Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 9: Aktuelle Entwicklungen und ein Fazit

Wie kaufen wir uns die Stadt zurück?

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 63Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Teil 9 und Fazit der Reihe "Wohnungspolitik".

Ein so komplexes politisches Thema wie die Wohnungsfrage lässt sich in einer Reihe von Zeitungsartikeln selbstverständlich nicht erschöpfend behandeln. Es wäre also auch müßig, diese endlos weiterführen zu wollen. Nachdem die letzte Folge sowohl räumlich als auch thematisch bereits über das Wohnen in der Stadt hinausgegriffen und damit einen möglichen Endpunkt gesetzt hat, soll das „Einmaleins“ diesmal zwar einige aktuelle Entwicklungen beleuchten, dabei jedoch auch auf zusammenfassende Weise zu einem Abschluss gebracht werden.

Ein zentrales Anliegen dieser Reihe ist es gewesen, die Besonderheit von Wohnraum als Wirtschaftsgut herauszuarbeiten. Die Herstellung und Instandhaltung von Wohnraum – inklusive des dafür gegebenenfalls notwendigen Grundstückserwerbs – verursacht reale Kosten, weshalb man in der Diskussion um bezahlbare Mieten an einem Verständnis für einige betriebswirtschaftliche Grundmechanismen nicht vorbeikommt.

Wie in den Folgen 3 bis 5 geschildert: Wenn sich Wohnraum nur zu einem Preis bereitstellen lässt, der zu Mieten führt, die sich Normalverdienende nicht leisten können, dann muss die öffentliche Hand in der einen oder anderen Weise die Differenz ausgleichen. (Was die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen dafür nutzbaren Instrumente sind, war ebenfalls Thema).

Die Besonderheit des Immobilen

Doch Wohnraum ist eben kein Gut wie jedes andere: Wenn es einen Produktionsstau bei Achterbahnen gibt, schränkt das niemanden in seinem Alltag allzu sehr ein, wenn Weizen knapp würde, könnte man seinen Kohlenhydratbedarf durch Kartoffeln decken, und dass in Deutschland eher wenig Baumwolle wächst, ist für die Bekleidungsbranche und uns als ihre Kunden kein absolutes, sondern eine Transportfrage.

Für Wohnraum gilt all das nicht: Wohnen müssen alle, alle müssen wohnen, und Wohnraum kann aufgrund der natürlichen Knappheit des Bodens, seiner Immobilität und dem mit seiner Herstellung verbundenen Aufwand weder an einem Ort beliebig vermehrt noch herbeigeschafft oder bei Mangel rasch nachproduziert werden.

Die Versorgung mit Wohnraum ist also einerseits eine Notwendigkeit, und so gesehen ein Grundrecht, andererseits im real existierenden Kapitalismus stets eingebunden in Produktions- und Allokationsprozesse, die von ökonomischen Erwartungen und Entscheidungen geprägt sind. Die Spannung, die sich daraus ergibt, prägt die gesamte wohnungspolitische Debatte – wobei die Vertreter unterschiedlicher Interessen naheliegenderweise jeweils stärker zur einen oder zur anderen Perspektive neigen.

Das eine oder andere „Mieten-runter!“-Pamphlet kommt, das darf man ruhig einmal sagen, ökonomisch ziemlich unterkomplex daher (und gerade an dieser Stelle können die Texte dieser Reihe im besten Fall „Nachhilfe“ bieten). Auf der anderen Seite verweigern sich die Immobilienlobby und ihre politischen Unterstützter demonstrativ der simplen Einsicht, dass die Herstellung und Verteilung des essentiellen Gutes Wohnraum keineswegs notwendigerweise Marktmechanismen folgen muss – und das, verwirft man nicht jede Gerechtigkeitsidee, auch nicht uneingeschränkt sollte.

Diese Auseinandersetzung wird in Leipzig zurzeit noch etwas zurückhaltend und oft auch mit gewissen Unschärfen geführt. Es lohnt sich deshalb aktuell, nach Berlin zu blicken, wo die entsprechende Debatte bereits von einer Heftigkeit ist, die auch die Vorstände großer Wohnungskonzerne wie Vonovia und Deutsche Wohnen nicht mehr kaltlässt. Das liegt zum einen am beständigen Druck, den die breite Mieterbewegung in der Hauptstadt seit Jahren ausübt.

