Die Erststimmenfrage bei den Landtagswahl-Nominierungen

Kandidatenzeit (2): Die Wahlkreise 27, 32 und 33 – Gibt es einen AfD-Sieg?

Für alle LeserVor allem für Ronald Pohle (CDU) könnte die Landtagswahl 2019 im Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz) zu einer Wiederwahl auf direktem Wege führen. Wenn er die AfD fernhalten kann. Auch für Wolf-Dietrich Rost (CDU) steht im nördlichen Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis, Lindenthal, Möckern und Wahren) die Chance nicht schlecht, wenn auch wesentlich knapper, zum Direktmandat zu kommen. Wenn da nicht die AfD, die Leipziger Stadtentwicklung und der sachsenweite Trend wären. Etwas, das auch Holger Gasse (Wahlkreis 33, entlang der Eisenbahnstraße) besonders umtreiben dürfte.

Während Ronald Pohle noch 2014 mit knapp 9.500 Stimmen die linke Kandidatin mit über 3.500 Stimmen deutlich auf Abstand halten konnte, schlug Wolf-Dietrich Rost im Wahlkreis 32 in Eutritzsch, Gohlis, Lindenthal, Möckern und Wahren die Landtagsabgeordnete Cornelia Falken (Linke) mit genau 8.432 Stimmen zu 6.002. Dicht dahinter mit rund 500 Stimmen Abstand kam schon SPD-Kandidat Holger Mann (MdL), welcher auch 2019 wieder hier antreten wird.

Rost steht, wie alle CDU-Kandidaten und vor allem sein Partei-Kollege Holger Gasse im Wahlkreis 33 vor der schwierigen Aufgabe, eine Stimmenwanderung von ihm zur AfD zu verhindern.

Gasses Puffer ist dabei noch kleiner, er erreichte 2014 u. a. in Mockau, Neustadt-Neuschönefeld, Schönefeld, Thekla, Volksmarsdorf und Wiederitzsch mit 7.172 Erststimmen ein eher schwaches Direktergebnis unter den CDU-Mandaten in Leipzig.

Im Wahlkreis 32 wie auch 33 könnte die AfD der CDU in der Art gefährlich werden, dass sie auf einen Teil der jeweils knapp 1.000 NPD-Wähler, enttäuschte CDU-Anhänger und vielleicht sogar den einen oder anderen vormaligen Linkenwähler hoffen kann. Zudem holte die AfD bei allen zurückliegenden Landtagswahlen in diesem Jahr auch Stimmen von der SPD.

Kein leichter Gang also auch für Holger Mann, der für die Sozialdemokraten in der bisherigen CDU-Hochburg Wahlkreis 32 von Wolf-Dietrich Rost versuchen wird, sein Ergebnis von 5.504 Erststimmen zu steigern. Gelingt ihm dies deutlich, könnte auch er das Direktmandat erreichen. Rund 3.000 Stimmen mehr könnten genügen.

Roland Pohle bei einer Rede auf dem 30. Landesparteitag der CDU. Foto: CDU Leipzig

Roland Pohle bei einer Rede auf dem 30. Landesparteitag der CDU. Foto: CDU Leipzig

Für die AfD ist der Weg zu einem Direktmandat in diesem Wahlkreis sehr weit, nimmt man die Ergebnisse von 2014 als Grundlage. Für einen Erststimmensieg müssten die Blauen ganz gleich in welchem Leipziger Wahlkreis um je mindestens 6.000 bis 8.000 Stimmen im Vergleich zur letzten Landtagswahl zulegen.

Getreu ihrer Oppositionsattitüde dürfte sich der Wahlkampf gegen „die da oben“, also in Sachsen die CDU, gegen „die Linken“ (also SPD, Grüne, Linke) und „das System“ richten. In jedem Fall werden sie auf ehemalige Nichtwähler und CDU-müde Wähler setzen.

Doch schon weniger deutliche Abwanderungen von CDU zu AfD könnten zu einem Effekt führen, dass einige Leipziger Wahlkreise rot, dunkelrot oder grün werden.

Kandidat der SPD im Wahlkreis 32: Holger Mann beim Nominierungsparteitag am 10. November 2018. Foto: L-IZ.de

Kandidat der SPD im Wahlkreis 32: Holger Mann beim Nominierungsparteitag am 10. November 2018. Foto: L-IZ.de

Im Wahlkreis 32 ist dies zwar möglich, wenn auch aufgrund der konstant konservativen Wahlentscheidungen der Gohliser eher unwahrscheinlich. Hier waren es 2014 immerhin schon einmal eben jene 6.000 Stimmen für die Linken-Abgeordnete Cornelia Falken, die bei leichtem Zuwachs von vielleicht 2.000 Wählerstimmen mehr 2019 sogar für das Erststimmenmandat reichen könnten. Allerdings fehlt vor allem in diesem sogenannten gutbürgerlichen Wahlbezirk eine Ahnung über die Stärke der AfD.

