Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 7: Es wird auch persönlich

Wer ist schuld an Gentrification?

Für alle LeserLZ/Auszug Ausg. 61Der Titel dieser Folge stellt eine bewusst „dumme Frage“. Nicht, dass die Antwort offensichtlich wäre, sondern ganz im Gegenteil: Sie ist so gestellt, dass sie kaum sinnvoll beantwortet werden kann. Das hat damit zu tun, dass schlichte Schuldzuweisung, wenn es um Ökonomie geht, zu einer Fokussierung auf oberflächliche Erscheinungsformen tendiert. Wo doch eine Analyse tieferliegender Wirkungszusammenhänge angezeigt wäre.

Davon sang schon ein gewisser Karl Marx das eine oder andere scharfzüngige Lied. Und darum ging es ja, jedenfalls dem Anspruch nach, in dieser Artikelreihe von Anfang an: Ökonomie und Politik der Wohnungsversorgung jenseits gern wiedergekäuter Alltagsmythen verständlich zu machen.

Beim Thema Gentrification scheint das in besonderem Maße nötig. Noch immer geistern bestimmte Erzählungen darüber, wie die „Aufwertung“ von Stadtteilen vor sich geht. Nicht nur in Gesprächen im Bekanntenkreis, sondern auch durch Medienberichte – Erzählungen, die vor allem mit bestimmten Bildern von städtischen Räumen arbeiten, eben: oberflächlichen Impressionen. Das ist ein Stück weit durchaus nachvollziehbar. Wer etwa den Wandel des einen oder anderen Leipziger Stadtteils während der letzten zehn Jahre miterlebt hat, registriert natürlich, dass Läden, in denen einst ein ramschiger An- und Verkauf oder ein spießig wirkendes Bestattungsunternehmen anzutreffen war. Oder noch öfter: einfach Leerstand, wo heute mehr oder weniger schicke Cafés beheimatet sind.

Solche Veränderungen für bedeutsam zu halten, ist auch nicht falsch. Wenn sie jedoch in Zusammenhang mit einem gleichzeitig zu beobachtenden Anstieg der Mieten in der Umgebung gebracht werden, wird es oft verdammt schnell unscharf.

Was ist hier Ursache, was Wirkung, was nur Symptom – und was gehört womöglich zu einem gänzlich anderen Themenfeld?

Die verschiedenen sozialwissenschaftlichen Ansätze, Gentrification zu erklären, kann man ganz grob in nachfrage- und angebotsseitige Theorien unterteilen. Nachfrageseitige Perspektiven sind näher an der Alltagswahrnehmung, dass Gentrification etwas mit sich verändernden baulichen Nutzungen und Bevölkerungsstrukturen zu tun haben. Ein ausschließlicher Blick auf die Zuziehenden, die dabei bisweilen in „Pioniere“ und eigentliche „Gentrifier“ unterteilt werden und deren Wohn- und Konsumpraktiken, muss sich jedoch den Vorwurf gefallen lassen, übermäßig „kulturalistisch“ zu argumentieren. Man landet dann rasch bei der eingangs aufgebrachten und verworfenen Schuldfrage. Als Verursacher von Mietsteigerungen und der Verdrängung ärmerer Haushalte gelten dann wahlweise „Künstler“ oder „Kreative“, „Studierende“, „die grüne Mittelschicht“ oder „urbane Kosmopoliten“ und dergleichen.

Wer die bisherigen Folgen dieser Artikelserie aufmerksam gelesen hat, müsste an dieser Stelle aufschreien: Und was ist mit der Immobilienwirtschaft? Wer verdient denn auf der Anbieterseite Geld damit, dass ein Haus eine höhere Miete erzielt als vorher? Und: Macht es nicht einen Unterschied, ob ein Gebäue zuvor leerstand und jetzt beispielsweise von einem genossenschaftlichen Wohnprojekt instand gesetzt wird?

Oder aber ob es bereits bewohnt war und nun von einer Briefkastenfirma luxussaniert wird, wobei die bisherigen Mieterinnen stören und deswegen mit mehr oder weniger unsanften Methoden rausgeekelt werden? Wieso soll von „hippen Cafés“, die zunächst einmal auch bloß (Gewerbe-)Mieter sind, eine so mächtige ökonomische „Ansteckung“ ausgehen? Und wenn es so wäre: Wieso steigen die Mieten dann auch dort, wo es ziemlich weit bis zum nächsten hippen Café ist?

