Interview mit Dr. Lutz Engisch (HTWK Leipzig): „Die Energie um aus einer alten Glasscherbe eine neu zu machen ist ‚der Killer‘“

Für FreikäuferLZ/Auszug Ausg. 61Die Verpackung ist in den letzten Monaten arg in die Kritik geraten. Die Verwendung von Plaste ebenfalls. Junge Umweltschützer führten im Juli 2018 eine "Plastic-Attack" in einem Leipziger Supermarkt durch, um auf unnötige Verpackungen aufmerksam zu machen. Professor Dr. Lutz Engisch ist Prorektor und Professor für Werkstoffe mit der Fachrichtung Druck- und Verpackung an der HTWK. Er wehrt sich dagegen, Verpackungen zu verteufeln und hat einen anderen Vorschlag, wie man Verpackungen vermeiden kann. Denn ohne Verpackungen geht es dann wohl doch nicht.

Herr Professor Engisch, in den letzten Monaten gab es viel Kritik an Verpackungen. Woran liegt das aus Ihrer Sicht?

Die Verpackung stand schon immer etwas in der Kritik. Die großen Berichte, beispielsweise in der Tagesschau sind außerdem in den letzten Wochen deutlich mehr geworden. Aber das ist kein Thema aus diesem Jahr. Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich vor 600 Kindern eine Kindervorlesung an der Uni Leipzig über Verpackung gehalten.

Da haben die Kinder ganz spannende Fragen zur Verpackung gestellt, zum Beispiel über Müllvermeidung. Das spannende war, dass die Kinder intrinsisch motiviert waren, dazu zu fragen. Die Eltern haben sie nicht vorgeschickt.

Aber woher kommt es, dass sich offenbar viele Menschen mit dem Thema beschäftigen?

Das ist schon ein Teil des Zeitgeistes. Berichterstattung über die Plasteteppiche im Ozean tragen dazu bei. Und wir haben an der HTWK auch unseren Studiengang neu aufgestellt. Ab nächstem Jahr heißt er Verpackungstechnik -und Nachhaltigkeit.

Es gibt Menschen, die ein Leben ohne Müll leben und dazu schreiben, Stichwort Zero-Waste-Lifestyle, dazu kommen auch in Leipzig die sogenannte Plastic-Attack gegen vermeintlich unnötige Verpackungen. Kann ich noch mit guten Gewissen verpackte Lebensmittel kaufen?

Da muss man differenzieren: Es ist relativ einfach, die Verpackung in den Mittelpunkt der Kritik zustellen, weil es eben in die Zeit passt. Aber ein Großteil der Sachen, die da im Meer schwimmen, sind keine Verpackung. Wie viele Kinderzeitschriften kauft man, bei denen nicht sehr sinnvolles Plastespielzeug zugepackt ist oder wie viele Plaste-Utensilien stehen in meiner Garage? Aber die Verpackung ist überhaupt nicht wegzudenken. Zero Waste und Unverpackt-Läden sind interessante Ansätze. Wenn sie an diese Läden denken, denkt jeder an Reis, Nudeln oder Mehl – dort kann man sich solche Konzepte gut vorstellen.

Bei Joghurt wird es schon wieder schwieriger. Da muss man ein Glas mitnehmen, dass bedeutet schon wieder Aufwand. Und dann kommen sie nach Hause und bekommen nach dem Verzehr des Joghurts Bauchschmerzen. Woran das lag, lässt sich dann schwieriger feststellen. War der Joghurt vorher schon verdorben? War das Glas nicht richtig zu und ist er deswegen schlecht geworden? Gesetzliche Vorschriften sorgen dafür, dass unsere Lebensmittel bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum zu genießen sind.

Wie meinen Sie das?

