Legida-Liveticker vom 05.10.: Rabimmel, Rabammel, Rabumm

Scheinbar geht alles seinen gewohnten Gang: Legida möchte wieder vom Richard-Wagner-Platz bis zum Neuen Rathaus marschieren. Entlang der Aufzugsstrecke ist wieder zahlreicher und lautstarker Protest dagegen zu erwarten. Doch neu sind eine Klage gegen einen Redner sowie bundesdeutsche Politprominenz bei No Legida.

+++ 21:08 Uhr: Düstere Aussichten +++

Und so geht’s weiter: Nächste Woche Legida erneut auf dem Refugees-Welcome-Platz, dann wegen des einjährigen Jubiläums von Pegida eine Woche Pause – und anschließend Demos bis zum Jahresende. Mindestens. Denn „wenn sich nichts ändert“, wird auch 2016 weiter versammelt, sagt Johnke.

Die besinnliche Zeit fällt dieses Jahr wohl definitiv aus.

+++ 21 Uhr: Sollte bei der sächsischen Polizei der Groschen gefallen sein, was Facebook, Gerüchte und Lügen betrifft? +++

Fast scheint es so. Vor einer Stunde hat der Facebookacount der Polizei Sachen einen bemerkenswerten Beitrag abgesetzt. Da er passend zu den gerade laufenden Veranstaltungen ist und an Klarheit kaum Wünsche offenlässt, hier einfach mal im Original. In diesem heißt es:

Gerüchte im Netz - vor allem bei Facebook. Ein beliebtes Mittel auch bei Legida und Pegida in Sachsen. Die Polizei warnt nun. Bild: Polizei Sachsen bei Facebook

Gerüchte im Netz – vor allem bei Facebook. Ein beliebtes Mittel auch bei Legida und Pegida in Sachsen. Die Polizei warnt nun. Bild: Polizei Sachsen bei Facebook

„Viele Schreckensmeldungen und Gerüchte verbreiten sich in den letzten Wochen unkontrolliert über das Internet. Sie zielen augenscheinlich auf das perfide Schüren von Ängsten ab. Gleichwohl finden sich gerade in sozialen Netzwerken immer wieder Personen, die derartige Meldungen ungeprüft verbreiten, ohne den Wahrheitsgehalt der Nachricht oder die Folgen des eigenen Handelns zu bedenken.

Selbst in der Absicht, vor einer wie auch immer gearteten „Gefahr“ warnen zu wollen, ist jeder für sein Handeln auch im Internet verantwortlich. Das entbindet nicht vom Nachdenken, bevor man in Sekundenbruchteilen einen Mausklick ausführt!

Beiträge im Internet ungeprüft zu verbreiten, ohne den tatsächlichen Wahrheitsgehalt zu kennen, kann einen regelrechten Hype hervorrufen. Es ist davon auszugehen, dass genau das von den Initiatoren derartiger Meldungen gewollt ist. Bewahrt daher einen kühlen Kopf und fallt nicht auf die Hetze herein.“

Na dann, die Polizei scheint langsam wach zu werden … Nur hat sie vergessen zu schreiben, dass es im Zweifel auch mal strafbar sein kann, wenn man einfach etwas weiterverbreitet, was zum Beispiel volksverhetzenden Charakter hat oder gezielt Menschen herabwürdigt oder verleumdet. Aber Respekt für diesen ersten Schritt.

+++ 20:59 Uhr: Es endet – danke +++

Das war einfach nur wirr. Wir können nicht in Worte fassen, was wir gerade gesehen haben. Da steht eine Frau mit schwarzen Flügeln, die auf der Bühne herumspringt, sich eine Zigarette anzündet und Worte kreischt. Das Ganze soll sich Satire nennen, ist aber nichts weiter als die übliche Hetze gegen Muslime. Und wenn wir das richtig verstanden haben, dann hat sie gerade den Legidaanhang mit den Juden im Nationalsozialismus verglichen. Au weia, da dürfte der eine oder andere Kamerad im Publikum ordentlich zusammenzucken. Zumindest eine Empfehlung des „Geistes der Frau Rosenzweig“ sollte sich der eine oder andere jedoch zu Herzen nehmen: „Wenn gar nichts mehr hilft, wandern Sie aus!“

Nun noch die „geliebte Hymne“ (Johnke) und dann war’s das auch schon wieder.

