20.4°СLeipzig

Tag: 1. April 2014

- Anzeige -

Schwarwels Fenster zur Welt: Mensch Beate

Mal so von Frau zu Frau. Wie geht's so zum Jubiläum? Essen gut, paar Mithäftlinge zum Quatschen, kleiner Promibonus bei den Wärtern? Hast es ja letztlich noch ganz gut getroffen, stell Dir die Nummer mal in den USA vor. Schweigsam biste geworden, aber Deine Anwälte lassen Dich ja nicht. Kommt eh nicht mehr viel raus, zum Glück können sich Deine Freunde vom Verfassungsschutz einfach nicht mehr so richtig erinnern. Bis Mai 2015 noch - hast es also bald geschafft. Die Akten sind geschreddert und ne Halbzeit-Torte gibt's heute auch. Mit solidarischen Grüßen aus Sachsen.

Die “Bürgerinitiative” ist wieder da: Unterschriftenübergabe der Onlinepetition gegen Gohliser Moscheebau an Burkhard Jung geplant

Sie riefen aktiv zur Teilnahme an einer NPD-gesteuerten Demonstration gegen die Asylnotunterkunft in Schönefeld auf, hetzen seit Monaten gegen "den Islam" bei Facebook und überschütten jeden differenzierten Debattenversuch mit den immer gleichen Links alter Artikel. Die Bürgerinitiative "Gohlis sagt Nein" zum Moscheebau der Ahmadiyya-Gemeinde erfuhr dabei großflächige, vor allem rechte Unterstützung aus allen Teilen Deutschlands, um ihre Zahlen unter einer Petition gegen den Moscheebau nach oben zu treiben. Diese wollen sie nun am 16. April zur kommenden Stadtratssitzung dem Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung überreichen.

Amtsgericht: Bewährungsstrafe für alkoholabhängigen Serientäter

Robert E. (28) hat viele, zu viele kleine und mittlere Striche auf dem Kerbholz. Die Anklage ist ellenlang. Schwarzfahren, Kaufhaus- und Lebensmitteldiebstähle, Beleidigungen. Einmal titulierte er betrunken Polizisten als "Nazis", schmetterte ihnen "Heil Hitler" entgegen. Am 13. Dezember 2013 lieferte sich jedoch der junge Mann, der keinen festen Wohnsitz besitzt, eine handgreifliche Auseinandersetzung mit Mitarbeitern des Suchtzentrums. Das Amtsgericht verurteilte den Leipziger zu 15 Monaten Haft auf Bewährung.

Tanners Interview mit Arnulf Wenning: Das Leben ist keine Probebühne

Damals, als Popmusik noch ohne Diskussionen daherkam, hatte Arnulf Wenning einige richtig große Hits. "Eisdame", "Rot, so rot", "Lady Cool" und so weiter - am 11. April kommt er nun mit Jürgen Karney, Karat, Karussell, Petra Zieger, Tino Eisbrenner, Peter Tschernig, Jörg Hindemith, Perl und anderen "Künstlern von hier" ins Haus Auensee - um das Beste aus der Fernsehsendung BONG zu feiern. Und da Arnulf schon bei Tanners Verlobung dabei war, entstand ein Gespräch mit dem drahtigen Lebenskünstler.

“Höchste Zeit, Alarm zu schlagen”: Das transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP)

Vielleicht ist hier einer außer Dienst und bereit, sich durch die wohlverdiente Rente zu randalieren. Näher liegt wohl, dass ein unbequemer Geist in jedem aufgeklärten Körper wohnt. In den Köpfen so mancher Leipziger Pfarrer war dies schon immer so. Christian Wolff, Pfarrer im angeblichen Ruhestand, ist längst ein Teil dieser Geschichte störrischer Geister des lernenden Klerus in der Messestadt. Und er hat, einer gerechten und immer zweifelnden Linie seiner Vorgänger gewiss, nichts weniger vor, als wortmächtig aufzustehen gegen einen undemokratischen Vorgang namens TTIP.

