Mit Sachsens Kommunen gegen das Insektensterben

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Als der BUND Sachsen im Sommer seine Kampagne startete, mit der Sachsens Kommunen dazu gebracht werden sollen, auf den Einsatz von Glyphosat komplett zu verzichten, war das für Leipzig kein neues Thema. Die Grünen hatten es hier im Stadtrat angeregt. 2015 beschloss der Stadtrat einen schrittweisen Glyphosat-Verzicht. Damit passt Leipzig bestens hinein in das sächsische Flickenteppich-Bild, das der BUND jetzt malen kann.

Mit der im Frühsommer gestarteten Kampagne möchte der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Sachsen Städte und Gemeinden im Freistaat dazu bringen, bei der Pflege ihrer Grünflächen keine Insekten- und Unkrautvernichter wie Glyphosat einzusetzen. Zudem sollen kommunal- und landesrechtlich alle Möglichkeiten – auch des EU-Wasser- und Naturschutzrechts – zur Eindämmung des Pestizideinsatzes genutzt werden. Dazu will der BUND zur Landtagswahl 2019 dann entsprechende Forderungen vorlegen.

Das Problem bei Pestiziden wie Glyphosat ist: Immer dann, wenn es Wissenschaftler und anerkannte Naturschutzverbände geschafft haben, die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren, prescht wieder ein Politiker vor und belegt mit Studien der Pestizid-Hersteller, dass das alles gar nicht so schlimm ist. Und so werden Verbote torpediert und Kontrollen unterlassen.

Und es wird einfach gedankenlos weitergemacht, auch weil es vor allem Arbeitskräfte spart. Denn einfach Pestizid versprühen, das geht schnell. Wenig später sind die Pflanzen tot. Die Insekten zwar auch. Und die Vögel auch. Aber so denken ja deutsche Kommunen heute nicht.

Die Stadt Aue hat es in ihrer Antwort schön auf den Punkt gebracht: „Leider ist die Akzeptanz von Gräsern und Kräutern in Teilen der Bevölkerung gering. In der Vergangenheit wurden die relevanten Flächen mit der Hand, überwiegend von Beschäftigten des zweiten Arbeitsmarktes von Unkräutern befreit. Dieses Personal steht, bei der positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes nicht mehr zur Verfügung. Die Große Kreisstadt Aue wendet daher Pestizide auf gärtnerischen Nutzflächen an.“

Billige Arbeitskräfte fehlen – also werden doch wieder Pestizide versprüht. Die dann mit dem Regen auch ins Grundwasser, in Seen und Flüsse gelangen. Und über die Nahrungskette auch in die menschliche Nahrung – zum Beispiel in Backwaren und Bier.
Prost.

Über 40.000 Tonnen Pestizide belasten jährlich in Deutschland die Umwelt, stellt der BUND fest. Mittlerweile verschwinden immer deutlicher nicht nur Schmetterlinge, Bienen oder Hummeln aus der Landschaft. Ihr Verlust stellt für Mensch und Natur einen gravierenden Schaden dar. Ohne Insekten fehlen Bestäuber, fehlen Beutetiere für andere Arten. Die dauerhafte Schädigung von Biodiversität und Ökosystemen ist für die Menschheit auf Dauer existenzbedrohlich.

Die UN-Biodiversitätskonvention sowie Strategien auf EU- und Bundesebene verpflichten deshalb dazu, den Biodiversitätsverlust zu stoppen und die Biodiversität wieder zu steigern. Siedlungsgebiete sind oft letzte Rückzugsorte für bedrohte Arten, die in der Agrarlandschaft keinen Lebensraum mehr finden. Kommunen müssen hier Verantwortung und eine Vorreiterrolle für den Artenschutz übernehmen.

Und wie sieht es aus?

