Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 8: Suburbia, Verkehrspolitik und Wohnen in Wurzen

Wo endet die Stadt?

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 62Das Jahr neigt sich seinem Ende zu und das nächste wird für Leipzig nicht zuletzt eines bringen: Wahlen, sowohl auf kommunaler, europäischer als auch auf Landesebene. Aus einer Stadt- bzw. Raumforschungsperspektive wird man, wie zuletzt bei der Bundestagswahl, wieder Ergebnisse beobachten können, die sich, in Karten abgebildet, als bunter Flickenteppich präsentieren: In Leipzig etwa schlägt die Linke in den Gründerzeitvierteln vom Westen über den Süden bis in den Osten die CDU mittlerweile ziemlich zuverlässig; auch die Grünen können hier ordentliche Ergebnisse einfahren.

In den Außenbezirken – sowohl Plattenbau- als auch Einfamilienhausgebieten – konnte die AfD in den letzten Jahren zulegen, auf Kosten der Linken ebenso wie der CDU. Auch landesweit scheint die selbstherrliche Quasi-Staatspartei aufgrund einer in manchen Aspekten nicht geringen ideellen Verwandtschaft vor allem von rechts außen unter Druck. Insbesondere in Ostsachsen und im Erzgebirge werden der CDU – ebenfalls analog zur Bundestagswahl – Verluste zugunsten der AfD prognostiziert.

Dafür könnten Linke und möglicherweise sogar Grüne in den Großstädten Leipzig und Dresden das eine oder andere Landtags-Direktmandat (mehr) gewinnen.

In Sachsen zeigt sich somit eine Entwicklung besonders deutlich, die in den letzten Jahren quasi überall in Europa und Nordamerika zu beobachten ist: Die zunehmende politische Spaltung zwischen Stadt und Land – wobei das eine grob vereinfachende Beschreibung ist, die hier im Folgenden präzisiert werden soll.

Und was hat dies überhaupt mit Wohnungspolitik zu tun, die ja Thema dieser Artikelreihe ist?

Der Zusammenhang liegt darin, dass ein an räumlichen Einheiten ablesbarer Wandel der politischen Präferenzen nicht nur dadurch zustande kommt, dass an einem Ort wohnende Menschen ihre Einstellung ändern, sondern mehr noch dadurch, dass Menschen mit verschiedenen Einstellungen ihre Wohnorte ändern: Die Wählerschaft sortiert sich räumlich laufend neu. In den USA spricht man tatsächlich vom „Big Sort“.

Der Begriff verweist darauf, dass die Wahlbezirke tendenziell homogener werden. Auf Sachsen übertragen: Wer dem Weltbild der AfD anhängt, wird wahrscheinlich den Teufel tun, aus dem Landkreis Bautzen nach Connewitz zu ziehen. Umgekehrt kann das Abhauen in eine Großstadt jenen, die mit der rechten Hegemonie der Dörfer ihrer Kindheit nichts zu tun haben wollen, oft nicht schnell genug gehen.

Gerade Letzteres ist in den letzten Jahrzehnten x-fach geschehen. Ob in Deutschland, Ungarn, Österreich, Frankreich oder den USA: Die Hochburgen der zuwanderungsfeindlichen Rechten sind Orte, deren reales Schicksal vor allem die Abwanderung ist. Die Migrations-Obsession ist wohl auch ein Stück narzisstische Kränkung. Und während transnationale Wanderungsbewegungen in übersteigertem Maße beargwöhnt werden, formt tatsächlich die alltägliche Binnenmigration die Gesellschaft viel rascher um.

Es sind vor allem die nach weiterführender Bildung strebenden Jungen, und dabei überproportional die jungen Frauen, die den ländlichen Raum – inklusive zahlreicher Klein- und Mittelstädte – in Scharen verlassen.

Land-Idylle 40 Minuten vor Leipzig bei Grimma. Foto: Michael Freitag

Land-Idylle 40 Minuten vor Leipzig bei Grimma. Foto: Michael Freitag

Zurück bleibt eine überalterte, und vielerorts auch vergleichsweise arme Bevölkerung mit einem deutlichen Männerüberschuss. Das verstärkt tendenziell die Neigung zu reaktionärem Gedankengut, was wiederum die Abwanderung von Leuten mit Neugier auf die Welt beschleunigt – ein Teufelskreis.

