Legida-Liveticker vom 05.10.: Rabimmel, Rabammel, Rabumm

Scheinbar geht alles seinen gewohnten Gang: Legida möchte wieder vom Richard-Wagner-Platz bis zum Neuen Rathaus marschieren. Entlang der Aufzugsstrecke ist wieder zahlreicher und lautstarker Protest dagegen zu erwarten. Doch neu sind eine Klage gegen einen Redner sowie bundesdeutsche Politprominenz bei No Legida.
Anzeige

+++ 21:08 Uhr: Düstere Aussichten +++

Und so geht’s weiter: Nächste Woche Legida erneut auf dem Refugees-Welcome-Platz, dann wegen des einjährigen Jubiläums von Pegida eine Woche Pause – und anschließend Demos bis zum Jahresende. Mindestens. Denn „wenn sich nichts ändert“, wird auch 2016 weiter versammelt, sagt Johnke.

Die besinnliche Zeit fällt dieses Jahr wohl definitiv aus.

+++ 21 Uhr: Sollte bei der sächsischen Polizei der Groschen gefallen sein, was Facebook, Gerüchte und Lügen betrifft? +++

Fast scheint es so. Vor einer Stunde hat der Facebookacount der Polizei Sachen einen bemerkenswerten Beitrag abgesetzt. Da er passend zu den gerade laufenden Veranstaltungen ist und an Klarheit kaum Wünsche offenlässt, hier einfach mal im Original. In diesem heißt es:

Gerüchte im Netz - vor allem bei Facebook. Ein beliebtes Mittel auch bei Legida und Pegida in Sachsen. Die Polizei warnt nun. Bild: Polizei Sachsen bei Facebook

Gerüchte im Netz – vor allem bei Facebook. Ein beliebtes Mittel auch bei Legida und Pegida in Sachsen. Die Polizei warnt nun. Bild: Polizei Sachsen bei Facebook

„Viele Schreckensmeldungen und Gerüchte verbreiten sich in den letzten Wochen unkontrolliert über das Internet. Sie zielen augenscheinlich auf das perfide Schüren von Ängsten ab. Gleichwohl finden sich gerade in sozialen Netzwerken immer wieder Personen, die derartige Meldungen ungeprüft verbreiten, ohne den Wahrheitsgehalt der Nachricht oder die Folgen des eigenen Handelns zu bedenken.

Selbst in der Absicht, vor einer wie auch immer gearteten „Gefahr“ warnen zu wollen, ist jeder für sein Handeln auch im Internet verantwortlich. Das entbindet nicht vom Nachdenken, bevor man in Sekundenbruchteilen einen Mausklick ausführt!

Beiträge im Internet ungeprüft zu verbreiten, ohne den tatsächlichen Wahrheitsgehalt zu kennen, kann einen regelrechten Hype hervorrufen. Es ist davon auszugehen, dass genau das von den Initiatoren derartiger Meldungen gewollt ist. Bewahrt daher einen kühlen Kopf und fallt nicht auf die Hetze herein.“

Na dann, die Polizei scheint langsam wach zu werden … Nur hat sie vergessen zu schreiben, dass es im Zweifel auch mal strafbar sein kann, wenn man einfach etwas weiterverbreitet, was zum Beispiel volksverhetzenden Charakter hat oder gezielt Menschen herabwürdigt oder verleumdet. Aber Respekt für diesen ersten Schritt.

+++ 20:59 Uhr: Es endet – danke +++

Das war einfach nur wirr. Wir können nicht in Worte fassen, was wir gerade gesehen haben. Da steht eine Frau mit schwarzen Flügeln, die auf der Bühne herumspringt, sich eine Zigarette anzündet und Worte kreischt. Das Ganze soll sich Satire nennen, ist aber nichts weiter als die übliche Hetze gegen Muslime. Und wenn wir das richtig verstanden haben, dann hat sie gerade den Legidaanhang mit den Juden im Nationalsozialismus verglichen. Au weia, da dürfte der eine oder andere Kamerad im Publikum ordentlich zusammenzucken. Zumindest eine Empfehlung des „Geistes der Frau Rosenzweig“ sollte sich der eine oder andere jedoch zu Herzen nehmen: „Wenn gar nichts mehr hilft, wandern Sie aus!“

Nun noch die „geliebte Hymne“ (Johnke) und dann war’s das auch schon wieder.

