Blutige Leipziger Kriminalfälle aus drei Jahrhunderten und die Frage nach der Grenze der Rationalität

Wie kein anderer hat sich Henner Kotte in den vergangenen Jahren in die kriminelle Geschichte der Stadt Leipzig hineingearbeitet. Im Grunde wäre er der Kandidat, der frisch zum 1.000-jährigen Jubiläum der Erwähnung der Stadt auch noch den zünftigen Band zum Thema vorlegen könnte: "Tausend Jahre - tausend Morde". So ungefähr. "Leipzig mit blutiger Hand" ist eine Art Kurzfassung für die vergangenen 300 Jahre.
Anzeige

Es ist etwas mehr als das, was man mittlerweile klassisch ein Pitaval nennt, auch wenn das Genre boomt. Insbesondere seit der Militzke Verlag vor ein paar Jahren für ein Revival der einst in der DDR beliebten und stets vergriffenen Strafrechts-Fälle von Hans Pfeiffer gesorgt hat und darauf aufbauend eine ganze Buchreihe mit authentischen Kriminalfällen folgen ließ. Für die DDR waren Pfeiffers Bücher sowieso etwas Unerhörtes, denn in den Zeitungen war über Mord und Totschlag in der DDR praktisch nichts zu lesen. Nur dann und wann gab es Aufrufe der Kripo, wenn sie Hilfe bei der Aufklärung brauchte. Auf den Titelseiten der Zeitungen, wie das heute oft üblich ist, fand man die blutigen Gemetzel nicht.

Insofern galt es nach 1990 auch wieder Recherchearbeit zu leisten. Und so langsam mehren sich auch die Bücher, in denen die berühmtesten und blutigsten Fälle aus dem Leipziger Milieu publik wurden, manche gern und immer wieder erzählt, weil sie – wie die Bluttat des Christian Woyzeck – zum medizinischen Klassiker und zum Inhalt eines berühmten Dramas von Büchner wurden. Etliche andere wurden 2012 in der Ausstellung „Gangster, Gauner und Ganoven“ des Stadtgeschichtlichen Museums thematisiert. Eine Ausstellung, die so manchem Leipziger erst einmal vor Augen geführt hat, dass Leipzig auch schon in früheren Zeiten kein ungefährliches Pflaster war, nicht erst seit 1990, seit der Boulevard geradezu in Blut badet, wenn mal wieder ein besonders schlimmer Mord passiert ist.

Im Grunde ist Kottes jetzige Sammlung auch eine Art Essay über das Morden und die oft genug eiskalte (aber blinde) Rationalität hinter den Taten. Er zitiert nicht ohne Grund auch aus Diderots Enzyklopädie und einem Protokoll des Medizinprofessors Johann Wendt. Während Diderot dafür plädiert, Verbrecher zu medizinischen Experimenten am lebendigen Körper zu verurteilen und damit erschreckenderweise direkt in der Tradition der NS-Forschung erscheint, nutzte Wendt um 1800 die Gelegenheit, am Kopf eines frisch Enthaupteten  eine ganze Reihe von Tests durchzuführen, um nachzuweisen, dass der abgetrennte Kopf keineswegs schon tot ist, sondern noch minutenlang fähig, auf äußere Reize zu reagieren.

Kottes trockenes Resümee: „Köpfen – offensichtlich keine humane Art des Sterbens.“

Dabei wird in den Geschichten, die er aus Archiven, Zeitungen und Büchern hervorgeholt hat, eifrig geköpft und zerstückelt. Der zuweilen eisigen Rationalität der Justiz steht die zum Teil ebenso zwingende Rationalität der Mörder gegenüber, für die das Zerstückeln der Leiche in der Regel keinen besonders finsteren seelischen Abgründen entspringt (auch wenn Boulevard-Zeitungen genau das immer wieder in riesigen Lettern behaupten), sondern der simplen und oft genug sinnlosen Hoffnung, die Toten irgendwie verschwinden lassen zu können. Damit werden die Morde in der Regel noch bedrückender, als sie eh schon waren. Und wenn dann die Leichenteile gefunden werden, entpuppen sich die finsteren Gestalten oft genug als völlig überforderte Dilettanten.

Henner Kotte hat ja augenscheinlich auch bergeweise kriminalistische Fachliteratur konsumiert. Schon aus Eigennutz. Denn er schreibt ja auch selbst Kriminalromane, echte Leipziger Kriminalromane, in denen er versucht, die Motive der Täter auch sinnvoll zu begründen. Denn anders, als in Film und Fernsehen üblich zu sehen, sind die meisten Mörder keine Profis. „In etwa 65 % der Fälle ist die Tötung jedoch nicht beabsichtigt gewesen“, zitiert Kotte im Kapitel „Kopf gekocht“, in dem es um allerlei „Stückelmorde“ geht, von denen ja einer 2011 Leipzig in helle Aufregung versetzte. Der Täter entpuppte sich bald als ziemlich armes Würstchen, wollte „kein Versager mehr“ sein – und versagte dann trotzdem, auch bei der Entsorgung der Leiche, deren Teile dann im Elsterbecken gefunden wurden.