Mehr als 3.000 Wohnungen in Berlin, Enteignungen und Vorbild Wien

Zurzeit etwa durch die Vorbereitung eines Volksentscheides, der auf Basis der entsprechenden Bestimmungen des Grundgesetztes die Enteignung aller privaten Eigentümer von mehr als je 3.000 Wohnungen in Berlin in die Wege leiten soll. In bescheidenerem Umfang stellen zumindest auch einzelne Exponenten der in Berlin regierenden rot-rot-grünen Koalition den Besitzstand der kommerziellen Vermieter infrage.

Bekannt geworden ist vor allem die Nutzung des Instruments der sozialen Erhaltungssatzung („Milieuschutzgebiet“) und der damit verbundenen Vorkaufsrechte, namentlich durch die Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln bzw. die dortigen Baustadträte.

Im Unterschied zu anderen Instrumenten greift die Politik mit Vorkäufen direkt in die Eigentumsverhältnisse ein: Die öffentliche Hand bremst auf Mietsteigerungen spekulierende Kaufinteressenten aus. An ihrer Stelle kommen in Berlin zumeist landeseigene Wohnungsbaugesellschaften zum Zuge, in Einzelfällen jedoch auch genossenschaftliche Zusammenschlüsse der betroffenen Mieterinnen und Mieter.

Wie sähe die Welt ohne Mietprofite für wenige aus - gerade die Großvermieter stehen seit Jahren in der Kritik. Foto: Michael Freitag

Wie sähe die Welt ohne Mietprofite für wenige aus – gerade die Großvermieter stehen seit Jahren in der Kritik. Foto: Michael Freitag

Immobilienlobby und (neo-)liberale Ökonomen kritisieren, dass durch Vorkäufe keine einzige neue Wohnung entstehe – was so wahr wie trivial ist. Doch natürlich macht es für die Bewohner eines zum Verkauf stehenden Mietshauses einen Unterschied, ob dessen zukünftige Eigentümerin auf Profitmaximierung aus ist oder in öffentlichem (oder Mitglieder-) Auftrag prinzipiell maximal kostendeckend agieren muss. Das gilt auch auf der Ebene einer ganzen Stadt: Je mehr Wohnraum in den Händen gemeinwohlorientierter Anbieter ist, desto günstiger dürfte das durchschnittliche Mietniveau langfristig sein.

Während diejenigen, die in Berlin ihre Mietenprofitfelle davonschwimmen sehen, die interventionsfreudige rot-rot-grüne Wohnungspolitik mittlerweile polemisch mit der DDR vergleichen, ist deren Vorbild erklärtermaßen vielmehr Wien – das nie dem in deutschen Städten in den 1990er- und 2000er-Jahren grassierenden Privatisierungswahn verfiel und deshalb über einen großen, zu weiten Teilen de facto entschuldeten kommunalen Wohnungsbestand verfügt (vgl. dazu Folge 5 dieser Reihe).

In einem Punkt erscheint die Kritik am Plan „Wir kaufen uns die Stadt zurück“ jedoch potentiell gerechtfertigt: Solange die kommunalen Vorkäufe sich an den auf einem überhitzten Grundstücksmarkt tatsächlich gebotenen Preisen orientieren müssen, sind sie ein ökonomisch nicht sehr effizientes Instrument.

Zwar sind zu ebendieser Frage derzeit verschiedene Gerichtsverfahren anhängig, doch geht es bei diesen nur darum, inwiefern noch über das gewöhnliche Marktgeschehen hinausschießende Preise jeweils von oben an den gültigen „Verkehrswert“ angenähert werden dürfen. Dass dieser, der im Baugesetzbuch explizit als Marktwert definiert ist, in der gegenwärtigen Rechtslage das Maß der Dinge ist, steht dabei nicht zur Disposition.

