Wer ist schuld an Gentrification?

Für alle LeserLZ/Auszug Ausg. 61Der Titel dieser Folge stellt eine bewusst „dumme Frage“. Nicht, dass die Antwort offensichtlich wäre, sondern ganz im Gegenteil: Sie ist so gestellt, dass sie kaum sinnvoll beantwortet werden kann. Das hat damit zu tun, dass schlichte Schuldzuweisung, wenn es um Ökonomie geht, zu einer Fokussierung auf oberflächliche Erscheinungsformen tendiert. Wo doch eine Analyse tieferliegender Wirkungszusammenhänge angezeigt wäre.
Anzeige

Davon sang schon ein gewisser Karl Marx das eine oder andere scharfzüngige Lied. Und darum ging es ja, jedenfalls dem Anspruch nach, in dieser Artikelreihe von Anfang an: Ökonomie und Politik der Wohnungsversorgung jenseits gern wiedergekäuter Alltagsmythen verständlich zu machen.

Beim Thema Gentrification scheint das in besonderem Maße nötig. Noch immer geistern bestimmte Erzählungen darüber, wie die „Aufwertung“ von Stadtteilen vor sich geht. Nicht nur in Gesprächen im Bekanntenkreis, sondern auch durch Medienberichte – Erzählungen, die vor allem mit bestimmten Bildern von städtischen Räumen arbeiten, eben: oberflächlichen Impressionen. Das ist ein Stück weit durchaus nachvollziehbar. Wer etwa den Wandel des einen oder anderen Leipziger Stadtteils während der letzten zehn Jahre miterlebt hat, registriert natürlich, dass Läden, in denen einst ein ramschiger An- und Verkauf oder ein spießig wirkendes Bestattungsunternehmen anzutreffen war. Oder noch öfter: einfach Leerstand, wo heute mehr oder weniger schicke Cafés beheimatet sind.

Solche Veränderungen für bedeutsam zu halten, ist auch nicht falsch. Wenn sie jedoch in Zusammenhang mit einem gleichzeitig zu beobachtenden Anstieg der Mieten in der Umgebung gebracht werden, wird es oft verdammt schnell unscharf.

Was ist hier Ursache, was Wirkung, was nur Symptom – und was gehört womöglich zu einem gänzlich anderen Themenfeld?

Die verschiedenen sozialwissenschaftlichen Ansätze, Gentrification zu erklären, kann man ganz grob in nachfrage- und angebotsseitige Theorien unterteilen. Nachfrageseitige Perspektiven sind näher an der Alltagswahrnehmung, dass Gentrification etwas mit sich verändernden baulichen Nutzungen und Bevölkerungsstrukturen zu tun haben. Ein ausschließlicher Blick auf die Zuziehenden, die dabei bisweilen in „Pioniere“ und eigentliche „Gentrifier“ unterteilt werden und deren Wohn- und Konsumpraktiken, muss sich jedoch den Vorwurf gefallen lassen, übermäßig „kulturalistisch“ zu argumentieren. Man landet dann rasch bei der eingangs aufgebrachten und verworfenen Schuldfrage. Als Verursacher von Mietsteigerungen und der Verdrängung ärmerer Haushalte gelten dann wahlweise „Künstler“ oder „Kreative“, „Studierende“, „die grüne Mittelschicht“ oder „urbane Kosmopoliten“ und dergleichen.

Wer die bisherigen Folgen dieser Artikelserie aufmerksam gelesen hat, müsste an dieser Stelle aufschreien: Und was ist mit der Immobilienwirtschaft? Wer verdient denn auf der Anbieterseite Geld damit, dass ein Haus eine höhere Miete erzielt als vorher? Und: Macht es nicht einen Unterschied, ob ein Gebäue zuvor leerstand und jetzt beispielsweise von einem genossenschaftlichen Wohnprojekt instand gesetzt wird?

Oder aber ob es bereits bewohnt war und nun von einer Briefkastenfirma luxussaniert wird, wobei die bisherigen Mieterinnen stören und deswegen mit mehr oder weniger unsanften Methoden rausgeekelt werden? Wieso soll von „hippen Cafés“, die zunächst einmal auch bloß (Gewerbe-)Mieter sind, eine so mächtige ökonomische „Ansteckung“ ausgehen? Und wenn es so wäre: Wieso steigen die Mieten dann auch dort, wo es ziemlich weit bis zum nächsten hippen Café ist?

