Leipzigs neues Wohnungspolitisches Konzept macht dieselben Fehler wie die Kita- und die Schulnetz-Planung

Was viele Akteure in der Diskussion um das neue Wohnungspolitische Konzept der Stadt Leipzig befürchtet haben, scheint sich zu bestätigen. Leipzigs Stadtverwaltung handelt auch diesmal genauso wie beim Thema Kindertagesstätten 2005 und Schulen 2010: Sie versucht, das Thema auf Sparflamme zu kochen. Zwei Kritikpunkte wiegen aus Sicht des Netzwerks "Leipzig Stadt für alle" besonders schwer.

Der erste hat es in sich. Denn mit so viel Ignoranz hätte man nach Jahren des heftigen Bevölkerungswachstums und in Zeiten der Flüchtlingskrise nicht gerechnet.

„Der Kardinalfehler des Entwurfs liegt in einer geradezu realitätsverweigernden Unterschätzung des Bevölkerungswachstums! Der Wohnungsleerstand wird viel eher abgeschmolzen sein als bisher angenommen wird. Wir brauchen Sanierungen und Neubau zu bezahlbaren Mieten und dafür müssen jetzt die Weichen gestellt werden“, kritisiert Roman Grabolle, Sprecher des Netzwerks. Auch die steigende Anzahl von Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, müsse in die Planung und Bereitstellung von Wohnraum einfließen.

Die Zahlen stehen auf Seite 10 im Entwurf der Stadt. Da versuchen die Verwaltungsvisionäre drei Entwicklungen für Leipzig aufzumalen.

1. Geringes Wachstum: Bis 2020 wächst die Zahl der Haushalte gegenüber 2013 um 14.000.

2. Mäßiges Wachstum: Bis 2020 wächst die Zahl der Haushalte gegenüber 2013 um 20.000.

3. Starkes Wachstum: Bis 2020 wächst die Zahl der Haushalte gegenüber 2013 um 28.000.

Die durchschnittliche Haushaltsgröße beträgt in Leipzig 1,8. Man rechnet also mit maximal 50.400 zusätzlichen Einwohnern bis 2020. Gemessen an den für Dezember 2013 amtlich ermittelten 531.562 Einwohnern also 581.962. Das ist nicht ganz abwegig, denn das sind die Zahlen aus der Bevölkerungsvorausschätzung der Stadt Leipzig von 2013. Was freilich insofern wieder einmal skurril ist, weil Leipzigs Statistiker gerade wieder an der nächsten Bevölkerungsvorausschätzung arbeiten. Warum die Verwaltung wieder mit dem zwei Jahre alten Zahlenmaterial arbeitet, ist nicht wirklich ersichtlich.

Schon die 2013er Bevölkerungsvorausschätzung hatte ja die Zahlen der Vorausschätzungen von 2009 und dem Update von 2011 deutlich überboten. Damals hatten die Statistiker für 2020 gerade einmal eine Bevölkerungszahl von 540.000 errechnet, in der optimistischsten Variante immerhin 550.000. Das war schon 2013 alles Makulatur. Und Leipzigs Statistiker schüttelten die Köpfe und rätselten, woher das denn käme, denn allein aus Geburtenzahlen und Studierenden konnte man so ein Wachstum nicht generieren. Woher kommen alle diese Leute?

Dabei hatten sie schon deutlich höhere Zahlen errechnet als all die anderen Prognose-Rechner vom Sächsischen Landesamt für Statistik bis zur Bertelsmann Stiftung.

Mittlerweile haben zumindest Leipzigs Statistiker gemerkt, dass es schon längst nicht mehr nur junge Leute allein sind, die zu Ausbildung und Studium nach Leipzig kommen, sondern immer mehr junge Leute zwischen 25 und 35, die der Beschäftigung wegen nach Leipzig ziehen. Und ein durchaus noch unterschätzter Faktor: die Zuwanderung aus dem Ausland.

Die nächste Bevölkerungsvorausschätzung der Leipziger Statistiker wird noch deutlich höher ausfallen als die von 2013. Die damals errechnete niedrige Variante ist im Grunde 2015 schon abgegessen. Denn alle Zahlen deuten darauf hin, dass ein ähnlich hohes Bevölkerungswachstum wie 2014 erzielt wird: 12.917 betrug das, das war der höchste Wert seit 1990.

Und auch die 28.000 neuen Haushalte aus der optimistischsten Variante dürften nicht erst 2020 zu Buche schlagen, sondern bei diesem Wachstum schon Ende 2017.

„Dieser Wert wird jedoch schon bei Fortschreibung der tatsächlichen Zuzugszahlen der letzten Jahre eher ca. 2017 erreicht – und dabei sind die jüngsten Entwicklungen im Bereich Geflüchtete noch nicht berücksichtigt!“, schreibt das Netzwerk „Leipzig Stadt für alle“ in seiner Stellungnahme und weist damit auf das Riesenloch in der aktuellen Wahrnehmung hin: Die halbe Politik lamentiert über die „Überforderung“ durch die großen Flüchtlingszahlen, die jetzt nach Deutschland kommen – aber es wird einfach nicht gebaut. Man reagiert so verkniffen wie in anderen Flüchtlingskrisen, wo man eben mal schnell ein paar Turnhallen, Kasernen und Baumärkte aktivierte, um die Leute kurzfristig unterzubringen. Doch die Flüchtlinge aus dem von Bürgerkriegen geschüttelten Nordafrika werden nicht kurz mal da bleiben. Die werden lange hier bleiben und schon aus simpler Vernunft alle Schritte der Integration gehen. Und diese Menschen brauchen richtige Wohnungen, keine Zelte, Container oder Baracken.

