGA) 2025. Das Terrain, das auf diese Weise zum Blühen gebracht werden sollte, hatte er auch schon bei der Hand: Das Gebiet rechts und links von Elsterbecken und Neuer Luppe zwischen Palmgartenwehr und Auensee. Im Januar kommt die Stellungnahme der Verwaltung dazu in den Stadtrat.

Politik·Brennpunkt

2014 – was kommt: Das Entwicklungskonzept für den Clara-Zetkin-Park geht in die Diskussion

Da hat die CDU-Fraktion aber was angerichtet, als sie im April 2011 ihre Anfrage stellte zur "Weiteren Entwicklung des Naherholungs- und Veranstaltungsgebietes Clara-Zetkin-Park". Sie hatte da so was läuten hören: "Nach unserer Kenntnis befasst sich die Stadtverwaltung derzeit mit einer Konzeption, die für diese Entwicklung einen Rahmen geben soll." Und dann vergingen zwei Jahre. Dann war OBM-Wahlkampf.

Bildung·Bücher

Eine Starthilfe, eigentlich nicht nur für Ingenieure: Wie optimiert man Steuerungen mit kluger Mathematik?

Es ist den meisten Zeitgenossen gar nicht bewusst, dass all ihre hübschen technischen Spielgeräte nur funktionieren, weil darin eine Menge winziger kleiner Rechenoperationen ablaufen. Ob das beim Abrufen von Websites aus dem Internet ist, beim Versenden von Mails und SMS oder selbst bei der Steuerung des mit Elektronik vollgestopften Autos. Aber es geht nicht nur um die Freude beim Bedienen der Geräte.

Melder vom 29.12.2013

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de oder kontaktieren den Versender der Informationen.

Wortmelder

NABU Leipzig: Brot gehört nicht ins Futterhäuschen – Bitte nur artgerechtes Vogelfutter verwenden

Egal ob im Park, auf Friedhöfen oder am heimischen Vogelhäuschen - mit Futterangeboten kann man den Singvögeln durch die kalte Jahreszeit helfen. Aber wenn man es nicht richtig macht, kann man mehr schaden als nutzen. Darauf weist der Naturschutzbund NABU Leipzig hin und bittet, sich an grundlegende Regeln bei der Vogelfütterung zu halten. Dazu zählen insbesondere Hygiene am Futterplatz und artgerechtes Vogelfutter.

Wortmelder

AG Junge GenossInnen wählt Oliver Gebhardt zu neuem Sprecher

Die AG Junge GenossInnen Leipzig wählten zur letzten Sitzung im Jahr 2013 einen neuen Sprecher. Einstimmig entschieden sich die anwesenden Mitglieder für den 22-Jährigen Lehramtsstudenten Oliver Gebhardt aus Leipzig. Er engagierte sich mehrere Jahre für die Interessen der Schülerinnen und Schüler im Stadtschülerrat Leipzig und dem Landesschülerrat Sachsen.

Wortmelder

Frank Kupfer: Lebensqualität auf dem Land durch schnelles Internet

Staatsminister Frank Kupfer zieht eine positive Bilanz der Förderung der Breitbandversorgung im ländlichen Raum. "Wir haben den Kommunen frühzeitig eine attraktive Förderung zur Verbesserung der Breitbandgrundversorgung angeboten. Gerade auf dem Land war der flächendeckende Ausbau durch die Telekommunikationsanbieter keine Selbstverständlichkeit.

Scroll Up