Im Wahlkreis 27 hingegen erzielte Ronald Pohle 2014 noch das stärkste Leipziger CDU-Ergebnis mit 9.520 Erststimmen. Er dürfte noch die besten Chancen aller CDU-Kandidaten haben, die nachhaltige Abschwungbewegung der Sachsen-CDU zu verkraften. Und so sein Mandat in den teils fast schon dörflichen Außenbezirken wie Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz zu verteidigen. Hier sind zudem die Bevölkerungs-Fluktuationen geringer als beispielsweise im Wahlkreis des 2014er Direktmandatsgewinners Holger Gasse (CDU).

Was das dritte und vielleicht größte Problem von Gasse neben dem knappen Sieg 2014 und dem Erstarken der AfD beschreiben dürfte. Gerade sein Wahlkreis 33 hat sich vor allem in Neustadt-Neuschönefeld und in Volkmarsdorf entlang der Eisenbahnstraße seit der letzten Wahl deutlich verjüngt und kulturell verändert. Immer mehr Soziokultur prägt hier den Leipziger Osten, Studenten und neue Veranstaltungshäuser sind hinzugekommen, teils zogen sie aus anderen Stadtvierteln Leipzigs zu, teils aus anderen Städten.

Franz Sodann (MdL, Die Linke) im Demozug auf der Eisenbahnstraße in der Nähe seines Bürgerbüros. Foto: L-IZ.de

Franz Sodann (MdL, Die Linke) im Demozug auf der Eisenbahnstraße in der Nähe seines Bürgerbüros. Foto: L-IZ.de

Vergleichweise preiswerte Mieten und ein über lange Zeit vorhandener Leerstand hat zudem in den letzten Jahren Kneipiers und Kulturmacher in das Gebiet gelockt, das Ostpassage-Theater, Pöge-Haus und die Gastronomiemeile entlang der Eisenbahnstraße haben das Viertel um das Rabet deutlich verändert.

Es könnte also der Landtagsabgeordnete Franz Sodann (Die Linke) sein, der von der schwächelnden CDU partizipiert, wenn er wieder von seiner Partei nominiert wird. Und die jungen Menschen im Viertel auch wählen gehen. Dabei ist der Abstand aus 2014 nicht groß. 5.700 Stimmen und damit nur 1.472 Stimmen hinter Gasse erreichte Sodann bereits bei der letzten Landtagswahl.

In einer Zeit, wo man im Leipziger Osten eher Gartenidylle und geschlossene Schulen vorfand. Das ist längst vorbei: Das neu zugezogene Milieu könnte eher für den gelernten Schauspieler oder einen anderen linken Kandidaten votieren, während Gasse Stimmen an die AfD verlieren dürfte. Wer vom neu hinzugekommenen migrantischen Milieu bereits das Wahlrecht besitzt, ist ebenfalls eher CDU-fern oder sieht in der AfD weniger einen natürlichen Partner.

Im Wahlkreis 27 muss die SPD noch eine Kandidatin oder einen Kandidaten wählen, neben Roland Pohle ist bislang nur der FDP-Kandidat Michael Gehrhardt offiziell bekannt.

Wolf-Dietrich Rost. Foto: CDU Sachsen

Wolf-Dietrich Rost. Foto: CDU Sachsen

Im Wahlkreis 32 sind derzeit neben den Landtagsabgeordneten Holger Mann (SPD), Wolf-Dietrich Rost (CDU) und Kristin Franke (FDP) noch keine weiteren Kandidaten der anderen Parteien nominiert.

Und im Wahlkreis 33 wartet Holger Gasse (CDU) auf seine Herausforderer aus der AfD, Linken und Grünen. Mit Michael Schmidt (SPD) und Christof Kraus (FDP) dürfte er auch angesichts des schwachen SPD-Abschneidens 2014 (3.062 Erststimmen) in der sich anbahnenden Konstellation das kleinere Problem beim Kampf um das Direktmandat haben. Mit Franz Sodann schon eher, sollte er wieder antreten.

Ironischerweise besteht genau in Ronald Pohles Wahlkreis durchaus eine Chance für die AfD, welche hier jede Menge CDU-Wähler vorfindet, die sie ansprechen könnte. Die ruhigen Zeiten für die CDU sind jedenfalls vorüber und die Frage steht für jeden christdemokratischen Kandidaten im Raum, warum die Wähler gerade ihm 2014 ein Landtagsmandat zugetraut haben.

