Interview mit Dr. Lutz Engisch (HTWK Leipzig): „Die Energie um aus einer alten Glasscherbe eine neu zu machen ist ‚der Killer‘“

Für FreikäuferLZ/Auszug Ausg. 61Die Verpackung ist in den letzten Monaten arg in die Kritik geraten. Die Verwendung von Plaste ebenfalls. Junge Umweltschützer führten im Juli 2018 eine "Plastic-Attack" in einem Leipziger Supermarkt durch, um auf unnötige Verpackungen aufmerksam zu machen. Professor Dr. Lutz Engisch ist Prorektor und Professor für Werkstoffe mit der Fachrichtung Druck- und Verpackung an der HTWK. Er wehrt sich dagegen, Verpackungen zu verteufeln und hat einen anderen Vorschlag, wie man Verpackungen vermeiden kann. Denn ohne Verpackungen geht es dann wohl doch nicht.

Herr Professor Engisch, in den letzten Monaten gab es viel Kritik an Verpackungen. Woran liegt das aus Ihrer Sicht?

Die Verpackung stand schon immer etwas in der Kritik. Die großen Berichte, beispielsweise in der Tagesschau sind außerdem in den letzten Wochen deutlich mehr geworden. Aber das ist kein Thema aus diesem Jahr. Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich vor 600 Kindern eine Kindervorlesung an der Uni Leipzig über Verpackung gehalten.

Da haben die Kinder ganz spannende Fragen zur Verpackung gestellt, zum Beispiel über Müllvermeidung. Das spannende war, dass die Kinder intrinsisch motiviert waren, dazu zu fragen. Die Eltern haben sie nicht vorgeschickt.

Aber woher kommt es, dass sich offenbar viele Menschen mit dem Thema beschäftigen?

Das ist schon ein Teil des Zeitgeistes. Berichterstattung über die Plasteteppiche im Ozean tragen dazu bei. Und wir haben an der HTWK auch unseren Studiengang neu aufgestellt. Ab nächstem Jahr heißt er Verpackungstechnik -und Nachhaltigkeit.

Es gibt Menschen, die ein Leben ohne Müll leben und dazu schreiben, Stichwort Zero-Waste-Lifestyle, dazu kommen auch in Leipzig die sogenannte Plastic-Attack gegen vermeintlich unnötige Verpackungen. Kann ich noch mit guten Gewissen verpackte Lebensmittel kaufen?

Da muss man differenzieren: Es ist relativ einfach, die Verpackung in den Mittelpunkt der Kritik zustellen, weil es eben in die Zeit passt. Aber ein Großteil der Sachen, die da im Meer schwimmen, sind keine Verpackung. Wie viele Kinderzeitschriften kauft man, bei denen nicht sehr sinnvolles Plastespielzeug zugepackt ist oder wie viele Plaste-Utensilien stehen in meiner Garage? Aber die Verpackung ist überhaupt nicht wegzudenken. Zero Waste und Unverpackt-Läden sind interessante Ansätze. Wenn sie an diese Läden denken, denkt jeder an Reis, Nudeln oder Mehl – dort kann man sich solche Konzepte gut vorstellen.

Bei Joghurt wird es schon wieder schwieriger. Da muss man ein Glas mitnehmen, dass bedeutet schon wieder Aufwand. Und dann kommen sie nach Hause und bekommen nach dem Verzehr des Joghurts Bauchschmerzen. Woran das lag, lässt sich dann schwieriger feststellen. War der Joghurt vorher schon verdorben? War das Glas nicht richtig zu und ist er deswegen schlecht geworden? Gesetzliche Vorschriften sorgen dafür, dass unsere Lebensmittel bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum zu genießen sind.

Wie meinen Sie das?

Dass die Milch heute drei Wochen haltbar ist, liegt nicht daran, dass sie besonders chemisch behandelt ist, sondern weil die Verpackung so gut ist. Diese sind gegenüber Wasserdampf, Sauerstoff, Kohlendioxid, Viren und Bakterien dicht. Verpackungen sind Hochleistungssportler. Was eine Verpackung erfüllen muss, wird speziell für jede Lebensmittel- und Verpackungsart ausgedacht. Der Joghurtbecher ist ein Hightechprodukt, die Polymere sind genau aufeinander abgestimmt. Der Joghurt darf beim Transport nicht schlecht werden, der Becher muss so gebaut werden, dass er sicher steht und somit in kurzer Zeit möglichst viele abgefüllt werden können.

