Wer ist schuld an Gentrification?

Für alle LeserLZ/Auszug Ausg. 61Der Titel dieser Folge stellt eine bewusst „dumme Frage“. Nicht, dass die Antwort offensichtlich wäre, sondern ganz im Gegenteil: Sie ist so gestellt, dass sie kaum sinnvoll beantwortet werden kann. Das hat damit zu tun, dass schlichte Schuldzuweisung, wenn es um Ökonomie geht, zu einer Fokussierung auf oberflächliche Erscheinungsformen tendiert. Wo doch eine Analyse tieferliegender Wirkungszusammenhänge angezeigt wäre.

Davon sang schon ein gewisser Karl Marx das eine oder andere scharfzüngige Lied. Und darum ging es ja, jedenfalls dem Anspruch nach, in dieser Artikelreihe von Anfang an: Ökonomie und Politik der Wohnungsversorgung jenseits gern wiedergekäuter Alltagsmythen verständlich zu machen.

Beim Thema Gentrification scheint das in besonderem Maße nötig. Noch immer geistern bestimmte Erzählungen darüber, wie die „Aufwertung“ von Stadtteilen vor sich geht. Nicht nur in Gesprächen im Bekanntenkreis, sondern auch durch Medienberichte – Erzählungen, die vor allem mit bestimmten Bildern von städtischen Räumen arbeiten, eben: oberflächlichen Impressionen. Das ist ein Stück weit durchaus nachvollziehbar. Wer etwa den Wandel des einen oder anderen Leipziger Stadtteils während der letzten zehn Jahre miterlebt hat, registriert natürlich, dass Läden, in denen einst ein ramschiger An- und Verkauf oder ein spießig wirkendes Bestattungsunternehmen anzutreffen war. Oder noch öfter: einfach Leerstand, wo heute mehr oder weniger schicke Cafés beheimatet sind.

Solche Veränderungen für bedeutsam zu halten, ist auch nicht falsch. Wenn sie jedoch in Zusammenhang mit einem gleichzeitig zu beobachtenden Anstieg der Mieten in der Umgebung gebracht werden, wird es oft verdammt schnell unscharf.

Was ist hier Ursache, was Wirkung, was nur Symptom – und was gehört womöglich zu einem gänzlich anderen Themenfeld?

Die verschiedenen sozialwissenschaftlichen Ansätze, Gentrification zu erklären, kann man ganz grob in nachfrage- und angebotsseitige Theorien unterteilen. Nachfrageseitige Perspektiven sind näher an der Alltagswahrnehmung, dass Gentrification etwas mit sich verändernden baulichen Nutzungen und Bevölkerungsstrukturen zu tun haben. Ein ausschließlicher Blick auf die Zuziehenden, die dabei bisweilen in „Pioniere“ und eigentliche „Gentrifier“ unterteilt werden und deren Wohn- und Konsumpraktiken, muss sich jedoch den Vorwurf gefallen lassen, übermäßig „kulturalistisch“ zu argumentieren. Man landet dann rasch bei der eingangs aufgebrachten und verworfenen Schuldfrage. Als Verursacher von Mietsteigerungen und der Verdrängung ärmerer Haushalte gelten dann wahlweise „Künstler“ oder „Kreative“, „Studierende“, „die grüne Mittelschicht“ oder „urbane Kosmopoliten“ und dergleichen.

Wer die bisherigen Folgen dieser Artikelserie aufmerksam gelesen hat, müsste an dieser Stelle aufschreien: Und was ist mit der Immobilienwirtschaft? Wer verdient denn auf der Anbieterseite Geld damit, dass ein Haus eine höhere Miete erzielt als vorher? Und: Macht es nicht einen Unterschied, ob ein Gebäue zuvor leerstand und jetzt beispielsweise von einem genossenschaftlichen Wohnprojekt instand gesetzt wird?

Oder aber ob es bereits bewohnt war und nun von einer Briefkastenfirma luxussaniert wird, wobei die bisherigen Mieterinnen stören und deswegen mit mehr oder weniger unsanften Methoden rausgeekelt werden? Wieso soll von „hippen Cafés“, die zunächst einmal auch bloß (Gewerbe-)Mieter sind, eine so mächtige ökonomische „Ansteckung“ ausgehen? Und wenn es so wäre: Wieso steigen die Mieten dann auch dort, wo es ziemlich weit bis zum nächsten hippen Café ist?

