Die Erststimmenfrage bei den Landtagswahl-Nominierungen

Kandidatenzeit (1): Starke Demokraten in Leipzig gesucht

Für alle LeserEin Wort macht mit Blick auf die kommenden Wahlen um die Kommunal- und EU-Parlamente (26. Mai 2019) und vor allem die Sachsenwahl am 1. September 2019 bei vielen Gesprächen mit Stadtpolitikern die Runde: volatil. Erststimmen, Direktmandate, Grundkonstellationen: nichts scheint mehr in gewohnten Bahnen, seit die CDU in Sachsen stark abgebaut hat in den Prognosen. Und so auch nach 1990 erstmals den Raum freigibt für andere starke Direktkandidaten aller Parteien. Gleichzeitig bleibt die Linke derzeit stabil, während sich die bislang eher schwachen Grünen im Bundesaufwärtstrend fühlen. Und die AfD vom ersten Endsieg gerade in Sachsen träumt.

Eine gewisse Konstanz in volatilen Zeiten oder Aufstiege in der Zweitstimmenfrage gibt es derzeit in Sachsen nur bei eben den drei Parteien, die zur Landtagswahl 2019 noch keine Kandidaten in Leipzig gewählt haben: Linke, Grüne und AfD. Die sächsische Linke segelt trotz Wagenknecht-Debatte seit Monaten auf Umfragewerten, die denen der letzten Landtagswahl 2014 ähneln (18,9 Prozent). Die Sachsen-AfD pendelt derzeit ebenfalls relativ konstant zwischen 24 bis 25 Prozent je nach Umfrageinstitut und beginnt mit der CDU um die Zweitstimmenmehrheit wie auch bei den Direktmandaten zu konkurrieren.

Entgegen dem in demokratisch ungeschulten Kreisen verbreiteten Märchen, dass mehr Prozente für die AfD gegenüber der CDU dann gleichzeitig die AfD-geführte Regierung bedeutet, spielt sich genau hier der Kampf des amtierenden Ministerpräsidenten Michael Kretzschmer ab, der eine Koalition mit den Blauen sehr persönlich kategorisch ausschließt. Fraglich bleibt derzeit, ob er dabei für die gesamte sächsische CDU spricht, die schon so manches ehemalige CDU-Mitglied bei der AfD wiederentdeckte. Und so manchen AfD-Ton in der eigenen Partei, zwecks Machterhalt.

Dass dies nicht viel hilft, weiß man zwar eigentlich seit der Bayernwahl, doch die Sachsen-CDU muss noch stärker als die gefühlte CSU-Schwester um die Macht bangen. Wo man in Bayern nun ein Zweierbündnis ohne AfD fand, sieht es derzeit eher nach Dreier- wenn nicht sogar Viererkoalitionen in Sachsen nach dem 1. September 2019 aus. Denn mit der Linken kann man nicht und mit der AfD will man (angeblich) nicht.

Die sächsischen Grünen hingegen haben vor wenigen Tagen im Windschatten auch der Bundesentwicklungen das Ziel „Zweistelligkeit“ für Sachsen ausgegeben, wie Wolfram Günther (Fraktionsvorsitzender im sächsischen Landtag) am 11. November am Rande des EU-Parteitages gegenüber L-IZ.de bestätigte. 2014 waren die sächsischen Grünen noch mit 5,7 Prozent und damit acht Sitzen knapp in den Landtag eingezogen, 2019 scheint mehr drin zu sein – auch aufgrund der sächsischen Verhältnisse der vergangenen Jahre.

Gegenüber L-IZ.de heißt es am Rande des grünen Europa-Parteitages von führenden Sachsen-Grünen, dass es bei eher liberaleren CDU-Wählern und sogar Mitgliedern längst zu ersten Kontaktaufnahmen und Gesprächen mit den Grünen kommt – vor allem auch in ländlichen Gegenden.

Dennoch haben die Grünen im Osten und auch in Sachsen ein Problem trotz gutem Bundestrend: im Vergleich zu den westdeutschen Verbänden sind sie trotz einiger Neueintritte zahlenmäßig klein an Mitgliedern, machen dafür aber mit einer 8-Mann und Frau-Fraktion schon jetzt entschlossene Oppositionsarbeit im Landtag.

Und sie könnten im kommenden Jahr in Regierungsverantwortung kommen: denn eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen wäre durchaus eine Option, wenn es zahlenmäßig reicht am 1. September 2019.