Zunehmende Extremwetterereignisse: Verbraucherzentrale Sachsen plädiert für Versicherungspflicht gegen Elementarschäden

Ein flächendeckender, vollumfänglicher und bezahlbarer Versicherungsschutz gegen Naturgefahren lasse sich nur mit einer gesetzlich fixierten Versicherungspflicht gegen Elementarschäden erreichen, stellt die Verbraucherzentrale Sachsen fest. "Die letzten 12 Jahre haben bewiesen, dass in diesem Bereich allein mit an Freiwilligkeit appellierenden Kampagnen die Versicherungsdichte nicht signifikant erhöht werden kann", sagt Joachim Betz, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Sachsen.

Multiresistente MRSA-Keime: Nur 32 der 3.301 Schweinehalter in Sachsen binnen zwei Jahren untersucht

Der Freistaat Sachsen ist nicht nur bei der Energiepolitik auf alten Wegen. Auch die sächsische Landwirtschaft arbeitet zum überwiegenden Teil noch nach den Modellen des 20. Jahrhunderts, beackert riesige Felder, betreibt große Mastanlagen. Immer wieder sorgt die Genehmigungspolitik für neue Mastanlagen für regionalen Ärger. Sie ist auch ein großer Risikofaktor, wie eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Michael Weichert ergab.

Fahrgastverband Pro Bahn e.V. kritisiert: Bezeichnung der S-Bahn Station “Leipzig MDR” ist irreführend

Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013 wurde das neue Mitteldeutsche S?Bahnnetz in Betrieb genommen, dazu gehört auch die Station "Leipzig MDR", die man am MDR oder in der vorüberführenden Richard-Lehmann-Straße vergeblich sucht. Tatsächlich liegt sie an der Semmelweisstraße. Inzwischen kann täglich beobachtet werden, dass dieser Stationsname die Fahrgäste verwirrt, stellt der Fahrgastverband Pro Bahn e.V. fest.

2.015 Euro “Erstspende” für gebührenfreies Spendenkonto: Commerzbank überreicht Spende an Leipzig 2015 e. V.

Als institutionelles Mitglied unterstützt die Commerzbank Leipzig den Leipzig 2015 e. V. bereits seit seiner Gründung. Um der Partnerschaft zusätzlich Ausdruck zu verleihen, spendete das Geldinstitut am Montag, 31. März, weitere 2.015 Euro an den Verein. Diese wurden als "Erstspende" auf ein gebührenfreies Spendenkonto eingezahlt, das die Commerzbank im Rahmen ihres Engagements für das bevorstehende Jubiläum einrichtete.

Wasserwerke Leipzig: Michael M. Theis als KWL-Geschäftsführer bestätigt – Volkmar Müller wird Arbeitsdirektor der LVV

Michael M. Theis wird die Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH (KWL) auch in Zukunft als Kaufmännischer Geschäftsführer - gemeinsam mit dem Technischen Geschäftsführer Dr. Ulrich Meyer - führen. Das teilt die Stadtholding LVV mit. Ausgehend von einer Empfehlung des KWL-Aufsichtsrats bestellte die Gesellschafterversammlung der KWL den 57-Jährigen jetzt für weitere fünf Jahre. Theis war im April 2013 interimistisch für ein Jahr als KWL-Geschäftsführer berufen worden.

Ein Kinderbuch erzählt das Wichtigste aus dem Neuen Testament: Jesus

Man kann die Jesus-Geschichte auf vielerlei Weise erzählen - ganz dicht an den Erzählungen des Neuen Testament, kindgerecht, esoterisch, märchenhaft oder eher kritisch in dem Versuch, der Person und ihrer Zeit nahe zu kommen wie Reza Aslan in seinem Buch "Zelot". Man kann auch die Verbindung suchen, wie es manches Buch macht, das die Entstehung des Christentums in seiner historischen Umgebung verankert.

- Anzeige -
Scroll Up