Die Zeichen an den Schildern - Auf und Abwertungen gehen Hand in Hand. Foto: L-IZ.de

Die Zeichen an den Schildern – Auf und Abwertungen gehen Hand in Hand. Foto: L-IZ.de

Tatsächlich bietet gerade die Entwicklung Leipzigs während der letzten Jahre ein anschauliches Beispiel dafür, dass es für immobilienökonomische Verwertungsprozesse in einer Boomphase auf die Mikrolage kaum ankommt. In manchen Vierteln zogen die Angebotsmieten etwas schneller an als in anderen – oft da, wo es mehr Leerstand gab und das Ausgangsniveau tiefer war. Hier wirkt die bereits in früheren Folgen erklärte „Ertragslücke“: Wo der Abstand zwischen aktuellen und potentiell erzielbaren Einnahmen besonders groß ist, lohnt sich eine Investition mit Blick auf die Gewinnaussichten am meisten.

Ortslagen mit diesen Eigenschaften sind aufgrund tiefer Mieten in der Anfangsphase gerade für die (vermeintlich) typischen „Pioniergruppen“, namentlich Studierende, attraktiv. Folglich fällt deren Zuzug oft in ein ähnliches Zeitfenster wie die beginnende bauliche Aufwertung. Dennoch ist weder das eine noch das andere für sich genommen Ursache von Gentrifizierungsprozessen.

Das zeigt sich schon daran, dass im Schatten dieser viel diskutierten innenstadtnahen Viertel, namentlich im Westen und Osten Leipzigs, in den vergangenen Jahren auch gänzlich „unscheinbare“ Gebiete von denselben ökonomischen Mechanismen erfasst worden sind. Die Zahlen zu Grundstücksverkäufen und Mietpreisen zeigen deutlich, dass es zumindest innerhalb des gründerzeitlichen Gürtels kaum noch Ecken gibt, an denen Sanierung und Neuvermietung nicht für ein lohnendes Geschäft gehalten wird. Wo keine bunte Alternativkultur greifbar ist, die man in der Vermarktung der Wohneinheiten ausschlachten könnte, wird halt auf gute Verkehrsanbindungen oder nahe gelegene Grünflächen verwiesen.

Kommt man aus einer angebotsseitigen Perspektive auf die Eingangsfrage zurück, so kann man einen überladenen Begriff wie „Schuld“ durchaus mal abräumen, aber dennoch nach Verantwortlichkeiten, oft ganz persönlichen, fragen. Einerseits sind natürlich primär die Regeln eines Systems, in dem der natürlicherweise knappe Boden eine unbewegliche, aber dennoch handelbare Ware ist, das zentrale Problem. Und nicht mehr oder weniger verwerflich handelnde einzelne Kapitalisten. Andererseits ist niemand gezwungen, ausgerechnet aus dem Grundbedürfnis Wohnen ein profitmaximierendes Geschäft zu machen.

Das beweist das Vorhandensein funktionierender nichtprofitorientierter Alternativen innerhalb der marktwirtschaftlichen Ordnung, auf die in dieser Artikelserie immer wieder verwiesen worden ist. Namentlich bestimmte Genossenschaftsformen, in denen Wohnformen gemeinschaftlich und demokratisch im Eigeninteresse (geringe Mieten, möglichst hoher, umweltschonender Komfort) bewirtschaftet werden.

Viele einzelne Prozesse auf persönlicher Ebene

Gedanken über Verantwortung für die eigene Rolle in der komplexen Ökonomie der Wohnungsversorgung kann man sich jedoch als in der einen oder anderen Hinsicht privilegierter Stadtbewohner durchaus auch auf einer persönlichen Ebene machen. Denn dass es kurzsichtig ist, einen einzelnen schicken Eisladen oder dergleichen für Prozesse verantwortlich zu machen, die maßgeblich von der Logik des globalen Kapitalismus angetrieben werden, bedeutet umgekehrt nicht, dass kleinteilige Entscheidungen die daraus entstehenden Ungleichheiten nicht verstärken können. Wer sich beispielsweise eine scheinbar kleine Mieterhöhung lieber mal leistet, als sich auf den Papierkrieg mit dem Vermieter einzulassen, unterstützt indirekt die zukünftige Verdrängung jener potentiellen Nachmieterin. Für diese könnten genau diese paar Euro mehr den Unterschied zwischen einer bezahlbaren und einer unbezahlbaren Miete ausmachen.