Kommunales Vorkaufsrecht auf Ertragswertregeln

Der einfachste Weg, das Vorkaufsrecht zu einem schärferen Instrument zu machen, wären folglich Gesetzesänderungen auf Bundesebene. Könnten Vorkäufe zum auf den jeweiligen Bestandsmieten basierenden Ertragswert durchgeführt werden, wären sie für die Kommunen ökonomisch aufwands- und risikoarm. Dies würde insbesondere auch für eine Stadt wie Leipzig gelten, die nicht die Mittel hat, die mit dem Reichtum von München oder dem Bundesland-Status von Berlin einhergehen. Bei der gegenwärtigen Gesetzes- und Finanzlage ist hingegen alles andere als gesichert, dass die in Leipzig voraussichtlich dieses Jahr – besser spät als nie – in Kraft tretenden Milieuschutzsatzungen eine spürbare Wirkung entfalten werden.

Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Auf eine Bundesregierung, die eine solche Ertragswertregelung auf den Weg bringt, wird man jedoch (obschon sich inzwischen zumindest auch die Berliner SPD dafür ausspricht), noch eine Weile warten müssen. In Berlin werden deshalb zurzeit Vorschläge diskutiert, die auch den „gewöhnlichen Geschäftsverkehr“, auf dem Verkehrswerte beruhen, eindämmen würden: Durch direkte Festsetzung zulässiger Mietpreise mittels entsprechender neuer Gesetzgebung auf Landesebene. Diese juristischen Überlegungen beruhen auf einer Verknüpfung verschiedener Rechtsgrundlagen, von der noch kaum abgeschätzt werden kann, ob sie vor Gerichten Bestand hätte.

Obwohl solche allgemeinen Mietpreisbindungen aufgrund der Wohnungsnot der Nachkriegszeit auch in der Bundesrepublik bis um 1970 weit verbreitet waren, wittern die Immobilienlobby und ihre Verbündeten naheliegenderweise auch hier wieder die unmittelbare Auferstehung des Staatssozialismus.

Diese Abwehrreaktion scheint nach innen eine Art Burgfrieden zu schaffen. Jedenfalls scheuen die deutschen Wohnungsanbieter – inklusive jener Verbände, deren Mitglieder überwiegend kommunale und genossenschaftliche Unternehmen sind – vor allem eines wie der Teufel das Weihwasser: Eine offene Debatte darüber, welche Arten von Wohnungswirtschaft gesellschaftlich wünschenswert sind – und welche nicht.

Darüber, ob der Zorn der Mieter (also der Kunden), den große Teile der Branche in den Großstädten mittlerweile regelmäßig auf sich ziehen, wirklich nur mit einzelnen „schwarzen Schafen“ und „Übertreibungen“ zu tun hat, oder ob es nicht doch grundsätzlich eine schlechte Idee ist, die Aktionäre börsennotierter Konzerne und die Anteilseigner undurchsichtiger Briefkastenfirmen mit dem menschlichen Grundbedürfnis nach einem Dach über dem Kopf leistungslose Profite machen zu lassen (worüber sich in Folge 6 dieser Reihe etwas mehr nachlesen lässt).

In einer Zeit, in der oft die Politikverdrossenheit großer Teile der Bevölkerung und der Zulauf zu reaktionären Kräften beklagt werden, ist es jedoch wichtig, solche Diskussionen ohne Zurückhaltung zu führen.

Die offensive Nutzung von Vorkaufsrechten in Berlin hat die Gewichte zwischen einer profit- und einer gemeinwohlorientierten Wohnungswirtschaft bisher real nur minimal verschoben. Bedeutsam ist sie vor allem, weil die handelnden Akteure sich nicht scheuen, in ihrer öffentlichen Rhetorik ebendiese Trennlinien zu ziehen.

Was wäre daraus – und allgemein aus den in dieser Artikelreihe angestellten Überlegungen – für das anstehende intensive Wahljahr im Leipziger Kontext abzuleiten? Man könnte es so auf den Punkt bringen: Die Kandidierenden sollten an ihrer Bereitschaft gemessen werden, wohnungspolitische Vorstellungen zu formulieren, die nicht das alte Lied vom armen Osten singen, der um jede Investition froh sein muss. Nicht wenig, was im Vermietungsgeschäft in dieser Stadt mittlerweile passiert, ist ausbeuterischer Mist – und sollte auch so benannt werden.

Zur Reihe: Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Alle bislang erschienenen Teile können Sie unter dem Tag l-iz.de/tag/mieten nachlesen.

Wo endet die Stadt?

Weitere Teile dieser Artikelserie:<< Wo endet die Stadt?
WohnungspolitikLeipziger ZeitungWohnungsbauLandtagswahlMieten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.