Ich persönlich esse sehr gerne Joghurts, aber so wird der Müllbeutel auch schnell voll. Nun gehe ich regelmäßig mit schlechtem Gewissen zum Müll…

Keine Verpackung ist aber auch keine Lösung. Wir leben ja nicht auf dem Land und können die Milch beim Bauern holen. Wenn wir aus unserem reichen Europa mal rausschauen, dann sehen wir, dass die Verpackung ganz wichtig ist. In ärmeren Ländern gibt es viele Tageslöhner, die sich Dinge nur in kleinen Abpackungen leisten können. Dass sich dort die hygienischen Verhältnisse ändern und die Menschen gesünder leben, liegt auch an der Verpackung. Und Verpackungen sind ja in Deutschland eigentlich nicht das Problem. Wir haben ein perfektes Wertstoff-Recycling-System.

Die Diskussion ist also überhitzt?

Meine Ansicht ist immer: Wir können auf die Verpackung nicht verzichten und es ist unfair, darauf rumzuhacken. Die Frage ist: Wie gehen wir mit der Verpackung anschließend um? Betrachten wir mal den Status Quo und nehmen uns die Polymer-Verpackungen vor: Die meisten Verpackungen sind speziell für ihren Einsatzzweck entwickelt und bestehen aus vielen verschiedenen Stoffen, die das Recycling wiederum erschweren. Die daraus hergestellten Stoffe sind in ihrer Qualität daher geringer, wir sprechen von einem downcyclen.

Das Problem in der chemischen Industrie momentan ist, dass wir die Ketten, aus denen die Kunststoffe chemisch zusammengesetzt sind, nicht mehr auseinandernehmen können. Die Frage ist also: Kann ich eine große Anzahl von Verpackung thermisch nutzen? Nun ist in Deutschland das Wort Müllverbrennung negativ belegt, aber solange wir Erdöl und Ergas direkt zum heizen nutzen, wäre es doch viel besser, das Erdöl wird zu Kunststoff verarbeitet, wird als Joghurtbecher genutzt und anschließend zur Erzeugung von thermischer Energie verbrannt.

Dafür brauchen wir moderne Anlagen, damit die Umwelt nicht belastet wird. Von dem jetzigen Status quo aus gesehen, wäre das eine gute Sache. Gleichzeitig gibt es Verpackungen, die sich recyceln lassen, weil ihre Zusammensetzung überschaubar ist, PET-Flaschen beispielsweise. Ihnen liegt ein relativ übersichtliches Herstellungssystem zugrunde. Dort gibt es sinnvolle Recyclingverfahren. Die neue Kunststoffverordnung der EU wird auch aus diesem Grund ein hohes Maß an Wiederverwendung einfordern.

Die vermehrte Verwendung von Biokunststoffen wird ebenfalls gern ins Feld geführt …

Und da wird es wieder komplex. Jeder, der sich damit nicht intensiv beschäftigt, wird jetzt an Kunststoffe denken, die auf natürlicher Basis entstehen und wieder kompostierbar sind. Aber die gibt es großtechnisch noch nicht in ausreichendem Maße. Polyethylen kann ich heutzutage aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen, aber das Recycling bleibt das gleiche. Damit hätte man nicht das Müll-Problem gelöst, aber immerhin die Öl-Vorräte etwas gestreckt.

Es gibt auch Dinge, die aus Erdöl herzustellen sind und kompostierbar sind. Das Kompostieren funktioniert nicht wie erhofft. Studien hat man relativ schnell abgebrochen, weil in den Anlagen sehr viel Fremdeintrag war. Das heißt, die Unterscheidung zwischen den unterschiedlichen Plastetüten ist für den Verbraucher wie Oma Lischen zu schwierig.

Und Glas?

Jeder denkt, Glas ist super. Aber die Einwegverpackung aus Glas ist der Supergau. Die Energie, um aus einer alten Glasscherbe eine neue zu machen ist „der Killer“. Deswegen gibt es das Pfand-System, um diese Energie zu sparen. Aber die Logistik bei beispielsweise Bierflaschen ist sehr groß. Früher gab es eine Einheitslimo- und eine Einheitsbierflasche, Mittlerweile wird zunehmend jede Marke mit einem eigenen Flaschendesign versehen.

