Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 8: Suburbia, Verkehrspolitik und Wohnen in Wurzen

Wo endet die Stadt?

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 62Das Jahr neigt sich seinem Ende zu und das nächste wird für Leipzig nicht zuletzt eines bringen: Wahlen, sowohl auf kommunaler, europäischer als auch auf Landesebene. Aus einer Stadt- bzw. Raumforschungsperspektive wird man, wie zuletzt bei der Bundestagswahl, wieder Ergebnisse beobachten können, die sich, in Karten abgebildet, als bunter Flickenteppich präsentieren: In Leipzig etwa schlägt die Linke in den Gründerzeitvierteln vom Westen über den Süden bis in den Osten die CDU mittlerweile ziemlich zuverlässig; auch die Grünen können hier ordentliche Ergebnisse einfahren.

In den Außenbezirken – sowohl Plattenbau- als auch Einfamilienhausgebieten – konnte die AfD in den letzten Jahren zulegen, auf Kosten der Linken ebenso wie der CDU. Auch landesweit scheint die selbstherrliche Quasi-Staatspartei aufgrund einer in manchen Aspekten nicht geringen ideellen Verwandtschaft vor allem von rechts außen unter Druck. Insbesondere in Ostsachsen und im Erzgebirge werden der CDU – ebenfalls analog zur Bundestagswahl – Verluste zugunsten der AfD prognostiziert.

Dafür könnten Linke und möglicherweise sogar Grüne in den Großstädten Leipzig und Dresden das eine oder andere Landtags-Direktmandat (mehr) gewinnen.

In Sachsen zeigt sich somit eine Entwicklung besonders deutlich, die in den letzten Jahren quasi überall in Europa und Nordamerika zu beobachten ist: Die zunehmende politische Spaltung zwischen Stadt und Land – wobei das eine grob vereinfachende Beschreibung ist, die hier im Folgenden präzisiert werden soll.

Und was hat dies überhaupt mit Wohnungspolitik zu tun, die ja Thema dieser Artikelreihe ist?

Der Zusammenhang liegt darin, dass ein an räumlichen Einheiten ablesbarer Wandel der politischen Präferenzen nicht nur dadurch zustande kommt, dass an einem Ort wohnende Menschen ihre Einstellung ändern, sondern mehr noch dadurch, dass Menschen mit verschiedenen Einstellungen ihre Wohnorte ändern: Die Wählerschaft sortiert sich räumlich laufend neu. In den USA spricht man tatsächlich vom „Big Sort“.

Der Begriff verweist darauf, dass die Wahlbezirke tendenziell homogener werden. Auf Sachsen übertragen: Wer dem Weltbild der AfD anhängt, wird wahrscheinlich den Teufel tun, aus dem Landkreis Bautzen nach Connewitz zu ziehen. Umgekehrt kann das Abhauen in eine Großstadt jenen, die mit der rechten Hegemonie der Dörfer ihrer Kindheit nichts zu tun haben wollen, oft nicht schnell genug gehen.

Gerade Letzteres ist in den letzten Jahrzehnten x-fach geschehen. Ob in Deutschland, Ungarn, Österreich, Frankreich oder den USA: Die Hochburgen der zuwanderungsfeindlichen Rechten sind Orte, deren reales Schicksal vor allem die Abwanderung ist. Die Migrations-Obsession ist wohl auch ein Stück narzisstische Kränkung. Und während transnationale Wanderungsbewegungen in übersteigertem Maße beargwöhnt werden, formt tatsächlich die alltägliche Binnenmigration die Gesellschaft viel rascher um.

Es sind vor allem die nach weiterführender Bildung strebenden Jungen, und dabei überproportional die jungen Frauen, die den ländlichen Raum – inklusive zahlreicher Klein- und Mittelstädte – in Scharen verlassen.

Land-Idylle 40 Minuten vor Leipzig bei Grimma. Foto: Michael Freitag

Land-Idylle 40 Minuten vor Leipzig bei Grimma. Foto: Michael Freitag

Zurück bleibt eine überalterte, und vielerorts auch vergleichsweise arme Bevölkerung mit einem deutlichen Männerüberschuss. Das verstärkt tendenziell die Neigung zu reaktionärem Gedankengut, was wiederum die Abwanderung von Leuten mit Neugier auf die Welt beschleunigt – ein Teufelskreis.