Dass die Milch heute drei Wochen haltbar ist, liegt nicht daran, dass sie besonders chemisch behandelt ist, sondern weil die Verpackung so gut ist. Diese sind gegenüber Wasserdampf, Sauerstoff, Kohlendioxid, Viren und Bakterien dicht. Verpackungen sind Hochleistungssportler. Was eine Verpackung erfüllen muss, wird speziell für jede Lebensmittel- und Verpackungsart ausgedacht. Der Joghurtbecher ist ein Hightechprodukt, die Polymere sind genau aufeinander abgestimmt. Der Joghurt darf beim Transport nicht schlecht werden, der Becher muss so gebaut werden, dass er sicher steht und somit in kurzer Zeit möglichst viele abgefüllt werden können.

Ich persönlich esse sehr gerne Joghurts, aber so wird der Müllbeutel auch schnell voll. Nun gehe ich regelmäßig mit schlechtem Gewissen zum Müll…

Keine Verpackung ist aber auch keine Lösung. Wir leben ja nicht auf dem Land und können die Milch beim Bauern holen. Wenn wir aus unserem reichen Europa mal rausschauen, dann sehen wir, dass die Verpackung ganz wichtig ist. In ärmeren Ländern gibt es viele Tageslöhner, die sich Dinge nur in kleinen Abpackungen leisten können. Dass sich dort die hygienischen Verhältnisse ändern und die Menschen gesünder leben, liegt auch an der Verpackung. Und Verpackungen sind ja in Deutschland eigentlich nicht das Problem. Wir haben ein perfektes Wertstoff-Recycling-System.

Die Diskussion ist also überhitzt?

Meine Ansicht ist immer: Wir können auf die Verpackung nicht verzichten und es ist unfair, darauf rumzuhacken. Die Frage ist: Wie gehen wir mit der Verpackung anschließend um? Betrachten wir mal den Status Quo und nehmen uns die Polymer-Verpackungen vor: Die meisten Verpackungen sind speziell für ihren Einsatzzweck entwickelt und bestehen aus vielen verschiedenen Stoffen, die das Recycling wiederum erschweren. Die daraus hergestellten Stoffe sind in ihrer Qualität daher geringer, wir sprechen von einem downcyclen.

Das Problem in der chemischen Industrie momentan ist, dass wir die Ketten, aus denen die Kunststoffe chemisch zusammengesetzt sind, nicht mehr auseinandernehmen können. Die Frage ist also: Kann ich eine große Anzahl von Verpackung thermisch nutzen? Nun ist in Deutschland das Wort Müllverbrennung negativ belegt, aber solange wir Erdöl und Ergas direkt zum heizen nutzen, wäre es doch viel besser, das Erdöl wird zu Kunststoff verarbeitet, wird als Joghurtbecher genutzt und anschließend zur Erzeugung von thermischer Energie verbrannt.

Dafür brauchen wir moderne Anlagen, damit die Umwelt nicht belastet wird. Von dem jetzigen Status quo aus gesehen, wäre das eine gute Sache. Gleichzeitig gibt es Verpackungen, die sich recyceln lassen, weil ihre Zusammensetzung überschaubar ist, PET-Flaschen beispielsweise. Ihnen liegt ein relativ übersichtliches Herstellungssystem zugrunde. Dort gibt es sinnvolle Recyclingverfahren. Die neue Kunststoffverordnung der EU wird auch aus diesem Grund ein hohes Maß an Wiederverwendung einfordern.

Die vermehrte Verwendung von Biokunststoffen wird ebenfalls gern ins Feld geführt …

Und da wird es wieder komplex. Jeder, der sich damit nicht intensiv beschäftigt, wird jetzt an Kunststoffe denken, die auf natürlicher Basis entstehen und wieder kompostierbar sind. Aber die gibt es großtechnisch noch nicht in ausreichendem Maße. Polyethylen kann ich heutzutage aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen, aber das Recycling bleibt das gleiche. Damit hätte man nicht das Müll-Problem gelöst, aber immerhin die Öl-Vorräte etwas gestreckt.