Die Zeichen an den Schildern - Auf und Abwertungen gehen Hand in Hand. Foto: L-IZ.de

Die Zeichen an den Schildern – Auf und Abwertungen gehen Hand in Hand. Foto: L-IZ.de

Tatsächlich bietet gerade die Entwicklung Leipzigs während der letzten Jahre ein anschauliches Beispiel dafür, dass es für immobilienökonomische Verwertungsprozesse in einer Boomphase auf die Mikrolage kaum ankommt. In manchen Vierteln zogen die Angebotsmieten etwas schneller an als in anderen – oft da, wo es mehr Leerstand gab und das Ausgangsniveau tiefer war. Hier wirkt die bereits in früheren Folgen erklärte „Ertragslücke“: Wo der Abstand zwischen aktuellen und potentiell erzielbaren Einnahmen besonders groß ist, lohnt sich eine Investition mit Blick auf die Gewinnaussichten am meisten.

Ortslagen mit diesen Eigenschaften sind aufgrund tiefer Mieten in der Anfangsphase gerade für die (vermeintlich) typischen „Pioniergruppen“, namentlich Studierende, attraktiv. Folglich fällt deren Zuzug oft in ein ähnliches Zeitfenster wie die beginnende bauliche Aufwertung. Dennoch ist weder das eine noch das andere für sich genommen Ursache von Gentrifizierungsprozessen.

Das zeigt sich schon daran, dass im Schatten dieser viel diskutierten innenstadtnahen Viertel, namentlich im Westen und Osten Leipzigs, in den vergangenen Jahren auch gänzlich „unscheinbare“ Gebiete von denselben ökonomischen Mechanismen erfasst worden sind. Die Zahlen zu Grundstücksverkäufen und Mietpreisen zeigen deutlich, dass es zumindest innerhalb des gründerzeitlichen Gürtels kaum noch Ecken gibt, an denen Sanierung und Neuvermietung nicht für ein lohnendes Geschäft gehalten wird. Wo keine bunte Alternativkultur greifbar ist, die man in der Vermarktung der Wohneinheiten ausschlachten könnte, wird halt auf gute Verkehrsanbindungen oder nahe gelegene Grünflächen verwiesen.

Kommt man aus einer angebotsseitigen Perspektive auf die Eingangsfrage zurück, so kann man einen überladenen Begriff wie „Schuld“ durchaus mal abräumen, aber dennoch nach Verantwortlichkeiten, oft ganz persönlichen, fragen. Einerseits sind natürlich primär die Regeln eines Systems, in dem der natürlicherweise knappe Boden eine unbewegliche, aber dennoch handelbare Ware ist, das zentrale Problem. Und nicht mehr oder weniger verwerflich handelnde einzelne Kapitalisten. Andererseits ist niemand gezwungen, ausgerechnet aus dem Grundbedürfnis Wohnen ein profitmaximierendes Geschäft zu machen.

Das beweist das Vorhandensein funktionierender nichtprofitorientierter Alternativen innerhalb der marktwirtschaftlichen Ordnung, auf die in dieser Artikelserie immer wieder verwiesen worden ist. Namentlich bestimmte Genossenschaftsformen, in denen Wohnformen gemeinschaftlich und demokratisch im Eigeninteresse (geringe Mieten, möglichst hoher, umweltschonender Komfort) bewirtschaftet werden.

Viele einzelne Prozesse auf persönlicher Ebene

Gedanken über Verantwortung für die eigene Rolle in der komplexen Ökonomie der Wohnungsversorgung kann man sich jedoch als in der einen oder anderen Hinsicht privilegierter Stadtbewohner durchaus auch auf einer persönlichen Ebene machen. Denn dass es kurzsichtig ist, einen einzelnen schicken Eisladen oder dergleichen für Prozesse verantwortlich zu machen, die maßgeblich von der Logik des globalen Kapitalismus angetrieben werden, bedeutet umgekehrt nicht, dass kleinteilige Entscheidungen die daraus entstehenden Ungleichheiten nicht verstärken können. Wer sich beispielsweise eine scheinbar kleine Mieterhöhung lieber mal leistet, als sich auf den Papierkrieg mit dem Vermieter einzulassen, unterstützt indirekt die zukünftige Verdrängung jener potentiellen Nachmieterin. Für diese könnten genau diese paar Euro mehr den Unterschied zwischen einer bezahlbaren und einer unbezahlbaren Miete ausmachen.