Ist das Kunst oder kann das weg. Die Antwort ist eindeutig - sogar auf der Facebookseite von Legida selbst fragen sich manche, was der Mummenschanz soll. Foto: L-IZ.de

Ist das Kunst oder kann das weg. Die Antwort ist eindeutig – sogar auf der Facebookseite von Legida selbst fragen sich manche, was der Mummenschanz soll. Foto: L-IZ.de

+++ 20:44 Uhr: Irgendwo Nazis? +++

Legida ist zurück auf dem Refugees-Welcome-Platz. Unterwegs gab es deutlich vernehmbare „Deutschland den Deutschen“-Rufe. Was das Ganze jetzt noch von einer Neonazidemo unterscheiden soll, ist nicht so ganz klar. Laut Schätzungen sind es heute 700 Teilnehmer. In Dresden sollen es mehr sein als vergangene Woche, erzählt Johnke. Die Millionen-Marke dürfte also gefallen sein.

Als Nächstes redet nun „jemand Totes“ (O-Ton Johnke) . Der „Geist von der Frau Rosenzweig“ ist auf der Bühne. Es soll angeblich satirisch werden.

+++ 20:38 Uhr: Und schon wieder Ärger für Simon +++

Unterwegs hat sich Stephane Simon einen kleinen Fauxpas erlaubt. Per Megafon stachelte er die Menge zu „Lügenpresse“-Rufen in Richtung unseres Reporters vor Ort an. Am Ende behauptete er in seine Richtung auch noch ganz konkret, dass er ein Lügner sei. Konsequenz: Das gibt mal wieder eine Anzeige.

Wie viel weniger Spaß hätten wir ohne diesen Mann…

+++ 20:29 Uhr: Ein Blick nach Rechts +++

Bildanalyse. In der Mitte scheint alles in Ordnung. Wenn da der rechte Rand nicht wär. Wie man mit einer Sonnenbrille bei der Uhrzeit was sehen kann, wird ein Rätsel bleiben müssen. Aber um Durchblick geht’s ja hier auch nicht wirklich.

Das übliche - in der Mitte scheinbar fröhliche Gesichter - aber bloß nicht zu weit nach Rechts schauen. Foto: L-IZ.de

Das übliche – in der Mitte scheinbar fröhliche Gesichter – aber bloß nicht zu weit nach Rechts schauen. Foto: L-IZ.de

+++ 20:28 Uhr: Eine kleine Verhältnisaufgabe am Rand +++

33 Milliarden zu 3 Milliarden – wo würdest Du sparen. Beim Gegenprotest hat sich ein Mann prominent oben postiert und stellt Legida und wohl allen einen einfach Frage. Antwort offen …

3 Milliarden fürs Militär und 3 Milliarden für Flüchtlinge. Foto: L-IZ.de

33 Milliarden fürs Militär und 3 Milliarden für Flüchtlinge. Foto: L-IZ.de

+++ 20:09 Uhr: Walking on the Ring +++

Alles geht seinen gewohnten Gang. Legida läuft über den Ring, die Gegendemonstranten laufen von der Hainspitze zur Thomaskirche mit. In Kürze das Ganze wieder rückwärts. Und in der Innenstadt ballen die Händler wieder die Faust. Ein Ende ist nicht in Sicht. Was muss passieren, damit das aufhört?

+++ 19:48 Uhr: Für Fröbel ist Deutschland eine „extremistische Diktatur“ +++

Es soll einen Versuch gegeben haben, auf die Strecke von Legida zu gelangen. Dies wurde von der Polizei wohl unterbunden. Alles andere hätte uns auch überrascht, schließlich konnte Legida diese Route bislang jedes Mal laufen.

Fröbel sucht derweil die Mitte zwischen „Refugees Welcome“ und „Ausländer raus“. Die sucht er im Aufbau des menschlichen Körpers, den er gerade detailiert beschreibt und mit dem Staatskörper vergleicht. Parteien bezeichnet er als „Krebsgeschwür“, die in Deutschland alle Macht übernommen hätten. „Die Staatsgewalt geht real nicht vom Volke aus. Das ist keine Demokratie, sondern eine extremistische Diktatur“. Klingt irgendwie nicht sehr „mittig“, was Fröbel hier wieder von sich gibt.

