Bauen, bauen, bauen, Enteignungen und geschwundener Leerstand

Gastkommentar von Jürgen Kasek: „Mietenwahnsinn“ auch in Leipzig + Video

Für alle LeserVideoAm Samstag, 6. April 2019 fand eine deutschlandweit organisierte Demonstration rings um das Thema Mieten, Bauen und Leben in den Ballungszentren unter dem Motto „Mietenwahnsinn“ statt. So auch in Leipzig, wo sich an verschiedenen Punkten der Stadt bis zu 3.000 Menschen an den Protesten beteiligten. Der Demonstrationsanmelder Jürgen Kasek, Leipziger Rechtsanwalt und Mitglied der Grünen, verfasste im Nachgang angesichts der seither öffentlich immer stärker geführten Debatten zu Enteignungen von Großvermietern wie Vonovia oder Deutsche Wohnen, den auch in Leipzig auf unter 2 Prozent gesunkenen vermietbaren Leerstand und der zunehmenden Verstädterung der Gesellschaft nachfolgenden Kommentar.

Spätestens seit diesem Wochenende reden viele Menschen über „Mietenwahnsinn“. Einige erregen sich bereits über das Wort, andere sehen angesichts der Forderungen nach Enteignungen gar den Sozialismus am Horizont aufziehen. Schöner Populismus allerorten. Ein Beitrag zur Versachlichung der Debatte.

Die Fakten: Die Mieten steigen schneller als die Durchschnittslöhne. Wenn mehr als 30 % des Nettoeinkommens für die Miete aufgewendet werden, spricht man von einer sozialen Schieflage und das Armutsrisiko steigt. In Berlin beträgt die Relation 44 %, in Leipzig 37 %. Tendenz steigend. Dazu kommt, dass der Wohnungsmarkt in den Städten angespannt ist, da dank Zuzug und Geburtenüberschuss der Leerstand sinkt. Ohne ein Minimum an Leerstand in den Städten, allerdings auch keine Dynamik am Markt, da zielgruppenorientierte Angebote fehlen, finden keine Umzüge mehr statt.

Am Ende droht ein „lock-in“ Effekt: Menschen können nicht mehr umziehen, weil Ersatzwohnungen nicht zur Verfügung stehen. In Teilen von München gibt es dieses Problem bereits. (Hinweis d. Red.: Seit 2017 ist auch in Leipzig der Leerstand auf 2 Prozent gesunken.)

„Mietenwahnsinn“ ist ein Schlagwort, welches dazu dient Aufmerksamkeit herzustellen und auf ein Problem hinzuweisen. Demonstrationen, deren Ziel es ist auf ein Problem hinzuweisen, versuchen durch Zuspitzung Aufmerksamkeit zu erzeugen. Normal. Machen alle so. BTW auch Politiker*innen. Wir haben am Mietmarkt ein Problem, ob und wie man es benennt ist sekundär. Ökonomische Entwicklungen fallen auch nicht vom Himmel, sondern sind menschengemacht und können, siehe Klimawandel, wahnwitzige Folgen haben. Ende der Debatte.

Ob und wie man die genannten Probleme lösen will, darüber herrscht Streit. Gut so. Argumente beleben die Debatte. Parteien konkurrieren mit ihren Angeboten um Wähler*innen. Das ist Demokratie.

Liberale Ansätze

Statt regulierend in den Markt einzugreifen wird argumentiert, dass es sinnvoller sei darauf zu bauen, dass das Durchschnittseinkommen steigt, dies wiederum wird durch eine Ansiedlungspolitik begünstigt. Der Wohnungsmarkt soll durch eine investorenfreundliche Politik, schnellere Bauleitplanung, Abschwächung der Vorschriften, beschleunigt werden. Logik: Angebot und Nachfrage.

Regulierende Ansätze

Um zu verhindern dass Mieten zu stark steigen, kann man auf Gesetzesänderungen auf Bundesebene im Bereich Zivilrecht setzen. Bereits seit 1. Januar etwa können nur noch 7 % der Modernisierungskosten umgelegt werden (vorher 11 %).

Bereits vorhandene kommunale Möglichkeiten zur Lenkung sind Erhaltungssatzungen (§ 172 BauGB), im Volksmund Milieuschutzsatzungen genannt, oder in beschränkten Bereichen das kommunale Vorkaufsrecht. Auch im Bereich der Bauleitplanungen können die Kommunen Regelungen schaffen.

