Band zwei eines opulenten Bilderwerks: Die Musikstadt Leipzig im furiosen 19. Jahrhundert

Es wird das Standardwerk zur Musikstadt Leipzig - auf Jahre hinaus. Ob man sich alle drei Bände zulegen wird oder nur einzelne: So kompakt bekommt man das Wesentliche zum musikalischen Leipzig nirgendwo beisammen. Selbst wenn es immer wieder Bücher zu einzelnen Glanzlichtern der Leipziger Musikgeschichte gibt und immer wieder geben wird. Wer die Stadt und ihre Musik liebt, hat eh schon ein ganzes Regal voller Leipziger Musikbücher. Die drei Bildbände, die der Lehmstedt Verlag jetzt vorlegt, passen auch noch hinein.
Anzeige

Der erste – von Dr. Michael Maul betreut – umfasste die Anfangszeit bis zum späten 18. Jahrhundert. So ungefähr bis 1775. Eigentlich kann man sogar sagen: bis 1778. Das ist die Zeitenwende, die die damaligen Leipziger sehr wohl als solche erlebten, auch wenn das Jahr in der heutigen Leipziger Erinnerungskultur keine Rolle spielt. Sollte es aber. Denn Revolutionen finden manchmal statt, ohne dass die Fernsehteams aus aller Welt angereist kommen. 1778 war so ein Knackpunkt: Es war das Jahr, in dem Carl Wilhelm Müller Bürgermeister wurde und aus dem alten, noch halb mittelalterlich, halb ständisch organisierten Leipzig der Professoren und Kaufleute das moderne, von wirtschaftlicher, kultureller und bildungspolitischer Entfaltung geprägte Leipzig schuf.

Er ließ die Nikolaikirche klassizistisch umbauen, ließ einen Teil der alten Stadtmauern niederreißen und Parks und Promenaden anlegen, und der aufsehenerregende Konzertsaal für das Große Konzert entstand im alten Messhaus der Tuchhändler, dem Gewandhaus. Die Entwicklung der Musikstadt – ein Begriff, der auf Leipzig eigentlich erst ab dem 19. Jahrhundert zutrifft, – hängt mit diesem stark im Geist der Aufklärung gesetzten Impuls zusammen, der die Stadt nun auch für Musikverleger, engagierte Herausgeber musikalischer Zeitschriften und hochkarätige Musiker aus aller Welt attraktiv machte.

Aufs Thomaskantorat konnte man sich immer nur einzeln bewerben. Doch mit dem Gewandhaus entwickelte sich – mitten aus bürgerlichem Engagement heraus – zum ersten Mal eine Institution, die um sich herum eine ganze Welt professioneller und dilettantischer Musikinitiativen entfaltete. Und Dilettantismus war damals noch ein durch und durch positiv besetztes Wort, das längst sein Comeback verdient hätte zu all den selbsternannten „Experten“ der Gegenwart.Und weil dieses von seinen alten Fesseln befreite Leipzig so aufblühte, schwimmt Doris Mundus fürs 19. Jahrhundert geradezu im Material. Und deswegen dominiert das Gewandhaus – oder genauer: dominieren die Gewandhäuser diesen Band mit all ihren Musikdirektoren, die ab Mendelssohn Bartholdy dann den stolzen sächsischen Titel Kapellmeister tragen durften, mit ihren Starsolisten und hochkarätigen Ensemblemitgliedern, die oft im Zweitberuf Lehrer am von Mendelssohn gegründeten Musikkonservatorium waren. Also kommen auch die Schüler des Konservatoriums ins Bild, die jungen Musiktalente, die es geradezu nach Leipzig zog – und die später die so gefeierten Komponisten des Jahrhunderts wurden.

Man erlebt mit, wie das alte Gewandhaus aus allen Nähten platzt, weil auch das gut betuchte Bürgertum nicht mehr hineinpasste, wie neue Chöre, Singakademien und Veranstaltungshäuser entstanden, wie das reiche Leipzig geradezu freigiebig investierte in prachtvolle neue Häuser – von der Central-Halle über das Neue Theater, das Neue Gewandhaus bis zum Krystallpalast. Man lernt die Stars am Neuen Theater kennen, manchmal funkt auch einer von den vielen berühmten Komponisten hinein, für die Leipzig – neben Wien – zur wichtigsten Musikstadt auf dem alten Kontinent geworden war.