Damit steigt der Sortier- und Logistikaufwand für den Pfandbereich. Es gibt jetzt schon riesige Betriebe, die die Flaschen einzeln sortieren. Das sind zusätzliche Transportwege.

Aber wie gehen wir denn nun mit der Verpackung um?

Das Image der Verpackung muss zunächst verbessert werden. Ja, es gibt natürlich Verpackungen, die sind schon ein bisschen überdimensioniert. Das hat auch mit der Marke zu tun und die Verpackung muss auch über das Produkt informieren. Das wird vom Gesetzgeber gefordert. Dazu kommt, dass die Produkte abgefüllt werden müssen und dieser Prozess einen größeren Beutel benötigt als ihn der Verbraucher am Ende benötigt.

Die Klassikerfrage ist: Warum ist der Cornflakes-Beutel so groß? Das hat mit der Abfüllung zu tun. Es braucht eine gewisse Größe, um bestimmte Dinge industriell schnell herzustellen. Es gibt dazu auch eine Gesetzeslage, die sagt, dass Produkte nur ein begrenztes Leervolumen haben dürfen.

Die Imageverbesserung ist das eine. Wie kann man die Verwendung von Verpackungen optimieren?

Wir müssten eigentlich viel mehr über Pfandsysteme nachdenken. Ich bin ein großer Fan davon. Ich stelle die einmal her und kann die dann mehrmals benutzen. Ich muss natürlich eine entsprechende Logistik aufbauen und muss das prozessartig aufbauen. Solange das wirtschaftlich nicht geht, muss ich es funktionell recyceln, beispielsweise bei den Kaffeebechern.

Da müssen sich die Leipziger Bäcker aber zusammenschließen und nur einen Becher rausgeben, den man überall abgeben kann. Wenn man das Pfandsystem beispielsweise bei Milch oder Joghurt aufbaut, wäre da schon vielen geholfen.

Eine großflächige Pfand-Initiative müsste also vom Hersteller kommen?

Der Knackpunkt ist eher der Handel. Im Lebensmittelbereich ist der dominierende Player nicht mehr der Hersteller, sondern die Händler. Von ihnen muss das ausgehen.

Gestatten Sie eine letzte Frage: Warum ist die Biogurke eingeschweißt?

Das hat gesetzliche Gründe. Der Gesetzgeber hat gefordert, dass es eine klare Trennung zwischen Bio und konventioneller Gurke geben muss. Dann hat man überlegt, wovon mehr verkauft werden und sich entschieden, die geringe Menge, nämlich die Biogurken einzuschweißen. Es gibt viele Ideen in diesem Bereich, z. B. den EAN-Code auf die Schale einzubrennen. Aber wer will so eine Gurke schon kaufen?

Aber es lohnt sich, über Alternativen nachzudenken. Es gibt noch viel zu tun. Nicht zuletzt deswegen freuen wir uns über jeden, der mit uns dieses Thema weiterbringen will.

Junge Umweltschützerinnen demonstrieren gegen unnötige Verpackungen in Supermärkten

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

* Leserclub *NachhaltigkeitLeipziger ZeitungPlastik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der "Leipzige Zeitung" jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die jetzt wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?
Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich: Was zu Wagner damals in Leipziger Zeitungen stand
Peter Uhrbach: Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1883 starb Richard Wagner in Venedig. Mit dem Jahr 1883 endete auch die 2018 erschienene Dokumentation von Peter Uhrbach „Richard Wagners Werk in Leipzig“, in der es natürlich nicht um Wagners Werk ging, sondern um dessen Rezeption in Leipziger Zeitungen und Zeitschriften. Denn wie ein Komponist mit seinen Werken bei den Leuten ankommt, das beeinflussen bis heute die Medien. Auch wenn sich die Redakteure oft uneins sind, ob sie nun Hosianna oder „Alles ganz schrecklich“ schreiben sollen.
Freitag, der 27. März 2020: Polizei wegen angeblicher Corona-Verstöße im Dauereinsatz und Wochenendvorbereitungen
„Coronatime“ - Die Zeit spiegelt sich längst auch in den Graffitis in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Deutschland wird gerade ganz genau beobachtet, wie sich der Nachbar verhält. Galt die Aufmerksamkeit früher dem neuen Auto oder der schicken Frisur, ruhen die Blicke nun auf großen Gruppen und anderen „verdächtigen“ Aktivitäten. Die Polizei hatte 58 Einsätze innerhalb von 24 Stunden – nicht immer lagen tatsächlich Verstöße gegen die Allgemeinverfügung vor. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle
Prof. Dr. Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig. Foto: Universität Leipzig, SUK

