Artikel vom Sonntag, 8. Juli 2018

„Cornern gegen Horst“

Mehr als 500 Menschen demonstrieren für Seenotrettung im Mittelmeer

Foto: René Loch

Für alle LeserEine nur wenige Tage zuvor angekündigte Kundgebung zur Seenotrettung im Mittelmeer hat am Samstagabend vor der Universitätsbibliothek in Leipzig viel Zuspruch gefunden: Mehr als 500 Menschen protestierten dagegen, dass private Hilfe im Mittelmeer derzeit nicht mehr möglich ist. Bundesweit gingen mehrere tausend Personen auf die Straße. In Leipzig soll es in einigen Wochen eine große Demonstration durch die Innenstadt geben. Weiterlesen

Wenn sächsische Ermittler mit dem Schleppnetz nach Verschwörern suchen

Auch das zweite Verfahren im Umfeld von Chemie Leipzig wegen Bildung einer Kriminellen Vereinigung wurde eingestellt

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWirklich von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde das Verfahren der Generalstaatsanwaltschaft Dresden gegen eine vermeintliche kriminelle Verreinigung im Umfeld der BSG Chemie Leipzig erst, als Journalisten und Rechtsanwälte zum Abhör-Objekt der Ermittler wurden. Eigentlich eher als „Beifang“, weil die Ermittler die Abhörmaßnahmen wie ein Schleppnetz betrieben – in der verzweifelten Suche nach einer kriminellen Vereinigung, die es nie gab. Und weil der erste Versuch ohne Ergebnis blieb, gab’s dann gleich noch einen zweiten. Weiterlesen

Bundestagsabgeordnete Kolbe lädt ein zur Bürger(-innen)sprechstunde mit Polizeipräsident Merbitz in Neustadt-Neuschönefeld

Foto: Götz Schleser

Auf Einladung der Leipziger SPD-Bundestagsabgeordneten Daniela Kolbe stehen die Abgeordnete und der Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz am kommenden Donnerstagnachmittag im Pöge-Haus bei einer Bürger(-innen)sprechstunde für die Anwohnerinnen rund um die Eisenbahnstraße und Neustadt-Neuschönefeld für Fragen zur Verfügung. Weiterlesen

Dürre, Starkregen und Ernteausfälle in der sächsischen Landwirtschaft

Grüne Sachsen fordern Strategien zur Umstellung des Landes auf den Klimawandel

Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Wochen ist es heiß und trocken in Sachsen. Der Landwirtschaftsminister rechnet mit heftigen Ernteausfällen. Aber dass es der Freistaat mit einer Wetterlage zu tun bekommt, die künftig immer öfter auftreten wird, hat er nicht mal thematisiert. Worüber sich natürlich Wolfram Günther, der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, zu Recht wundert. Weiterlesen

Ein Sammelsurium ist noch kein Tourismuskonzept

Auch das Finanzdezernat bemängelte die Ziellosigkeit des Leipziger Entwicklungsplans für den Tourismus

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa haben wir doch einfach behauptet, Leipzig habe gar kein Tourismuskonzept. Doch, schrieb uns ein Leser: „Beim TEP liegen Sie falsch.“ Stimmt schon. Vielleicht wäre die Formulierung besser gewesen: Das, was Leipzig als TEP vorliegen hat, genügt den simpelsten Ansprüchen an ein Tourismuskonzept nicht. Was auch das Finanzdezernat deutlich formuliert. Denn mit dem 2016 bestätigten TEP kann man nicht mal die Höhe der Gästetaxe berechnen. Weiterlesen

Fünf Tafeln steh'n im Walde

Leipzigs Stadtförster erklärt den Auwaldbesuchern die Waldbewirtschaftung in edelstem Beamtendeutsch

Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war das Amt für Stadtgrün und Gewässer ziemlich forsch, als es am Freitag, 7. Juli, verkündete: „Im Waldgebiet Nonne und im Rosental beantworten seit heute jeweils fünf Infotafeln die wichtigsten Fragen zur Bewirtschaftung des Leipziger Auwalds.“ Der Umweltbürgermeister hatte an eine Wegkreuzung im Waldgebiet Nonne eingeladen, um die Tafeln zu enthüllen. Weiterlesen

Seiten 336 bis 342

Das Untertan-Projekt: Gottlieb Hornung will keine Bürsten verkaufen und Diederich schickt den Major ins Gefecht

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm liebsten möchte man durchstürmen, aufs Finale hin in diesem Buch. Das ein zutiefst satirisches ist, was man nur merkt, wenn man immer wieder zu diesen Sätzen zurückkehrt, in denen Heinrich Mann seine ganze Ironie verpackt hat. Sätze, die man in heutigen Bestsellern selten bis nie liest, weil die Autoren aus lauter Ernsthaftigkeit gar nicht mehr wagen, aufmüpfig zu sein mit Sprache. Oder umstürzlerisch, wie Diederich Heßling sagen würde. Denn Seinesgleichen nimmt sich so ernst, dass es schon clownesk wirkt. Weiterlesen