Fröbel zeigt sich empört über den Rassismusvorwurf. Warum nur? Foto: L-IZ.de

Fröbel zeigt sich empört über den Rassismusvorwurf. Warum nur? Foto: L-IZ.de

Im Kern geht es dabei natürlich um die Volksabstimmungen, die sich Legida ja auf die Fahnen geschrieben hat und die es – so der Hinweis von Fröbel – in anderen Staaten gibt. Zum Schluss mal wieder ein Zitat: „Das Volk steht auf, der Sturm bricht los…“ und so weiter.

Danke für nichts. Das Publikum nahm seine Rede diesmal übrigens weitgehend emotionslos zur Kenntnis. Zur Anzeige gegen sich hat sich Fröbel nicht geäußert. Nun wird marschiert.

Legida auch heute wieder bereits vor und beim Abmarsch mit Lärm begrüßt: Gegenprotest am Goerdeler Ring. Foto: L-IZ.de

Legida auch heute wieder bereits vor und beim Abmarsch mit Lärm begrüßt: Gegenprotest am Goerdeler Ring. Foto: L-IZ.de

+++ 19:34 Uhr: No-Legida ist laut +++

Friedrich Fröbel schimpft auf die LVZ, die ihn mit Rassismus in Verbindung gebracht hätte. Das kann er überhaupt nicht verstehen. Deshalb ruft er seine Anhänger dazu auf, Anzeige zu erstatten. Auf das, was bald auf ihn zukommen dürfte, geht er zunächst nicht ein.

Und was hat Fröbel zu sagen? Man versteht es kaum, denn die Rede von Jürgen Kasek auf der anderen Seite ist unglaublich laut. Bei Legida geht’s mal wieder tief in die deutsche Geschichte hinein. Unter anderem erfahren wir heute, dass Deutschland seit 70 Jahren besetzt ist.

+++ 19:20 Uhr: Johnke eröffnet +++

Da ist er wieder, der Markus und springt wie gewohnt wild von Thema zu Thema. Gleich mal ein Zitat zum Anfang: „Am Ende entscheiden die Bürger im Land über die Aufnahme von Flüchtlingen.“ Sigmar Gabriel soll das gestern gesagt haben. Deswegen muss er nach Ansicht von Johnke zurücktreten. Dann ein bisschen Ami-Bashing: „Vier Tage braucht Putin, um in Syrien dafür zu sorgen, dass die Islamisten die Flucht ergreifen. Was haben denn die Amerikaner dort gemacht?“ Und Sprung zu den Flüchtlingszahlen. Es kommen angeblich zu viele. Die innere Sicherheit sei gefährdet, auch wegen der „Schreikinder“. Er meint die Gegendemonstranten, die „sich links schimpfen“.

Am 1. November soll es in Bayern eine weitere „Grenzschutz“-Aktion geben, erzählt Johnke gerade. Zudem fällt die Legida-Demo in zwei Wochen wegen des Jubiläums in Dresden aus. Nun kommt Fröbel.

19:15 Uhr Markus Johnke fordert Neuwahlen. Foto: L-IZ.de

19:15 Uhr Markus Johnke fordert Neuwahlen. Foto: L-IZ.de

+++ 19:07 Uhr: Der Kampf gegen Rattenfänger +++

Wie gewohnt strömen zahlreiche Hooligans zur Kundgebung auf dem Refugees-Welcome-Platz. Mehrere hundert Leute sind schon da. Geringer als zuletzt scheint der Zulauf zu Legida also nicht auszufallen. Vor Ort ist auch ein Mann, der die Anwesenden offenbar davon überzeugen möchte, nicht auf die „Rattenfänger“ hereinzufallen. Er hätte gerne Rederecht. Vielleicht ist das ja die spannende Frage des Abends: Wird er es bekommen?

+++ 18:54 Uhr: Wir schalten uns wie gewohnt beim Stream zu +++

Legida gibt sich auch heute wieder Mühe, die teils extrem grenzwertigen Redebeiträge via Youtube in die Welt zu tragen. Mal sehen, ob sich erneut strafwürdige Redeanteile darunter befinden. Ab 19 Uhr soll es jedenfalls losgehen – wie üblich wird es wohl 19:10 Uhr werden. Hier ist jedenfalls der Stream schon einmal, bevor man noch lange bei der Tube rumsuchen muss. Erneut werden wir uns gestatten, das eine oder andere dazu live zu sagen.