Das Interesse an politischen Inhalten jedenfalls scheint bei den Wählern zu wachsen, ein Blick geht von vormaligen CDU-Wählern offenbar derzeit Richtung AfD, der nächste zu den Grünen, FDP, SPD oder gar Linken. In jedem Fall ist es vorbei mit der fast schon willenlosen Wiederwahl der CDU in Sachsen vergangener Jahre, der Freistaat kommt bereits jetzt regelrecht in Wallung.

Die Erststimmenmandate werden wandern – weg von der CDU

Spannend dürften neben den noch unzähligen folgenden Umfragen und Prognosen rings um die je nach Überhangmandaten 60 bis 64 Zweitstimmensitze bis dahin auch die 60 Direktmandate in Sachsen werden. Allgemein gilt wohl bereits jetzt: der sichere CDU-Fahrschein in den Landtag über diesen Weg ist vorbei, schon Erststimmenergebnisse von rund 25 Prozent könnten für die Kandidatinnen im kommenden Jahr genügen, um sicher im Landtag Sachsen Platz zu nehmen.

Je nach Wahlbeteiligung (2014 bei gerade mal 44,3 Prozent in Leipzig) geht es in der Messestadt dabei um mindestens 8.000 bis 10.000 Erststimmen pro Wahlkreis. Sieben Stück hat Leipzig davon, jeweils werden rund 60.000 Wähler pro WK am 1. September 2019 zur Wahl gerufen.

Und es gilt als ausgemacht, dass einige Direktmandate nicht mehr an die CDU gehen werden.

Denn derzeit schwanken die Umfrage-Einschätzungen für die Sachsen-CDU zwischen 25 und 28 Prozent, so wenig wie nie seit der ersten Wahl im Freistaat 1990 (53,8 Prozent). 2014 waren es noch 39,4 Prozent, wobei die CDU-Parteiliste fast keine Rolle spielte, da 59 von 60 Direktmandaten an die Christdemokraten gingen. Landesweit konnte nur Juliane Nagel (Linke) im Leipziger Süden (Wahlkreis 28) Robert Clemen (CDU) schlagen und direkt einziehen.

2019 werden vor allem in den Großstädten Sachsens mehr linke und bei verrückten Konstellationen sogar grüne und SPD-Direktmandate ebenso möglich, wie AfD-Kandidaten, die ihren Wahlkreis vor allem in Ostsachsen gegen CDU-Mitglieder gewinnen könnten. Selten war jedenfalls angesichts schwindender CDU-Dominanz die Chance in den sieben Leipziger Wahlkreisen günstiger, als starker Kandidat den direkten Sprung nach Dresden zu schaffen.

Der Wermutstropfen für alle Kandidaten: es ist wahrscheinlich die letzte Landtagswahl mit nur sieben Wahlkreisen in Leipzig. Aufgrund des Wachstums der Stadt hatte es Debatten gegeben, das Leipzig einen WK mehr erhält und so auch ein neuer Zuschnitt entsteht. Jedoch eher zur nächsten Wahl.

Auch FDP-Landeschef Holger Zastrow wies beim Landesparteitag am 3. November 2018 für seine Partei darauf hin, dass es möglich sei, über Direktmandate zu punkten. Geglaubt haben es unter den liberalen Delegierten an diesem Tage jedoch wenige bis keiner. Die Leipziger FDP-Kandidaten stehen jedenfalls fest, wobei man viele der Antretenden noch kennenlernen muss. Es ist kein amtierender Stadtrat darunter und Landtagsabgeordnete stellt die Partei derzeit nicht.

Kein gutes Zeichen für einen Erststimmenwahlkampf, hier wird es wohl eher um die Landesliste und den Kampf um den Wiedereinzug der FDP in den sächsischen Landtag gehen. Damals scheiterten die sächsischen Liberalen mit 3,8 Prozent und werden derzeit bei 6-7 Prozent prognostiziert. Sollte es vor diesem Hintergrund (WK 27-33) in Leipzig Michael Gehrhardt, Rudolf Georg Ascherl, Friedrich Vosberg, Judith Münch (24), Michael M. Pfüller, Kristin Franke oder Christof Kraus gelingen, für die FDP ein Direktmandat in Leipzig zu holen, dürfte man von einer handfesten Sensation sprechen.