Das Leipziger Publikum – schon mancher hat versucht, es auf den Punkt zu bringen. Manch einer – wie Robert Schumann – hat es erst mitgenommen in ein neues Musikzeitalter. Mancher warf den galanten Damen und befrackten Herren im Gewandhaus einen konservativen Geist vor – und wurde, wie selbst der grimmige Wagner – eines Besseren belehrt. Manchmal war der Eindruck ein völlig Zwiespältiger, wie in der 35 Jahre langen Zeit des Gewandhauskapellmeisters Carl Reinecke, dem es wie keinem anderen gelang, das Orchester auf der Höhe des Mendelssohnschen Anspruchs zu halten und der dann trotzdem gehen musste, weil das Publikum hungrig nach Neuem war. Auch nach Veränderung, die es dann ja mit Nikisch auch in gewollter Qualität bekam.

Mancher feierte in Leipzig Erfolge, die er so nie erwartet hätte – wie Bruckner. Andere gingen im Zorn, am Boden zerstört – wie Mahler und Lortzing. Denn neben dem kunstliebenden Leipzig gab es auch immer ein anderes, ein um Positionen balgendes, knausriges und manchmal auch intrigantes, das manchmal auch die Besten traf und verprellte. Pardon kannten die Leipziger Zelebritäten dann eher nicht, wussten sie doch, dass es nur noch zwei Städte gab, die bei den besten Musikern der Zeit so begehrt waren: Wien und Paris.

Und selbst wer nicht in Leipzig anlandete – wie Liszt oder Grieg -, kam trotzdem auf einem Umweg. Denn mit Breitkopf & Härtel, Hofmeister und der Edition Peters waren hier auch noch die wichtigsten Musikverlage der Zeit regelrecht aufgeblüht. Sie verlegten nicht nur die Gesamtwerke der wichtigsten Komponisten – sie versorgten auch die aufsprießenden Salons des großen, mittleren und kleinen Bürgertums mit Partituren für jedes Instrument der Hausmusik. Und zugleich entstand eine weltweit agierende Instrumentenproduktion. Die Leipziger wussten schon, dass sie im Mittelpunkt der Musikwelt standen. Und die Musiker wussten, dass ein erfolgreicher Auftritt in Leipzig die Tür öffnen konnte zur Weltkarriere.Natürlich lässt Doris Mundus auch all das nicht weg, was im „Schatten“ dieser gloriosen Musikstadt alles entstand – von den großartigen Sängerinnen über die faszinierende Karriere der Clara Wieck, die Arbeiterchöre bis hin zu den ersten Vereinen, die sich um die Wahrung des Musikerbes kümmerten, man denke nur an die emsige Arbeit des Leipziger Bach-Vereins.

Das Meiste entstand aus bürgerlichem Engagement heraus, auch wenn es am Ende meist die Stadt war, die Einrichtungen wie die Theater und das Gewandhaus übernahm. Man musste damals nicht wirklich über Marketing nachdenken. Man lebte Hochkultur, weil sie Teil des eigenen bürgerlichen Standesverständnisses war. Etwas, was sich seitdem gründlich verändert hat, seit der bürgerliche Unternehmer des klassischen Zuschnitts praktisch ausgestorben ist, der sich für seine Stadt und ihren Ruhm noch selbst verantwortlich fühlte und sehr genau wusste, wofür er sein Geld ausgab und wem er seine Sammlungen und sein Erbe vermachte.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Musikstadt Leipzig in Bildern
Doris Mundus, Lehmstedt Verlag, 24,90 Euro

Es ist – so betrachtet – auch eine wundersame Stadt, die man hier aufblättert, eine Stadt, in der die maßgeblichen Unternehmergestalten nicht nur irgendwie ein bisschen kulturinteressiert waren, sondern auch selbst noch sangen, manchmal sogar komponierten, sich in Chören und Ensembles engagierten und sich deswegen auch darum kümmerten, dass gute Sänger und Instrumentalisten in Leipzig auch auskömmlich bezahlt wurden. Sie saßen in Direktorien und Vereinsvorständen – und zwar ganz persönlich, nicht stellvertretend durch ein lächerliches „sponsored by“.

Das alles hat sich im 20. Jahrhundert dann gründlich geändert. Was auch den Charakter der Musikstadt gründlich veränderte und teilweise auch gründlich in Frage stellte.

Aber das ist dann der Stoff für den dritten Band, der im Lehmstedt Verlag gerade in Vorbereitung ist. Da braucht der Musikinteressierte noch ein bisschen Geduld.

www.lehmstedt.de

StadtgeschichteMusikstadt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.