10.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Wohnungsbau

QUARTERBACK baut Wohn- und Geschäftshaus direkt am Leipziger Lene-Voigt-Park

Die QUARTERBACK Immobilien AG hat in Leipzig in der Göschenstraße 2-4 mit dem Bau eines Wohn- und Geschäftshauses begonnen. Bis Ende 2023 will der deutschlandweit tätige Projektentwickler moderne Wohnungen und Gewerbeflächen mit einer Nutzfläche von insgesamt 18.220 Quadratmetern errichten.

QUARTERBACK Immobilien AG beginnt mit Vermietung in der Leipziger Elsterstraße

In nur anderthalb Jahren Bauzeit wurden innenstadtnah in der Elsterstraße 17 / Käthe-Kollwitz-Straße 23 40 Wohneinheiten und vier Gewerbeflächen gebaut. „Unser Projekt ist auf einem Areal entstanden, das vorher eine wilde Parkfläche war“, sagt Tarik Wolf, Vorstand der QUARTERBACK Immobilien AG. „Wir leisten damit einen Beitrag zur Stadtraumreparatur und schließen eine Baulücke.“ Die Vermietung beginnt ab 1. März, bezugsfertig ist das Objekt am 1. Mai.

AOC Immobilien AG verkauft Leipziger Wohnprojekt Becker³ an FG Wohninvest Deutschland

Die AOC Immobilien AG, ein auf ostdeutsche Groß- und Mittelzentren sowie Berlin fokussierter Projektentwickler, hat ihr Leipziger Wohnprojekt Becker³ im Rahmen eines Forward Deals an einen von der Fundamenta Group Deutschland AG initiierten Fonds verkauft.

Grüne fordern Anhebung der kommunalen Wohnraumförderung

Die grüne Ratsfraktion begrüßt den Aufwuchs der Wohnraumfördermittel des Freistaats und fordert, mit der kommunalen Wohnraumförderung nachzuziehen. Wie berichtet, steigen die Zuwendungen des Landes von 20 auf 25 Mio. EUR pro Jahr. Dies müsse der Ratsfraktion zufolge auch in der kommunalen Förderung nachvollzogen werden.

Der Chemnitzer Süden: Die Landschaft, auf der das Wohngebiet „Fritz Heckert“ entstand, aus der Flugzeugperspektive

Es ist schon erstaunlich, wie oft selbst in DDR-Zeiten das Land überflogen und fotografiert wurde. Man muss nur wissen, wo man suchen muss. Und Norbert Engst weiß es. Er hat Bauingenieurwesen und Landschaftsarchitektur studiert, wuchs im Chemnitzer Süden auf und ist bis heute diesem ganz besonderen Stadtteil verbunden, der auch über Chemnitz hinaus als Wohngebiet „Fritz Heckert“ bekannt ist.

Mehrere Stadträte beantragen die Aufstellung eines umfassenden Flächennutzungsplans für die Kiebitzmark

Es dauert und dauert. Das, was eigentlich schnell begonnen werden muss, steckt immer wieder in langwierigen Verfahren fest. Eigentlich will ja die Stadt Leipzig in der Kiebitzmark unbedingt preiswerten Wohnraum bauen. Im Sommer hätte der Bebauungsplan vorliegen sollen. Doch da war nichts. Und nicht nur die SPD-Fraktion, die besonders engagiert hinter dem Projekt steht, beantragt nun einen ziemlich umfassenden Flächennutzungsplan für das ganze Gebiet bis zur B6.

Privatinvestoren schaffen neuen bezahlbaren Wohnraum im Leipziger Nordwesten

Wohnraum für das kleine Portemonnaie. Im Nordwesten der Stadt entstehen vier Häuser mit insgesamt 159 mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnungen. Heute erfolgte der Spatenstich für das Bauprojekt gemeinsam mit Leipzigs Baubürgermeister Thomas Dienberg und Franziska Seifert, Sachgebietsleiterin Wohnraumversorgung der Stadt Leipzig. Die neuen Wohnungen entstehen auf einer Fläche von knapp 6.000 Quadratmetern.

Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer

Es passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.

Freistaaten wollen neue Wege beim Wohnungsbau gehen

Nach aktuellen Studien wird die Gesamtbevölkerung in Deutschland auch in den kommenden 15 Jahren konstant bleiben – allerdings mit starken regionalen Unterschieden. Dieser Herausforderung für die Wohnungspolitik und Regionalentwicklung wollen die Freistaaten Bayern und Sachsen mit innovativen Ansätzen des Wohnungsbaus begegnen.

Wohnen in Dresden: 22 Sozialwohnungen übergeben

Die stadteigene Dresdner Wohnungsbaugesellschaft „Wohnen in Dresden“ (WiD) hat heute (25. Juni 2020) im Beisein von Staatsminister Thomas Schmidt das erste mit Fördermitteln des Freistaates finanzierte Wohngebäude übernommen. Die 22 neugebauten Wohnungen an der Dresdner Ulmenstraße wurden mit 1,04 Millionen Euro aus der Richtlinie „Gebundener Mietwohnraum“ des Freistaates Sachsen gefördert.