Leipziger Konstellationen zur Landtagswahl 2019

Auf ihren speziellen Abwärtstrend in den Umfragen reagierten die Leipziger Christdemokraten am vergangenen Samstag, 10. November, mit personeller Konstanz und einem reinen Herrenclub an Kandidaten zur Landtagswahl. Mit Ronald Pohle, Andreas Nowak, Robert Clemen, Wolf-Dietrich Rost und Holger Gasse schickt sie fünf aktuelle Landtagsabgeordnete und mit Michael Weickert und Karsten Albrecht zwei Stadträte ins Rennen. Zwei kandidierende Frauen, darunter immerhin mit Petra Elias die derzeitige Vorsitzende des Stadtelternrates, wurden nicht gewählt, wobei Cornelia Blattner mit 17 Stimmen gegen Michael Weickert (18 Stimmen) für den Wahlkreis 30, unter anderem Plagwitz, Lindenau, Schleußig und Leutzsch unterlag.

Auch die SPD hat fast zeitgleich am Samstag ihre Leipziger Kandidatinnen nominiert und dabei den Wahlkreis 27 offenlassen müssen. Hier schaffte Yana Orthey die nötige Stimmenanzahl nicht, eine zweite Kandidatin hätte sich vorab melden müssen, weshalb es keine Entscheidung gab. Nun sucht die Leipziger SPD also im Südosten der Stadt eine Alternative und muss eine weitere Wahl durchführen. Bislang im Rennen sind hier (von WK 28 bis 33) Lars Menzel, Waltra Heinke, Irena Rudolph-Kokot, Dirk Panter, Holger Mann und Michael Schmidt. Derzeit sitzen nur Dirk Panter (Fraktionsvorsitzender) und Holger Mann für die SPD im Landtag.

Ohne die Kandidaten von den Grünen, Linken und der AfD bleibt das Bild zwar noch halbleer, doch erste persönliche Konstellationen in den sieben Wahlkreisen werden nun bereits sichtbar. Zumal seitens der Linken bereits durchgesickert ist, dass Stadträtin Franziska Riekewald im Wahlkreis 31 (Leipzig Zentrum bis Reudnitz-Thonberg) antreten will. Der Stadtvorsitzende und Stadtrat Adam Bednarsky wird versuchen, im Wahlkreis 29 (Grünau und Umgebung) ein Direktmandat in schwieriger Umgebung zu holen.

Ebenso steht zu erwarten, dass die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wieder in ihrem Wahlkreis 28 (u. a. Connewitz, Probstheida, Südvorstadt) an den Start gegen will. Und während sich im Wahlkreis 31, Leipzig Zentrum und Reudnitz, die Parteien eine Art Prominentenschlacht liefern werden, dürfte der Wahlkreis 30 rings um Leutzsch, Lindenau, Neulindenau, Plagwitz und Schleußig deutlich nach links gerückt sein.

Zwar werden alle nominierten Leipzigerinnen noch bei einer erneuten Kandidatur um gute Plätze auf der Landesliste durch die jeweiligen Landesparteitage gehen müssen – eine „Zeit der schreienden Frauen und der weinenden Männer“, wie eine Leipziger Sozialdemokratin diese anstehenden Nominierungsdebatten auf Landesebene gegenüber L-IZ.de am vergangenen Wochenende schmunzelnd umschrieb – doch die Erststimmenfrage und damit der direkte Einzug in den nächsten Landtag stellt sich schon jetzt.

Denn ein gewonnenes Direktmandat macht den Landeslistenplatz quasi egal für den persönlichen Einzug ins sächsische Parlament.

Wird halb Leipzig rot-rot-grün?

Während man in den nördlichen Wahlkreisen und den Außenbezirken Leipzigs bei allen zurückliegenden Wahlen traditionell noch deutlicher CDU wählte als im Rest der Stadt, wird es 2019 in allen Wahlkreisen auch dank der zu erwartenden Wachstumszahlen bei der AfD deutlich enger. In allen Leipziger Wahlkreisen lag bis auf Juliane Nagels Sieg immer die Linke auf Platz 2 bei den Erst- und Zweitstimmen. Wie die Abwahl eines CDU-Abgeordneten in Leipzig funktioniert, hat die Direktwahl Sören Pellmanns (Linke) in den Bundestag in einem der da nur zwei Wahlkreise Leipzigs 2017 gezeigt. Sie hat eine Entwicklung angedeutet, die 2019 eine große Rolle spielen könnte.

Durch Zuzug auch aus den westlichen Bundesländern und eine noch positive Bevölkerungsentwicklung hat sich Leipzig in den vergangenen Jahren stark verändert. Die Stadt ist jünger und multikultureller geworden und mittlerweile von der zwar noch zu niedrigen, aber dennoch höchsten Geburtenrate Sachsens (1,45 Kinder) geprägt.