Die Literatur ist ja mittlerweile voller solcher wilder Versuche, sich einer Leiche zu entledigen. Henner Kotte erzählt passend dazu einen besonders drastischen Fall aus dem Jahr 1925, in dem auch recht deutlich wird, wie die Täter zwar mit einiger Bauernschläue agieren – und trotzdem nicht in der Lage sind, die Folgen ihres Tuns abzuschätzen. Ganz ähnlich ergeht es der Mörderin in „Kopflos im Gepäck“, einem Kapitel, in dem Henner Kotte einmal kurz auf die längst legendären Versuche eingeht, die Eisenbahn nicht nur zum Schauplatz von Morden zu machen, sondern sie auch zum Verschicken von Leichen und Leichenteilen zu nutzen. Aber auch hier scheitern die Täter reihenweise an der Rationalität der Gepäckgutabfertigung. Auch 1922 war es kaum möglich, irgendwo im Kosmos der Eisenbahn eine Leiche loszuwerden.

Trotzdem prallen natürlich menschliche Irrationalität in Form von Gier, Hass, Neid, Angst auf die Erwartung einer streng regulierten Gesellschaft, jeder würde sich an die Regeln halten. Oft aber sind es die Regeln selbst, die Menschen zu Tätern machen, wie in „Vier Köpfe zum Rumpf“, wo der traurige Tod eines Dienstmädchens den Hintergrund bildet, das eine ungewollte Schwangerschaft beenden lassen will und dabei selbst stirbt. Diesmal ist es die „Engelmacherin“, die ein Problem hat, die Leiche zu entsorgen, denn 1908 sind Schwangerschaftsabbrüche auch in Sachsen verboten. In ganz Deutschland. Zehntausende Frauen verbluteten Jahr für Jahr bei dem Versuch, ein ungewolltes Kind abzutreiben – oder riskierten eine lebenslange körperliche Schädigung.

Auch das ein uraltes literarisches Thema. Da kann Kotte nicht nur Goethe zitieren, sondern auch mal fragen, ob die alte Behauptung stimmt, dass der Weimarer Minister Goethe die Todesstrafe befürwortete. Mit solchen Seitenwegen macht er deutlich, dass es bei Mord und Totschlag nicht immer nur um das gepflegte öffentliche Entsetzen ging, sondern sich Juristen, Forscher, Psychologen seit mindestens 200 Jahren sehr intensiv mit den Ursachen für Tötungsdelikte, gesellschaftlichen Hintergründen, psychologischen Bedingungen (Woyzeck) und der Rolle des Tötens in der gesellschaftlichen Wahrnehmung beschäftigen. Das sind dann freilich Bücher und Schriften, die nicht die sensationellen Auflagen jener Presseprodukte erreichen, die solche blutigen Vorkommnisse ausschlachten. Doch sie verändern deutlich stärker die Haltung unserer Gesellschaft zu den Dramen, die sich da abspielen. Und sie legen auch den Fokus auf das nach wie vor Archaische, das unsere Welt durchzieht. Auch die Macht der Bilder spielt hier eine Rolle.

Wenn die blutigen Dramen dann aber vor Gericht verhandelt werden, entpuppen sie sich oft genug als banal. Henner Kotte zitiert dazu auch aus Vernehmungsprotokollen und Gerichtsakten. Man spürt selbst die leichte Verwirrung der Ermittler und Richter, die über die Banalität der Motive oft genug nur die Köpfe schütteln können.

Was ja in der deutschen Geschichte leider nicht verhinderte, dass Banalität auch immer wieder die Macht übernehmen konnte und eine ganz und gar nicht banale staatliche Tötungsmaschinerie in Gang setzte – der Reichstagsbrandprozess wird natürlich erwähnt und die wahrscheinlich gründliche Manipulation, mit der die Nazis Marinus van der Lubbe zum  Opfer machten. Aber ähnliche Willkür gab’s dann auch in der DDR, woran heute noch die ehemalige Hinrichtungsstätte in der Kästnerstraße erinnert. Auch das ein Leipziger Thema. So wird Leipziger Kriminalgeschichte auch zum Spiegelbild unseres oft gar nicht so rationalen Verhältnisses zu Mord und Totschlag in den vergangenen 300 Jahren. Aber auch zur wissenschaftlichen und litarischen Beschäftigung mit den Grenzbereichen unserer augenscheinlich doch nur oberflächlich aufgeklärten Gesellschaft.

Henner Kotte „Leipzig mit blutiger Hand, Bild und Heimat, Berlin 2015, 5,99 Euro

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.