Stichtag 15. Mai: Kneipen und Restaurants dürfen auch in Sachsen wieder öffnen, aber lohnt sich das überhaupt?

Für alle LeserEinige Bundesländer haben es bereits getan, in Sachsen soll es an diesem Freitag, den 15. Mai, so weit sein: Restaurants und Bars dürfen wieder öffnen. Wie in jeder Branche geht auch diese Lockerungsmaßnahme mit strengen Hygiene-Auflagen einher. Fraglich ist, wie gut sich diese Maßnahmen umsetzen lassen und ob sich die Wiedereröffnung unter eingeschränkten Bedingungen lohnt. Am Dienstag sollen sächsische Gastronomen die hier geltenden Richtlinien an die Hand bekommen.
Anzeige

Endlich wieder auswärts essen, das Bierchen an der Theke trinken und Freisitz-Luft schnuppern! Für viele Menschen gehört der gelegentliche Besuch im Restaurant, der Abend in der Stammkneipe oder nachmittägliche Treffen im Café zum Leben dazu. Und obwohl etliche Gastro-Betriebe seit Beginn der Coronakrise innerhalb kürzester Zeit auf To-Go-Versorgung und Lieferdienste umsattelten, wird es doch viele Bürger freuen, im Lokal oder Biergarten vor Ort Platz zu nehmen. Wie aber wird ein Besuch ablaufen?

Nachdem der Bund am vergangenen Mittwoch weitere Lockerungen beschlossen hatte, unter anderem der Beschluss für Gastronomen und Hoteliers, ging es in einigen Bundesländern plötzlich ganz schnell. So eröffneten Cafés, Bars und Restaurants in Mecklenburg-Vorpommern bereits am 9. Mai, am heutigen Montag zogen beispielsweise Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen nach. Ende der Woche wird beziehungsweise darf es nun also auch in Sachsen so weit sein.

Klar ist: Es wird sich einiges ändern. So sind Gastronomen angehalten, den Sicherheitsabstand von 1,50 Metern zwischen den Gästen sicherzustellen. Selbstmurmelnd muss stets und ständig desinfiziert werden, gemeinsam speisen dürfen Personen aus maximal zwei verschiedenen Haushalten. Mitarbeiter müssen, wie derzeit auch in Einkaufsläden, Friseuren und Co. einen Mundschutz tragen. Zunächst war auch im Gespräch, ob vorerst allein der Außenbereich von Restaurants geöffnet werden dürfe. Auch gelten in einigen Bundesländern Sperrstunden – was beispielsweise für Bars und Kneipen, die oftmals erst am Abend öffnen, besonders problematisch sein könnte.

Um am Stichtag, den 15. Mai, wieder zu eröffnen, bleibt den Kneipenbesitzern nicht viel Zeit. „Klar, wir warten die ganze Zeit darauf“, erzählt Toni Krätzer, Besitzer der Dankbar in der Jahnallee, „aber plötzlich ist es eine kurze Zeit, um alle Maßnahmen rechtzeitig umzusetzen.“ Er hatte sein Café eine Woche nach Beginn der Ausgangsbeschränkungen wieder aufgemacht und das Konzept (vorerst) ganz auf den Straßenverkauf umgestellt. „Einige Läden hatten aber auch über die zwei Monate komplett zu“, gibt er zu bedenken. Dort läge nun besonders viel Arbeit an, beginnend bei der Beschaffung von ausreichend Schutzmasken, Desinfektionsmittel etc.

Selbstverständlich steht jedem Gastronom die Entscheidung frei, die Pforten wieder zu eröffnen. Die Bedingungen sind nicht nur in jedem Bundesland, sondern von Laden zu Laden unterschiedlich. Krätzer setzt vor allem auf Flexibilität. „Jetzt ist es wichtig: Wer kann sich anpassen? Wer kann sein eigenes Konzept umdenken? Was kannst du mit deinem Team entwickeln?“

Für ihn bedeutet das: Kann durch die Abstandsregeln nur etwa die Hälfte der sonst üblichen Gästezahl empfangen werden, muss sich beispielsweise auch das Menü auf die Hälfte reduzieren. Eine weitere Idee ist, den Straßenverkauf parallel nach wie vor fortzuführen. „Ich könnte mir vorstellen, dass ich ab dem 15. und das Wochenende lang trotzdem zunächst weiterhin to go verkaufe, um uns noch etwas mehr Zeit zu geben.“

Denn trotz dem Versuch, einheitliche Regeln zu schaffen, bleiben viele Fragen unbeantwortet. Wie wird beispielsweise der Abstand gemessen? Zwischen den Tischen? Ausgehend von der Kante oder von der Tischmitte? Oder doch zwischen den Personen? Kleinigkeiten, die es aber in sich haben, will man seine Gäste vorschriftsgemäß schützen.