Ist das Kunst oder kann das weg. Die Antwort ist eindeutig - sogar auf der Facebookseite von Legida selbst fragen sich manche, was der Mummenschanz soll. Foto: L-IZ.de

Ist das Kunst oder kann das weg. Die Antwort ist eindeutig – sogar auf der Facebookseite von Legida selbst fragen sich manche, was der Mummenschanz soll. Foto: L-IZ.de

+++ 20:44 Uhr: Irgendwo Nazis? +++

Legida ist zurück auf dem Refugees-Welcome-Platz. Unterwegs gab es deutlich vernehmbare „Deutschland den Deutschen“-Rufe. Was das Ganze jetzt noch von einer Neonazidemo unterscheiden soll, ist nicht so ganz klar. Laut Schätzungen sind es heute 700 Teilnehmer. In Dresden sollen es mehr sein als vergangene Woche, erzählt Johnke. Die Millionen-Marke dürfte also gefallen sein.

Als Nächstes redet nun „jemand Totes“ (O-Ton Johnke) . Der „Geist von der Frau Rosenzweig“ ist auf der Bühne. Es soll angeblich satirisch werden.

+++ 20:38 Uhr: Und schon wieder Ärger für Simon +++

Unterwegs hat sich Stephane Simon einen kleinen Fauxpas erlaubt. Per Megafon stachelte er die Menge zu „Lügenpresse“-Rufen in Richtung unseres Reporters vor Ort an. Am Ende behauptete er in seine Richtung auch noch ganz konkret, dass er ein Lügner sei. Konsequenz: Das gibt mal wieder eine Anzeige.

Wie viel weniger Spaß hätten wir ohne diesen Mann…

+++ 20:29 Uhr: Ein Blick nach Rechts +++

Bildanalyse. In der Mitte scheint alles in Ordnung. Wenn da der rechte Rand nicht wär. Wie man mit einer Sonnenbrille bei der Uhrzeit was sehen kann, wird ein Rätsel bleiben müssen. Aber um Durchblick geht’s ja hier auch nicht wirklich.

Das übliche - in der Mitte scheinbar fröhliche Gesichter - aber bloß nicht zu weit nach Rechts schauen. Foto: L-IZ.de

Das übliche – in der Mitte scheinbar fröhliche Gesichter – aber bloß nicht zu weit nach Rechts schauen. Foto: L-IZ.de

+++ 20:28 Uhr: Eine kleine Verhältnisaufgabe am Rand +++

33 Milliarden zu 3 Milliarden – wo würdest Du sparen. Beim Gegenprotest hat sich ein Mann prominent oben postiert und stellt Legida und wohl allen einen einfach Frage. Antwort offen …

3 Milliarden fürs Militär und 3 Milliarden für Flüchtlinge. Foto: L-IZ.de

33 Milliarden fürs Militär und 3 Milliarden für Flüchtlinge. Foto: L-IZ.de

+++ 20:09 Uhr: Walking on the Ring +++

Alles geht seinen gewohnten Gang. Legida läuft über den Ring, die Gegendemonstranten laufen von der Hainspitze zur Thomaskirche mit. In Kürze das Ganze wieder rückwärts. Und in der Innenstadt ballen die Händler wieder die Faust. Ein Ende ist nicht in Sicht. Was muss passieren, damit das aufhört?

+++ 19:48 Uhr: Für Fröbel ist Deutschland eine „extremistische Diktatur“ +++

Es soll einen Versuch gegeben haben, auf die Strecke von Legida zu gelangen. Dies wurde von der Polizei wohl unterbunden. Alles andere hätte uns auch überrascht, schließlich konnte Legida diese Route bislang jedes Mal laufen.

Fröbel sucht derweil die Mitte zwischen „Refugees Welcome“ und „Ausländer raus“. Die sucht er im Aufbau des menschlichen Körpers, den er gerade detailiert beschreibt und mit dem Staatskörper vergleicht. Parteien bezeichnet er als „Krebsgeschwür“, die in Deutschland alle Macht übernommen hätten. „Die Staatsgewalt geht real nicht vom Volke aus. Das ist keine Demokratie, sondern eine extremistische Diktatur“. Klingt irgendwie nicht sehr „mittig“, was Fröbel hier wieder von sich gibt.