Die Zeichen an den Schildern - Auf und Abwertungen gehen Hand in Hand. Foto: L-IZ.de

Die Zeichen an den Schildern – Auf und Abwertungen gehen Hand in Hand. Foto: L-IZ.de

Tatsächlich bietet gerade die Entwicklung Leipzigs während der letzten Jahre ein anschauliches Beispiel dafür, dass es für immobilienökonomische Verwertungsprozesse in einer Boomphase auf die Mikrolage kaum ankommt. In manchen Vierteln zogen die Angebotsmieten etwas schneller an als in anderen – oft da, wo es mehr Leerstand gab und das Ausgangsniveau tiefer war. Hier wirkt die bereits in früheren Folgen erklärte „Ertragslücke“: Wo der Abstand zwischen aktuellen und potentiell erzielbaren Einnahmen besonders groß ist, lohnt sich eine Investition mit Blick auf die Gewinnaussichten am meisten.

Ortslagen mit diesen Eigenschaften sind aufgrund tiefer Mieten in der Anfangsphase gerade für die (vermeintlich) typischen „Pioniergruppen“, namentlich Studierende, attraktiv. Folglich fällt deren Zuzug oft in ein ähnliches Zeitfenster wie die beginnende bauliche Aufwertung. Dennoch ist weder das eine noch das andere für sich genommen Ursache von Gentrifizierungsprozessen.

Das zeigt sich schon daran, dass im Schatten dieser viel diskutierten innenstadtnahen Viertel, namentlich im Westen und Osten Leipzigs, in den vergangenen Jahren auch gänzlich „unscheinbare“ Gebiete von denselben ökonomischen Mechanismen erfasst worden sind. Die Zahlen zu Grundstücksverkäufen und Mietpreisen zeigen deutlich, dass es zumindest innerhalb des gründerzeitlichen Gürtels kaum noch Ecken gibt, an denen Sanierung und Neuvermietung nicht für ein lohnendes Geschäft gehalten wird. Wo keine bunte Alternativkultur greifbar ist, die man in der Vermarktung der Wohneinheiten ausschlachten könnte, wird halt auf gute Verkehrsanbindungen oder nahe gelegene Grünflächen verwiesen.

Kommt man aus einer angebotsseitigen Perspektive auf die Eingangsfrage zurück, so kann man einen überladenen Begriff wie „Schuld“ durchaus mal abräumen, aber dennoch nach Verantwortlichkeiten, oft ganz persönlichen, fragen. Einerseits sind natürlich primär die Regeln eines Systems, in dem der natürlicherweise knappe Boden eine unbewegliche, aber dennoch handelbare Ware ist, das zentrale Problem. Und nicht mehr oder weniger verwerflich handelnde einzelne Kapitalisten. Andererseits ist niemand gezwungen, ausgerechnet aus dem Grundbedürfnis Wohnen ein profitmaximierendes Geschäft zu machen.

Das beweist das Vorhandensein funktionierender nichtprofitorientierter Alternativen innerhalb der marktwirtschaftlichen Ordnung, auf die in dieser Artikelserie immer wieder verwiesen worden ist. Namentlich bestimmte Genossenschaftsformen, in denen Wohnformen gemeinschaftlich und demokratisch im Eigeninteresse (geringe Mieten, möglichst hoher, umweltschonender Komfort) bewirtschaftet werden.

Viele einzelne Prozesse auf persönlicher Ebene

Gedanken über Verantwortung für die eigene Rolle in der komplexen Ökonomie der Wohnungsversorgung kann man sich jedoch als in der einen oder anderen Hinsicht privilegierter Stadtbewohner durchaus auch auf einer persönlichen Ebene machen. Denn dass es kurzsichtig ist, einen einzelnen schicken Eisladen oder dergleichen für Prozesse verantwortlich zu machen, die maßgeblich von der Logik des globalen Kapitalismus angetrieben werden, bedeutet umgekehrt nicht, dass kleinteilige Entscheidungen die daraus entstehenden Ungleichheiten nicht verstärken können. Wer sich beispielsweise eine scheinbar kleine Mieterhöhung lieber mal leistet, als sich auf den Papierkrieg mit dem Vermieter einzulassen, unterstützt indirekt die zukünftige Verdrängung jener potentiellen Nachmieterin. Für diese könnten genau diese paar Euro mehr den Unterschied zwischen einer bezahlbaren und einer unbezahlbaren Miete ausmachen.