+++ 18:50 Uhr: Mal wieder Falschmeldungen +++

Unter der Woche verbreitete Legida mit einer Meldung über angeblich kriminelle Geflüchtete mal wieder Panik unter seinen Anhängern. Eine Quelle habe „aus Polizeikreisen“ erfahren, dass RBL-Fans in Nähe des Zentralstadions eine Vergewaltigung durch einen Flüchtling verhindert hätten. Wie üblich wusste die Polizei von einem solchen Vorfall nichts. Auch den Verantwortlichen von RB Leipzig war nichts bekannt. Das Aktionsbündnis „Rasenball gegen Rassismus“ nahm schließlich Abstand von Danksagungen an RB-Fans auf Grundlager solcher Falschmeldungen: „Anerkennung von Nazis und Rassisten zu bekommen, ist ein unsagbar ekliges Gefühl.“

Grünen-Chef Cem Özdemir sprach sich bei seiner Rede gerade gegen einen Dialog mit Rassisten aus. Stattdessen müsse man sie bekämpfen. Am Richard-Wagner-Platz hängt heute übrigens ein neues Schild: „Refugees-Welcome-Platz“ heißt das nun nach Ansicht einiger Aktivisten.

Vielleicht ziehen die üblen Reden des Pegida-Netzwerkes bald Konsequenzen nach sich. Nachdem vergangene Woche bekannt wurde, dass die Staatsanwaltschaft Dresden gegen Pegida-Gründer Lutz Bachmann ermittelt, hat nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ gegen Legida-Redner Friedrich Fröbel Anzeige erstattet. Dieser hatte vor einer Woche unter anderem über den niedrigen Durchschnitts-IQ von Schwarzen gelästert.

Nach der Umbenennung am Wagnerplatz: Der neue Refugees Welcome Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Nach der Umbenennung am Wagnerplatz: Der neue Refugees Welcome Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

„Der Redner hielt eine klar volksverhetzende Rede, in der er Bezug nahm auf Volkmar Weiss, einen höchst umstrittenen deutschen Genetiker, der regelmäßig für die NPD auftrat und mehrfach in deren Parteizeitung Texte veröffentlichte“, erklärte das Aktionsnetzwerk dazu via Pressemitteilung. Der Grünen-Landesvorsitzende Jürgen Kasek ergänzt: „Das Verhalten und die Reden von Legida sind in höchstem Maße geeignet den öffentlichen Frieden zu stören, indem zu Hass und Gewalt gegen ethnische Gruppen aufgefordert wird. Wir gehen davon aus, dass die Staatsanwaltschaft ähnlich entscheiden wird wie im Fall Bachmann und alle notwendigen strafprozessualen Schritte einleitet, um dieser Aufstachelung zum Hass entgegenzuwirken.“

Apropos Grüne: Auf der Gegenkundgebung an der Hainspitze soll heute der Bundesvorsitzende Cem Özdemir eine Rede halten. Ob dies nun mehr oder weniger Prominenz darstellt als „Partei-Chef“ Martin Sonneborn in der Vorwoche, möge der geneigte Leser für sich entscheiden.

Davon abgesehen scheint zunächst alles seinen gewohnten Gang zu gehen: Legida möchte wieder vom Richard-Wagner-Platz bis zum Neuen Rathaus marschieren. Entlang der Aufzugsstrecke ist wieder zahlreicher und lautstarker Protest dagegen zu erwarten.

Derweil wirft schon eine weitere Veranstaltung aus dem äußeren rechten Lager ihre Schatten voraus: Die „Offensive für Deutschland“ (OfD) hat heute angekündigt, ihre zweite Demo am 17. Oktober am Allee-Center in Grünau abhalten zu wollen. Beim ersten Durchgang hatte die OfD im Stadtzentrum nur etwa 400 selbsternannte Patrioten mobilisieren können. Darunter ein gehöriger Anteil rechter Hooligans, durch Steinewerfer aus der linksextremen Ecke war die Veranstaltung am Wilhelm Leuschner Platz kurzzeitig eskaliert.

Legida/PegidaLeipzig nimmt PlatzNoLegidaÖzdemirFröbelBachmannDemo
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pfingsten ohne Gruftis? Tag 3 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?