Die Leipziger Wahlkreise zur Sachsenwahl am 1. September 2019

Wahlkreiseinteilung zur Landtagswahl 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wahlkreiseinteilung zur Landtagswahl 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz)

Wahlkreis 28 (Probstheida, Connewitz, Dölitz-Dösen, Liebertwolkwitz, Lößnig, Marienbrunn, Meusdorf und Südvorstadt)

Wahlkreis 29 (Großzschocher, Burghausen-Rückmarsdorf, Grünau-Mitte, Grünau-Nord, Grünau-Ost, Grünau-Siedlung, Hartmannsdorf-Knautnaundorf, Kleinzschocher, Knautkleeberg-Knauthain, Lausen-Grünau, Miltitz und Schönau)

Wahlkreis 30 (Altlindenau, Böhlitz-Ehrenberg, Leutzsch, Lindenau, Lützschena-Stahmeln, Neulindenau, Plagwitz und Schleußig)

Wahlkreis 31 (Reudnitz-Thonberg, Zentrum, Zentrum-Nord, Zentrum-Nordwest, Zentrum-Ost, Zentrum-Süd, Zentrum-Südost und Zentrum-West)

Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis-Mitte, Gohlis-Nord, Gohlis-Süd, Lindenthal, Möckern und Wahren)

Wahlkreis 33 (Mockau-Nord, Mockau-Süd, Neustadt-Neuschönefeld, Plaußig-Portitz, Schönefeld-Abtnaundorf, Schönefeld-Ost, Seehausen, Thekla, Volksmarsdorf und Wiederitzsch)

Kandidatenzeit (1): Starke Demokraten in Leipzig gesucht

AfDCDUSPDDie LinkeLandtagswahlFDPDie Grünen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 25. Januar: Szenische Lesung aus „Hermann und Dorothea“ im Buddehaus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 25. Januar 2020 veranstaltet die Internationale Gesellschaft Orientalischer Christen / Ortsverband Leipzig, gemeinsam mit dem Schillerhaustheater eine szenische Lesung aus Johann Wolfgang von Goethes Versepos „Hermann und Dorothea“ im Budde-Haus in Leipzig-Gohlis.
Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.
Grüne bezweifeln, dass der OBM tatsächlich alle Akteure zum Wohnungsbündnis an den Tisch holt
Wohnen wird teurer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür dieses Thema hat sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung erst spät erwärmen können: den zunehmenden Mangel preiswerter Wohnungen in Leipzig. Vielleicht auch, weil ihm das Planungsdezernat stets versicherte, es herrsche kein Wohnungsmangel in Leipzig. Doch wenn Gutverdiener noch die große Auswahl haben, suchen Normalverdiener oft schon vergeblich. Doch dass der OBM über ein Jahr brauchte, einen Stadtratsbeschluss dazu umzusetzen, verwundert die Grünen.
Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht schon wundersam zu in Leipzig. Dieser Stadt, die gern so tut, als habe sie Kultur. Hat sie aber nicht. Das hat jetzt auch die „Initiative Leipzig + Kultur“ gemerkt. Am 4. Dezember hat sie einen Brief an Jan Emendörfer, den Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung geschrieben: „Mit großem Bedauern und Unverständnis hat die Leipziger Kulturszene zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite eingestellt hat.“ Sie haben was gemerkt. Aber was genau?
Von Eccard bis Raachermannel: Letztes Weihnachtskonzert im Völkerschlachtdenkmal
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 14. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Die Wunderkammer der deutschen Sprache: Ein liebevoll gemachtes Buch über den Reichtum unserer Sprache
Thomas Böhm, Carsten Pfeiffer (Hrsg.): Die Wunderkammer der deutschen Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Verlag „Das kulturelle Gedächtnis“ gibt Bücher heraus, die den Lesern gleich zwei Dinge schenken: Die Freude an schön gestalteten Büchern und die Freude an der Schönheit unserer Sprache. Eine Sprache, die immer davon profitiert hat, dass Deutschland mitten in Europa liegt und von allen Seiten alles in seinen Sprachschatz aufnimmt, was ihn in irgendeiner Weise bereicherte. Wer mehr als die handelsüblichen 100 Wörter benutzt, weiß, was das für eine Schatzkammer ist.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Umzugshorror oder Umzugsstory?

Foto: Vincent Groeneveld

Zieht eigentlich irgendjemand gern um? Freunde rekrutieren, Keller entrümpeln Wohnungsübergabe mit schlecht gelaunten Maklern umsetzen, all das kann durchaus schlauchen. Wer auf Grund des neuen Jobs den Wohnsitz wechselt, sollte unbedingt seinen Arbeitgeber nach einen Umzugszuschuss fragen und einige Unternehmen sind da wirklich sehr entgegenkommend und das ist der entscheidende Unterschied für solch ein Vorhaben, wenn man einen Teil des Stresses an einen Profi abgeben kann, behält man vielleicht sogar gute Laune dabei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.