Dabei ist auch zu bedenken, dass für vier Studierende, die sich als WG eine Miete teilen, derselbe Betrag wahrscheinlich etwas anderes bedeutet, als für eine alleinerziehende Person mit drei Kindern, die eine Wohnung ähnlicher Größe benötigt. Manchmal also sind Nachmessungen von tatsächlichen Mietquadratmetern abzüglich eventueller Dachschrägen, Feststellungen von Mängeln und die Verhandlung mit dem Vermieter auch über das eigene Mietverhältnis hinaus relevant.

Am Wasser und im Grünen wohnen - durchaus möglich in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Am Wasser und im Grünen wohnen – durchaus möglich in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Und auch der Blick auf scheinbar „weiche“, „kulturelle“ Faktoren ist selbstredend nicht in jeder Hinsicht ungerechtfertigt – und von ökonomischen Fragen gar nicht immer sauber zu trennen. Wenn es etwa an einer Straße nur noch preislich und/oder sozial exklusive gastronomische Einrichtungen gibt, Grünflächen und Parkbänke fehlen, dann ist ein Teil der Bevölkerung von einer wichtigen Art der Teilhabe an urbanem Leben – sitzen, innehalten, beobachten, Interaktionen abwarten – ausgeschlossen. Davon sind die meisten Leipziger Ortslagen noch weit entfernt, doch der Druck steigt.

Ethnische Einflüsse in Leipzig?

Auch die ethnische Aufladung von Gentrifizierungsprozessen, die etwa in den USA stets mitschwingt, scheint hier auf den ersten Blick keine große Rolle zu spielen. Doch dass die Eröffnung eines Lokals in der Nähe der Eisenbahnstraße im Internet mit den Worten „finally not a Döner place“ kommentiert wird, zeigt, dass diese Dimension von Ungleichheit auch hier nicht irrelevant ist.

Dabei gibt es im alltäglichen Reden über Gentrification eine Tendenz, verschiedene Bevölkerungsgruppen zu exotisieren und/oder zu romantisieren und ihnen gedanklich eine Position in einem zeitlichen Ablauf von Auf- oder Abwertung zuzuweisen. „Schön, dass es hier kulturell etwas vielfältiger wird – aber die Old-School-Ossi-Läden verschwinden halt – bald gibt’s nur noch so Öko-Familien – gut wäre, wenn es die richtige Mischung wäre“ und so weiter.

Städtische Vielfalt ernst zu nehmen, würde jedoch verlangen, nicht in solchen „wohlmeinenden“ Zuschreibungen zu verharren. Vielmehr gilt es, im Sinne einer „urban citizenship“ allgemeine und spezifische (Rechts-)Ansprüche auf Teilhabe an der sozialen Infrastruktur städtischen Lebens und an lokalen Entscheidungsbefugnissen zu definieren und einzufordern. Und für die Befriedigung individueller und kollektiver Bedürfnisse – insbesondere nach Wohnraum – zu sorgen.

Als Gentrifizierung (von englisch gentry „niederer Adel“), auch Gentrification, bezeichnet man den sozioökonomischen Strukturwandel großstädtischer Viertel durch eine Attraktivitätssteigerung für zahlungskräftigere Eigentümer und Mieter als vorher. Damit verbunden ist der Austausch ganzer Bevölkerungsgruppen. Der Begriff ist theoretisch und in der Frage der Wechselwirkungen (Henne und Ei) nach wie vor nicht eindeutig erklärt.

Zur Reihe: Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Alle bislang erschienenen Teile können Sie unter dem Tag l-iz.de/tag/mieten nachlesen.

Zur Folge 8 der Reihe Wohnungspolitik: Wo endet die Stadt?

Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Leipziger ZeitungWohnungsbauMieten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.