Stichtag 15. Mai: Kneipen und Restaurants dürfen auch in Sachsen wieder öffnen, aber lohnt sich das überhaupt?

Für alle LeserEinige Bundesländer haben es bereits getan, in Sachsen soll es an diesem Freitag, den 15. Mai, so weit sein: Restaurants und Bars dürfen wieder öffnen. Wie in jeder Branche geht auch diese Lockerungsmaßnahme mit strengen Hygiene-Auflagen einher. Fraglich ist, wie gut sich diese Maßnahmen umsetzen lassen und ob sich die Wiedereröffnung unter eingeschränkten Bedingungen lohnt. Am Dienstag sollen sächsische Gastronomen die hier geltenden Richtlinien an die Hand bekommen.

Endlich wieder auswärts essen, das Bierchen an der Theke trinken und Freisitz-Luft schnuppern! Für viele Menschen gehört der gelegentliche Besuch im Restaurant, der Abend in der Stammkneipe oder nachmittägliche Treffen im Café zum Leben dazu. Und obwohl etliche Gastro-Betriebe seit Beginn der Coronakrise innerhalb kürzester Zeit auf To-Go-Versorgung und Lieferdienste umsattelten, wird es doch viele Bürger freuen, im Lokal oder Biergarten vor Ort Platz zu nehmen. Wie aber wird ein Besuch ablaufen?

Nachdem der Bund am vergangenen Mittwoch weitere Lockerungen beschlossen hatte, unter anderem der Beschluss für Gastronomen und Hoteliers, ging es in einigen Bundesländern plötzlich ganz schnell. So eröffneten Cafés, Bars und Restaurants in Mecklenburg-Vorpommern bereits am 9. Mai, am heutigen Montag zogen beispielsweise Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen nach. Ende der Woche wird beziehungsweise darf es nun also auch in Sachsen so weit sein.

Klar ist: Es wird sich einiges ändern. So sind Gastronomen angehalten, den Sicherheitsabstand von 1,50 Metern zwischen den Gästen sicherzustellen. Selbstmurmelnd muss stets und ständig desinfiziert werden, gemeinsam speisen dürfen Personen aus maximal zwei verschiedenen Haushalten. Mitarbeiter müssen, wie derzeit auch in Einkaufsläden, Friseuren und Co. einen Mundschutz tragen. Zunächst war auch im Gespräch, ob vorerst allein der Außenbereich von Restaurants geöffnet werden dürfe. Auch gelten in einigen Bundesländern Sperrstunden – was beispielsweise für Bars und Kneipen, die oftmals erst am Abend öffnen, besonders problematisch sein könnte.

Um am Stichtag, den 15. Mai, wieder zu eröffnen, bleibt den Kneipenbesitzern nicht viel Zeit. „Klar, wir warten die ganze Zeit darauf“, erzählt Toni Krätzer, Besitzer der Dankbar in der Jahnallee, „aber plötzlich ist es eine kurze Zeit, um alle Maßnahmen rechtzeitig umzusetzen.“ Er hatte sein Café eine Woche nach Beginn der Ausgangsbeschränkungen wieder aufgemacht und das Konzept (vorerst) ganz auf den Straßenverkauf umgestellt. „Einige Läden hatten aber auch über die zwei Monate komplett zu“, gibt er zu bedenken. Dort läge nun besonders viel Arbeit an, beginnend bei der Beschaffung von ausreichend Schutzmasken, Desinfektionsmittel etc.

Selbstverständlich steht jedem Gastronom die Entscheidung frei, die Pforten wieder zu eröffnen. Die Bedingungen sind nicht nur in jedem Bundesland, sondern von Laden zu Laden unterschiedlich. Krätzer setzt vor allem auf Flexibilität. „Jetzt ist es wichtig: Wer kann sich anpassen? Wer kann sein eigenes Konzept umdenken? Was kannst du mit deinem Team entwickeln?“

Für ihn bedeutet das: Kann durch die Abstandsregeln nur etwa die Hälfte der sonst üblichen Gästezahl empfangen werden, muss sich beispielsweise auch das Menü auf die Hälfte reduzieren. Eine weitere Idee ist, den Straßenverkauf parallel nach wie vor fortzuführen. „Ich könnte mir vorstellen, dass ich ab dem 15. und das Wochenende lang trotzdem zunächst weiterhin to go verkaufe, um uns noch etwas mehr Zeit zu geben.“

Denn trotz dem Versuch, einheitliche Regeln zu schaffen, bleiben viele Fragen unbeantwortet. Wie wird beispielsweise der Abstand gemessen? Zwischen den Tischen? Ausgehend von der Kante oder von der Tischmitte? Oder doch zwischen den Personen? Kleinigkeiten, die es aber in sich haben, will man seine Gäste vorschriftsgemäß schützen.

Auch „Renkli“-Chef Fatih Demirbas setzt vorerst darauf, das in den letzten Wochen bewährte Konzept fortzuführen. „Ich werde nicht öffnen, wenn alle anderen die Läden aufmachen. Nicht am Stichtag.“ Seit der Schließung seiner Weinbar in der Karl-Liebknecht-Straße setzt er auf die Lieferung von hausgemachter Pizza und, klar, Wein. Damit bekommt er derzeit etwa 55 Prozent seines bisherigen Umsatzes rein. Die Wiedereröffnung seiner Bar aber löst für den Gastronomen keineswegs sämtliche Probleme.

Rechne man damit, dass ein Tisch am Abend etwa zweimal wechselt, der Durchschnittsbon pro Person bei 20 Euro liegt und im Schnitt 30 Personen an einem Abend bedient werden können, ergibt das nach Milchmädchenrechnung 600 Euro. „Damit kann man kein Business führen“, so Demirbas. Zumal durch Desinfektionsmittel, Masken etc. natürlich weitere Kosten entstehen. Auch müsse man beobachten, wie sich das Konsumverhalten der Menschen verhalte. Er rechne damit, dass „viele Läden wegbrechen werden“ .

Auch Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der DEHOGA (Hotel- und Gaststättenverband) sprach vor wenigen Tagen davon, dass bereits jetzt 70.000 Betriebe (sowohl in Gastronomie als auch in Hotellerie) in ganz Deutschland akut von der Insolvenz bedroht seien. Die Situation sei „dramatisch“, ein staatlicher Rettungsfonds dringend notwendig. „Es muss alles getan werden, diese wertvollen Strukturen zu erhalten“, so Hartges.

Dass gerade hauptsächlich rote Zahlen geschrieben werden, daran werden auch die neuesten Lockerungen kaum etwas ändern. Zwar erhielten Gastronomen ein Unterstützungspaket von jeweils 15.000 Euro, dieses Geld gilt allerdings auch auf drei Monate gerechnet und reicht hinten und vorn nicht.

Toni aus der „Dankbar“ erklärt: „Meine Fixkosten belaufen sich allein in einem Monat auf rund 29.000 Euro, für drei Monate sind wir bei 87.000 Euro.“ Dennoch ist er dankbar für die Unterstützung. „[A]ber natürlich bleibt einiges über, das man nun stunden und bedienen muss.“ Zumal die Gastronomen von so etwas wie einem Ruhetag momentan nur träumen. Trotzdem gilt für ihn: „Jeder Tag, an dem du deinen Laden aufmachen darfst und jeder Euro, den du verdienst, lohnt sich. […] Ich glaube, die nächsten Monate bedeuten nur, kostendeckend zu arbeiten, so wenig Minus wie möglich zu machen.“

Und sie bedeuten Verantwortung für jeden Einzelnen. „Jeder muss jetzt die Entscheidung treffen: Will ich nach dieser ganzen Zeit diesen Ort, der mir am Herzen liegt, wiedersehen? Ob das ein Café, ein Restaurant, ein Kino, der Lieblingsclub oder ein Fußballverein ist. […] „Wenn wir das alles überstehen; als Team, als Stadt, als Land oder auch als ganze Welt, dann wird uns das nicht mehr so aus der Fassung bringen.“

Schon kurz nach Beginn der Krise hatte sich der „Gastrostammtisch Leipzig“ gebildet, der am 26. März in einem Offenen Brief seine Forderungen an Oberbürgermeister Burkhard Jung überreichte. Kurz darauf wurde von der Verwaltung der Zahltermin der Gewerbesteuer, ursprünglich am 15.05., auf den 15.08 verschoben. Zudem wurde auch die Erhebung der Gästetaxe bis zum 31.05. ausgesetzt. Alle bisher vereinnahmten Gelder aus der Gästetaxe werden gesperrt und, so die Verwaltung, „zumindest teilweise in einen Hilfsfonds für die betroffenen Branchen fließen“. Betriebe haben außerdem die Möglichkeit, den Termin per Antragstellung auf den 31.12. zu verschieben.

„Leere Stühle“ auch in Leipzig: Geisterhaftes Festmahl auf dem Augustusplatz

Wegen Corona am Rande der Existenz: Gastrostammtisch Leipzig wendet sich mit Forderungskatalog an OB jung

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

GastronomieCoronavirusCoronakriseCoronahilfe
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.
Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat + Video
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.