Am anderen Ende der Binnenwanderungsketten und damit erst mal auf der „Gewinnerseite“ standen in den letzten Jahren üblicherweise Großstädte und innerhalb dieser vor allem Altbauviertel mit einer herkunftsmäßig überdurchschnittlich gemischten Bevölkerung und liberalen bis progressiven politischen Mehrheiten. Hier – das darf man ruhig mal so sagen – wollen viele Leute am liebsten wohnen. Doch diese Beliebtheit hat auch dazu beigetragen, dass in diesen Gebieten bezahlbarer Wohnraum sehr knapp geworden ist. Steigende Mieten treffen viele Städterinnen und Städter empfindlich.

Denn entgegen einem in Teilen der soziologischen Zunft beliebten Diskurs besteht die urbane Bevölkerung, die wenig Bock auf ein AfD-Deutschland hat (und analog auf ein Trump-Amerika, ein FPÖ-Österreich etc.), keineswegs ausschließlich aus einer ökonomisch abgesicherten „neuen Mittelschicht“.

Wenn also ein Teil der Binnenwanderungsbewegungen in der Bundesrepublik aktuell die Richtung zu ändern scheint, dann gilt es, genau hinzusehen. Vor allem CDU- und CSU-Vertreter, die an einem weiteren Wachstum „linker“ Städte strategisch kein Interesse haben können, singen schon das Lied von einer neuen „Landlust“ und von „Stadtflucht“. Und betrachten dies als adäquate Begründung dafür, gegen Wohnungsnot in den Großstädten nichts Spürbares zu unternehmen.

So werden zum Beispiel in Sachsen Jahr für Jahr Millionen an Bundesmitteln, die eigentlich für den sozialen Wohnungsbau ausgereicht werden, für die Förderung von Eigenheimen im ländlichen Raum zweckentfremdet. Dabei ist der Umzug aus der Stadt auf das wirklich „flache“ Land die absolute Ausnahme und eher ein „Privatvergnügen“ für Privilegierte.

Suburbia oder besser „Überschwappeffekte“

Was zurzeit jedoch in einer gewissen Breite passiert, ist kein auf bewussten Entscheidungen gegen die Großstädte basierender „Trend“, sondern in erster Linie eine Ausweichbewegung. Man könnte von „Suburbanisierung“ sprechen, doch selbst darin schwingt noch eine antiquierte Sehnsucht nach dem Eigenheim mit, das sich Normalverdiener auch in vielen Vororten nicht mehr leisten können. Der Begriff „Überschwappeffekte“ trifft es besser. Denn in der Mehrheit sind auch Wegzüge aus den Großstädten heute, so paradox das zunächst klingen mag, nicht Ausdruck einer Gegenbewegung zur Urbanisierung, sondern gerade ein Zeichen für deren Intensivierung.

Urbane Räume enden längst nicht mehr in den Außenbezirken der Großstädte, vielmehr haben wir es heute mit Agglomerationen zu tun, in denen sich vielfältige infrastrukturelle und kommunikative Verbindungen zu einem komplexen „Beziehungsraum“ verdichten.

Im Zusammenhang mit den Umwälzungen der – im Wortsinne – „politischen Landschaft“ stellt sich folglich die spannende Frage, ob in solchen Metropolregionen gemeinhin als „urban“ verstandene Lebensweisen zunehmend auch an Orten möglich sind, die auf den ersten Blick nicht besonders städtisch daherkommen. Und ob damit – gerade in Sachsen – auch außerhalb von Leipzig andere politische Mehrheiten denkbar werden.

Wohnen in Wurzen - 25 Minuten mit der Bahn von Leipzig entfernt. Foto: Michael Freitag

Wohnen in Wurzen – 25 Minuten mit der Bahn von Leipzig entfernt. Foto: Michael Freitag

Eine solche Entwicklung würde voraussetzen, dass man etwa im Großraum Halle/Leipzig auch in nennenswerter Entfernung von Karl-Heine-Kanal, Feinkostgelände oder Eisenbahnstraße mehr von dem vorfände, was eine urbane Umgebung für eine Lebensführung, die im weitesten Sinne auf einer „Wissensökonomie“ beruht, attraktiv, wenn nicht unabdingbar macht: Kurze Wege zwischen Wohn- und Arbeitsorten sowie „third places“, an denen man sich austauscht, nicht zuletzt über Auftrags- und Jobgelegenheiten, sowie Kinderbetreuungsstrukturen, die es Eltern ermöglichen, berufstätig zu sein, ohne dem klassischen „Ernährermodell“ zu folgen. Und schließlich kulturelle Angebote von einiger Vielfalt.