Am anderen Ende der Binnenwanderungsketten und damit erst mal auf der „Gewinnerseite“ standen in den letzten Jahren üblicherweise Großstädte und innerhalb dieser vor allem Altbauviertel mit einer herkunftsmäßig überdurchschnittlich gemischten Bevölkerung und liberalen bis progressiven politischen Mehrheiten. Hier – das darf man ruhig mal so sagen – wollen viele Leute am liebsten wohnen. Doch diese Beliebtheit hat auch dazu beigetragen, dass in diesen Gebieten bezahlbarer Wohnraum sehr knapp geworden ist. Steigende Mieten treffen viele Städterinnen und Städter empfindlich.

Denn entgegen einem in Teilen der soziologischen Zunft beliebten Diskurs besteht die urbane Bevölkerung, die wenig Bock auf ein AfD-Deutschland hat (und analog auf ein Trump-Amerika, ein FPÖ-Österreich etc.), keineswegs ausschließlich aus einer ökonomisch abgesicherten „neuen Mittelschicht“.

Wenn also ein Teil der Binnenwanderungsbewegungen in der Bundesrepublik aktuell die Richtung zu ändern scheint, dann gilt es, genau hinzusehen. Vor allem CDU- und CSU-Vertreter, die an einem weiteren Wachstum „linker“ Städte strategisch kein Interesse haben können, singen schon das Lied von einer neuen „Landlust“ und von „Stadtflucht“. Und betrachten dies als adäquate Begründung dafür, gegen Wohnungsnot in den Großstädten nichts Spürbares zu unternehmen.

So werden zum Beispiel in Sachsen Jahr für Jahr Millionen an Bundesmitteln, die eigentlich für den sozialen Wohnungsbau ausgereicht werden, für die Förderung von Eigenheimen im ländlichen Raum zweckentfremdet. Dabei ist der Umzug aus der Stadt auf das wirklich „flache“ Land die absolute Ausnahme und eher ein „Privatvergnügen“ für Privilegierte.

Suburbia oder besser „Überschwappeffekte“

Was zurzeit jedoch in einer gewissen Breite passiert, ist kein auf bewussten Entscheidungen gegen die Großstädte basierender „Trend“, sondern in erster Linie eine Ausweichbewegung. Man könnte von „Suburbanisierung“ sprechen, doch selbst darin schwingt noch eine antiquierte Sehnsucht nach dem Eigenheim mit, das sich Normalverdiener auch in vielen Vororten nicht mehr leisten können. Der Begriff „Überschwappeffekte“ trifft es besser. Denn in der Mehrheit sind auch Wegzüge aus den Großstädten heute, so paradox das zunächst klingen mag, nicht Ausdruck einer Gegenbewegung zur Urbanisierung, sondern gerade ein Zeichen für deren Intensivierung.

Urbane Räume enden längst nicht mehr in den Außenbezirken der Großstädte, vielmehr haben wir es heute mit Agglomerationen zu tun, in denen sich vielfältige infrastrukturelle und kommunikative Verbindungen zu einem komplexen „Beziehungsraum“ verdichten.

Im Zusammenhang mit den Umwälzungen der – im Wortsinne – „politischen Landschaft“ stellt sich folglich die spannende Frage, ob in solchen Metropolregionen gemeinhin als „urban“ verstandene Lebensweisen zunehmend auch an Orten möglich sind, die auf den ersten Blick nicht besonders städtisch daherkommen. Und ob damit – gerade in Sachsen – auch außerhalb von Leipzig andere politische Mehrheiten denkbar werden.

