13.9°СLeipzig

Tag: 5. Oktober 2015

- Anzeige -
Einweihung des Nachdenke-Ortes "Denk mal! im öffentlichen Raum, für Integration und starke Nachbarschaften!" Foto: Holger Simmat

Tanners Interview mit dem Konzeptionisten von “Denk mal! im öffentlichen Raum, für Integration und starke Nachbarschaften!” Joachim R. Niggemeyer

Nein, Ihr Krakeeler, Ihr seid nicht die Vielen. Ihr seid nur ein lauter undifferenzierter Haufen. Denen Öffentlichkeit zu geben, die nicht permanent herumschreien, ist schlussendlich Aufgabe von verantwortungsbewussten Medienmachern. Deshalb interviewt Tanner weiter und weiter und weiter. Heute: den Gemäldemacher und Denker Joachim R. Niggemeyer, weil er wirklich etwas zu sagen hat.

Mutti ist das Ziel - jetzt wo sie Pro-Asyl ist, natürlich ganz deutlich. Aber wieso lassen patriotische Deutsche ihren Müll in der Innenstadt zurück? Die Verlotterung des Abendlandes hat begonnen! Foto: L-IZ.de

Legida-Liveticker vom 05.10.: Rabimmel, Rabammel, Rabumm

Scheinbar geht alles seinen gewohnten Gang: Legida möchte wieder vom Richard-Wagner-Platz bis zum Neuen Rathaus marschieren. Entlang der Aufzugsstrecke ist wieder zahlreicher und lautstarker Protest dagegen zu erwarten. Doch neu sind eine Klage gegen einen Redner sowie bundesdeutsche Politprominenz bei No Legida.

Die Nachtschwalbe (Olena Tokar, Sergey Pisarev) Foto: Tom Schulze

Boris Blachers “Die Nachtschwalbe” nach 67 Jahren zurück in der Oper Leipzig

Am Samstag, 10. Oktober, 20 Uhr findet die dritte Premiere mit Boris Blachers einstündiger Oper "Die Nachtschwalbe" in der Interim-Spielstätte der Oper Leipzig, dem Spiegelzelt auf dem Augustusplatz, statt. Blacher feierte bereits 1948 die Uraufführung seines Werkes an der Städtischen Oper Leipzig und sorgte damit für den ersten Theaterskandal der Nachkriegszeit. Nach 67 Jahren ist nun der kriminologische Liebesreigen wieder auf einer Leipziger Bühne zu sehen.

Der Mann aus Oklahoma. Foto: Rolf Arnold

Der Mann aus Oklahoma: Premiere am 11. Oktober am Schauspiel Leipzig

Fred ist Privatdetektiv, lässig im Trenchcoat, die Frauen fliegen auf ihn. Doch wenn seine Fälle gelöst sind, ist Fred wieder der einfache dreizehnjährige Junge - bis sein Vater verschwindet. Plötzlich bricht die brutale Realität seine Phantasie und er begibt sich nicht nur auf die Suche nach seinem verlorenen Vater, sondern auch nach passenden Vorbildern und Idealen in einer durch und durch grotesken Welt.

“Der Ackermann und der Tod”: Vernissage am 12. November

Der Stadtschreiber, Notar, Schulrektor und Poet Johannes von Saaz (oder von Tepl) schuf um 1400 sein berühmtes Werk Der Ackermann und der Tod. Ein Ackermann der Feder, ein Dichter also, beklagt den Verlust seiner jungen Frau, führt Anklage gegen den Tod und liefert sich mit ihm ein - rhetorisch ausgefeiltes - erbittertes Wortgefecht. Das Werk inspirierte den Zeichner und Grafiker Rolf Münzner, auch vor dem Hintergrund eigener biographischer Erfahrungen, zu einer freien Umsetzung des historischen Textes. Mit 33 Steindrucken schuf er den größten grafischen Zyklus zu dieser literarischen Vorlage.

Das Gebet -Die Hoffnung. Foto: lagqaffe

Ausstellungseröffnung am 13. November: “Studien zum inneren Monolog”

Hoffnung, Nachdenklichkeit, Wut - die Protagonisten in Elisabeth Wolfs Acrylgemälden offenbaren nur auf den ersten Blick alltägliche Emotionen. Die Künstlerin mit dem Pseudonym lagqaffe wählt eine neue Ausdrucksform, um den Widerstreit mit sich selbst darzustellen. Die Leipziger Galerie "Atelier Nord" zeigt die Ausstellung "Studien zum inneren Monolog" vom 13. November bis 5. Dezember 2015.

Volly Tanner fragt und hakt nach. Foto: LICHTKLIENTIN

Am 13. Oktober: Der Nabel der Welt – das Infotainment-Format für Leipzig

Oh Mann, was war diese Stadt schon alles. Da bekommst Du fast die Tür nicht mehr zu. Buchstadt, Musikstadt, Sportstadt, 1000-jährige Stadt, Bürgerstadt, Revolutionsstadt … Und nun? Nach der 365-Tage-Befeierung 2015 muss doch noch was kommen! Die Kanzlerin fordert schließlich Wachstum, Wachstum, Wachstum. Da darf nicht getrödelt werde! Ärmel hochgekrempelt und das nächste Ass gezogen. Zackbum!

Unsanierte Häuser - wie hier in der Naumburger Straße - sind selten geworden. Foto: Marko Hofmann

Ohne echten sozialen Wohnungsbau wird Leipzig das Wachstum der nächsten Jahre nicht packen

Die Diskussion um das Wohnungspolitische Konzept der Stadt Leipzig kam im Frühjahr 2015 ja nicht deshalb in Gang, weil die Stadt das alte Papier mal wieder aktualisieren wollte. Es waren die direkt Betroffenen der sich andeutenden Verdrängung, die Alarm schlugen und endlich eine Stadtpolitik forderten, die auf die Belange der Schwächeren und das Bevölkerungswachstum Rücksicht nimmt. Aber irgendwie sieht es Leipzigs Verwaltung nicht so.

Campus der Universität Leipzig am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Mittelbauinitiative der Universität Leipzig fordert Entmachtung der Hochschulräte in Sachsen + Update

So langsam haben eine ganze Reihe Gremien an der Uni Leipzig die Nase voll vom Hochschulrat und seinem intransparent agierenden Vorsitzenden Prof. Dr. Reinhold R. Grimm. In der vergangenen Woche hat der akademische Senat in einem Brief an den Hochschulrat gefordert, die amtierende Rektorin Beate Schücking noch auf die Kandidatenliste zu setzen, auf der - nach Grimms Verlautbarung - nur zwei externe Bewerber stehen. Jetzt fordert die Mittelbauinitiative seine Entmachtung.

Oliver Stone, Peter Kuznick: Amerikas ungeschriebene Geschichte. Foto: Ralf Julke

Wie die USA zur Weltmacht wurden und warum schwache Präsidenten immer wieder Kriege entzünden

Der Titel klingt ein wenig so, als hätte dieser Teil der Geschichte der USA nie geschrieben werden dürfen. Dem ist nicht ganz so. In der amerikanischen Originalausgabe ist von "The Concise History of the USA" die Rede, also der knapp zusammengefassten Geschichte der Vereinigten Staaten. Aber die Intension stimmt schon: Es ist die Geschichte, die amerikanische Präsidenten selten benennen: die reale.

Scroll Up