Verkehrspolitik und Wohnen in Wurzen

Wie stehen die Chancen, dass – quasi nach der Redewendung „Glück im Unglück“ – die steigenden Mieten in Leipzig vermittels Ausweichbewegungen mehr Urbanität im Umland erzeugen? Das kommt natürlich darauf an, wo in der Metropolregion man hinblickt. Erste Ansätze zur Ausbreitung unkonventioneller Wohn- und Arbeitsformen zeigen sich bisher am ehesten in Klein- und Mittelstädten mit direkter (S-) Bahnanbindung (von denen einige jenseits der Ländergrenze liegen): So etwa in Zeitz, Altenburg, oder Wurzen. Dies verweist auf die Bedeutung der Verkehrspolitik, über die man eine ganze eigene Artikelreihe schreiben könnte.

An weiter in der Peripherie liegenden Kleinstädten und Dörfern, die eine autozentrierten Lebensweise erzwingen, wird diese Belebung in aller Regel vorbeigehen. Man muss also nicht unbedingt nach Frankreich blicken, um Beispiele dafür zu finden, wie das einstige Freiheitsversprechen der Automobilität sich in einen sozioökonomischen Klotz am Bein verwandelt.

Auch die fortschreitende Digitalisierung wird entgegen anderslautenden Heilsversprechen vonseiten der diversen Heimatministerien kaum etwas daran ändern, dass die flexiblen Arbeitsweisen der Wissensökonomie Mobilitätsbedürfnisse mit sich bringen, die Metropolräume mit dichten Schienennetzen am besten zu befriedigen vermögen.

Die baulichen Ingredienzen für eine lebensweltliche Urbanisierung solcher „Zwischenräume“ in pendelbarer Entfernung – bis ca. 40 Minuten mit dem Zug bis zum Leipziger Hauptbahnhof – wären vielerorts gegeben: Preisgünstige Gründerzeithäuser, leerstehende Fabriken, Brachflächen, Bauernhöfe. Gerade jene, die keine Lust auf die geleckte Normalität in reicheren Regionen haben, könnten hier spannende Freiräume entdecken. Doch die systematische Verachtung jeder echten Liberalität in Sachsen verspielt dieses Potential immer wieder. In welche Richtung sich diese widersprüchliche Situation entwickelt, ist noch kaum absehbar – wir befinden uns wohl in einem frühen Stadium eines komplexen Prozesses.

Das zeigt sich etwa daran, dass in der Mehrzahl der Gemeinden im Leipziger Umland die Wanderungsgewinne durch „Überschwappeffekte“ die hohen Sterbeüberschüsse noch kaum ausgleichen.

In jedem Fall ist es sinnvoll, den Mietenwahnsinn in den Großstädten und die Abwanderungsnöte vieler ländlicher Gebiete als zwei Aspekte derselben Problematik zu betrachten. Stadtpolitische Gruppen müssen lernen, das Umland stärker mitzudenken, und gerade in den gut angebundenen Klein- und Mittelstädten sollte man für eine gelingende Politik des Wachstums aus den Fehlern der Großstädte lernen. So etwa dem, dass es nicht die klügste Praxis ist, jetzt schnell noch die letzten Grundstücke und Häuser in städtischem Eigentum an den meistbietenden Investor zu verkaufen.

Zur Reihe: Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Alle bislang erschienenen Teile können Sie unter dem Tag l-iz.de/tag/mieten nachlesen.

Zur Folge 9 der Reihe Wohnungspolitik: Wie kaufen wir uns die Stadt zurück?

Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 7: Es wird auch persönlich

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

Leipziger ZeitungWohnenWohnungsbauMieten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung "Fakt ist ...!" am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 1. Februar möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!