Dabei ist auch zu bedenken, dass für vier Studierende, die sich als WG eine Miete teilen, derselbe Betrag wahrscheinlich etwas anderes bedeutet, als für eine alleinerziehende Person mit drei Kindern, die eine Wohnung ähnlicher Größe benötigt. Manchmal also sind Nachmessungen von tatsächlichen Mietquadratmetern abzüglich eventueller Dachschrägen, Feststellungen von Mängeln und die Verhandlung mit dem Vermieter auch über das eigene Mietverhältnis hinaus relevant.

Am Wasser und im Grünen wohnen - durchaus möglich in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Am Wasser und im Grünen wohnen – durchaus möglich in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Und auch der Blick auf scheinbar „weiche“, „kulturelle“ Faktoren ist selbstredend nicht in jeder Hinsicht ungerechtfertigt – und von ökonomischen Fragen gar nicht immer sauber zu trennen. Wenn es etwa an einer Straße nur noch preislich und/oder sozial exklusive gastronomische Einrichtungen gibt, Grünflächen und Parkbänke fehlen, dann ist ein Teil der Bevölkerung von einer wichtigen Art der Teilhabe an urbanem Leben – sitzen, innehalten, beobachten, Interaktionen abwarten – ausgeschlossen. Davon sind die meisten Leipziger Ortslagen noch weit entfernt, doch der Druck steigt.

Ethnische Einflüsse in Leipzig?

Auch die ethnische Aufladung von Gentrifizierungsprozessen, die etwa in den USA stets mitschwingt, scheint hier auf den ersten Blick keine große Rolle zu spielen. Doch dass die Eröffnung eines Lokals in der Nähe der Eisenbahnstraße im Internet mit den Worten „finally not a Döner place“ kommentiert wird, zeigt, dass diese Dimension von Ungleichheit auch hier nicht irrelevant ist.

Dabei gibt es im alltäglichen Reden über Gentrification eine Tendenz, verschiedene Bevölkerungsgruppen zu exotisieren und/oder zu romantisieren und ihnen gedanklich eine Position in einem zeitlichen Ablauf von Auf- oder Abwertung zuzuweisen. „Schön, dass es hier kulturell etwas vielfältiger wird – aber die Old-School-Ossi-Läden verschwinden halt – bald gibt’s nur noch so Öko-Familien – gut wäre, wenn es die richtige Mischung wäre“ und so weiter.

Städtische Vielfalt ernst zu nehmen, würde jedoch verlangen, nicht in solchen „wohlmeinenden“ Zuschreibungen zu verharren. Vielmehr gilt es, im Sinne einer „urban citizenship“ allgemeine und spezifische (Rechts-)Ansprüche auf Teilhabe an der sozialen Infrastruktur städtischen Lebens und an lokalen Entscheidungsbefugnissen zu definieren und einzufordern. Und für die Befriedigung individueller und kollektiver Bedürfnisse – insbesondere nach Wohnraum – zu sorgen.

Als Gentrifizierung (von englisch gentry „niederer Adel“), auch Gentrification, bezeichnet man den sozioökonomischen Strukturwandel großstädtischer Viertel durch eine Attraktivitätssteigerung für zahlungskräftigere Eigentümer und Mieter als vorher. Damit verbunden ist der Austausch ganzer Bevölkerungsgruppen. Der Begriff ist theoretisch und in der Frage der Wechselwirkungen (Henne und Ei) nach wie vor nicht eindeutig erklärt.

Zur Reihe: Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Alle bislang erschienenen Teile können Sie unter dem Tag l-iz.de/tag/mieten nachlesen.

Zur Folge 8 der Reihe Wohnungspolitik: Wo endet die Stadt?

Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Leipziger ZeitungWohnungsbauMieten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.