Dabei ist auch zu bedenken, dass für vier Studierende, die sich als WG eine Miete teilen, derselbe Betrag wahrscheinlich etwas anderes bedeutet, als für eine alleinerziehende Person mit drei Kindern, die eine Wohnung ähnlicher Größe benötigt. Manchmal also sind Nachmessungen von tatsächlichen Mietquadratmetern abzüglich eventueller Dachschrägen, Feststellungen von Mängeln und die Verhandlung mit dem Vermieter auch über das eigene Mietverhältnis hinaus relevant.

Am Wasser und im Grünen wohnen - durchaus möglich in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Am Wasser und im Grünen wohnen – durchaus möglich in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Und auch der Blick auf scheinbar „weiche“, „kulturelle“ Faktoren ist selbstredend nicht in jeder Hinsicht ungerechtfertigt – und von ökonomischen Fragen gar nicht immer sauber zu trennen. Wenn es etwa an einer Straße nur noch preislich und/oder sozial exklusive gastronomische Einrichtungen gibt, Grünflächen und Parkbänke fehlen, dann ist ein Teil der Bevölkerung von einer wichtigen Art der Teilhabe an urbanem Leben – sitzen, innehalten, beobachten, Interaktionen abwarten – ausgeschlossen. Davon sind die meisten Leipziger Ortslagen noch weit entfernt, doch der Druck steigt.

Ethnische Einflüsse in Leipzig?

Auch die ethnische Aufladung von Gentrifizierungsprozessen, die etwa in den USA stets mitschwingt, scheint hier auf den ersten Blick keine große Rolle zu spielen. Doch dass die Eröffnung eines Lokals in der Nähe der Eisenbahnstraße im Internet mit den Worten „finally not a Döner place“ kommentiert wird, zeigt, dass diese Dimension von Ungleichheit auch hier nicht irrelevant ist.

Dabei gibt es im alltäglichen Reden über Gentrification eine Tendenz, verschiedene Bevölkerungsgruppen zu exotisieren und/oder zu romantisieren und ihnen gedanklich eine Position in einem zeitlichen Ablauf von Auf- oder Abwertung zuzuweisen. „Schön, dass es hier kulturell etwas vielfältiger wird – aber die Old-School-Ossi-Läden verschwinden halt – bald gibt’s nur noch so Öko-Familien – gut wäre, wenn es die richtige Mischung wäre“ und so weiter.

Städtische Vielfalt ernst zu nehmen, würde jedoch verlangen, nicht in solchen „wohlmeinenden“ Zuschreibungen zu verharren. Vielmehr gilt es, im Sinne einer „urban citizenship“ allgemeine und spezifische (Rechts-)Ansprüche auf Teilhabe an der sozialen Infrastruktur städtischen Lebens und an lokalen Entscheidungsbefugnissen zu definieren und einzufordern. Und für die Befriedigung individueller und kollektiver Bedürfnisse – insbesondere nach Wohnraum – zu sorgen.

Als Gentrifizierung (von englisch gentry „niederer Adel“), auch Gentrification, bezeichnet man den sozioökonomischen Strukturwandel großstädtischer Viertel durch eine Attraktivitätssteigerung für zahlungskräftigere Eigentümer und Mieter als vorher. Damit verbunden ist der Austausch ganzer Bevölkerungsgruppen. Der Begriff ist theoretisch und in der Frage der Wechselwirkungen (Henne und Ei) nach wie vor nicht eindeutig erklärt.

Zur Reihe: Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Alle bislang erschienenen Teile können Sie unter dem Tag l-iz.de/tag/mieten nachlesen.

Zur Folge 8 der Reihe Wohnungspolitik: Wo endet die Stadt?

Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Leipziger ZeitungWohnungsbauMieten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.