Aus Sicht des BUND Sachsen zumindest hoffnungsvoll. Im Vorfeld seiner Kampagne hatte der BUND Sachsen sächsische Kommunen über den Einsatz von Glyphosat und Co. auf öffentlichen Flächen befragt. Von 421 angeschriebenen Städten und Gemeinden haben 314 geantwortet:

– 177 gaben an, auf kommunalen Flächen ohne Pestizide zu wirtschaften.
– 77 behandeln ihre Flächen regelmäßig mit Glyphosat.
– 53 haben sich motiviert gezeigt, Pestizide nicht mehr zu nutzen. Diese Kommunen haben ihren Pestizideinsatz bereits stark reduziert oder testen Alternativen.
– 41 können einen Einsatz von Pestiziden auf allen kommunalen Flächen ausschließen.
– 32 konnten ausschließen, dass Pestizide auch auf verpachteten Flächen angewendet würden.

„Beim Pestizid-Ausstieg sind viele sächsische Kommunen auf einem guten Weg, aber bei einigen ist auch noch viel zu tun – und bei denen, die nicht antworten, haken wir weiter nach“, erklärt Felix Ekardt, Vorsitzender des BUND Sachsen. Gemeinsam mit Kommunen, die zum Teil bereits seit vielen Jahren auf Alternativen und veränderte Pflegekonzepte umgestellt haben, möchte der BUND Sachsen den Blick auf kommunale Flächen verändern.

Die jetzt anlaufende Stufe der Kampagne umfasst Informationen und Vorlagen für Bürgerinnen und Bürger, damit sie selbst dafür sorgen können, dass ihre Kommune bei der Pflege von Grünflächen auf Pestizide verzichtet.

Im Januar wollen sich zudem Kommunen bei einer vom BUND Sachsen organisierten Tagung über ihre Fortschritte und ihre Probleme beim Verzicht auf Pestizide in der Pflege ihrer Grünflächen austauschen und sich über Alternativen informieren. Derzeit plant der BUND Sachsen weitere Aktionen, um den Druck auf Kommunen, die weiter ungebremst auf Pestizide setzen, zu erhöhen.

Dass der Leipziger Beschluss von 2015 noch nicht bedeutet, dass Leipzig zu den Vorreiterkommunen gehört, hatte ja im Januar 2018 erst wieder eine Anfrage der Linken thematisiert. Leipzig tickt da genauso wie die kleineren Städte im Land: Andere „Unkraut“-Bekämpfungsmethoden sind arbeitsintensiver. Und auf vielen Flächen kann die Stadt nicht kontrollieren – etwa in Kleingärten oder auf verpachteten Landwirtschaftsflächen. Aber auch etliche Hausverwaltungen haben sich von der Einfachheit des „Sprüh-und-weg“ nicht verabschiedet und schicken die Hausmeister weiter mit Sprühflasche los.

Von einer Öffentlichkeitsarbeit zum Thema kann in Leipzig auch noch keine Rede sein. Die Homepage der Stadt bietet dazu keine Informationen.

Die Gemeinde Wildenfels hat das Dilemma schön auf den Punkt gebracht: „Ich darf aber auch erwähnen, dass dieses Nichteinsetzen von z. B. Round-Up ein großes Problem für uns als kleine Kommune darstellt. Sicherlich haben die großen Städte auch damit zu kämpfen. Leider können wir es uns nicht leisten, auf Alternativen wie beispielsweise thermische Geräte umzusteigen und wollen dies auch nicht, da beim thermischen Verbrennen Schäden an den Oberflächen bei Granitplatten, Betonsteinen etc. entstehen und im Umkehrschluss auch wieder wertvolle Energie durch den Verbrennvorgang in die Luft verblasen wird.“

Weitere Informationen: www.sachsen-pestizidfrei.de

Interview Nico DaVinci: „Glyphosat oder das nächste Gift? Wie wäre es mal mit – gar kein Gift?“

Agrar-Industrie, Landfraß, geschrumpfte Lebensräume: Das große Insektensterben und die lange Vorgeschichte von Ignoranz und Lobby-Politik

BiodiversitätPestizide
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 09. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.