„Insbesondere scheint inmitten der völligen Überforderung der sächsischen Behörden in diesem Bereich nirgendwo in der politischen Landschaft ein Bewusstsein für die Bedürfnisse einer steigenden Anzahl von anerkannten Geflüchteten zu bestehen, die in absehbarer Zeit nach Abschluss ihrer Asylverfahren die hektisch improvisierten Notunterkünfte in leeren Supermärkten, Turnhallen und Containern verlassen werden. Sie werden, sofern sie in Sachsen bleiben, Wohnraum bevorzugt in Großstädten – und hier wiederum insbesondere Leipzig – suchen, da nur hier die notwendigen Netzwerke und Infrastrukturen vorhanden sind“, schreibt das Netzwerk.

Das erste, was noch viel schneller wegschmilzt, als es Leipzigs Planer glauben, ist der berühmte Wohnungsleerstand. Und dazu findet das Netzwerk „Leipzig Stadt für alle“ sehr drastische Worte, weil die amtliche Rechnerei das Problem sogar ganz bewusst kleinmacht, obwohl die Zuwanderungszahlen eine völlig andere Sprache sprechen.

So heißt es auf S. 15 des Entwurfs: „Würden wie bisher ca. 1.500 leerstehende Wohnungen durch Sanierung neu an den Markt kommen, bedarf es bei gleichbleibendem Nachfragezuwachs 1.500 bis 2.000 neuer Wohnungen pro Jahr durch Neubau und Umnutzung von Nichtwohngebäuden. Es ist davon auszugehen, dass ca. 2020 das Aktivierungspotential von leerstehenden Wohnungen ausgeschöpft sein wird. Bei anhaltendem Wachstum wird dann eine Erhöhung der Neubautätigkeit notwendig sein.“

Selten hat sich Leipzigs Verwaltung derart selbst in die Tasche geplaudert. Es ist genauso wie 2005, als man sich den Bedarf an Kita-Plätzen schön rechnete, und 2010, als man sich den Bedarf an Schulen schön rechnete: Das Ergebnis darf erschrecken.

Oder mit den sehr zurückhaltenden Worten aus der Stellungnahme des Netzwerks: „1.500 bisher nicht marktaktive Wohnungen und 1.500 bis 2.000 durch Neubau oder Umnutzung neu hinzukommende Wohnungen ergeben pro Jahr jedoch nur 3.000 bis 3.500 zusätzliche Wohnungen und damit Wohnraum für etwa 6.000 bis 7.000 Menschen. Aktuell wandern jedoch etwa 4.000 bis 6.000 Menschen mehr zu (insgesamt 10.000 bis 13.000). Der marktaktive Leerstand dürfte somit nach unserer Einschätzung nicht erst 2020, sondern bereits in diesem, spätestens jedoch im nächsten Jahr auf eine Fluktuationsreserve von 3 % abgeschmolzen sein. Gänzlich unsinnig ist schließlich momentan und sicherlich auf Jahre hinaus das Spekulieren auf ein ‚mögliches erneutes Ansteigen des Leerstands‘ (S.4).“

Fluktuationsreserve heißt übrigens, dass eine Stadt wie Leipzig mindestens 9.500 bis 10.000 leerstehende (und vermietbare!) Wohnungen braucht, damit Menschen überhaupt noch umziehen können. Bei so einem „Füllstand“ ist im Grunde schon die Grenze erreicht, da geht dann nicht mehr viel. Für Ende 2014 haben Leipzigs Statistiker vorsichtig eine Schätzung vorgelegt, dass noch 21.400 Wohnungen leerstanden, davon wahrscheinlich ein gutes Drittel nicht vermietbar, weil noch unsaniert. Das Netzwerk hat recht, wenn es befürchtet, dass im Grunde schon 2015 oder 2016 die Leerstandsreserve aufgebraucht ist. Und dass der aktuelle Wohnungsbau nicht ansatzweise den Bedarf für die Zukunft deckt.

Was auch – wir haben oft genug darüber geschrieben – am völlig fehlenden sozialen Wohnungsbau liegt. Und da kommen wir in einen Bereich, in dem das neue Wohnungspolitische Konzept genauso zahnlos ist wie das alte. Zur Enttäuschung und zum Entsetzen des Netzwerks „Leipzig Stadt für alle“. Dazu kommen wir gleich an dieser Stelle.

Die Stellungnahme des Netzwerks „Leipzig Stadt für alle“ zum Wohnungspolitischen Konzept.

Die Vorlage zum Wohnungspolitischen Konzept der Stadt.

FlüchtlingeBevölkerungswachstumWohnungspolitisches KonzeptLeerstand
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.