Auch „Renkli“-Chef Fatih Demirbas setzt vorerst darauf, das in den letzten Wochen bewährte Konzept fortzuführen. „Ich werde nicht öffnen, wenn alle anderen die Läden aufmachen. Nicht am Stichtag.“ Seit der Schließung seiner Weinbar in der Karl-Liebknecht-Straße setzt er auf die Lieferung von hausgemachter Pizza und, klar, Wein. Damit bekommt er derzeit etwa 55 Prozent seines bisherigen Umsatzes rein. Die Wiedereröffnung seiner Bar aber löst für den Gastronomen keineswegs sämtliche Probleme.

Rechne man damit, dass ein Tisch am Abend etwa zweimal wechselt, der Durchschnittsbon pro Person bei 20 Euro liegt und im Schnitt 30 Personen an einem Abend bedient werden können, ergibt das nach Milchmädchenrechnung 600 Euro. „Damit kann man kein Business führen“, so Demirbas. Zumal durch Desinfektionsmittel, Masken etc. natürlich weitere Kosten entstehen. Auch müsse man beobachten, wie sich das Konsumverhalten der Menschen verhalte. Er rechne damit, dass „viele Läden wegbrechen werden“ .

Auch Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der DEHOGA (Hotel- und Gaststättenverband) sprach vor wenigen Tagen davon, dass bereits jetzt 70.000 Betriebe (sowohl in Gastronomie als auch in Hotellerie) in ganz Deutschland akut von der Insolvenz bedroht seien. Die Situation sei „dramatisch“, ein staatlicher Rettungsfonds dringend notwendig. „Es muss alles getan werden, diese wertvollen Strukturen zu erhalten“, so Hartges.

Dass gerade hauptsächlich rote Zahlen geschrieben werden, daran werden auch die neuesten Lockerungen kaum etwas ändern. Zwar erhielten Gastronomen ein Unterstützungspaket von jeweils 15.000 Euro, dieses Geld gilt allerdings auch auf drei Monate gerechnet und reicht hinten und vorn nicht.

Toni aus der „Dankbar“ erklärt: „Meine Fixkosten belaufen sich allein in einem Monat auf rund 29.000 Euro, für drei Monate sind wir bei 87.000 Euro.“ Dennoch ist er dankbar für die Unterstützung. „[A]ber natürlich bleibt einiges über, das man nun stunden und bedienen muss.“ Zumal die Gastronomen von so etwas wie einem Ruhetag momentan nur träumen. Trotzdem gilt für ihn: „Jeder Tag, an dem du deinen Laden aufmachen darfst und jeder Euro, den du verdienst, lohnt sich. […] Ich glaube, die nächsten Monate bedeuten nur, kostendeckend zu arbeiten, so wenig Minus wie möglich zu machen.“

Und sie bedeuten Verantwortung für jeden Einzelnen. „Jeder muss jetzt die Entscheidung treffen: Will ich nach dieser ganzen Zeit diesen Ort, der mir am Herzen liegt, wiedersehen? Ob das ein Café, ein Restaurant, ein Kino, der Lieblingsclub oder ein Fußballverein ist. […] „Wenn wir das alles überstehen; als Team, als Stadt, als Land oder auch als ganze Welt, dann wird uns das nicht mehr so aus der Fassung bringen.“

Schon kurz nach Beginn der Krise hatte sich der „Gastrostammtisch Leipzig“ gebildet, der am 26. März in einem Offenen Brief seine Forderungen an Oberbürgermeister Burkhard Jung überreichte. Kurz darauf wurde von der Verwaltung der Zahltermin der Gewerbesteuer, ursprünglich am 15.05., auf den 15.08 verschoben. Zudem wurde auch die Erhebung der Gästetaxe bis zum 31.05. ausgesetzt. Alle bisher vereinnahmten Gelder aus der Gästetaxe werden gesperrt und, so die Verwaltung, „zumindest teilweise in einen Hilfsfonds für die betroffenen Branchen fließen“. Betriebe haben außerdem die Möglichkeit, den Termin per Antragstellung auf den 31.12. zu verschieben.

„Leere Stühle“ auch in Leipzig: Geisterhaftes Festmahl auf dem Augustusplatz

Wegen Corona am Rande der Existenz: Gastrostammtisch Leipzig wendet sich mit Forderungskatalog an OB jung

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

GastronomieCoronavirusCoronakriseCoronahilfe
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“