Foto: Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.
In der (Corona-)Krise: Kultusminister meldet sich mit Brief: Sächsisches Abitur soll durchgezogen werden
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDer sächsische Kultusminister Christian Piwarz will das Abitur 2020 mit allen Mitteln durchziehen. Das teilte er den Abiturienten am Freitag per Brief mit. So sei ein Notabitur eine Lösung, die man den Schülern ersparen will. Stattdessen werden verschiedene Szenarien diskutiert: Auch ein Abitur zum Nachtermin ist möglich.
In Zeiten von Corona: „Die Menschen auf der Straße nicht alleinlassen“
Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Corona-Krise setzt momentan vielen zu, zahlreiche Menschen stehen am Rande der Existenz. Was aber passiert in Zeiten von „social distancing“ (soziale Distanz) und Kontaktverboten mit denjenigen, die nicht mal ein Dach über dem Kopf haben? Einige Tagestreffs für obdachlose Menschen in Leipzig, wie die INSEL und die Oase, mussten aufgrund der Ausgangsbeschränkungen ihre Arbeit bereits vorerst einstellen. Der Leipziger Hilfebus ist weiterhin jeden Abend zwischen 18 und 23 Uhr auf den Straßen unterwegs. Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V., über die Situation.
Corona-Krise: Nachtragshaushalt für Sachsen ist fällig, Schuldenbremse steht zur Disposition
Ohne Nachtragshaushalt geht's in der Corona-Krise nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLockert Sachsen jetzt in der Corona-Krise die Schuldenbremse? Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Sächsischen Landtag, Franziska Schubert, war am 20. März die Erste, die die Lockerung der Schuldenbremse thematisierte. Denn jetzt, wo ganze Wirtschaftsbereiche stillstehen, ist schnelle und unbürokratische Hilfe gefragt, um massenhaft Insolvenzen zu verhindern. SPD-Fraktionsvorsitzender Dirk Panter nahm am Donnerstagmorgen, 26. März, den Ball auf.
LASuV baut die Auffahrt zur Brücke über die A 14 nun erst 2021
Baumlos: Auffahrt zur Brücke über die A 14. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAlles ist kahl an der Auffahrt von der Althener Straße zur neu gebauten Brücke über die Autobahn A 14. Das Thema beschäftigte uns am Mittwoch, 25. März. Denn dass hier sämtliche Bäume gefällt wurden, hat ganz unübersehbar nichts mit den Plänen der Stadt zu tun, die Althener Straße zwischen dem Kreisverkehr Engelsdorf und der Einmündung Am Blumengrund grundständig zu erneuern. Die Stadt hat die Bäume auch nicht fällen lassen, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt mit.
ADFC Sachsen fordert provisorische Radwege auf Hauptverkehrsachsen
Bettelampel in der Nähe des Klingerwegs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Corona-Krise ist eine Zeit der großen Chancen. Doch die meisten Chancen werden gar nicht erkannt, weil das Lamento über die Einschränkungen der alten Bequemlichkeiten größer ist. Auch in Leipzig. Viele Leipziger sind mit Beginn der Ausgangsbeschränkungen sofort aufs Fahrrad umgestiegen, um auf dem Weg zur Arbeit sich selbst und andere nicht zu gefährden. Und viele waren dabei entsetzt, wie lückenhaft und gefährlich das Leipziger Radwegenetz im ganz normalen Alltag ist. Der ADFC Sachsen mahnt.
Bundesstiftung will auch Leipzig bei der Erforschung der Verkehrswende unterstützen
Verkehrssituation am Johannisplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Um die Verkehrswende in Deutschland zu erreichen, muss die Anzahl der Autos verringert und der öffentliche Personennahverkehr ausgebaut werden. Das setzt viele Kommunen unter Druck, weil sie nicht wissen, wie sie das schaffen sollen“, erklärt Prof. Dr. Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Für drei Kommunen sollen deshalb modellhaft Maßnahmenpakete entwickelt werden, die Akteure schulen und beim Erreichen der Ziele unterstützen. Eine davon ist Leipzig.