Seit der Wahl 2014 sind pro Jahr etwa 40.000 neue Menschen nach Leipzig gekommen, während 30.000 abwanderten, neue Arbeitsplätze hielten zunehmend Studenten nach ihrem Abschluss in der Stadt – ein Bevölkerungstrend, der erst Anfang 2018 offenbar durch einen zunehmend enger werdenden Wohnungsmarkt verlangsamt wurde.

Andererseits: Auf Demobilisierung wird im kommenden Jahr wohl keine Partei mehr setzen können, die Wahlbeteiligung dürfte 2019 in jedem Fall steigen, die absoluten Wählerzahlen in einer gewachsenen Stadt ebenfalls. 2014 wählten von damals 432.324 Wahlberechtigten gerade einmal 191.422 Leipziger (44,3 Prozent) und blieben damit unter dem sächsischen Landesschnitt von 49,1 Prozent.

Die offene Frage ist, wie stark die AfD auch in Leipzig zu einer Verschiebung der CDU-Stimmen beitragen könnte. Bereits zur Bundestagswahl erreichte die AfD in Leipzig stadtweit bei den Erststimmen 17,6 Prozent, während die Stimmen für die CDU-Kandidaten gesamt auf gerade noch 26 Prozent von vormals über 30 Prozent zurückgingen. Gleichzeitig konnte die Linke mit 22,5 Prozent Erststimmen ihren zweiten Platz vor der AfD verteidigen.

Zwei Drittel der Leipziger wählten 2017 also mit ihrer Erststimme Kandidaten von CDU, Linke und AfD, gefolgt von SPD (15), Grünen (7,8) und FDP (5,7).

Schauen wir also in den folgenden Teilen einmal in die Leipziger Wahlkreise zur Landtagswahl 2019 und was so alles geschehen könnte. Dabei erkennt man allmählich, wo die Parteien ihre Kandidaten gesetzt haben oder noch setzen könnten. Und auch, welche Direktmandate von der CDU in Leipzig verloren gehen dürften und an wen sie wahrscheinlich gehen werden. Eines kann man schon ahnen: Frauen werden dabei eine große Rolle spielen.

Kandidatenzeit (2): Die Wahlkreise 27, 32 und 33 – Gibt es einen AfD-Sieg?

Die Leipziger Wahlkreise zur Sachsenwahl am 1. September 2019

Wahlkreiseinteilung zur Landtagswahl 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wahlkreiseinteilung zur Landtagswahl 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz)

Wahlkreis 28 (Probstheida, Connewitz, Dölitz-Dösen, Liebertwolkwitz, Lößnig, Marienbrunn, Meusdorf und Südvorstadt)

Wahlkreis 29 (Großzschocher, Burghausen-Rückmarsdorf, Grünau-Mitte, Grünau-Nord, Grünau-Ost, Grünau-Siedlung, Hartmannsdorf-Knautnaundorf, Kleinzschocher, Knautkleeberg-Knauthain, Lausen-Grünau, Miltitz und Schönau)

Wahlkreis 30 (Altlindenau, Böhlitz-Ehrenberg, Leutzsch, Lindenau, Lützschena-Stahmeln, Neulindenau, Plagwitz und Schleußig)

Wahlkreis 31 (Reudnitz-Thonberg, Zentrum, Zentrum-Nord, Zentrum-Nordwest, Zentrum-Ost, Zentrum-Süd, Zentrum-Südost und Zentrum-West)

Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis-Mitte, Gohlis-Nord, Gohlis-Süd, Lindenthal, Möckern und Wahren)

Wahlkreis 33 (Mockau-Nord, Mockau-Süd, Neustadt-Neuschönefeld, Plaußig-Portitz, Schönefeld-Abtnaundorf, Schönefeld-Ost, Seehausen, Thekla, Volksmarsdorf und Wiederitzsch)

FDP-Landesparteitag: Die Liberalen vor der Landtagswahl

AfDCDUSPDDie LinkeLandtagswahlFDPDie GrünenLandtagswahl 2019
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum die unsichtbare Hand des Marktes dumm ist und für politische Lösungen nichts taugt
Wenn Mietpreise mit den Einkommen nichts mehr zu tun haben ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vizechefredakteur des manager magazin“, teilt der „Spiegel“ über seinen Kolumnisten mit, der in seinen „Spiegel“-Kolumnen das demonstriert, was man als marktkonforme Wirtschaftslehre bezeichnen kann. Dabei kommt ab und zu so etwa heraus wie am 23. Juni die Kolumne „Die Städte verstopfen, die Dörfer veröden“.
Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video
Ganz gleich, was am 1. September 2019 geschieht: Sie werden umkrempeln. Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in eine Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da: nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.
Zukunftstrend E-Learning: Tipps für Schüler und Eltern