Wohnen in Wurzen - 25 Minuten mit der Bahn von Leipzig entfernt. Foto: Michael Freitag

Wohnen in Wurzen – 25 Minuten mit der Bahn von Leipzig entfernt. Foto: Michael Freitag

Eine solche Entwicklung würde voraussetzen, dass man etwa im Großraum Halle/Leipzig auch in nennenswerter Entfernung von Karl-Heine-Kanal, Feinkostgelände oder Eisenbahnstraße mehr von dem vorfände, was eine urbane Umgebung für eine Lebensführung, die im weitesten Sinne auf einer „Wissensökonomie“ beruht, attraktiv, wenn nicht unabdingbar macht: Kurze Wege zwischen Wohn- und Arbeitsorten sowie „third places“, an denen man sich austauscht, nicht zuletzt über Auftrags- und Jobgelegenheiten, sowie Kinderbetreuungsstrukturen, die es Eltern ermöglichen, berufstätig zu sein, ohne dem klassischen „Ernährermodell“ zu folgen. Und schließlich kulturelle Angebote von einiger Vielfalt.

Verkehrspolitik und Wohnen in Wurzen

Wie stehen die Chancen, dass – quasi nach der Redewendung „Glück im Unglück“ – die steigenden Mieten in Leipzig vermittels Ausweichbewegungen mehr Urbanität im Umland erzeugen? Das kommt natürlich darauf an, wo in der Metropolregion man hinblickt. Erste Ansätze zur Ausbreitung unkonventioneller Wohn- und Arbeitsformen zeigen sich bisher am ehesten in Klein- und Mittelstädten mit direkter (S-) Bahnanbindung (von denen einige jenseits der Ländergrenze liegen): So etwa in Zeitz, Altenburg, oder Wurzen. Dies verweist auf die Bedeutung der Verkehrspolitik, über die man eine ganze eigene Artikelreihe schreiben könnte.

An weiter in der Peripherie liegenden Kleinstädten und Dörfern, die eine autozentrierten Lebensweise erzwingen, wird diese Belebung in aller Regel vorbeigehen. Man muss also nicht unbedingt nach Frankreich blicken, um Beispiele dafür zu finden, wie das einstige Freiheitsversprechen der Automobilität sich in einen sozioökonomischen Klotz am Bein verwandelt.

Auch die fortschreitende Digitalisierung wird entgegen anderslautenden Heilsversprechen vonseiten der diversen Heimatministerien kaum etwas daran ändern, dass die flexiblen Arbeitsweisen der Wissensökonomie Mobilitätsbedürfnisse mit sich bringen, die Metropolräume mit dichten Schienennetzen am besten zu befriedigen vermögen.

Die baulichen Ingredienzen für eine lebensweltliche Urbanisierung solcher „Zwischenräume“ in pendelbarer Entfernung – bis ca. 40 Minuten mit dem Zug bis zum Leipziger Hauptbahnhof – wären vielerorts gegeben: Preisgünstige Gründerzeithäuser, leerstehende Fabriken, Brachflächen, Bauernhöfe. Gerade jene, die keine Lust auf die geleckte Normalität in reicheren Regionen haben, könnten hier spannende Freiräume entdecken. Doch die systematische Verachtung jeder echten Liberalität in Sachsen verspielt dieses Potential immer wieder. In welche Richtung sich diese widersprüchliche Situation entwickelt, ist noch kaum absehbar – wir befinden uns wohl in einem frühen Stadium eines komplexen Prozesses.

Das zeigt sich etwa daran, dass in der Mehrzahl der Gemeinden im Leipziger Umland die Wanderungsgewinne durch „Überschwappeffekte“ die hohen Sterbeüberschüsse noch kaum ausgleichen.

In jedem Fall ist es sinnvoll, den Mietenwahnsinn in den Großstädten und die Abwanderungsnöte vieler ländlicher Gebiete als zwei Aspekte derselben Problematik zu betrachten. Stadtpolitische Gruppen müssen lernen, das Umland stärker mitzudenken, und gerade in den gut angebundenen Klein- und Mittelstädten sollte man für eine gelingende Politik des Wachstums aus den Fehlern der Großstädte lernen. So etwa dem, dass es nicht die klügste Praxis ist, jetzt schnell noch die letzten Grundstücke und Häuser in städtischem Eigentum an den meistbietenden Investor zu verkaufen.

Zur Reihe: Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Alle bislang erschienenen Teile können Sie unter dem Tag l-iz.de/tag/mieten nachlesen.

Zur Folge 9 der Reihe Wohnungspolitik: Wie kaufen wir uns die Stadt zurück?

Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 7: Es wird auch persönlich

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

Leipziger ZeitungWohnenWohnungsbauMieten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.