Fröbel zeigt sich empört über den Rassismusvorwurf. Warum nur? Foto: L-IZ.de

Fröbel zeigt sich empört über den Rassismusvorwurf. Warum nur? Foto: L-IZ.de

Im Kern geht es dabei natürlich um die Volksabstimmungen, die sich Legida ja auf die Fahnen geschrieben hat und die es – so der Hinweis von Fröbel – in anderen Staaten gibt. Zum Schluss mal wieder ein Zitat: „Das Volk steht auf, der Sturm bricht los…“ und so weiter.

Danke für nichts. Das Publikum nahm seine Rede diesmal übrigens weitgehend emotionslos zur Kenntnis. Zur Anzeige gegen sich hat sich Fröbel nicht geäußert. Nun wird marschiert.

Legida auch heute wieder bereits vor und beim Abmarsch mit Lärm begrüßt: Gegenprotest am Goerdeler Ring. Foto: L-IZ.de

Legida auch heute wieder bereits vor und beim Abmarsch mit Lärm begrüßt: Gegenprotest am Goerdeler Ring. Foto: L-IZ.de

+++ 19:34 Uhr: No-Legida ist laut +++

Friedrich Fröbel schimpft auf die LVZ, die ihn mit Rassismus in Verbindung gebracht hätte. Das kann er überhaupt nicht verstehen. Deshalb ruft er seine Anhänger dazu auf, Anzeige zu erstatten. Auf das, was bald auf ihn zukommen dürfte, geht er zunächst nicht ein.

Und was hat Fröbel zu sagen? Man versteht es kaum, denn die Rede von Jürgen Kasek auf der anderen Seite ist unglaublich laut. Bei Legida geht’s mal wieder tief in die deutsche Geschichte hinein. Unter anderem erfahren wir heute, dass Deutschland seit 70 Jahren besetzt ist.

+++ 19:20 Uhr: Johnke eröffnet +++

Da ist er wieder, der Markus und springt wie gewohnt wild von Thema zu Thema. Gleich mal ein Zitat zum Anfang: „Am Ende entscheiden die Bürger im Land über die Aufnahme von Flüchtlingen.“ Sigmar Gabriel soll das gestern gesagt haben. Deswegen muss er nach Ansicht von Johnke zurücktreten. Dann ein bisschen Ami-Bashing: „Vier Tage braucht Putin, um in Syrien dafür zu sorgen, dass die Islamisten die Flucht ergreifen. Was haben denn die Amerikaner dort gemacht?“ Und Sprung zu den Flüchtlingszahlen. Es kommen angeblich zu viele. Die innere Sicherheit sei gefährdet, auch wegen der „Schreikinder“. Er meint die Gegendemonstranten, die „sich links schimpfen“.

Am 1. November soll es in Bayern eine weitere „Grenzschutz“-Aktion geben, erzählt Johnke gerade. Zudem fällt die Legida-Demo in zwei Wochen wegen des Jubiläums in Dresden aus. Nun kommt Fröbel.

19:15 Uhr Markus Johnke fordert Neuwahlen. Foto: L-IZ.de

19:15 Uhr Markus Johnke fordert Neuwahlen. Foto: L-IZ.de

+++ 19:07 Uhr: Der Kampf gegen Rattenfänger +++

Wie gewohnt strömen zahlreiche Hooligans zur Kundgebung auf dem Refugees-Welcome-Platz. Mehrere hundert Leute sind schon da. Geringer als zuletzt scheint der Zulauf zu Legida also nicht auszufallen. Vor Ort ist auch ein Mann, der die Anwesenden offenbar davon überzeugen möchte, nicht auf die „Rattenfänger“ hereinzufallen. Er hätte gerne Rederecht. Vielleicht ist das ja die spannende Frage des Abends: Wird er es bekommen?

+++ 18:54 Uhr: Wir schalten uns wie gewohnt beim Stream zu +++

Legida gibt sich auch heute wieder Mühe, die teils extrem grenzwertigen Redebeiträge via Youtube in die Welt zu tragen. Mal sehen, ob sich erneut strafwürdige Redeanteile darunter befinden. Ab 19 Uhr soll es jedenfalls losgehen – wie üblich wird es wohl 19:10 Uhr werden. Hier ist jedenfalls der Stream schon einmal, bevor man noch lange bei der Tube rumsuchen muss. Erneut werden wir uns gestatten, das eine oder andere dazu live zu sagen.