Es gibt auch Dinge, die aus Erdöl herzustellen sind und kompostierbar sind. Das Kompostieren funktioniert nicht wie erhofft. Studien hat man relativ schnell abgebrochen, weil in den Anlagen sehr viel Fremdeintrag war. Das heißt, die Unterscheidung zwischen den unterschiedlichen Plastetüten ist für den Verbraucher wie Oma Lischen zu schwierig.

Und Glas?

Jeder denkt, Glas ist super. Aber die Einwegverpackung aus Glas ist der Supergau. Die Energie, um aus einer alten Glasscherbe eine neue zu machen ist „der Killer“. Deswegen gibt es das Pfand-System, um diese Energie zu sparen. Aber die Logistik bei beispielsweise Bierflaschen ist sehr groß. Früher gab es eine Einheitslimo- und eine Einheitsbierflasche, Mittlerweile wird zunehmend jede Marke mit einem eigenen Flaschendesign versehen.

Damit steigt der Sortier- und Logistikaufwand für den Pfandbereich. Es gibt jetzt schon riesige Betriebe, die die Flaschen einzeln sortieren. Das sind zusätzliche Transportwege.

Aber wie gehen wir denn nun mit der Verpackung um?

Das Image der Verpackung muss zunächst verbessert werden. Ja, es gibt natürlich Verpackungen, die sind schon ein bisschen überdimensioniert. Das hat auch mit der Marke zu tun und die Verpackung muss auch über das Produkt informieren. Das wird vom Gesetzgeber gefordert. Dazu kommt, dass die Produkte abgefüllt werden müssen und dieser Prozess einen größeren Beutel benötigt als ihn der Verbraucher am Ende benötigt.

Die Klassikerfrage ist: Warum ist der Cornflakes-Beutel so groß? Das hat mit der Abfüllung zu tun. Es braucht eine gewisse Größe, um bestimmte Dinge industriell schnell herzustellen. Es gibt dazu auch eine Gesetzeslage, die sagt, dass Produkte nur ein begrenztes Leervolumen haben dürfen.

Die Imageverbesserung ist das eine. Wie kann man die Verwendung von Verpackungen optimieren?

Wir müssten eigentlich viel mehr über Pfandsysteme nachdenken. Ich bin ein großer Fan davon. Ich stelle die einmal her und kann die dann mehrmals benutzen. Ich muss natürlich eine entsprechende Logistik aufbauen und muss das prozessartig aufbauen. Solange das wirtschaftlich nicht geht, muss ich es funktionell recyceln, beispielsweise bei den Kaffeebechern.

Da müssen sich die Leipziger Bäcker aber zusammenschließen und nur einen Becher rausgeben, den man überall abgeben kann. Wenn man das Pfandsystem beispielsweise bei Milch oder Joghurt aufbaut, wäre da schon vielen geholfen.

Eine großflächige Pfand-Initiative müsste also vom Hersteller kommen?

Der Knackpunkt ist eher der Handel. Im Lebensmittelbereich ist der dominierende Player nicht mehr der Hersteller, sondern die Händler. Von ihnen muss das ausgehen.

Gestatten Sie eine letzte Frage: Warum ist die Biogurke eingeschweißt?

Das hat gesetzliche Gründe. Der Gesetzgeber hat gefordert, dass es eine klare Trennung zwischen Bio und konventioneller Gurke geben muss. Dann hat man überlegt, wovon mehr verkauft werden und sich entschieden, die geringe Menge, nämlich die Biogurken einzuschweißen. Es gibt viele Ideen in diesem Bereich, z. B. den EAN-Code auf die Schale einzubrennen. Aber wer will so eine Gurke schon kaufen?

Aber es lohnt sich, über Alternativen nachzudenken. Es gibt noch viel zu tun. Nicht zuletzt deswegen freuen wir uns über jeden, der mit uns dieses Thema weiterbringen will.

Junge Umweltschützerinnen demonstrieren gegen unnötige Verpackungen in Supermärkten

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

* Leserclub *NachhaltigkeitLeipziger ZeitungPlastik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.