Auf Landesebene wird in Sachsen etwa über ein Wohnraumzweckentfremdungsgesetz diskutiert um zu verhindern, dass benötigter Wohnraum durch Umnutzung (Ferienwohnung, Air BnB und Co) verschwindet. Berlin hat solch ein Gesetz. Erfolg bislang mäßig.

Über all das kann man diskutieren.

Fakt ist, wir brauchen mehr Wohnraum in den Städten zu bezahlbaren Preisen. Was bezahlbar ist, bemisst sich an der Höhe des Einkommens. Bei einem vergleichsweise hohen Niedriglohnsektor in Leipzig und einem bundesweit sehr niedrigen Durchschnittseinkommen gibt es Handlungsbedarf.

Enteignung

Einige gehen noch weiter und schlagen vor, dass Boden und Wohnraum kein Spekulationsobjekt sein dürfe. Einige wenige Eigentümer spekulieren mit Wohnraum und Boden. Kaufen Häuser an, investieren nichts, und verkaufen zu einem höheren Preis wieder. Die Kosten werden zum Teil auf die Mieter umgelegt. Die Miete steigt, ohne dass irgendetwas geschehen ist.

Grundsätzlich gilt in Deutschland die Eigentumsfreiheit nach Art. 14 GG. Allerdings unterliegt das Eigentum den Inhalts- und Schrankenbestimmungen, die durch die Gesetze ausgestaltet werden. Eigentum soll dabei, nach Art. 14 II GG, grundsätzlich auch der Allgemeinheit dienen. Art. 15 Grundgesetz hält wiederum fest, dass insbesondere Grund und Boden zum Zwecke der Vergesellschaftung in Gemeineigentum überführt werden. Dazu muss ein Gesetz Art und Umfang der Entschädigung bestimmen.

Die Enteignung ist grundgesetzlich zum Zwecke des Allgemeinwohls also bereits enthalten. Wer an dieser Stelle vor „Sozialismus“ warnt, zeigt nur, dass er/sie keine Ahnung vom Grundgesetz hat. Für eine/n Politiker*in ist das vor allen Dingen peinlich.

Im bereits geltenden Bergrecht ist bereits die Enteignung bei der Gewinnung von Bodenschätzen geregelt. Aus Gründen des Allgemeinwohls werden bereits in Deutschland Menschen enteignet um etwa Rohstoffe abzubauen, die der Allgemeinheit dienen (Stromversorgung) oder um Infrastruktur herzustellen, die ebenfalls der Allgemeinheit dient (Stromtrassen, Bundesstraßen, etc.).

Enteignungen sind also kein „Sozialismus“ sondern auch im „real existierenden“ Kapitalismus normal. Das ist alles eine Reihe von Punkten, über die man streiten kann. Und ich als Mieter wäre heilfroh, wenn mit Argumenten gerungen werden würde.

PS.: Zum Thema haben sich in Leipzig nur Politiker*innen von SPD; Grünen; Die Linke und FDP geäußert. Durchaus mit unterschiedlichen Ansätzen. Schwarz-Blau scheint es egal zu sein.

Was kann die kommunale Politik tun?

Video L-IZ.de. Das Video entstand am 6. April 2019 auf dem Leipziger Marktplatz. Während der Demonstration sollten die Leipziger Stadträte, (vlnr.) Mathias Weber (Linke), Tim Elschner (Grüne), Christopher Zenker (SPD) und Ute-Elisabeth Gabelmann (Piraten, Freibeuterfraktion) zur Frage Stellung nehmen, wo ihre Parteien die Fehler in der Vergangenheit und die Lösungsansätze für die Zukunft bei der Mietenentwicklung in Leipzig sehen. Laut Veranstalter hatte die CDU nicht auf die Anfrage zum Gespräch reagiert.

In einer Reihe „Das Einmaleins der Wohnungspolitik“ gibt es auf der L-IZ.de weitere Antworten und Lösungswege zu diesen Fragen. Alle neun Teile der Reihe finden sich unter dem Link www.l-iz.de/tag/mieten

Zur Reihe „Das Einmaleins der Wohnungspolitik“ auf L-IZ.de (Teil 1 bis 9)

* Video *WohnungspolitikStadtratMietenEnteignung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.