Richtfest: AOC vollendet Rohbau des Leipziger Wohnprojektes „liv´in reudnitz“

Die AOC Immobilien AG aus Magdeburg feiert Richtfest für das neue Wohnensemble „liv´in Reudnitz“ im gleichnamigen Leipziger Stadtteil. Nur elf Monate nach dem ersten Spatenstich schwebte heute der Richtkranz über dem nun vollendeten Rohbau zwischen Gerichtsweg 7c/d und Perthesstraße 1d/e.

Erste geförderte Neubauwohnungen für Einkommensschwache bezugsfertig

In der Lionstraße 8 in Leipzig-Lindenau sind 28 neue Wohnungen entstanden, darunter sieben geförderte Zweiraumwohnungen. Die Miete beträgt in diesen 6,50 Euro pro Quadratmeter – nur Interessenten, die einen weißen Wohnberechtigungsschein haben, können sich dafür um einen Mietvertrag bemühen. Die Wohnungen sind zwischen 53 und 59 Quadratmeter groß und barrierefrei erreichbar. Der private Bauherr, der im Gebäude auch frei finanzierte Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten anbietet, hat hierfür rund 4,9 Millionen Euro investiert. Die Wohnungen sind bezugsfertig, die Vermietung ist bereits in vollem Gang.

Stadtrat fragt, Verwaltung antwortet: Wohnungsbau, Abbiegeassistenten und Nachtwölfe + Video

Zum Abschluss der Ratsversammlung am Mittwoch, den 26. Juni, standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung – zum letzten Mal in dieser Wahlperiode, bevor sich im August der neue Stadtrat konstituiert. Dabei ging es unter anderem um die Wohnungsbauförderung durch den Freistaat, die Nachrüstung mit Lkw-Abbiegeassistenten in Leipzig und die Teilnahme einer nationalistischen Rocker-Bande an einer Gedenkveranstaltung.

UNITAS legt Grundstein für 41 Familienwohnungen im Leipziger Zentrum

Leipzig benötigt dringend neue Wohnungen. Die Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG reagiert darauf mit einem Neubau in zentraler City-Lage. In der Salomonstraße 16-18a, direkt neben dem Campus Graphisches Viertel der Rahn Education, errichtet das Unternehmen ein Mehrfamilienhaus mit 41 Wohnungen. Bereits im April 2020 sollen die 19 Vier-, sieben Fünf-, eine Sechs- sowie 14 Drei- und Zweiraumwohnungen fertig gestellt sein.

Leipzig hat 4.600 unbebaute Flurstücke, die sofort bebaut werden könnten

Leipzig wächst. Es könnte wachsen. Wäre da nicht das Problem der fehlenden freien Wohnungen und des viel zu langsamen Wohnungsbaus. Dabei sieht man doch aller Nase lang noch unbebaute Brachen, mal als Parkplatz genutzt, mal als Stadtgarten, mal als leeres Loch im Bebauten. Sollte da denn nun nicht überall schon gebaut werden, Lückenbebauung, wie es die Stadt eigentlich will? Die Freibeuter wollten es jetzt mal genauer wissen.

An der Rehbacher Straße in Knauthain entstehen 89 Wohnhäuser

Mit einem symbolischen ersten Baggerbiss hat heute die Erschließung eines neuen Wohngebiets in Leipzig Knauthain begonnen. Auf 63.000 Quadratmetern Bauland entstehen an der Rehbacher Straße – unweit des Cospudener Sees – 89 Eigenheime.

Wie kaufen wir uns die Stadt zurück?

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 63Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Teil 9 und Fazit der Reihe "Wohnungspolitik".

Mehrgeschossiger Wohnungsbau auf dem Areal Kiebitzmark muss in Gang kommen

Im September vergangenen Jahres beschloss die Ratsversammlung auf Antrag der Fraktion DIE LINKE die „bauliche Entwicklung der bereits planerisch ausgewiesenen Baufelder 3 und 4 am Standort Paunsdorf-Kiebitzmark im Ortsteil Heiterblick". Der Oberbürgermeister wurde beauftragt, nach dem Beschluss zur Fortschreibung des Stadtentwicklungsplanes Wohnbauflächen sowie nach Priorisierung der Standorte für den Wohnungsbau Umsetzungsvorlagen zur Projektentwicklung, Erschließung und Bauleitplanung vorzulegen.

Wo endet die Stadt?

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 62Das Jahr neigt sich seinem Ende zu und das nächste wird für Leipzig nicht zuletzt eines bringen: Wahlen, sowohl auf kommunaler, europäischer als auch auf Landesebene. Aus einer Stadt- bzw. Raumforschungsperspektive wird man, wie zuletzt bei der Bundestagswahl, wieder Ergebnisse beobachten können, die sich, in Karten abgebildet, als bunter Flickenteppich präsentieren: In Leipzig etwa schlägt die Linke in den Gründerzeitvierteln vom Westen über den Süden bis in den Osten die CDU mittlerweile ziemlich zuverlässig; auch die Grünen können hier ordentliche Ergebnisse einfahren.

Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG: Hochhaus wächst, Mitgliederzahl auch – bei sinkendem Leerstand

„Der Hochhausneubau ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Stadtteils und ein Signal dafür, dass hier etwas Besonderes entsteht“, betont Dr. Kristina Fleischer, Vorstandsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG, mit Blick auf den „Lipsia-Turm“. Der markante 13-Geschosser in der Grünauer Miltitzer Allee wächst derzeit Etage für Etage in die Höhe. 15 Bauarbeiter sind dafür täglich im Einsatz.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -