Thomas Böhme im Tagewerk der Worte: 101 Asservate

Asservate ist selbst so ein Wort, das ins Museum zu gehören scheint. Oder ins Lexikon der bedrohten Wörter. Gibt es ja. Eine ganze Reihe von Autoren hat erkannt, dass es auch in der deutschen Sprache ein umfangreiches Artensterben gibt. Und mit den Worten, die da verschwinden, verschwindet auch eine Welt von Erinnerungen.
Anzeige

Bei Amazon findet man das „Lexikon der bedrohten Wörter“ (2 Bände), das „Lexikon der verschwundenen Dinge“, das „Kleine Lexikon untergegangener Wörter“, aber auch Wörterbücher eingewanderter Wörter. Die deutsche Sprache verändert sich permanent, nimmt Neues auf, verändert ihre Konstruktion und ihre Laute. Alles, was die Gesellschaft bewegt, spiegelt sich in der Sprache wider, Moden genauso wie Kriege, technische Veränderungen oder Politik.

Da merkt so Mancher, dass Wörter auf einmal nicht mehr gebräuchlich sind, irgendwie in Großvaters Zeiten gehören – und freut sich doch, dass sie noch nicht ganz weg sind. Sie sind wie Sammeltassen in Omas Buffet. Aber was sind Sammeltassen? Und welche Bedeutung hatten sie mal? – Sammeltasse ist eines der 101 Asservate, mit denen sich der Leipziger Dichter Thomas Böhme hier beschäftigt. Dichterisch natürlich. Spielerisch. Das Augenzwinkern gehört dazu. Das Staunen auch. Denn so manches Wort, das hier vom Verdrängungswettbewerb bedroht ist, hat den stillen Abgang von der Bühne eigentlich nicht verdient. Aberwitz zum Beispiel, gleich das erste Asservat, das dem wild um sich greifenden Wahnsinn weichen muss.

Fällt einem zwar sofort eine Zeitung ein, die das Wort Wahnsinn benutzt wie Kleingeld. Aber so wird auch anschaulich, wie das Verdrängen funktioniert und wie es mit einem Verlust an Differenzierung, Genauigkeit und Tiefe einher geht, wie Sprache sich – nicht nur in diesem einen Medium – immer mehr zu einem schreienden Einheitsbrei ohne leise oder nachdenkliche Töne verwandelt.
Was leider auch längst übergreift auf Medien, die mit Stil und Sprachbeherrschung in der Vergangenheit deutliche Grenzen zogen zu diesem Zirkusgeschrei. Der Abbau journalistischer Professionalität und die bis in die Sekunde hinein getriebene Beschleunigung der Nachrichtenverbreitung haben ihren Preis. Da gehen nicht nur Worte verloren, die zu diesem wilden Jagen nicht mehr passen. Da gehen auch alle Geschichten und Verwurzelungen verloren, die zu diesem Fastfood der Nachrichtenhatz nicht mehr passen.

Geschichten, die einem wie Böhme noch einfallen, weil er sich Zeit nimmt und Worte wählt, bevor er sie hinschreibt. Und weil er nachdenkt über Fragen, über die auch Klein-Fritzchen noch nachdenken würde, wenn er nicht mit Fernseher, Gameboy und PC ruhig gestellt wäre und mit stierem Blick Zombies jagen würde. Warum gab der Aeroplan am Beginn seiner Karriere einen so kurzen Besuch im deutschen Sprachgebrauch, bevor er durch das Alltags-Wort Flugzeug ersetzt wurde? Warum hat er sich in anderen Sprachen erhalten? Und was ist eine Anfechtung noch wert, wenn jeder überzuckerte Löffelbecher zur „süßen Verführung“ wird?

Dabei waren manche Begriffe eben noch landläufig, jeder benutzte sie, gedankenlos oft, weil sie noch selbstverständlich waren. Wie wenig sie es tatsächlich waren, merkt man meist erst, wenn sie verschwinden. Wie der Diener. Den hat einer wie Thomas Böhme noch gelernt. Und kann Geschichten davon erzählen. Auch wenn die kleinen Texte auf den ersten Blick wie Lexikon-Artikel wirken, sind es keine, sind oft genug kleine, atmosphärische Geschichten, die sich aus dem Wort entfalten. Kindheitsgeschichten, auch wenn der Held meist nicht Thomas heißt. Aber wie lange ist das schon her, dass Dreiecksbadehosen und Einweckgummis für Jungen zum Leben gehörten? Genauso wie Worte aus Erwachsenenmund, die exotisch blieben, so lange sie noch in Umlauf waren: Fidibus, Fisimatenten, Galoschen und Gamaschen.

Als Dichter hat Böhme tagtäglich mit diesen Worten zu tun. Wer genau sein will, kommt mit der medialen Alltagssprache von heute nicht weit. Wer mit Sprache tatsächlich arbeitet, kommt auch an ihre überlieferten Schichten – und zu den zuweilen seltsamen Erklärungen von scheinbaren Experten. Etwa zum Fersengeld, das man als Junge auch auf sozialistischen Schulhöfen noch geben musste, wenn man nicht war wie die anderen. Eigentlich Färsengeld. Jede Flucht hat ihren Preis. Und es sind eindeutig andere Zeiten, in denen freche Kinder auf der Straße noch Gassenhauer sangen. Da waren auch die Straßen eindeutig noch stiller.

Wer ist nicht schon über das eindrucksvolle Wort Gesottenes gestolpert? Oder: Habseligkeiten. Oder: Labsal. Alles Worte, die nicht nur ihre Herkunft in sich tragen, sondern auch eine Lebenshaltung. Zuweilen etwas, was wir verloren haben, weil wir im Konsumierbaren ersaufen. Die Seligkeit zum Beispiel, überhaupt etwas zu haben. Das Notwendigste zum Beispiel. Wovon Böhme ja noch erzählen kann. Seine Kindheit fand in einem Land statt, in dem Westpakete duftende Grüße aus dem Orient waren (auch wenn der im Okzident lag). Natürlich kommt Westpaket in dieser Asservate-Sammlung vor. Mit dem berechtigten Hinweis darauf, dass nichts, was den Ostbewohnern ab 1990 übergeholfen wurde, jemals wieder so roch wie Westpakete und Intershops.

Worte, die einen Klang, eine Farbe und einen Geruch haben. Man stolpert über sie, weil sie irgendwie immer seltener zu werden scheinen. Viktualien zum Beispiel. Wer kann sich noch an das Tintenfass in der Schule erinnern? Verblüffend taucht auch der Uller wieder auf. In trauter Gesellschaft von Worten wie Maulschelle, Ottomane und Lakritzstange. In manchen Worten sind die Mutmaßungen, Gerüchte und Gemeinsamkeiten einer ganzen Generation eingefangen. Sie sind wie Fliegenfänger. Manchmal auch wie Depeschen aus einer Zeit, die heute so lange her scheint, dass sie fast altmodisch wirkt. Großväter waren noch Großväter und hatten ihr Zipperlein, Kinder machten Huddelei und bekamen die Hucke voll, wenn sie was auf dem Kerbholz hatten.

Manche dieser Worte tauchen auch heute immer wieder auf, oft genug völlig gedankenlos verwendet. Raison zum Beispiel, auch wenn die Sprecher wahrscheinlich meist nicht erklären können, warum man jemanden zur Raison bringen muss und was das mit dem allseits gepriesenen Fraktionszwang zu tun hat und wie so mancher sein Schindluder damit treibt. In diesem Buch, an dem Böhme sichtlich einige Zeit und mit sehr viel Freude gearbeitet hat, begegnet einem der Tagewerker, der sein Material kennt und damit tatsächlich arbeitet. Was nicht wirklich viele Dichter im Lande von sich sagen können, auch unser geliebter Oberdichter Grass nicht, der es immer gut meint, aber nie wirklich dichterisch bewältigt.

Einfach nur ahnen, welche atmosphärischen Potenzen in den Worten stecken, reicht nicht. Man muss auch mit ihnen umzugehen wissen. Auch um ihre Vieldeutigkeit wissen, denn Scheuklappen helfen nicht nur Pferden, unerschreckt durch ihren Tag zu kommen. Und Elfenbeintürme sind nur für Leute etwas zu Bespottendes, die nicht wissen, wie gefährlich es sich in ihnen lebt. Womit man direkt in Böhmes Werkstatt landet, die eine prekäre ist. Und wohl auch immer bleibt. Es ist wie mit den Orden im Land: Die bekommt nur, wer den Mächtigen einen Diener macht. Wer sich nicht krümmt, muss mit einstweiligen Verfügungen rechnen. Und mit Presslufthämmern, die dem Turm zu Leibe gehen.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

101 Asservate
Thomas Böhme, Connewitzer Verlagsbuchhandlung 2012, 18,00 Euro

Deswegen wird es für Elfenbeintürme wohl auch nie ein Schutzsiegel der UNESCO geben. Genauso wenig wie für all die Worte, die tagtäglich zu verschwinden drohen, weil man Phantasie und Gefühl braucht, um sie noch zu erfassen. Oder auch nur zu erahnen, welche Welten hinter Wörten wie Wimpernschlag, Unterpfand oder Morgengrauen zu finden wären.

GedichteThomas Böhme
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.