Foto: pixabay

Für den Großteil der deutschen Jugendlichen spielt der Computer in ihrem Leben eine wichtige Rolle: 72 % der 12- bis 19-Jährigen verfügen heute über einen eigenen PC, 54 % über einen eigenen Internetanschluss. Es überrascht daher nicht, dass Lernvideos aktuell zu den am meisten nachgefragten Trainingsformen überhaupt zählen. Doch was ist E-Learning genau und worin liegen seine Vorzüge?
Vortrag, Musik und Ausstellung zum Gedenken an Anna Burstein und Halina Neumann
Anna Burstein und Halina Neumann. Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Quelle: Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Zwei jüdische Studentinnen aus Osteuropa legten in den 20er Jahren ihr Examen am weltweit renommierten Leipziger Konservatorium ab, wurden Leipzigerinnen mit ihren Familien und gefragte Pianistinnen, die in ungewöhnlicher Art an zwei Flügeln konzertierten bis ihnen die Nazis dieses bereits 1933 untersagten. Halina (Neumann) Schulsinger wurde in das Warschauer Ghetto deportiert, überlebte und immigrierte in die USA. Anna (Burstein) Bieler-Suwalski konnte über Palästina in die USA immigrieren. Beide setzten als Professorinnen ihre gemeinsamen Auftritte fort.
Drei rechtsradikale Gruppierungen werden vom Landeswahlausschuss nicht als Partei anerkannt
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Landtagswahl im September naht. Das bedeutet auch: Es muss geklärt werden, welche Parteien und Gruppierungen dann auf dem Wahlzettel stehen dürfen. Der Landeswahlausschuss hat sich dazu am Freitag, 21. Juni, zur Sitzung getroffen. Für vier Vereinigungen wurde die Parteieigenschaft festgestellt. Dies ist erforderlich, da sich nur Parteien mit Landeslisten (Listenkandidaten) an der Wahl beteiligen können. Ausnahme: Direktkandidaten.
Der Ruhm seines Vaters ließ ihn nicht ruhen: Siegfried Wagner in Leipzig
Wagner-Denkmal am Promenadenring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür den Leipziger Richard-Wagner-Verband (RWV) gab es nach dem Erinnern an die Eröffnung der Zoppoter Waldoper am 11. August 1909, später dann als das „Bayreuth des Nordens“ bekannt geworden und existent bis 11. August 1944, nun am 19. Juni ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr mit einem Vortrag zu würdigen. Diesmal galt es, an den 150. Geburtstag von Siegfried Wagner (1869-1930) zu erinnern.
Ein Parkraumkonzept würde das Parkchaos in Stötteritz wohl nicht lösen
Linie 4 in der Arnoldstraße in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur innenstadtnahe Wohnquartiere bekommen so langsam heftige Stellplatzprobleme, so wie Stötteritz, 16.974 Einwohner (2017), 7.087 Kraftfahrzeuge, 347 pro Kopf. „Das durch eine enge Bebauung geprägte Viertel in Stötteritz weist aufgrund der hohen Wohndichte und der im öffentlichen Straßenraum sowie auf Privatflächen nur begrenzt zur Verfügung stehenden Stellplätze einen hohen Parkdruck auf“, stellte die Grünen-Fraktion Anfang des Jahres in einem Antrag fest.
Linke fordert Beteiligung der Stadt Leipzig an der Auswertung der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße
Gegendemonstranten bei der Einrichtung der Verbotszone vorm Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIm November 2018 wurde mit viel Tamtam die Waffenverbotszone an der Eisenbahnstraße eingeführt. Seitdem besitzt die Polizei zusätzliche Rechte, Passanten auf das Mitführen von Waffen und gefährlichen Gegenständen zu kontrollieren. „Placebo-Politik“ nannte es damals FDP-Stadtrat René Hobusch. Die Grünen sprachen von der Stigmatisierung eine ganzen Viertels. Der Stadtrat war bei diesem Placebo-Projekt des Sächsischen Innenministers nie gefragt worden.
Sommerkabarett der academixer: Das Beste im Paulaner-Palais
Quelle: Kabarett academixer

Quelle: Kabarett academixer

Am 28. Juni startet das Sommerkabarett der academixer im Paulaner-Palais mit einer Premiere. "Na Bestens!" heißt das Stück, denn das Gute ist gut, doch das Beste ist besser. Und ein Best of setzt noch einen droff! Die academixer greifen aus den Programmen der letzten Jahre die großen Erfolge heraus und fügen sie zu einer Hitparade zusammen, einem Best of Kabarett.