+++ 18:50 Uhr: Mal wieder Falschmeldungen +++

Unter der Woche verbreitete Legida mit einer Meldung über angeblich kriminelle Geflüchtete mal wieder Panik unter seinen Anhängern. Eine Quelle habe „aus Polizeikreisen“ erfahren, dass RBL-Fans in Nähe des Zentralstadions eine Vergewaltigung durch einen Flüchtling verhindert hätten. Wie üblich wusste die Polizei von einem solchen Vorfall nichts. Auch den Verantwortlichen von RB Leipzig war nichts bekannt. Das Aktionsbündnis „Rasenball gegen Rassismus“ nahm schließlich Abstand von Danksagungen an RB-Fans auf Grundlager solcher Falschmeldungen: „Anerkennung von Nazis und Rassisten zu bekommen, ist ein unsagbar ekliges Gefühl.“

Grünen-Chef Cem Özdemir sprach sich bei seiner Rede gerade gegen einen Dialog mit Rassisten aus. Stattdessen müsse man sie bekämpfen. Am Richard-Wagner-Platz hängt heute übrigens ein neues Schild: „Refugees-Welcome-Platz“ heißt das nun nach Ansicht einiger Aktivisten.

Vielleicht ziehen die üblen Reden des Pegida-Netzwerkes bald Konsequenzen nach sich. Nachdem vergangene Woche bekannt wurde, dass die Staatsanwaltschaft Dresden gegen Pegida-Gründer Lutz Bachmann ermittelt, hat nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ gegen Legida-Redner Friedrich Fröbel Anzeige erstattet. Dieser hatte vor einer Woche unter anderem über den niedrigen Durchschnitts-IQ von Schwarzen gelästert.

Nach der Umbenennung am Wagnerplatz: Der neue Refugees Welcome Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Nach der Umbenennung am Wagnerplatz: Der neue Refugees Welcome Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

„Der Redner hielt eine klar volksverhetzende Rede, in der er Bezug nahm auf Volkmar Weiss, einen höchst umstrittenen deutschen Genetiker, der regelmäßig für die NPD auftrat und mehrfach in deren Parteizeitung Texte veröffentlichte“, erklärte das Aktionsnetzwerk dazu via Pressemitteilung. Der Grünen-Landesvorsitzende Jürgen Kasek ergänzt: „Das Verhalten und die Reden von Legida sind in höchstem Maße geeignet den öffentlichen Frieden zu stören, indem zu Hass und Gewalt gegen ethnische Gruppen aufgefordert wird. Wir gehen davon aus, dass die Staatsanwaltschaft ähnlich entscheiden wird wie im Fall Bachmann und alle notwendigen strafprozessualen Schritte einleitet, um dieser Aufstachelung zum Hass entgegenzuwirken.“

Apropos Grüne: Auf der Gegenkundgebung an der Hainspitze soll heute der Bundesvorsitzende Cem Özdemir eine Rede halten. Ob dies nun mehr oder weniger Prominenz darstellt als „Partei-Chef“ Martin Sonneborn in der Vorwoche, möge der geneigte Leser für sich entscheiden.

Davon abgesehen scheint zunächst alles seinen gewohnten Gang zu gehen: Legida möchte wieder vom Richard-Wagner-Platz bis zum Neuen Rathaus marschieren. Entlang der Aufzugsstrecke ist wieder zahlreicher und lautstarker Protest dagegen zu erwarten.

Derweil wirft schon eine weitere Veranstaltung aus dem äußeren rechten Lager ihre Schatten voraus: Die „Offensive für Deutschland“ (OfD) hat heute angekündigt, ihre zweite Demo am 17. Oktober am Allee-Center in Grünau abhalten zu wollen. Beim ersten Durchgang hatte die OfD im Stadtzentrum nur etwa 400 selbsternannte Patrioten mobilisieren können. Darunter ein gehöriger Anteil rechter Hooligans, durch Steinewerfer aus der linksextremen Ecke war die Veranstaltung am Wilhelm Leuschner Platz kurzzeitig eskaliert.

Legida/PegidaLeipzig nimmt PlatzNoLegidaÖzdemirFröbelBachmannDemo
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.